Schwangerschaftsbilanz

Es ist an der Zeit, ein letztes Mal Bilanz zu ziehen und den letzten Beitrag mit „Schwangerschaft“ zu taggen. (😭)
Meine 2. -wunderschöne- Schwangerschaft in Fakten und Zahlen.

Hier ist sie, meine persönliche Schwangerschaftsbilanz:

Dauer der Schwangerschaft: 277 Tage

positiver Schwangerschaftstest: 06.11.2014

image

Entbunden: 39 + 4

Gesamtgewichtszunahme: 12,7 Kilo (halb so viel wie beim letzten Mal… 💪😊)

Schwangerschaftsstreifen: 0 (🎉🎊🎈)

Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen: 10

Besuche im Krankenhaus: 4 (inklusive Entbindung)

Termine mit der Hebamme: 4 (inklusive 1x Vorsorge)

Termine beim Osteopathen wegen Steissbeinschmerzen: 3

Termine zur geburtsvorbereitenden Akkupuntkur: 3 (Den 4. musste ich leider, leider aus dem Krankenhaus heraus absagen. 😜 Ich würde es aber auf jeden Fall wieder machen; die Eröffnungsphase ging rucki-zucki bei mir – entgegen der ärztlichen Prognose aufgrund meiner Konisation vor einigen Jahren und daraus resultierendem „verklebten Muttermund“)

Besuche beim Schwangerenschwimmen: 10

Besuche im Geburtsvorbereitungskurs: 0

Im Nachhinein bereute Momente, keinen Kurs mehr gemacht zu haben: unzählige.

Fototermine bei meiner Fotografin: 9 (1x grosses Babybauchshooting, 8x „Step-by-Step“ Bauchcollagenshooting)

Termine in der Gerinnungsambulanz:
10 (9x in meiner Haus-und-Hof-Praxis, 1x in der Uniklinik für eine Zweitmeinung)

Bleibende Erinnerungen: leichte Pigmentflecken auf den Wangen und linea nigra

Verbrauchtes Schwangerschaftskörperöl: 4 Flaschen (1x Hipp, 2x Bellybutton, 1xBübchen Mama Massageöl)

image

Bestes Schwangerschaftskörperöl: Bellybutton

Gespritzte Heparinspritzen: ~ 250 (+ Wochenbettzeit „on top“)

Mit Heparin gespritzte Hämatome: Dieses Mal recht spärlich, in etwa 30 würde ich tippen

Gekaufte Packungen Folsäure: 3

Verbrauchte Selbstbräunertücher: ~40 (ich wollte gerne wenigstens mit einem Hauch von „Sunkissed-Teint“ auf den ersten Fotos sein… War wohl nix, ich sehe darauf trotzdem aus wie eine Kalkleiste… Eine Kalkleiste mit verdächtigen braunen Flecken am Hals.)

Nächtliche WC-Besuche: ~150

Schwangerschaftsgelüst Nummer 1: Spaghetti-Eis

Verkniffene Salamis: ~300

Verbrauchte saure-Gurken-Gläser: 0

Verbotene Dinge, die ich getan habe:
– Softeis gegessen
– Haare gefärbt
– schwere Dinge gehoben (schwer im Sinne von: Was Kleinkinder nunmal so wiegen…)

Schönster Moment der Schwangerschaft:
Der Organultraschall in der Uniklinik.
Herr Düse und Tiffy waren gemeinsam mit mir dort und wir haben erfahren, dass Du ein Babymädchen wirst. ❤

image

Schrecklichster Moment der Schwangerschaft:
Neben Schmierblutungen am Beginn der Schwangerschaft, bei denen ich mir schon so sicher war, dass Du nicht mehr bei uns bist…:
Der Sturz Ostern und die unfassbare Angst, dass Dir etwas passiert sein könnte.

Angebotene Sitzplätze, aufgehaltene Türen, getragene Taschen, irgendeine winzigkleine Kleinigkeit, einer schwangeren Frau zu helfen: 0 (Armes, armes Deutschland!)

Geshoppte Umstandsklamotten:
– 4x Hosen (1x blaue Skinny Jeans, 1x schwarze Skinny, 1x oliv Skinny, 1 blaue/weiss gepunktete „Fladderhose“)
– 2x Kleider (eins inklusive Stillfunktion)
– 1 beige Longbluse
– 1 blau/weiss gepunktetes Top passend zur Hose
– 2x Leggins (1x in Lederoptik (roaaar 😜, 1x schwarz)
– 2 Wohlfühlhosen (1x grau, 1x schwarz -> zur Entbindung dabeigehabt)
– 3 ultraheisse Umstandsschlüppis

Zerstörte Umstandsklamotten: 2 Jeans aus Tiffys Schwangerschaft.
Im Schritt geplatzt.
Öhm, ja.

Glücksbringer: Mein Stoffstorch

Schlimmste Wehwehchen:
– Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft
– Steissbeinschmerzen
– Sodbrennen
– Zwerchfellschmerzen
– Hämorrhoiden (😑)
– Krampfadern an einer sehr…unschönen Stelle (nach der Entbindung übrigens von 0 auf gleich wieder verschwunden)

Schönste Begleiterscheinungen:
– Phänomenales Haarwachstum
– innerer Frieden (der mich natürlich auch äusserlich NOCH SCHÖNER gemacht hat… 😜)
– der schöne Babybauch
– die zarten Tritte; das Leben in mir zu spüren ❤ (und genau zu wissen, dass ich gerade deine Füsse kitzele in dieser anderen Welt…)

Gesamtstimmung: positiv, glücklich, zuversichtlich

Diese Schwangerschaft hat mich in vielerlei Hinsicht geheilt.
Sie hat mir mein Vertrauen in meinen Körper und in mich als Frau zurückgegeben, sie hat mir gezeigt, wie „einfach“ doch alles gehen kann und wie glücklich man sein kann, wenn man es nur zulässt.
Ich habe natürlich empfangen, das Wunder genossen, es als riesiges Geschenk angenommen und schlussendlich natürlich entbunden.
Dafür bin ich unendlich dankbar.
Danke liebes Babymädchen.
Danke für diese wunderschöne Schwangerschaft. ❤

image

38 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

38 + 6 : Schwangerschaftsupdate

SSW:

39 (38 + 6 )

Schwangerschaftsmonat:

10.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

272 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

8 Tage

Klinikbesuch am 07.07.:

Mit gestrichen voller Hose bin ich in meiner Entbindungsklinik zum erneuten Schall wegen des wenigen Fruchtwassers angetreten.
Tiffy durfte in der Zwischenzeit mit Oma Eis essen und Entchen füttern (nachdem beide erst noch mit mir im Wartebereich gewartet haben, bis ich dran war… Ich schaffe es noch nicht anders) und dann wurde zu allererst von einer Hebamme Blutdruck gemessen, Urin untersucht & ein CTG geschrieben.
Anschliessend durfte ich dann zum Doc.
Da der Chefarzt gerade unabkömmlich war, übernahm eine Oberärztin.
Zu meiner grossen Freude war das meine Lieblingsärztin.
Ich hatte sie vor Tiffys Geburt schon bei dem Infoabend der Klinik kennengelernt und fand sie auf Anhieb sympathisch.
Vor Tiffys Geburt hat sie mir schon viele Sorgen und Ängste genommen und mich, als ich völlig verängstigt um Tiffys Gesundheitszustand 3 Tage vor ihrer Entbindung noch eine Lungenreifespritze bekommen habe, ganz lieb aufgebaut und nochmal gestreichelt.

