Schwangerschaftsbilanz

Es ist an der Zeit, ein letztes Mal Bilanz zu ziehen und den letzten Beitrag mit „Schwangerschaft“ zu taggen. (😭)
Meine 2. -wunderschöne- Schwangerschaft in Fakten und Zahlen.

Hier ist sie, meine persönliche Schwangerschaftsbilanz:

Dauer der Schwangerschaft: 277 Tage

positiver Schwangerschaftstest: 06.11.2014

image

Entbunden: 39 + 4

Gesamtgewichtszunahme: 12,7 Kilo (halb so viel wie beim letzten Mal… 💪😊)

Schwangerschaftsstreifen: 0 (🎉🎊🎈)

Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen: 10

Besuche im Krankenhaus: 4 (inklusive Entbindung)

Termine mit der Hebamme: 4 (inklusive 1x Vorsorge)

Termine beim Osteopathen wegen Steissbeinschmerzen: 3

Termine zur geburtsvorbereitenden Akkupuntkur: 3 (Den 4. musste ich leider, leider aus dem Krankenhaus heraus absagen. 😜 Ich würde es aber auf jeden Fall wieder machen; die Eröffnungsphase ging rucki-zucki bei mir – entgegen der ärztlichen Prognose aufgrund meiner Konisation vor einigen Jahren und daraus resultierendem „verklebten Muttermund“)

Besuche beim Schwangerenschwimmen: 10

Besuche im Geburtsvorbereitungskurs: 0

Im Nachhinein bereute Momente, keinen Kurs mehr gemacht zu haben: unzählige.

Fototermine bei meiner Fotografin: 9 (1x grosses Babybauchshooting, 8x „Step-by-Step“ Bauchcollagenshooting)

Termine in der Gerinnungsambulanz:
10 (9x in meiner Haus-und-Hof-Praxis, 1x in der Uniklinik für eine Zweitmeinung)

Bleibende Erinnerungen: leichte Pigmentflecken auf den Wangen und linea nigra

Verbrauchtes Schwangerschaftskörperöl: 4 Flaschen (1x Hipp, 2x Bellybutton, 1xBübchen Mama Massageöl)

image

Bestes Schwangerschaftskörperöl: Bellybutton

Gespritzte Heparinspritzen: ~ 250 (+ Wochenbettzeit „on top“)

Mit Heparin gespritzte Hämatome: Dieses Mal recht spärlich, in etwa 30 würde ich tippen

Gekaufte Packungen Folsäure: 3

Verbrauchte Selbstbräunertücher: ~40 (ich wollte gerne wenigstens mit einem Hauch von „Sunkissed-Teint“ auf den ersten Fotos sein… War wohl nix, ich sehe darauf trotzdem aus wie eine Kalkleiste… Eine Kalkleiste mit verdächtigen braunen Flecken am Hals.)

Nächtliche WC-Besuche: ~150

Schwangerschaftsgelüst Nummer 1: Spaghetti-Eis

Verkniffene Salamis: ~300

Verbrauchte saure-Gurken-Gläser: 0

Verbotene Dinge, die ich getan habe:
– Softeis gegessen
– Haare gefärbt
– schwere Dinge gehoben (schwer im Sinne von: Was Kleinkinder nunmal so wiegen…)

Schönster Moment der Schwangerschaft:
Der Organultraschall in der Uniklinik.
Herr Düse und Tiffy waren gemeinsam mit mir dort und wir haben erfahren, dass Du ein Babymädchen wirst. ❤

image

Schrecklichster Moment der Schwangerschaft:
Neben Schmierblutungen am Beginn der Schwangerschaft, bei denen ich mir schon so sicher war, dass Du nicht mehr bei uns bist…:
Der Sturz Ostern und die unfassbare Angst, dass Dir etwas passiert sein könnte.

Angebotene Sitzplätze, aufgehaltene Türen, getragene Taschen, irgendeine winzigkleine Kleinigkeit, einer schwangeren Frau zu helfen: 0 (Armes, armes Deutschland!)

