White Chocolate Cheesecake

White Chocolate Cheesecake

„Ich backe mich durch die aktuelle Ausgabe der Lecker Bakery“ ist meine Mission in diesem Jahr.

Nachdem ich von meinem ersten Rezept, den Apfel-Schmand Schnitten gleich FIRE & FLAME war, ging es in der darauffolgenden Woche nahtlos weiter in der Versuchswerkstatt.
Das Objekt meiner Begierde lächelte mich von Seite 72 im zarten Cheesecake Gewand an und von diesem Moment an wusste ich, dass mir dieses kleine Schätzchen das Wochenende versüßen sollte.

Dieses und kein anderes.
Meeeeeiiiin Schaaaaaaaaatz.
Das Rezept stammt ebenso wie die Apfel-Schmand Schnitten aus der Kategorie „5-Zutaten“ Kuchen, weil  (haltet euch fest, ihr werdet es niemals erraten!!) der Kuchen mit lediglich -Tadaaaaa- 5 Zutaten auskommt.

Wäre ich in der Lage, meine rechte Augenbraue fragend hochzuziehen (ein Talent, dass mir leider verwehrt blieb…), hätte ich beim Schreiben des Einkaufszettels wohl meine rechte Augenbraue hochgezogen.
Stattdessen fragte ich mich (mit gänzlich normalen Augenbrauen):
„Oha. Ob das was wird? So mit ganz ohne Mehl und so…?“ 🤔

Ich formuliere es mal vorsichtig:
Jeeeiiiiheeeeeiiiinö.
Meins warer nicht.

Irgendwie zu „moussig“ das Ganze und geschmacklich irgendwie nur weisse Schokolade.
Weisse Schokolade allerdings nicht im Sinne von: „Ooooh… weisse Schokolade….!“ sondern eher im Sinne von: „Oh. Weisse Schokolade. 😐“
Mein Fazit lest ihr unten, wer von euch aber nichtsdestotrotz die Rührschüssel schwingen möchte (und/oder auf weisse Schokoladenmousse in Springform-Form steht 😉) findet nun hier den white Chocolate Cheesecake zum Nachbacken:

Zutaten:

– 4 Eier (M)
– 100 g weisse Schokolade, in Stückchen
– 100g Doppelrahmfrischkäse, raumtemperatur
– 150g Brombeeren, TK (ich habe noch ein paar Himbeeren untergegeben)
– etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1) Eine Springform (Ø20cm) mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160° Umluft vorheizen.

2) Die Schokolade im Wasserbad schmelzen; währrenddessen die Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen.

3) Den Frischkäse mit dem Eigelb verrühren, unter ständigem Rühren die geschmolzene Schokolade nach und nach unterheben.

4) Das Eiweiß nun steif schlagen und aufgeteilt in 3 Portionen zusammen mit den gefrorenen Beeren unterheben.

5) Die Masse in die Form füllen und die Oberfläche glatt streichen.
Insgesamt etwa 30 Minuten backen; nach 15 Minuten die Ofentemperatur auf 130 Grad herunter drehen.
WICHTIG: Den Ofen während der gesamten Backzeit nicht öffnen!

6) Den Kuchen nach Ende der Backzeit noch für etwa 15 Minuten im GESCHLOSSENEN Backofen ruhen lassen.
Anschliessend herausnehmen, auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Fazit:

Ich habe es oben schon dezent angedeutet… öhm…. ja… höhö…. Nö.
Weder geschmacklich noch „VONG Konsistenz“ her hat mich das Küchlein überzeugen können.
Schadeeee, aber Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden 😊
Ich vergebe 2 von 5 Sternen (allerdings nur, weil ich mir noch Platz nach unten hin offenlassen muss 😂).

🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟

Rocher Engel

In der Kürze liegt die Würze, desdawegen gibt es heute einen klitzekleinen Bastel-yourself Post für eure Weihnachts-/Adventstafel. (Mit so etwas profanem wie einem Tisch geben wir uns nicht mehr ab 😂)

Über den Rocher Engel bin ich bei Pinterest in millionenfacher Ausführung gestossen und fand ihn so süß, dass ich ihn zum Adventskaffee, zu dem ich die ganze Familie eingeladen hatte, als Platzkärtchen eingesetzt habe.