Sie hat sich auch dieses Mal wahnsinnig viel Zeit für mich genommen, hat ausführlich geschallt und „gedopplert“ und mir alles ganz genau erklärt.
(Und mir als nunmehr 3. unparteiischer Arzt bestätigt, dass es beim BabyMÄDCHEN bleibt. Puh. Nicht auszudenken… Der arme Junge hätte sonst ins PINK PARADISE einziehen müssen und hätte vermutlich ernsthafte Schäden davongetragen…)

Sie hat noch einige Fruchtwasserdepots ausmachen können, die „zwar nicht viel, aber ausreichend sind“, die Versorgung des Babymädchens sei gut und auch sonst bestünde keinerlei Anlass zur Panik.
Die Plazenta ist altersgemäß gereift, das Babymädchen etwa 3000g schwer und die Wachstumskurven, die sie extra angelegt hatte, zeigten immer ein stetiges Wachstum an.
Schlussendlich hat sie mich noch einmal abgetastet und mir gesagt, dass das Köpfchen zwar noch nicht ganz im Becken liegt, aber so gut wie davor, so dass kein Liegendtransport zur Klinik nötig wäre, falls ich einen Blasensprung hätte.
Der Muttermund ist noch geschlossen.
Ist ja auch mal schön zu erfahren; mein Doc hat mich während der gesamten Schwangerschaft kein einziges Mal abgetastet.
Es belief sich alles nur auf Ultraschall.
Über den Bauch.
Ich war unendlich erleichtert nach dem Termin und bin der Ärztin so dankbar, dass sie mir -ein weiteres Mal- meine Angst nehmen konnte.
Am liebsten würde ich mit ihr entbinden.
Ich „darf“ nächste Woche wiederkommen (wenn das Babymädchen sich nicht vorher von selber auf den Weg macht 😉) und dann wird wieder geschaut.
Und mir ist bis dahin ein riesen Stein vom Herzen gefallen.

image

Nächster Termin in der Klinik:

16.07.2015

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+ 1 Kg zur Vorwoche.
= 13,5 Kilo Gesamtzunahme.

Vergesslichkeit:

Enorm.
Gehe ich an den Kühlschrank, weiss ich spätestens beim Öffnen der Kühlschranktür nicht mehr, was ich da eigentlich wollte.
„Was wollte ich jetzt nochmal sagen?“ ist der meistgesagteste Satz in meinem Repertoire.
(Gefolgt von „Was wollte ich nochmal hier?“)
Ich verschwende täglich kumuliert mindestens 45 Minuten mit der Suche nach einem der folgenden Dinge: Labello/Handy/Schuhe/Tiffys Schuhe/Handtasche/Tiffys Flasche/Schnuller….

Oh weh, oh weh… Und das ist noch nicht mal die Stilldemenz. Wie soll dass denn dann erst werden? 😳

Körperliche Gebrechen:

– Vergesslichkeit (siehe oben)
– physische und zunehmend auch psychische Erschöpfung
-„Pieksen“ am Muttermund
– ab und an Kontraktionen
– ständiger Harndrang
– Agilität wie der Koloss von Rhodos
– Müdigkeit. Totmüdigkeit.
– Übelkeit, sobald ich etwas mehr esse
– Und… last but not least… Ich glaube, ich fürchte, ich denke ich habe auf den letzten Metern Hämorrhoiden von der Glücksfee zugeworfen bekommen. 😩🙈

Gelüste:

Eiskalter Kakao.
Und Knoblauchcreme-Putenbrust-Käse-Rucola Sandwich.

Babyaktivitäten:

– Aquafit für Schwangere
– Geburtsvorbereitende Akupunktur.
Dieses Mal hat die Akupunktur offensichtlich irgendetwas ausgelöst.
Das Babymädchen war Abends SO AKTIV, dass mir Angst und Bange wurde.
Es hat stundenlang nur gerumpelt und mein Bauch hat meeeeeterhohe Wellen geschlagen.
Ausserdem konnte ich quasi direkt auf der Toilette sitzenbleiben, denn sie hat dabei so unglücklich dabei auf meiner Blase gelegen, dass ich andauernd musste.
Es hat sich angefühlt, als würde sie meine Blase in der Hand halten und sie regelmässig quetschen. 😑😷
Ich konnte nicht mehr aufrecht stehen und habe mich schon ins Krankenhaus fahren sehen.
Aber Gott sei Dank hat es sich im Laufe des Abends gelegt.

Mamaaktivitäten:

Keine per Definition richtige Aktivität, für mich aber ein Geschenk des Himmels:
Durchatmen.
Meine Mama ist jetzt da, um mich bis zur Geburt zu unterstützen.
So kann ich wenigstens mal ab und zu sitzen und muss nicht noch andauernd im Walmodus Tiffy hinterherrennen.

Kindsbewegungen:

Heftig.
Woher nimmt das Babymädchen nur den Platz, mich zu malträtieren? 😉

 

To-do’s bis zur Geburt:

– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– PDA Formular vorausfüllen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen
– Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln
– Zum Friseur
– Tiffys Fotoalbum weitermachen
….

Einkäufe für das Babymädchen:

Kein Einkauf, dafür ein kleines Päckchen.
Der HIPP Babyclub hat uns schonmal das erste Geschenk zum „Endspurt“ übersendet.
Enthalten waren:
– Broschüren
– Eine Babyrassel
– HIPP Pflegebad Probe
– HIPP Wundschutz Creme Probe

Gedanken zur Geburt:

Angst.
Angst, die ich eigentlich nicht mal benennen kann.
Nicht vor dem Akt an-und-für-sich, sondern vor der riesigen Urgewalt, mit der sie über mich hereinbrechen wird.
Angst vor dem Abschied von Tiffy, Angst vor einer 30-Stunden Geburt, Angst vor einer Ruptur, Angst davor, wieder per Schnitt entbunden zu werden, Angst vor dem Leben „danach“.
Wenn es nach mir ginge, würde ich die ganze Sache gerne noch so 3-4 Monate nach hinten schieben.
Einfach, weil ich ein Schisser bin.

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

C&A Umstandsschlüppis

Auf den letzten Metern habe ich tatsächlich noch meine geliebte Victoria’s Secret Unterbuchsen gegen Modell „Liebestöter XXL“ getauscht.
Da das Babymädchen sowieso schon so doll auf meine Blase drückt, kann ich nicht noch mehr „einschneidende Erlebnisse“ im Bereich der Bikinizone verkraften und bin daraufhin mutig losgezogen und habe mir Umstandsslips gekauft.
Ich bin ehrlich: Beim Blick in den Spiegel wusste ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll und Herr Düse hat sich auch hinter seinem Morgenkaffee versteckt….
ABER: Die Dinger sind saubequem.
Wirklich.