Geshoppte Umstandsklamotten:
– 4x Hosen (1x blaue Skinny Jeans, 1x schwarze Skinny, 1x oliv Skinny, 1 blaue/weiss gepunktete „Fladderhose“)
– 2x Kleider (eins inklusive Stillfunktion)
– 1 beige Longbluse
– 1 blau/weiss gepunktetes Top passend zur Hose
– 2x Leggins (1x in Lederoptik (roaaar 😜, 1x schwarz)
– 2 Wohlfühlhosen (1x grau, 1x schwarz -> zur Entbindung dabeigehabt)
– 3 ultraheisse Umstandsschlüppis

Zerstörte Umstandsklamotten: 2 Jeans aus Tiffys Schwangerschaft.
Im Schritt geplatzt.
Öhm, ja.

Glücksbringer: Mein Stoffstorch

Schlimmste Wehwehchen:
– Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft
– Steissbeinschmerzen
– Sodbrennen
– Zwerchfellschmerzen
– Hämorrhoiden (😑)
– Krampfadern an einer sehr…unschönen Stelle (nach der Entbindung übrigens von 0 auf gleich wieder verschwunden)

Schönste Begleiterscheinungen:
– Phänomenales Haarwachstum
– innerer Frieden (der mich natürlich auch äusserlich NOCH SCHÖNER gemacht hat… 😜)
– der schöne Babybauch
– die zarten Tritte; das Leben in mir zu spüren ❤ (und genau zu wissen, dass ich gerade deine Füsse kitzele in dieser anderen Welt…)

Gesamtstimmung: positiv, glücklich, zuversichtlich

Diese Schwangerschaft hat mich in vielerlei Hinsicht geheilt.
Sie hat mir mein Vertrauen in meinen Körper und in mich als Frau zurückgegeben, sie hat mir gezeigt, wie „einfach“ doch alles gehen kann und wie glücklich man sein kann, wenn man es nur zulässt.
Ich habe natürlich empfangen, das Wunder genossen, es als riesiges Geschenk angenommen und schlussendlich natürlich entbunden.
Dafür bin ich unendlich dankbar.
Danke liebes Babymädchen.
Danke für diese wunderschöne Schwangerschaft. ❤

image

24 + 4 ODER: Die Baby-Outing Torte

24 + 4 ODER: Die Baby-Outing Torte

In meinem letzten Schwangerschaftsupdate habe ich euch ja davon berichtet, wie wir meiner Schwiegermutter erzählt haben, dass unser Baby ein Babymädchen wird.
Wir haben es quasi „durch die Torte“ gesagt.
Erst der Anschnitt hat unser pinkfarbenes Geheimnis offenbart. 🙂

Heute möchte ich euch die Torte nochmal ganz genau „vorstellen“ und euch die jeweiligen Rezepte dazu verraten.

Der Teig ist der sogenannte „Wunderkuchen“, der mittlerweile tausendfach im Internet zu finden ist und für mich persönlich der „All-time-Favourite“ als Kuchen für Motivtorten darstellt.
Er ist einfach und schnell zu machen, sehr wandelbar und schön saftig, aber dennoch mit optimaler Konsistenz zum Weiterverarbeiten.
Das Rezept für die Ganache sowie die Erdbeermousse Füllung habe ich bei der lieben Kessy auf pinksugar-kessy.de gefunden (die übrigens auch wunderbare step-by-step Anleitungen rund um die Motivtorte in ihrem Blog vorstellt!) und für mich abgewandelt.
(Ich habe zum Beispiel 2 Anläufe gebraucht, um zu erkennen, dass Gelantine und ich keine Freunde werden. Niemals. Also bin ich hier beispielsweise auf Gelantinefix umgestiegen)


Erdbeer-Wunderkuchen:

Zutaten:

– 4 Eier
– 200g Zucker
– 1 Pckg Vanillezucker
– 200ml Öl
– 200ml Erdbeermilch
– 300g Mehl
– 1 Pckg Backpulver

Zubereitung:

1) Eier, Zucker und den Vanillezucker gut schaumig rühren bis der Teig das Doppelte des ursprünglichen Volumens erreicht hat. (Das geht am Besten mit der Küchenmaschine und kann schon mal 5-10 Minuten dauern)

2) Langsam das Öl & die Erdbeermilch zugeben und weiter rühren.

3) Mehl und Backpulver zusammen sieben und unter den Teig geben.

4) Den Kuchen in eine gefettete Springform geben (ich hatte eine ø24er) und ca. 45 Minuten bei 160° Ober-/Unterhitze backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! 😊

FERTIG.

Nach dem vollständigen Auskühlen den Kuchen in 3 Böden schneiden.