Ihr braucht pro Engel:

– 1 Cakepop/Lollistiel
– 1 Rocher
– Folie (ich hatte so ein Cakepop-Einpack-Set 😉)
– Geschenkband
– Heissklebepistole
– Kartonpapier
– Stift
– Schere

Die Flügelform malt ihr händisch auf den Karton (falls ihr in Massenproduktion geht, lohnt es sich an dieser Stelle vorab ggf. eine Schablone anzufertigen) und schneidet anschliessend entlang der Linien aus.

Anschliessend Stiel-auf-Karton-Rocher-auf-Stiel kleben.

Trocknen lassen.

Beschriften.

Tütschen drübbba.

Schleifsche drum.

Fertisch.

Schokoladenautos

Schokoladenautos

… Jetzt haut sie es aber raus, die Düse.
Zack, Boom, Päng… Ein Blogpost nach dem anderen…
Gummibärchen links, Schokolade rechts… En garde!

Heute gibt es die Schokoladenauto-Edition und während ich so daran denke, könnte ich mir direkt eins, zwei, viele mopsen und futtern.
(Merkt man, dass ich auf Diät bin?? 😂)

Nun aber schnell aufgeschrieben, bevor ich mein Smartphone vollsabbere und gar nichts mehr sehen kann hier.

Ihr benötigt pro Auto:

– 1 Mini Schokoriegel

– 5 Smarties  (normale Grösse, nicht die Minis)

– 1 Koala

– Schokokuvertüre

Anleitung:

1) Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.

2) Minischokoriegel auf einer Längsseite punktuell mit Kuvertüre bestreichen, Smarties andrücken und auf der Längsseite ab in den Kühlschrank zum aushärten. (So geht es wesentlich schneller und unschmieriger 😉)

3) Nach 5-10 Minuten die andere Längsseite mit Kuvertüre und Smarties verzieren und ebenfalls mit der „besmartieten“ Seite nach oben gekippt ein paar Minuten in den Kühlschrank zum Aushärten geben.

4) Mit einem scharfen Messer einen kleinen Schnitt ins hintere Drittel des Riegels machen und diesen mit Kuvertüre beträufeln. Den Koalabär „hinein“setzen.

5) Zu guter Letzt vor den Koala mit Hilfe der Kuvertüre noch einen letzten Smartie als „Lenkrad“ setzen und ein letztes Mal in den Kühlschrank geben.

6) … Fertig ist unser Schokoladenrennauto! 👏

(Die übrigens fast genauso schnell weg waren wie die Gummibärenmännchen 😬 Kuchen? Wer braucht schon Kuchen auf dem Kindergeburtstag? 😉)

Lasst es euch schmecken und viel Spass beim Feiern 😊


Rezept nach meinen Vorlieben abgewandelt von Chefkoch.de

Snickers Bar

Snickers Bar

Der ein oder andere wird es bereits zwischen den Zeilen gelesen haben (Höhöhö) und für alle anderen folgt eine Offenbarung:
Ich. liebe. Süsskram.
😉
Die typische Durchschnittsfrau stirbt ja für Schokolade, ich kann ohne Probleme und völlig Zyklusunabhängig mehrere Tafeln in der doch recht stark frequentierten Süßigkeitenschublade verfallen lassen.
Dafür bin ich bekennender Gummibärchen-oholic.
Der Haribo Werksverkauf ist mein persönlicher Olymp, mein Småland, mein „Hier möchtest Du gerne mal eine Nacht eingeschlossen werden“. 😉

Das heisst Frau Düse verschmäht also Schokolade?
Die ganze Schokolade?
Nein!
Ein karamellig-nussiger Schokoriegel hört nicht auf, ihrer Gummibärensucht Widerstand zu leisten….