… Und für Herrn Düse gibts dann ja wieder das Geheimnis der Victoria. 😉

 

Babyfacts:

Größe: ungefähr 36 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 50 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 3300 g

Das Babymädchen wird noch ein bisschen schwerer, es setzt weiterhin Fett an.
Zum Bewegen bleibt ihr nicht mehr viel Platz.
Die Wochen der spannenden Entstehung und rasanten Entwicklung sind nun vorbei und alle Systeme sind auf „go“ – unser Babymädchen wartet auf den idealen Zeitpunkt für ihre Geburt.

In der 39. Schwangerschaftswoche zeichnen sich im Zahnfleisch des Babys kräftige Furchen ab.
Die Anlagen ihrer Milchzähne haben sich bereits im zweiten Trimester gebildet, ihre Konturen zeichnen sich jetzt stärker ab.
Die ersten Zähnchen werden sich ab dem sechsten Lebensmonat zeigen.

Das Fruchtwasser ist in der 39. SSW nicht mehr klar, sondern hat eine milchig-weiße Farbe angenommen.
Verantwortlich dafür sind die darin gelöste Käseschmiere sowie abgestorbene Hautzellen des Kindes. In den letzten Tagen vor der Geburt schält sich die oberste Hautschicht des Babys ab und wird durch neue Haut ersetzt.

In meiner Brust hat sich bereits Kolostrum gebildet, eine sehr nährreiche Vormilch, die voller Immunglobuline ist.
Immunglobuline sind wichtig für die Immunabwehr des Babymädchens.
In gewisser Weise ist das Füttern von Kolostrum die erste „Impfung“ des Kindes und wird sie in den ersten Lebenstagen schützen.

(Quelle: windeln.de)

 

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen ist so schwer wie eine kleine Wassermelone.

Bild: Pixabay.com

Bauch:

Du hast vermutlich zwischen 11 kg und 16 kg zugenommen und der Uterus steht bis 16 cm bis 20 cm über dem Bauchnabel.

image

37 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

37 + 6: Schwangerschaftsupdate

SSW:

38 (37 + 6)

Schwangerschaftsmonat:

10.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

265 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

15 Tage

Vorsorgetermin am 03.07.2015:

„Oh.“
„Oh?“
„Da ist ja fast gar kein Fruchtwasser mehr.“
„Ähm…Das haben Sie beim letzten Mal auch schon gesagt.“
„Ja. Nicht gut.“
„So wenig?“
„Hier ist noch eine kleine Pfütze…. Und hier… Ach nein, das ist Ihre Blase. Es bleibt bei der kleinen Pfütze hier oben.“
„Und nun?“
„Jaaaa… Also wenn Sie weniger Kindsbewegungen spüren….“
„Ich spüre weniger Kindsbewegungen.“
„… Dann würde ich mal in die Klinik fahren und das abklären lassen“
„Wie schlimm ist es denn?“
„Naja, wir wollen ja nicht, dass auf den letzten Metern noch etwas passiert! Ich spreche jetzt eine Verwarnung aus. Schonen Sie sich!“
„Haha.“

[…]
„Wir sehen uns dann erst 6 Wochen nach der Entbindung wieder.
Ich bin jetzt erstmal im Urlaub.
Gehen Sie nochmal zur Kontrolle in die Klinik.
Ab ET alle 2 Tage ans CTG.
Ich drücke die Daumen, dass es nicht wieder ein Kaiserschnitt wird… Obwohl das Köpfchen für mein Empfinden noch sehr hoch liegt….“

😡😡😡😡
Das war das erste Mal, dass ich so richtigrichtig sauer auf den Mann war.
Er liess mich zurück mit dem bitteren Gefühl, dass mein Babymädchen in Gefahr ist und ich eh auf dem OP-Tisch lande.
Auf dem Weg nach Hause habe ich erstmal geheult.

Für den Doppler habe ich dann gleich am nächsten Tag einen Termin in meiner Klinik bekommen.

Ausserplanmäßiger Klinikbesuch am 04.07.:

Aussentemperatur: 38,5 Grad Celsius um 11:00 Uhr vormittags.
Innentemperatur im Krankenhaus: Gefühlte 78 Grad Celsius.
Schlange vor dem Kreissaal: Ca. 6 wartende Pärchen
Kreissaalauslastung: 4 von 4 Kreissäälen besetzt
Geburten bis 12:00 Uhr am heutigen Tag: 7 (in einem Haus, in dem normalerweise 1-2, an stark frequentierten Tagen auch mal 3 Babys zur Welt kommen)
Anzahl der Ärzte vor Ort: 1
Ich drehe durch.
Zu meiner Angst vor dem Untersuchungsergebnis gesellen sich das ausgedehnte Gefühl des Kapitulierens und Ausgeliefert seins.
Wir dürfen erst in einem Wartebereich platznehmen.
Tiffy hat schon komplett nassgeschwitzte Haare, ist aber dank einiger Babys (die kann man ja so toll angucken!) im Wartebereich „jut dropp“.
Nach 30 Minuten dürfen wir dann in „Kreissaal 4“ zum CTG schreiben vorrücken.
Wenn ich am heutigen Tage hätte in Kreissaal 4 gebären müssen… Ich wäre gestorben.
Innerhalb weniger Sekunden, die ich -liegenderweise- auf dem Kreisbett am CTG hing, war ich schon komplett nassgeschwitzt.
Was für ein unglaubliches Glückskind ich doch war, 40 Minuten am CTG zu hängen. 👏
Tiffy fand das alles total abgefahren und tollte mit Herrn Düse auf einem Pezziball durch den Kreissaal.
Ihr schien die Hitze irgendwie gar nichts auszumachen.
Es wurde zwischenzeitlich Baby Nummer 8 geboren und mir liefen verstohlen die Tränen übers Gesicht, als ich die ersten Schreie gehört habe.
Was für ein wunderbarer Moment, ein neues Leben hat begonnen! ❤
Nach dem CTG wurden wir wieder „vor die Tür gesetzt“ und mussten auf die Ärztin warten.
Die Arme hat mein vollstes Beileid an einem solchen Tag wie heute.
Alleine.
In der Hitze.
Bei dem Ansturm.
RESPEKT.
Hut ab.
Alle Daumen hoch.
Wir erklärten ihr kurz den Grund unseres Besuches und sie setzte auch direkt mit Doppler und Ultraschall an.
Der Doppler war Gott sei Dank in Ordnung, unser Babymädchen wird also nach wie vor gut versorgt.
Die Fruchtwassermenge fand sie auch wenig, allerdings noch im Rahmen.
Am Unteren.
Die Plazenta sah ihrem Alter entsprechend aus, also nicht vorgereift oder übermässig verkalkt.
Sie sieht akut keine Bedrohung, möchte mich allerdings am Dienstag wiedersehen, weil sie die Fruchtwassermenge gerne nochmal kontrollieren möchte und das mit dem Befund nicht bis zur Entbindung „so vor sich hindümpeln“ lassen möchte.
Da ist dann auch der Chefarzt vor Ort und wird nochmal ein Auge draufwerfen.
Sie würde mich aber auch herzlich einladen, mit Blasensprung oder Wehentätigkeit vorher „reinzuschneien“.
Ich habe dankend abgelehnt und sie auf kühlere Temperaturen vertröstet.

image

Nächster Termin in der Klinik:

07.07.2015

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+ 1 Kg zur Vorwoche.
= 12,5 Kilo Gesamtzunahme.