Erdbeer-Mousse Füllung:

Zutaten:

– 250g TK-Erdbeeren
– 100g Zucker
– 1 EL Limettensaft
– 1,5 Beutel Gelantinefix
– 200g Schlagsahne
– pinke Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

1) Die TK Erdbeeren bei Zimmertemperatur auftauen.
Den enstandenen Saft abgießen.
Die Erdbeeren mit dem Zucker und dem Limettensaft pürieren.
Mit pinkfarbener Lebensmittelfarbe nochmal „nachfärben“

2) Die Sahne mit dem Gelantinefix steif schlagen, dann das Erdbeerpüree unterheben und ggf. nochmals kurz aufschlagen, damit sich keine Klümpchen bilden.
Mindestens 2 Stunden kalt stellen.

3) Nach der Kühlzeit den unteren Boden auf eine Tortenplatte setzen und mit einem Tortenring umstellen. Mit der Hälfte der Creme bestreichen, den zweiten Boden auflegen und mit der anderen Hälfte bestreichen. Den dritten Boden auflegen und die Torte in den Kühlschrank stellen. Nach ca. 2 Stunden (besser über Nacht) kann die Torte dann mit Ganache überzogen werden. (Sie dient dazu, die Füllung vom Fondant fernzuhalten, weil sich Fondant nicht mit Sahne verträgt. 😉 Ausserdem bekommt man eine schöne glatte, krümelfreie Oberfläche zum Fondantauflegen)

Weisse Ganache:

Zutaten:

– 600g weisse Schokolade
– 200ml Sahne

Zubereitung:

1) Die weiße Schokolade grob mit dem Messer zerhacken und in eine ausreichend große Schüssel geben

2) Die Sahne unter Rühren zum Kochen bringen

3) Die Sahne über die Schokolade geben

4) Ein paar Minuten stehen lassen und warten, bis sich die Schokolade fast aufgelöst hat. Anschliessend per Hand (Löffel oder Schneebesen) gut durchrühren, bis die Ganache glatt und schön cremig ist.

5) Über Nacht in den Kühlschrank

6) Am nächsten Tag vor dem Auftragen noch einmal mit dem Handrührer aufschlagen, bis sie eine streichfähige, cremige Konsistenz hat.

7) Nun die Torte rundherum damit bestreichen und mit einer Teigkarte und einer Winkelpalette glattstreichen. (Sehr akkurat glätten, denn umso besser hält anschliessend der Fondantüberzug!)

8) Dann muss die Torte nochmals -am Besten über Nacht- zum festwerden in den Kühlschrank.

9) Am nächsten Tag 1-2 Stunden vor dem Eindecken mit Fondant aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur stehen lassen, da sich sonst Kondenswasser bildet.

Dekoration:

Eingedeckt habe ich die Torte dann mit Satin Ice Rollfondant (Gibt es z.B. hier)

image

Die Figuren, Elemente und Buchstaben habe ich schon 2 Wochen im Vorfeld modelliert.
Dazu habe ich 500g Satin Ice Fondant mit 1 gestrichenen TL CMC verknetet und für 24 Stunden ziehen lassen.
So kann das Bindemittel in Ruhe quellen und der Fondant sackt später beim Modellieren nicht zusammen.

Zum Fondant einfärben habe ich Pastenfarben von Sugarflair benutzt.
Für das Baby die Farbe „Paprika/Flesh“ und für die rosa/blauen Elemente die Farben „Pink“ sowie „Baby Blue“.

image

Das Baby, die Flügel und die beiden Schnuller habe ich unter zur Hilfenahme von Silikonmoulds modelliert. (Wichtig: Die Moulds vor dem Befüllen mit Speisestärke bestäuben und vor dem Rausdrücken für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank – dann klappt es problemlos!)
Die Kugeln am unteren Tortenrand habe ich einfach einzeln verschieden groß gerollt und die Halbkreise am oberen Tortenrand mit einem Kreisausstecher ausgestochen und diese dann mit einem Messer halbiert. (Die Halbkreise habe ich allerdings erst nach dem Eindecken der Torte ausgestochen, da sie ja wegen der Wölbung beim Anbringen noch flexibel sein mussten und noch nicht ausgehärtet sein durften)
Die Buchstaben habe ich mit „Alphabet Cuttern“, die ich mir im letzten Jahr aus den USA mitgebracht habe, ausgestochen.
Das Fragezeichen sind einfach zwei ineinandergezwirbelte, freihand gelegte Stränge.
Schlussendlich habe ich alle Einzelteile mit Zuckerkleber auf/an der Torte festgeklebt.