Die Rede ist von … Überraschung… Schniiiiigggggers. 😊
Ich liebe es einfach ❤
Gebt mir ein Snickers und ich vergesse alles, was ich jemals über Schokolade gesagt habe.
Dieses Karamell, die Nüsse, die Creme… alles in Kombination mit Schokolade – mjam, mjam, mjam.
Ich bin quasi in Extase verfallen, als ich in der aktuellen Ausgabe der Lecker Bakery ein Rezept für selbstgemachtes Snickers gefunden habe.
Das musste natürlich sofort ausprobiert und vernichtet werden.
Testurteil:
Unverschämt lecker.
Wie das Original.
Sagte ich irgendwann, ich mag nicht so gerne Schokolade?
Was kümmert mich das Geschwätz von gestern?
Dieses Teil ist der Hammer!
Müsst ihr unbedingt probieren!

image

Zutaten:

– 100g (2x50g) Zartbitterschokolade, grob gehackt
– 340g (2x170g) Vollmilchkuvertüre, grob gehackt
– 180g (3x60g) Erdnussbutter
– 60g Butter
– 175g Zucker
– 50g Kondensmilch (ungesüßt)
– Mark aus einer Vanilleschote
– 150g Marshmallowfluff
– 200g gesalzene, geröstete Erdnüsse
– 420g Karamellbonbons („Sahne Muh-Muhs“), grob gehackt
– 85g Schlagsahne

image

Zubereitung:

1) untere Schokoschicht:
Eine Auflaufform/quadratische Springform (ca. 24x24cm) mit Backpapier auslegen.
50g Zartbitterschokolade mit 170g Kuvertüre und 60g Erdnussbutter über dem heissen Wasserbad schmelzen lassen und anschliessend in die Form geben.
Zum fest werden etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

image

2) Erdnussschicht:
In einem Topf Kondensmilch, Zucker und Butter zusammen köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Die Zuckermischung in eine Schüssel geben und mit der Vanille, dem Marshmallowfluff und 60g Erdnussbutter verrühren.
Die Erdnüsse anschliessend unterheben.
Die Masse auf die erkaltete Schokoladenschicht streichen und etwa 1 Stunde lang kühlen.

image

3) Karamellschicht:
Die Sahne zusammen mit den Bonbons in einen Topf geben und unter Rühren so lange köcheln, bis sich eine geschmeidige Masse bildet.
Anschließend auf die Erdnussschicht geben und etwa 30 Minuten kaltstellen.

image

4) Schokoladenschicht:
Die restlichen 50g Schokolade und 170g Kuvertüre mit den 60g Erdnussbutter über dem heissen Wasserbad schmelzen lassen.
Die Schokoladencreme glatt auf die Karamellschicht streichen und etwa 1 Stunde kalt stellen, bis sie fest geworden ist.

image

5) Aus der Form nehmen, in Stücke schneiden und…. mmmmmmmhhhhhh. 😊

image

Guten Appetit!

image

image

 

Bananen-Schokocreme-Sterne

 Bananen-Schokocreme-Sterne

So, nun gibt es das letzte weihnachtliche Backwerk für dieses Jahr.
Die WEINZABÄCKEREI ist ab heute geschlossen. 😉
Den Abschluss der Serie „Backen mit Kleinkind am Bein und Baby im Arm“ bilden schnelle Ausstechplätzchen, die durch Bananenchips und Schokocreme eine wunderbare Abwechslung auf dem bunten Teller sind.
Gefunden habe ich sie ebenfalls in dem Buch „Weihnachtsbäckerei für Kinder“.

Zutaten:

Für die Creme:

– 100g Vollmilchkuvertüre
– 250g Halbbitterkuvertüre
– 125ml Sahne
– 100g Butter
– 3EL Ahornsirup

Für den Teig:

– 100g Bananenchips
– 250g Mehl
– 125g Butter
– 100g Zucker
– 4-5 Tropfen Buttevanillearoma
– 1 Ei
– Mehl für die Arbeitsfläche

Zubereitung:

1) Kuvertüre grob zerkleinern und zusammen mit Sahne, Butter und Sirup in einem Topf schmelzen lassen.
In eine Rührschüssel umfüllen und mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kaltstellen.

2) Die Bananenchips fein zerbröseln (Mit Hilfe eines Nudelholzes oder mit dem Blender).
Das Mehl sieben und die zimmerwarme Butter in Stückchen dazugeben.
Nach und nach Zucker, Vanillearoma, die Hälfte der Bananenchips und das Ei zugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
Etwa 1 Stunde kalt stellen.

3) Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze bzw. 180° Umluft vorheizen.
Den Teig auf einer bemehlten Unterlage dünn ausrollen und Sterne ausstechen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und etwa 10 Minuten backen.
Abkühlen lassen.