Körperliche Gebrechen:

– Hitze! Hitze! Hitze! (Obwohl dieser Umstand wohl nicht der Schwangerschaft geschuldet ist….)
– Wassereinlagerungen (meine Riemchensandalen…😭… Von den Riemchen war irgendwie nichts mehr zu sehen)
-„Pieksen“ am Muttermund
– immer mal wieder seeehr schmerzhafte Kontraktionen. AUA. (Sind das Vorwehen? Senkwehen? Ich kenne mich mit der Wehenthematik ja gar nicht aus 😱)
– ständiger Harndrang (vor allem in den unpassensten Situationen, vorzugsweise ohne Toilette in der Nähe. Und natürlich Nachts.)
– fortgeschrittener Walwatschelgang
– Kurzatmigkeit wie ein 150-Kilo Koloss
– Steissbein
– Bei falscher Lagerung (😉) nach wie vor stechende Schmerzen im Zwerchfell und im Steiss

Gelüste:

Nicht vorhanden.
Haben wohl Hitzefrei.

Babyaktivitäten:

– Aquafit für Schwangere
– Geburtsvorbereitende Akkupunktur (dieses Mal „mit ohne“ Kreislauf trotz zusätzlicher Nadeln im jeweils kleinen Zeh, die ich schon im Vorfeld lauthals mit AUAAUAAUA kommentiert habe. Haben aber gar nicht wehgetan.)

Mamaaktivitäten:

Seit Ewigkeiten mal wieder mit einer Freundin essen gewesen.
Schön war es.
Und vermutlich wieder für seeehr lange Zeit das letzte Mal….

Kindsbewegungen:

Deutlich weniger, siehe auch ausserplanmässiger Klinikbesuch.

Papierkram:

“ Wenn unzustellbar, zurück !
Ihr Mutterschaftsgeld

Sehr geehrte Frau Düse,
wir haben die Bescheinigung Ihres Arztes über Ihren voraussichtlichen Entbindungstermin erhalten und für Sie den Beginn der Schutzfrist berechnet.

Sie erhalten von uns ab 06.06.2015 dem ein tägliches Mutterschaftsgeld in Höhe von 13,00 € .
Wir haben Ihnen heute für die Zeit vor der Entbindung einen Betrag von 546,00 € überwiesen.
Ihr Mutterschaftsgeld erhalten Sie für 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Entbindung (Mutterschutzfristen). Entbinden Sie früher als vorausberechnet, verlängert sich die Zeit nach der Entbindung entsprechend. Für Früh- oder Mehrlingsgeburten gelten verlängerte Schutzfristen.

[….]
Wir wünschen Ihnen für das bevorstehende freudige Ereignis alles Gute! Bei Fragen rufen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Mit freundlichen Grüßen

Ihre Krankenkasse

Ich habe geweint vor Glück.
Ich habe das System geschlagen.

To-do’s bis zur Geburt:

– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– PDA Formular vorausfüllen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen
– Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln
– Zum Friseur
– Tiffys Fotoalbum weitermachen
– Schnuller für das Babymädchen auskochen
….

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Heublumenblüten
[…] Heublumen sind Blüten verschiedener Gräser, die auf Wiesen wachsen und nach dem Schnitt das Heu bilden. Heublumen werden seit Jahrtausenden wegen ihrer vielfachen Wirkung bei unterschiedlichsten Beschwerden als Heilpflanzen verwendet.
Sie sind bekannt für ihre durchblutungsfördernde, muskelentspannende Wirkung.[…]

Quelle: netmoms.de
Mit den Heublumenblüten werde ich ab jetzt regelmässig ein Dampfbad machen um den Beckenboden für die Geburt zu lockern.
Man gibt dazu Heublumen in einen Topf und übergiesst diese mit kochendem Wasser.
Nach einer kurzen Abkühlzeit stellt man den Topf in die Toilette und setzt sich für ca. 10 Minuten darüber.

image

Babyfacts:

Größe: 35 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 49 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 3100g
In den vergangenen Wochen haben Gehirn und Schädel des Babymädchens nochmals einen Wachstumsschub durchlaufen.
Ihr Kopfdurchmesser beträgt jetzt etwa zehn Zentimeter – der Muttermund wird sich während der Eröffnungswehen ebenfalls auf diese Größe weiten. Organfunktionen und Reflexe sind vollständig ausgebildet. Die Lungen des Babymädchens sind das letzte Organ des Körpers, für das die Natur noch „Feinarbeiten“ vorgesehen hat.

In der 38. SSW beginnen sie, Kortison zu produzieren, das dafür sorgt, dass sich die Lungen bei ihrem ersten Atemzug problemlos entfalten können.
Nach der Geburt dauert es meist noch einige Stunden, bis sich der Atemrhythmus eingependelt hat.

Bei der wöchentlichen Untersuchung wird der Arzt in der 38. SSW vor allem darauf achten, ob die Plazenta ihre Versorgungsfunktion noch voll erfüllt und ob genügend Fruchtwasser vorhanden ist.
Bei Auffälligkeiten wird eine sehr engmaschige Beobachtung verordnet.
Möglicherweise wird die Geburt deshalb auch künstlich eingeleitet, um Komplikationen zu vermeiden.
(Quelle: windeln.de)

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen ist so lang wie eine Lauchstange.

Bild: pixabay.com

Bauch:

Der Uterus endet jetzt etwa 16-18 cm über dem Bauchnabel und Du fühlst Dich wahrscheinlich wie ein Nilpferd, selbst wenn Dein Partner schwört, Du seist wie eine Gazelle.
(Walross trifft es eher.)

image

34 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

34 + 6: Schwangerschaftsupdate

SSW:

35 (34 + 6)

Schwangerschaftsmonat:

9.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

244 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

36 (😱😱😱)

Nächste Vorsorge:

19.06.2015

Termin zur Geburtsplanung am 09.06.:

Am vergangenen Dienstag war es soweit – unser Termin in der Entbindungsklinik stand an.
Spätestens beim Betreten derselbigen war sie wieder da:
Meine Angst vor Krankenhäusern.
Mir wurde direkt übel und ich bekam zittrige Hände, als wir in den Aufzug zum Kreissaal stiegen.
Oben angekommen wurden wir nett von einer Hebamme begrüßt, mussten aber noch einen Moment warten.
Da stand es dann.
Ein Krankenhausbett.
Wahrgewordenes Symbolbild für alle meine Ängste und verantwortlich für viele schlimme Alpträume.
Sofort stiegen vor meinem inneren Auge Bilder von Blut, Tod und Tränen auf.
Ich schlug Herrn Düse spontan vor, die Örtlichkeiten gemeinsam mit mir à la „Bonnie & Clyde“ zu verlassen, durchzubrennen, mal was zu wagen – und das Babymädchen alleine, fernab jeder Krankenhausbetten, im Wald zur Welt zu bringen.
Fand er jetzt nicht so geil.