Voilà, fertig ist sie, die „Gender Surprise“ Motivtorte. 😊

Meine 3. Motivtorte überhaupt und die erste, die ich komplett selbst geplant und frei entworfen habe.
Ich bin sehr stolz auf mich. 😊

image

22 + 4 ODER: Schwangerschaftsupdate

22 + 4: Schwangerschaftsupdate

SSW:

23 (22+4)

Schwangerschaftsmonat:

6.

Schwanger seit:

158 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

122 Tage

Nächster Ultraschall:

25.3. (Spontan einen Termin zum 3D-Schall ausgemacht ;-))

Geschlecht:

Ein kleines Mädchen. ❤
Meinen Eltern, die ja leider 500 Kilometer entfernt wohnen, wollten wir es mit einer kleinen Überraschung sagen und so habe ich online diesen 1,50 Meter großen Heliumballon bestellt und zu meinen Eltern geschickt:

Beim Auspacken (ich hatte dafür gesorgt, dass alle zusammen sitzen) stieg er dann langsam aus dem Karton „empor“ und ich war am Telefon live dabei. 😉
Alle haben sich super gefreut (obwohl sie sich alle SO sicher waren, dass es ein Junge wird. SO SICHER!) und am nächsten Morgen hatte ich erstmal eine Whatsapp meiner Mama:
„Ich bin heute morgen aufgewacht und das erste, was ich gesehen habe, waren die schwebenden Beine vom Storch.“ 😂😂
Für Herrn Düses Mama haben wir uns auch was besonderes einfallen lassen, sie wird es aber erst am Samstag erfahren.
Es gibt eine Motivtorte im Babydesign und der Anschnitt wird dann -Überraschung- rosa oder blau sein. 😉
Bilder dazu kommen dann nächste Woche!

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Heparinspritzerei:

Heute einen Termin bei der Vetretung meines Gerinnungsarztes gehabt, meine 3. Meinung also.
Er sagt weiterspritzen…
Also spritze ich jetzt weiter.
Amen.

Gewichtszunahme:

+4,9 Kilo insgesamt (schon wieder +1 Kilo zur Vorwoche… Wo kommt das alles her?! 😭)

Körperliche Gebrechen:

Ich packe meinen Koffer und nehme mit:
Steissbeinschmerzen, juckende und trockene Haut, Positionierungsprobleme beim Schlafen und *kreisch* Haarausfall!!

Gelüste:

Softeis… Und ich darf nicht… Manno 😭

Freudige News der Woche:

Herr Düse ist wieder ein Vollzeit-Ehemann.
Pendlerei erledigt. ✔
Jetzt freut Tiffy sich jeden morgen über „Papaaaaaaaaaa“ ❤

Namensfindung:

Eigentlich waren wir uns schon zu Beginn der Schwangerschaft einig, wie unser Babymädchen oder Babyjunge heissen soll, nachdem das mit der Namensfindung in der letzten Schwangerschaft katastrophale Ausmasse angenommen hat.
Eigentlich.
Jetzt hat Herr Düse aber urplötzlich neue Pläne.
Ich drehe durch.

Babyshopping:

Wir haben zwar alles.
Wirklich alles.
Und noch viel, viel, viiiiiiiel mehr.
Aber ich musste einfach 2 Teile für unser Babymädchen shoppen.

Geschwisterliebe:

Unermesslich.
Jedes Mal, wenn ich aufs Klo gehe oder sie bei sonstigen Gelegenheiten meinen Bauch sieht, muss sie „Eiiiiii“ machen. Sie hilft mir auch morgens beim Einölen und Zupfmassieren und sie zeigt mit ihren Fingerchen wie „kain“ (klein) das „BÜBÜ“ ist.

Babyfacts:

Unser Babymädchen wiegt etwas über 500 Gramm und misst 29 Zentimeter vom Scheitel bis zur Sohle.
Ihr Gehör ist gut ausgebildet.
Sie kann meine Stimme dumpf wahrnehmen, meinen Herzschlag und das Grummeln meines Magens.
Zusätzlich zu den Fortschritten beim Hören entwickeln sich ihre Lungen – es geht darum, sich auf das Atmen vorzubereiten. Sie schluckt viel Fruchtwasser, aber erst nach der Geburt wird sie das erste Mal echten Stuhlgang haben.