4) Die gekühlte Schoko-Sahne Masse mit dem Handrührer luftig aufschlagen (Das dauert etwas).
In einen Spritzbeutel mit Sternentülle füllen und kleine Sterne mittig auf den Keks spritzen.
Mit den restlichen fein zerbröselten Bananenchips bestreuen.

Guten Appetit und Ho, ho, ho!

image

image

Erdnuss-Schoko-Quadrate

Erdnuss-Schoko-Quadrate

Ihr Lieben… Endspurt!
Nur noch 2 Mal schlafen, dann kommt der WEINZAMANN!
Für alle, die auf die Schelle noch eine süße Sünde zaubern wollen, habe ich hier noch ein Last-Minute-Sabber-Rezept, dass durch eine Mischung aus süß und salzig einfach unwiderstehlich daher kommt.
Gefunden habe ich das leckere Rezept in dem Buch „Weihnachtsbäckerei für Kinder“.

image

Zutaten:

Für den Teig:

– 125g weiche Butter
– 125g brauner Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 200g Mehl

Für die Glasur:

– 450g gezuckerte Kondensmilch
– 30g Butter
– 50g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 1 Prise Salz
– 150g ungesalzene Erdnüsse (gehackt)
– 200g geraspelte Zartbitterschokolade

Zubereitung:

1) Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen; das Mehl sieben und nach und nach unterrühren.
Den Teig für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

2) Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze bzw. 160° Umluft vorheizen.
Die Fettpfanne mit Backpapier auslegen und unter Zuhilfenahme einer Alufolienstreifen-Wurst auf die Hälfte „verkleinern“.
Den Teig auf das halbe Blech ca. 1/2 cm dick ausrollen und ca. 10 Minuten vorbacken.

3) In der Zwischenzeit die gezuckerte Kondensmilch mit Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in einen
Topf geben und 30 Minuten unter ständigem (!) Rühren bei kleiner Hitze einkochen.
Herauskommen sollte eine braune, zähflüssige Masse.
Die Hälfte der gehackten Erdnüsse unterrühren.
Die Masse gleichmässig auf den vorgebackenen Teig streichen und weitere 10 Minuten backen.

4) Nach der Backzeit sofort aus dem Ofen nehmen und die Schokolade direkt auf den heissen Belag geben.
Sobald die Schokolade geschmolzen ist, gleichmäßig verstreichen und mit der anderen Hälfte der Erdnüsse bestreuen.
Noch warm in Quadrate schneiden.

Guten Appetit! ❤️

image

image

Toffifee – Sterne

Toffifee – Sterne

Mit Erschrecken habe ich festgestellt, dass ich ja noch gar nichts aus unserer Weihnachtsbäckerei gepostet habe, was ich hiermit natürlich (mit einer Hommage an den gleichnamigen, in „Dauer-Endlos-Repeat-Schleife“ aus Tiffys CD-Player schallenden Song) sofort nachhole.
Heute gibt es das erste schnelle, leckere Gebäckrezept bestehend aus Blätterteig und Toffifees.
Mjam, mjam, mjam.

Zutaten:

(ergibt ca. 16 Sterne)

– 1 Packung Blätterteig (die aus dem Kühlregal)
– 1 Packung Toffifee
– 1 Sternchenausstecher

Zubereitung:

1) Backofen auf 180° Grad Umluft vorheizen.

2) Mit dem Ausstecher Sterne aus dem ausgerolltem Blätterteig ausstechen.

3) Die Hälfte der Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit genügend Abstand geben.

4) Auf jeden Stern 1 Toffifee mit der Schokoladenseite nach unten geben und einen zweiten Stern auflegen und an den Ecken so „zusammenkleben“, dass das (der? 🤔) Toffifee gut eingepackt ist.

5) Im vorgeheizten Backofen Blätterteig nach Packungsanleitung backen, bzw. bis die Plätzchen goldgelb gebräunt sind. (Waren bei mir ~15 Minuten)

Guten Appetit! ❤

Tipp: Ausreichend grosse Sternausstecher nehmen, sonst laufen die Toffifees aus. (Eindrucksvoll zu sehen auf meinen Bildern… 😜)
Anderenfalls bietet es sich auch an, die Toffifees auf die Hälfte des ausgerollten Blätterteigs zu geben, den Blätterteig dann über die Toffifees „umzuklappen“, festzudrücken und anschließend erst auszustechen.

image image