Dann erlöste uns die Hebamme und machte nochmal eine „abgespeckte“ Vorsorge.
Sie schrieb ein CTG (und musste, wie bei jedem CTG, unser Babymädchen wecken), stellte mir Fragen und gab mir den PDA-Aufklärungsbogen mit.
Den Großteil der Anamnese hatte sie allerdings schon durch meinen Sturz und Tiffys Geburt vorliegen.
Wir haben auch direkt angegeben, dass wir die Plazenta mit nach Hause nehmen wollen & einen Baum drauf pflanzen wollen. 😊
Hat da zufällig jemand Erfahrung und hat noch Tipps für uns?
Habt ihr eure Plazenta dem Krankenhaus „gespendet“?

Anschliessend hiess es wieder warten und dann „wollte mich der Chef der Frauenklinik kennenlernen“ – jaja, die Krankenhäuser wissen mittlerweile auch, wie sie den Leuten Honig ums Mäulchen schmieren müssen.
Ich bin stolze Inhaberin einer privaten Zusatzversicherung bei stationärem Aufenthalt, deswegen durfte ich dann kurze Zeit später in die heiligen Hallen für Privatversicherte kraxeln und die Pritsche im Kreissaal gegen die Ultra-quadruppel-super-komfort-ergo-Liege mit Blick auf ein 30000 Zoll Doppel-Plasma-LCD-3D Ultraschallbildschirm eintauschen.
Armes Deutschland.
Der Chefarzt war mir (sehr zu meinem Leidwesen) leider nicht wirklich sympathisch, aber who cares, ich will den Mann ja nicht heiraten.
Er hat nochmal geschallt, das Babymädchen vermessen („weder zu groß noch zu klein“) und mir meine Fragen beantwortet.
Ich war mir bis dahin gar nicht im Klaren darüber, was alles mit „Zustand nach Sectio“ geht und was nicht.
Positiv überrascht war ich, als die Aussage kam:
„Machen Sie sich mal alle nicht in die Hose wegen Zustand nach Sectio. Eine Uterusruptur ist so selten! Wir sind ein wenig verhaltener, was die Maßnahmen angeht, aber alles, bis auf die Tablette zum Einleiten, geht.“
Sprich: Ich darf eine PDA bekommen, es darf sogar mit Gel eingeleitet werden, alles läuft quasi ganz normal.
Juhuuu, das war ja schon mehr, als ich mir erhofft habe.
Meine Kaiserschnittnarbe, die ja leider etwa wulstig ist, begutachtete er auch und sagte:
„Falls wir doch schneiden müssen, machen wir Ihnen die aber auf jeden Fall wieder hübsch, wir würden die auch wieder nehmen, damit Sie nicht mit einem Zebrastreifen rumlaufen müssen.“
Sein Schlussplädoyer endete mit:
„Aber das machen wir bei Ihnen alles nicht, das wird eine ganz easy Spontangeburt.“ – und schrieb in seinen Bericht „Spontangeburt wird angestrebt.“

Nun gut, obwohl mir die „schroffe“ Art echt gefallen hat, war er doch eher Kategorie „bonierter Pinkel“, aber er hat mich echt nochmal relaxter gemacht.
Wie gesagt, verheiratet bin ich ja schon. 😉
Ich hoffe, es läuft alles so Bilderbuchmässig wie beschrieben ab.

Medikamente:

Fragmin P forte (auf Anraten der Ärztin im KKH ab jetzt morgens), L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+1,6 Kg zur Vorwoche.
= 11 Kilo Gesamtzunahme.
… Und da isses passiert… Die 10 Kilo Marke wurde geknackt und wir sind ab jetzt zweistellig.
Olé, olé!

Körperliche Gebrechen:

„The same procedure as last week, Ms. Düse?“
„The same procedure as every week, James!“

– Sodbrennen
– Steiss
– stechende Schmerzen im Zwerchfell
– Atemschwierigkeiten
– permanenter Harndrang
– ab und an Ziehen im Bauch

Gelüste:

Salzstangen.
Am liebsten mit Sprühkäse aus den USA.
Komisch, wo ich doch sonst eher der Gummibärchentyp bin.

Babyaktivitäten:

– Aquafit für Schwangere
– Babybauchshooting
Das Bauchshooting mit unserer lieben Fotografin hat mal wieder so viel Spaß gemacht.
Dieses Mal haben wir draussen geshootet.
Eine tolle Location mitten in einem Park mit einem großen See, einem Holzsteg und viel grün.
Und mittendrin Tiffy und ich in je einem rosa Tüllrock und rosa Blumenkränzen im Haar.
Ich habe mir online 2 billige Tüllröcke bestellt und eine Bekannte hat mir die (total lieb) auf Tiffys und meine Größe zurechtgenäht.
Herrn Düse haben wir in ein zartrosa Oberhemd gesteckt und wir hatten als Requisiten unter anderem Heliumballons in… ihr ahnt es… rosa.
Das Shooting hat fast 2,5 Stunden gedauert und wir waren fix und fertig danach, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.
Die Bilder, die ich auf der Kamera gesehen habe, sind ein Traum und ich bin noch am Überlegen, wie ich euch welche davon zeigen kanm und trotzdem irgendwie anonym bleibe. Ein Teufelskreis. 🙂

image

Kindsbewegungen:

Ja und zwar immer noch in gewohnt heftiger Intensität.
Mein Bauch fährt regelmäßig Achterbahn. 😉
Sollte das nicht in den letzten Wochen weniger werden?

Einkäufe für das Babymädchen:

– Die personalisierten Utensilo Boxen für Tiffy und das Babymädchen sind angekommen und sie sind soooo schön geworden!
So hat jede ihr eigenes „Körbchen“ mit Windeln, Pflegeprodukten etc. auf den Regalen am Wickeltisch.
– Mein Gipsset für den Babybauchabdruck ist auch da, d.h. demnächst wird gegipst! 😊

Papierkram:

Drama „Bescheinigung über mutmasslichen Entbindungstermin zur Vorlage bei der Krankenkasse“ – Akt 14, Szene 5:

Nachdem mein Formular Montags IMMER NOCH NICHT angekommen war (ihr erinnert euch, am Mittwoch zuvor hatte ich gebeten, es mit korrigiert zukommen zu lassen…) hab dann auch ich schlussendlich eingesehen, dass die Alte am Telefon wahrscheinlich den Hörer aufgelegt, sich die Nägel gefeilt und noch in der selben Sekunde vergessen hat, dass sie mir die Bescheinigung zusenden wollte.
Meine Freundin, die in der Praxis arbeitet, wollte den Ruf dann wieder herstellen und sich um aaaaalles kümmern.
Die Sonne würde aufgehen, das Formular unverzüglich und korrekt ausgefüllt an mich übergeben werden und überhaupt und sowieso.
….
Ich kürze an dieser Stelle ab und resümiere:
Am Freitag früh konnte ich es endlich per Einschreiben wegschicken. (Zwar nur teilausgefüllt und mit fehlender Arztunterschrift, weil ich nicht noch 3 Wochen verstreichen lassen wollte….Das Ding ist noch nicht ausgestanden! Aber ich hatte keine Kraft mehr)