Zum Vergleich: Das Baby ist fast so groß wie ein Maiskolben oder ein Blatt Papier.

paper-568852_1280

Bilder: pixabay.com

corn-1709194_1280

 

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Rossmann babywelt Club Willkommensgeschenk
Eine Hänge-Kosmetiktasche gefüllt mit Proben und tollen Rabattcoupons.
Hat sich seit 2013 auch schon wieder verändert, damals war es noch ein Papp-Köfferchen.
Ich bin begeistert… Ich liiiiebe Proben! 😉
image

Bauch:

Nicht zu groß und nicht zu klein. 😉

image

21 + 6 ODER: Pink or Blue?

21 + 6 ODER: Pink or Blue?

Die allererste gute Nachricht:
Es ist alles dran. 🙂
Wir haben 10 Zehen gezählt, 10 Fingerchen, die Organe waren alle da, wo sie sein sollten, die Plazenta arbeitet hervorragend, die Fruchtwassermenge ist gut, unser Baby wiegt jetzt 489g, ist 28cm groß und hat alles ganz brav mitgemacht.
Wir konnten die Untersuchung auf einem Flatscreen an der Wand verfolgen und es hat auch beim nunmehr 2. Mal nichts an Faszination verloren, unser ungeborenes Baby so hochauflösend vor uns zu sehen.
Und obwohl ich kein Fan der Uniklinik bin (ich weiß nicht, ob ich es bereits erwähnte? 😉) war ich sehr, sehr angetan von dem Oberarzt und der Untersuchung an-und-für-sich. 😉
Es herrschte die ganze Zeit über eine sehr angenehme und ruhige Atmosphäre (und das trotz 1 Stunde Wartezeit vorher und dadurch leicht gereiztem Kleinkind im Gepäck… Aber nichts, was nicht mit ein paar klugerweise eingepackten Bestechungs-Haribos in den Griff zu kriegen wäre 😉).

Der Oberarzt fragte gleich zu Beginn, ob wir denn alles wissen möchten…„Auch das Geschlecht…?“
Mein „aber sehr, sehr gerne!“ wurde noch durch Herrn Düses resulutes „Ja, auf jeden Fall!!!“ und unseren simultan Headbang unterstrichen und somit die nötige Tiefe und Brisanz verliehen und dann ging es auch schon los.
Direkt mit Aufsetzen des Schallkopfes hatten wir auch schon direkt wunderbare Sicht zwischen die Beinchen.
Zwischen die wunderschönen Beinchen unserer 2. Tochter. 💕

Jahaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

Mein Gynäkologe hatte Recht.

Wir bekommen noch ein kleines Mädchen. 💕

Ich freue mich sooo sehr!
Ich bin richtig, richtig gerne Mädchen-Mama und jetzt bin ich bald mit 2 Prinzessinnen gesegnet.
Ich bin so unendlich dankbar.

Und hier noch ein Bildchen von gestern.
Vom Querschnitt, weil sie ihr Profil nicht so ganz zeigen wollte. 😉
Unsere Tochter ❤

image

21 + 4 ODER: Schwangerschaftsupdate

21 + 4: Schwangerschaftsupdate

 

SSW:

22 (21+4)

Schwangerschaftsmonat:

>6.

Schwanger seit:

151 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

129 Tage

Nächster Ultraschall:

13.3. (Morgen!Morgen!Morgen!!!!!Mooooooorgeeeeeen!!) – Und ich habe gehörig Muffensausen.
Hoffentlich ist alles in Ordnung, unser Baby hat alle Organe am rechten Fleck und es ist gesund!
Ich weiß auch nicht, warum ich auf einmal solche Angst habe, aber dass morgen ja auch noch Freitag der 13. ist, machts irgendwie nicht besser.

Geschlecht:

Wir sind uns ziemlich sicher, es zu wissen. 😉
Am Montag (9.3.) hatte ich meine Vorsorge und auf mein Betteln und Flehen hin hat der Doc dann nochmal schnell geschallt.
(Eigentlich wollte er erst gar nicht, weil ich am Freitag ja den großen Organultraschall habe und er sich Arbeit ersparen wollte. Fauler Hund.)

Sein abschliessender Kommentar zum Geschlecht: „Ich bin mir ziemlich sicher. Gehen Sie am Freitag mal zum Organultraschall und lassen es sich bestätigen, aber ich bin mir ziemlich sicher!“
Huiii… SO sicher war er sich nichtmal bei Tiffy.
Für den einen Tag behalte ich es noch für mich… Aber nach dem Organultraschall (quasi wenn es „ziemlich sehr sicher“ ist) kommt natürlich nochmal ein extra #TeamPink oder #TeamBlue Post 🙂

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+ 3,9 Kilo insgesamt (+700g/Vorwoche… Das muss gerade mal aufhören… Biiiitttteeeee!!)

Körperliche Gebrechen:

Steiss, Steiss und…. (um mal etwas Abwechslung reinzubringen….): Steiss!

Ausserdem ganz frisch eingetroffen: Furchtbar juckende und trockene Haut, vor allem am Bauch.
Ich creme und öle und zupfe und mache schon wie eine Blöde, aber so schnell komme ich gar nicht hinterher, wie meine Haut das wie ein Schwamm aufsaugt.
Und *Flupp* schon wieder furztrocken.

Mittlerweile bin ich auch wieder im „Organabquetschmodus“ angekommen. Wenn ich zu lange auf einer Seite liege, drückt es mir die Organe auf der anderen Seite ab und ich kriege wahlweise keine Luft, verspüre stechende Schmerzen oder mir wird schwummerig.
Erwähnte ich, dass Tiffy noch bei uns im Bett schläft und mein nächtlicher Aktionsradius sich daher auf ein Minimum beschränkt?!

Gelüste:

Milchshakes.
Und Rouladen.

Freudige News der Woche:

Seit heute Abend ist Herr Düse zurück und somit ist die Pendlerei ein für alle Mal beendet. 🎈🎊🎉
Jetzt habe ich auch unter der Woche wieder einen Ehemann und Tiffy einen Papa, juhuuu!

Ausserdem kam der Brief aus der Uniklinik bezüglich meiner Heparinspritzen.
Ich weiss noch nicht genau, ob das jetzt in die Kategorie „erfreuliche News“ fällt, weil ich mir trotzdem so meine Gedanken mache… aber in dem Brief stand, dass ich das Heparin jetzt absetzen darf.
Mein Haus-und-Hof Gerinnungsdoc
sagte ja allerdings weiterspritzen.
Doof ist jetzt allerdings, dass mein Gerinnungsdoc plötzlich sehr schwer erkrankt ist und ich nächste Woche einen Termin bei ihm gehabt hätte.
Aber offensichtlich haben sie in der Praxis irgendwo eine Vertretung gefunden (was mich wundert, denn Hämostaseologen, die mal eben Zeit haben, eine komplette Praxis zu vertreten, sind ja nicht so einfach auf der Strasse zu finden)
Nunja, ich werde meinen Termin trotzdem wahrnehmen und dann komme ich zu meiner Drittmeinung. 😉
Jesus, diese Heparingeschichte ist wirklich ein Drama.

Babyfacts:

Mein Baby wiegt beinahe 430 Gramm und misst nicht ganz 28 cm Zentimeter vom Scheitel bis zur Sohle.
Es hat nun die Proportionen eines Neugeborenen, aber es ist ganz dünn, da es noch kein Fett entwickelt hat.
Die Haut des Babys ist noch faltig, da es noch Gewicht zulegen muss um sie auszufüllen.
Die Lippen sind ausgeprägt und die Augen fast fertig, nur in der Iris fehlen noch die Pigmente. Die Bauchspeicheldrüse, unverzichtbar für die Hormonproduktion, wächst stetig.
Die ersten Anzeichen der Zähne zeigen sich in diesem frühen Stadium, in Form von kleinen Zahnknospen unterhalb des Kiefers.
(Quelle: babycenter.de)

Zum Vergleich: Das Baby ist so schwer wie eine Mango

background-1239241_1280

Bild: pixabay.com

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

DM Glückskind Willkommensgeschenk.