Bis es allerdings dazu kam, trug sich noch folgendes zu:
– Ich steck es Dir in den Briefkasten
– Huch, vergessen
– Sorry, heute keine Zeit gehabt
– Oh neiiiiin… Der Doktor hat gar nicht unterschrieben
– Sorry, habs schon wieder nicht geschafft
– Irgendein Verwandter liegt im Krankenhaus, ich hab so einen Stress

…. Bis mir am Donnerstag Abend mein Hormongeschwängelter Arsch geplatzt ist.
Ich (mittlerweile schon seit 1 Woche im Mutterschutz) habe dann Herrn Düse Abends, während ich Tiffy ins Bett gebracht habe, bei ihr vorbeigeschickt und er hat das Formular höchstpersönlich bei ihr abgeholt.
So wie ich es seit Dienstag immer wieder vorgeschlagen habe (weil ich fand, dass sie sich damit nicht rumärgern musste… Ey, es muss ja keiner mein persönlicher Briefträger werden) aber es wurde sich vehement mit Händen und Füssen geweigert und immer wieder betont, wie gerne sie das für mich machen würde.
Jaaaaa…. Wenn es nicht das eigene Geld ist… 😉

Ich möchte gerne daran glauben, dass das Thema jetzt abgehakt ist… Aber das kann ich vermutlich erst, wenn zum ersten Mal Mutterschaftsgeld auf meinem Konto eingegangen ist.

image

Erledigungen für das Babymädchen:

– Ich habe die Auskleidung der Wiege (Himmel, Nestchen, Matratze, Spannbetttuch, Decke, Kissen) gewaschen und aufgezogen ❤
– Ausserdem habe ich die neuen Klamotten, die wir in Größe 50 von Oma geschenkt bekommen haben, schonmal durchgewaschen.

image

To-do’s bis zur Geburt:

Eigentlich exakt die selben wie letzte Woche 🙈 – ihr seht, meine Woche war „muy erfolgreich“
– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen
– Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Bad Heilbrunner Schwangerschafts Tee 2
[…] „Bio-Kräutertee, für das Wohlbefinden während der zweiten Schwangerschaftshälfte […] sowie für die Vorbereitung auf die Geburt.“
Der Tee schmeckt mir persönlich sehr gut und verschafft mir ab und zu eine kleine „Pause“.
Er besteht aus Krauseminze, Kamille, Süßholzwurzel, Brennnesselblätter, Himbeerblätter, Orangenblätter, Kümmel, Ringelblumenblüten und Lavendelblüten.
Gekauft bei: dm

Babyfacts:

Größe: ungefähr 33 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 46 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 2350 g

Unser Babymädchen bewegt sich bewusster und kräftiger.
Ihre Lungen sind nun weit genug ausgereift, um ihr bei einer vorzeitigen Geburt die selbstständige Atmung zu ermöglichen, dennoch profitiert es von ein paar weiteren Wochen Lungenentwicklung im Bauch.
Sie verfügt nun auch über einen starken Saugreflex, ihre Mundmuskulatur ist fast stark genug, dass sie aus der Brust trinken kann.
Insgesamt ist unser Babymädchen nun praktisch „fertig“, hier und da verbessern und stabilisieren sich noch Körperfunktionen aber würde sie jetzt geboren, hätte sie eine 99%-ige Chance zu überleben.
(Quelle: www.hallo-eltern.de)

Zum Vergleich:

cantaloupe-1549957_1280

Bild: Pixabay.com

Unser Babymädchen ist so schwer wie eine Honigmelone.

Bauch:

Wenn Dein Baby noch nicht tiefer ins Becken gerutscht ist, dann endet Dein Uterus jetzt vermutlich bei 15 cm über dem Bauchnabel.
(Ich denke nicht, dass sie schon tiefer ins Becken gerutscht ist… Woran merke ich das? Merke ich das überhaupt?)
Die Gewichtszunahme liegt vermutlich zwischen 10,5 und 13 kg, sofern Du vor der Schwangerschaft Normalgewicht hattest. (✅)

image

31 + 5 ODER: Schwangerschaftsupdate

31 + 5: Schwangerschaftsupdate

SSW:

32 (31 + 5)

Schwangerschaftsmonat:

8.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

222 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

58 Tage

Vorsorge am 18.05.:

Sie liiiegt in Schädellage… Scha-la-la-la-la-la-la-laaaaaaaaaaa! 🎉🎊🎊
Ich war so glücklich, ich wäre beinahe von der Liege geplumpst und hätte meinen Doc abgeknutscht.
Mir ist ein riesen, riesen, riesen großer Stein vom Herzen gefallen!
Der ganze Besuch war durchweg erfreulich (bis auf die Tatsache, dass ich morgens schon um 07:30 Uhr da sein musste 😑) – das CTG war super (das Babymädchen musste nach 10 Minuten geweckt werden – kommt hier draussen nie wieder vor, versprochen! 😉), alle anderen Werte wie Eisen, Gewicht, etc. auch.
Das Babymädchen wurde auf 1950g geschätzt und ist zeitgerecht entwickelt; die Plazenta (die mir ja in der letzten Schwangerschaft etwas Sorge bereitet hat) sieht tiptop aus und Fruchtwasser ist auch noch reichlich vorhanden.
Mein Doc meinte dann abschliessend: „Sie brauchen ja eigentlich gar nicht mehr kommen so super läuft das hier alles!“
Nananana, nicht übermütig werden. 👆
Ich bin ja schon einfach froh, wenn bei mir mal was ohne Drama abläuft und ich geniesse diese Unbeschwertheit und das Vertrauen in meinen Körper, dass alles gutgehen wird, gerade wirklich sehr.
Die nächste Vorsorge darf deshalb auch meine Hebamme machen. 😊

 

Nächste Vorsorge:

01.06. (zum ersten Mal bei meiner Hebamme)

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+1,1 kg zur Vorwoche.
Ich lasse das unkommentiert und schreibe lediglich auf die Gesamtbilanz eine Gesamtzunahme von +8,5 Kilo.

Körperliche Gebrechen:

– ! NEU ! – Extreme Übelkeitsattacken beim Autofahren (allerdings nur wenn ich Beifahrer bin; was ich aber extrem doof finde, denn so bin ich gezwungen selber zu fahren und ich fahre nicht gerne selbst)
– Steissbeinschmerzen sind wieder von einer „7“ auf eine „9“ geklettert auf der Schmerzskala.
– stechende Schmerzen im Zwerchfell
– ständiges „ausser Atem“ sein. Ich komme mir vor, als würde ich 130 Kilo wiegen. Wie eine alte Dampflok.
– permanenter Harndrang.
Wirklich permanent. Ich stehe vom Klo auf und muss direkt schon wieder.
Während ich diese Zeilen schreibe, muss ich übrigens auch schon wieder.
(Mein Mann ist schon kurz davor, mir einen Katheder zu legen.)

Kliniktasche:

Nach einem wahren Shoppingrausch bei dm (inklusive Payback 5-fach Punkte Voucher und sämtlichen Schwangerschaftscoupons)
habe ich nun alle Drogerieartikel für die Kliniktasche zusammen. ✅

Ausserdem habe ich als kleines Geschenk ein Buch für Tiffy gekauft, dass noch darauf wartet, mit einer Tüte Gummibärchen zusammen eingepackt zu werden. ✅

Geburt:

Ich habe einen Termin zur Geburtsplanung in meiner Entbindungsklinik ausgemacht.
Am 9.6. stelle ich mich dort vor.
Es wird ernst. 😳

Gelüste:

Witzigerweise auf die „Haribo Fan-Edition“, die ich eigentlich gar nicht mag.
Als ich sie bei LIDL im Angebot gesehen habe, musste ich sie (trotz überproportional hohem Haribo-Fabrikverkauf-Warenbestand) direkt kaufen und vernichten.
Habe mir auch -vorsichtshalber- noch eine Ersatzpackung mitgenommen. 😉

Bild: Pixabay.com

Babyaktivitäten:

Aquafit für Schwangere wurde in dieser Woche ausnahmsweise geschwänzt. 😜
Dafür stand (als großzügig ausgelegte „Babyaktivität“ 😉) mal wieder der 4-wöchentliche Shootingtermin bei meiner Fotografin für unsere Bauchcollage an.
Ich freue mich schon so auf die Bildchen, die werden bestimmt wunderschön.
(Unsere Fotografin hat es auch wirklich, wirklich drauf)

Kindsbewegungen:

Nach wie vor enorm.
Ich habe teilweise richtige Beulen in meinem Bauch und teilweise zwingt sie mich mit ihren akrobatischen Einlagen in die Knie – bzw. auf die Toilette (s. auch: körperliche Gebrechen)

Einkäufe für das Babymädchen:

– Eine Wiege
– Pampers New Born in Größe 1 (endlich darf ich wieder „New Born“ kaufen – meine Lieblingswindel)
– Einen Kinderwagenkissenbezug mit ihrem Namen bestickt
– Ein Utensilo Körbchen für den Wickeltisch mit ihrem Namen bestickt (und natürlich das Gleiche für Tiffy)

Erledigter Papierkram:

Ich habe es endlich geschafft, meine bestehende Elternzeit zum Beginn des Mutterschutzes zu kündigen, so dass ich für die Zeit des Mutterschutzes das Mutterschaftsgeld bekomme.

Ausserdem habe ich endlich meine Osteopathenrechnungen bei der Krankenkasse eingereicht.

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Mein „altes“ Stillkissen von Tiffy.
Gerade jetzt, wo es nur einige wenige gradgenau angepasste Winkel gibt, in denen ich schmerzfrei schlafen kann, ist es wieder einmal Gold wert.
Ob zwischen den Knien, im Rücken oder unter dem Kopf – es erleichtert das Schlafen ungemein.

 

Babyfacts:

Größe: 29 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 42 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 1700 g

Dem Babymädchen fehlen in der 32. SSW nur noch zwei Dinge für ein problemloses Leben außerhalb des Mutterleibs: Eine ausreichende Menge an Surfactant – das Oberflächen-Protein, das verhindert, dass die Lungenbläschen kollabieren – sowie eine schützende Fettschicht als Energiereserve und Wärmeregulator.

Die meisten Babys, die zwischen der 32. und 37. Woche geboren werden, wachsen ohne gesundheitliche Störungen heran und zeigen gegenüber Kindern, die „termingerecht“ auf die Welt gekommen sind, auch in den ersten Lebensjahren keine Verzögerung ihrer körperlichen, motorischen oder geistigen Entwicklung.

Die Gebärmutter ist in dieser Woche noch mit rund einem Liter Fruchtwasser angefüllt, was die Drehung des Kindes in die endgültige Geburtsposition fördert. In den kommenden Wochen wird sich die Fruchtwassermenge proportional zur Gewichtszunahme des Babys vermindern.
Durch das Einatmen des Fruchtwassers hat das Babymädchen jetzt immer öfter Schluckauf, der für das Training ihrer Atemwege wichtig ist.
Man verspürt diesen in Form rhythmischer und oft sehr heftiger Zuckungen.
(Quelle: windeln.de)

Zum Vergleich:

Unser Baby ist so groß wie ein Grünkohl

bright-1850722_1920

Bild: Pixabay.com

Bauch:

Jetzt sind es 12 cm vom Bauchnabel bis zum oberen Rand des Uterus.
Die Gewichtszunahme liegt zwischen 10 und 12,5 kg, wenn man vor der Schwangerschaft normalgewichtig war.
(Quelle: hallo-eltern.de)

image

25 + 4 ODER: Schwangerschaftsupdate

25 + 4: Schwangerschaftsupdate

SSW:

26 (25 + 4)

Schwangerschaftsmonat:

7.

Schwanger seit:

179 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

101 Tage

Nächster Ultraschall:

06.05. (nächste Vorsorge)

Vorsorge am 08.04.:

Alle Werte soweit perfekt.
Mein Doc hat kurz geschallt um sich Fruchtwasser, Plazenta und Baby nach dem Sturz nochmal anzuschauen – aber es ist glücklicherweise alles ok.
Ein neues Foto gab es leider nicht, weil das Babymädchen jetzt ja schon eine doofe „Fotogröße“ erreicht hat.
Den Zuckertest habe ich auch gemacht (ich werde allerdings aufgrund ewig nachhaltender Assoziationen nie wieder roten Saft trinken können… Bäh, ist die Lösung ekelhaft!!) – falls etwas auffällig sein sollte, meldet sich die Praxis.

Kindslage:

Querlage. Aber mit Tendenz „Kopf nach unten“. 😊
Meine Hebamme hat mir auch nochmal versichert, dass 2xhintereinander eine BEL so gut wie UNMÖGLICH sind.
Und obwohl ich mich aufgrund unseres „Wunderbabys“ nicht mehr auf Wahrscheinlichkeiten einlasse, hat mich das ungemein beruhigt.

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

-1,7 Kilo zur Vorwoche (Ihr erinnert euch… Letzte Woche hatte die Waage komischerweise +2,5 Kilo angezeigt..?)
Also ehrlich.
Ich fühl mich verarscht.
Damit sind wir wieder bei +5,6 Kilo insgesamt.
Vielleicht auch bei 10. Oder 20. Wer weiß das schon so genau…?

Körperliche Gebrechen:

Nach wie vor mein Steiss (Nein, es gab widererwartend KEINE spontane Wunderheilung nachdem ich das Tape entfernt habe…), mein ständiger Harndrang, meine trockene Haut und mittlerweile gesellt sich auch häufiges Ziehen/Drücken „nach unten“ hinzu.
Kenne ich von der Schwangerschaft mit Tiffy gar nicht. Aber da hatte ich auch genügend andere Baustellen.

Gelüste:

Mmh… Irgendwie nichts Besonderes.