Ich habe mich natürlich gleich wieder voller Vorfreude in vielen Babybonus-Clubs angemeldet.
Die Coupons und Aktionen, die man im Laufe der Schwangerschaft und der ersten Lebensjahre erhält, sparen echt eine Menge Geld und viele kleine Pröbchen gibts ausserdem obendrauf. 🙂
Den Anfang macht dm.
Das Willkommensgeschenk im „Glückskind“ (ehemals „Babybonus“) ist eine handgefertigte Mutterpasshülle mit Infobroschüren und einem kleinen Couponheft.
Als ich mit Tiffy schwanger war, lag ausserdem ein 10% Gutschein bei – den haben sie mittlerweile wohl gestrichen. Haben wohl zu viele so wie ich für ihren Monstereinkäufe eingesetzt. 😉

image

Bauch:

Schwanger. 🙂

image

17+2 ODER: Rosa oder Blau?!

17+2 ODER: Rosa oder Blau?!

… Man weiß es nicht genau… 😜

Ich bin noch gar nicht dazu gekommen, von meinem Ultraschalltermin am Freitag zu berichten.
Der Düsenmann und ich waren ja sooo aufgeregt, ob wir denn endlich erfahren, ob wir Verstärkung in „Team pink“ oder „Team blue“ bekommen.
Ich habe mir im Vorfeld schon mantramäßig immer wieder gesagt: „Manwirdesbestimmtnichtsehenmanwirdesbestimmtnichtsehenmanwirdesbestimmtnichtsehen….“ – Um mich schonmal mental darauf einzustellen.
Tiffy war damals (wie heute 😜) nämlich auch so ein Frechdachs und hat sich erst bei der Feindiagnostik richtig gezeigt.

Nach dem Standardprogramm wiegen, Pipi, Blutdruck und Fingerpieks mussten wir noch warten, bis der Doc seine sage und schreibe 9 Embryonentransfere (!! Ich drücke euch da draussen die Daumen!) beendet hatte.
Dann hat er uns im Vorgespräch erstmal über seine Diäterfolge („5kg in 5 Wochen OHNE HUNGERN, Frau Düse!“) upgedated und das er gleich noch zwei Patientinnen zur Botoxbehandlung hat, bevor er ins Wochenende starten darf.
(Ja… Botox… Nein… Im Gesicht, ihr Ferkel! 😜 Ist sein „Hobby“… Der Mann ist mit der Leitung eines riesigen Kinderwunschzentrums noch nicht ausgelastet genug… Ich sags ja… Extrem lässiger Typ. 😃)

Dann wurde geschallt… Unser Kleines (verdammt, ich habe immer noch keinen Projektnamen!) hat brav stillgehalten und ist super gewachsen und zeitgerecht entwickelt.
Ich bin erleichtert und freue mich so! 😊

Dann hat er sich auf die Suche nach einem Pipimann gemacht und ist nicht fündig geworden.
Ob das jetzt mangels Aussicht war oder ob tatsächlich einfach keiner dran ist, konnte er uns nicht sagen.
MENNNNNNNOOOOOOOOOOO!
Ichwillaberwissenichwillsaberwissenichwilleswiiiiiiiiiisssseeeeeeen! Ich will doch shoppen. 😭
Jetzt heisst es wieder 4 laaaaange Wochen warten… Am 9.3. haben wir unseren nächsten Termin.
Am 13.3. kommt dann die Feindiagnostik… Wenn wir es also in der Woche nicht erfahren, werde ich bockig.
Und zwar ganz und gar nicht im positiven Sinne. 😉

Zwei Fotos haben wir auch noch bekommen (sogar, nachdem ich schon wieder angezogen war… Mein allerallerallerliebster Arzt hatte es vergessen und mich schnell ein 2x Mal auf die Liege gescheucht, um uns ein paar Bildchen mitzugeben).
Voilà, here they are:

image

13 + 1 ODER: Wüstensand

13 + 1 ODER: Wüstensand

Gerade liegt Tiffy neben mir (quer) im Bett (sie beansprucht dabei ziemlich exakt eine komplette Betthälfte) und schleudert mir im Schlaf und mit ordentlich Schmackes ihren nackten Käsefuss ins Gesicht – der goldrichtige Zeitpunkt also, um kurz von meiner Vorsorge am Freitag zu berichten.