Kindsbewegungen:

Nach wie vor ein seeehr aktives Mäuselein, unser Babymädchen.
Ausser nach dem Sturz.
Da war sie Muxxmäuschenstill.
Da hatte ich aber auch gehörig die Hosen voll.

Wütende Momente:

Die Helferin in meiner Gyn Praxis, die eigentlich in jedem Beruf mit menschlichem Kontakt fehlbesetzt ist.
Ich bin von Grund auf ein sehr höflicher Mensch und kann es partout nicht leiden, wenn mir nicht auch eine gewisse Grundfreundlichkeit entgegengebracht wird.
Und auf mein „Ich habe hier die Glukoselösung mitgebracht, für die ich letztes Mal ein Rezept bekommen habe“ möchte ich kein Augenverdrehen bekommen und anschliessend hören:
„Den Zuckertest machen wir gar nicht mehr… Wir wissen gar nicht, wie das geht. Wir schicken alle zum Diabetologen! Und ausserdem haben Sie ein Kaugummi im Mund“
– Erst Recht nicht, wenn ich das alles im Vorfeld mit IHREM Chef abgesprochen habe und das Rezept von IHRER Praxis bekommen habe und er mir auch explizit gesagt hat, ich solle NICHT nüchtern kommen.
Daraufhin möchte ich auch kein: „Boaaah, dann muss er uns das vielleicht mal sagen!“ hören.

Ein -meiner Meinung nach- adäquates Verhalten wäre gewesen zu sagen: „Einen ganz kleinen Moment bitte, Frau Düse. Ich kläre kurz etwas ab und bin sofort wieder bei Ihnen.“ – Dann hätte sie hinter der Trennwand ihren Chef anpampen können oder ihre schlechte Laune an ihrem Anti-Aggressions-Ball auslassen oder eine Runde ihren Zen Garten harken können oder WAS AUCH IMMER.
Aber ich bin hier Patientin.
Und es ist gottverdammtnichtnochmal nicht mein Problem, wenn da mit der internen Kommunikation was nicht läuft.
Alles andere will ich nicht hören.
Und natürlich haben sie den Blutzuckertest gemacht.
Ich glaube fast, dass hat sie am Meisten angekotzt. 😉

Zwischen Ultraschall und Blutabnahme lag dann noch eine halbe Stunde, in der ich gerne mit meinem Mann und Tiffy ein Ründchen in der Stadt gedreht hätte.
Das durfte ich dann nicht (!!!) weil ich zu viel Blutzucker dabei aufwende.
……..
Ich habe gekocht.
Ich habe meinen Mann und Tiffy alleine in die Stadt geschickt und bin Tasche auf den Boden werfend ins Wartezimmer gegangen.
Kindisch, ja.
Egal.
Ich war so sauer.
Sowas von sauer, dass mein Blutzucker mit tödlicher Sicherheit schon karamellisiert war.
Da wäre ein Spaziergang in der Stadt ein Fliegenschiss gegen gewesen.

Für nächstes Mal überleg ich mir noch was besonderes für das Schätzchen.
Vielleicht bringe ich da einfach nochmal Glukose mit.
Nur so zum Spaß.

Schöne Momente:

Mein kleiner Bruder stand völlig unangekündigt und unerwartet vor meiner Haustür.
Ich hab erstmal geguckt wie ein Auto, ich habe es absolut nicht verdrahtet bekommen im ersten Moment.
Mein kleiner Bruder, der 600 Kilometer entfernt wohnt…hier?! Völlig verpeilt habe ich erstmal gefragt: „Was ist denn heute für ein Wochentag?“
– Wie gesagt, ich war verwirrt.
Auf jeden Fall hatte mein Bruder gestern ein Vorstellungsgespräch hier bei uns im Ort (wir arbeiten ja gerade an einer kollektiven, dauerhaften Familienzusammenführung hier bei uns).
Und was soll ich sagen… Es lief super und sie haben ihm, nachdem sie ihn über 2 Stunden in der Mangel hatten, direkt gesagt, dass sie ihn gerne haben möchten. Den Vertrag hat er auch schon zum „Drüberschauen“ übers Wochenende.
In 7 Wochen fängt er dann schon an und er zieht wahrhaftig als erster aus meiner Familie hier her.
Ich freue mich unendlich!!
… Ausserdem kommt dann „Nummer 3“ wieder ins Spiel… Denn mein Bruder braucht dringend ein Auto.
Ich habe dem Typen von VW schon eine Email geschrieben, ob Nummer 3 eventuell doch noch Cash ausgelöst werden könnte, oder ob er schon ein neues Zuhause gefunden hat. (Bitte, bitte niiiiicht!!!)
Läuft.

Babyfacts:

Größe: ca. 36 cm
Gewicht: ca. 870 g
Unser Babymädchen erreicht einen Meilenstein in ihrer fetalen Entwicklung:
Das Innenohr, welches sich seit etwa 8 Wochen entwickelt hat, ist nun praktisch fertig und unser Babymädchen wird noch um einiges sensibler auf Geräusche reagieren. Es könnte beispielsweise zusammenzucken, wenn ein plötzliches, lautes Geräusch (Sirene, Kirchenglocke …) es erschreckt. (Das habe ich in meiner Schwangerschaft mit Tiffy mal erlebt, als der Wecker geklingelt hat. Da hat sie sich so erschrocken, dass der ganze Bauch gezuckt hat. 😉)
Auch ihre Augen sind fast fertig entwickelt.
Sie öffnet nun manchmal schon ein wenig die Augenlider und blinzelt.
(Quelle: hallo-eltern.de)

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen wiegt so viel wie eine Kohlrübe.

beets-1076545_1280

Bild: Pixabay.com

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Bübchen Mama Massageöl & Pflegelotion.
In Kombination mit Öl & Lotion habe ich versucht, meiner trockenen Haut entgegenzuwirken.
Hat auch soweit ganz gut geholfen, allerdings nicht den ganzen Tag über. Also nachcremen, nachcremen, nachcremen.
Beide Produkte ziehen schnell ein, was ein sehr wichtiger Fact für mich ist, gerade wenn es morgens schnell gehen muss.
Weiteres Plus: Bisher noch keinen einzigen Schwangerschaftsstreifen. 😉
Vom Geruch her sehr angenehm & dezent; ich persönlich mochte den Duft von HIPP allerdings lieber.
Gekauft bei dm mit den Gutscheinen aus meiner Glückskind Willkommensmappe.

image

Bauch:

Der Babybauch ist zunehmend im Weg und gerade Nachts macht das jetzt mehr und mehr zu schaffen.
Vielen Schwangeren hilft ein Stillkissen, welches den Bauch stützt und hilft, in einer stabilen Position zu liegen.
(Wenn man nicht gerade eine Tochter hat, die das Stillkissen für sich beansprucht. Und wenn man das große Glück hat, ohne Füße im Gesicht zu schlafen.)
Der Uterus endet nun etwa 6 cm über dem Bauchnabel, vielleicht „stechen“ die unteren Rippen nun schon ein wenig.
Die Gewichtszunahme sollte nun (bei Normalgewichtigen) zwischen 7 und 10 kg betragen. (Kommt hin)

(Quelle: hallo-eltern.de)
image