Trotz langanhaltender Verdauungsproblematik in Richtung „Sahara“ habe ich am Morgen des Termins dann direkt einen flotten Otto bekommen – solche Angst hatte ich.
In Gedanken habe ich mir die wildesten Dinge ausgemalt…
Wie der Doc auf den Monitor starrt und „Oh“ sagt.
Wie der Doc auf den Monitor starrt und „Es tut mir Leid“ sagt.
Wie der Doc auf den Monitor starrt und gar nichts mehr sagt.
Wie ich auf den Monitor starre und da ist gar nichts mehr.
– Und das, obwohl ich in dieser Schwangerschaft ECHT LOCKER bin.
Vorsorgetag ist Ausnahmetag, da ist es dann dahin mit der Lockerheit.

Glücklicherweise hatte ich Herrn Düse mit dabei, der wie ein Mantra gebetsmühlenartug immer wieder: „Es ist alles gut, es ist alles gut, es ist alles gut…“ aufsagte.
Für jedes „Alles ist gut“ hatte ich zwar im Schnitt 4 Gegenargumente, warum GANZ BESTIMMT NICHT alles gut sein wird, aber der Gute hat Nerven wie Drahtseile und ist obendrein mit einem unsäglichen, fast schon widerlichen Optimismus gesegnet.
Ich weiß schon, warum ich ihn geheiratet habe. 😉

Nach einem lockeren Eingangspläuschchen mit meinem Doc schritten wir zur Tat…
Es stand ausserdem auch noch die Nackenfaltenmessung auf dem Programm.
Also schnell hinter dem Paravent meiner Klamotten entledigt und dann mit Freiluft-Unterstübchen zum Stuhl gehuscht.
Mein Doc lachte.
Äh… Hä?
„Also, Frau Düse… Für den Bauchultraschall brauchen Sie sich den Schlüpper aber nicht ausziehen…!“
LOL.
Muss mir doch einer sagen.
Da hätte ich mir den Eiertanz, den ich vollführen musste, um aus meiner Skinny Jeans zu kommen und nicht mitsamt des Paravents in den Raum zu kippen, auch sparen können.
Er gab mir ein Tuch. „Zum Abdecken“.
„Das ist nett,“ sagte ich. „Ich möchte nicht, dass mein Mann mich so sieht. Der kennt mich nur im Dunklen.“
Er lachte. „Ist das nicht normal? Ist bei mir auch immer so!“

Hach, ich liebe meinen Arzt. 😉

Dann wurde es Ernst.
Schon beim Schallkopf auflegen konnte ich als alter Ultraschallprofi sehen… Da ist nicht nix.
Puh, schonmal eine Horrorphantasie eliminiert.
Da ist richtig was gewachsen.
Das Baby lag ganz ruhig da und liess sich ganz brav vermessen, ohne sich auch nur einen Milimeter zu bewegen. (Kurzzeitige Panikattacke meinerseits; die erst abflachte, als ich das pochende Herzchen gesehen habe)
Die Nackenfalte ist mit 1,4 unauffällig; also werden wir keine weitere Diagnostik machen.
7,4 cm war unser Wunder schon vom Schädel bis zum Steiß.

Dann starrte der Doc angestrengt auf den Bildschirm und sagte… Nichts.
Ich fühlte mich wie im Horrorfilm.
Ich habs GENAU gewusst.
Jetzt sagt er mir bestimmt, dass unser Baby schwer krank ist, oder 5 Beine hat, oder, oder, oder….
Ich schloss die Augen.
Aber nichts von alledem passierte.
Er schallte munter weiter und versuchte angestrengt, einen Blick zwischen die Beine zu erhaschen.
Zur besseren Ansicht „durfte“ ich dann nochmal auf den Stuhl…
Ha! Als hätte ich es gewusst!
Er schallte und schallte und schallte und sagte: „Jaaa… Da KÖNNTE was zwischen den Beinen sein…!“
Das war der Zeitpunkt, wo unser Baby dann wach wurde und anfing zu turnen.
Tob Dich nur aus, Kind… Beim nächsten Termin sind wir schneller!

Also KÖNNTE es ein Junge sein.
Oder ein Mädchen mit der Nabelschnur zwischen den Beinen.
50:50 sag ich mal.
Eine wahnsinnig neue Erkenntnis. 😉

Gestern haben wir es dann unseren Freunden gesagt – und alle haben sich so doll für uns gefreut.
Ein wirklich, wirklich schönes Gefühl… Ich geniesse es.

… Und seit dem Termin bin ich auch wieder die relaxeste Schwangere, die es auf diesem Planeten je gegeben hat.

…Meine Verdauung geht damit auch d’accord.

image