35 + 5 ODER: Freitags-Füller #325

image
Freitags-Füller

Es ist Freeeeeiiiiheeeeeiiitaaaag, meine Lieben…
Das heisst, es ist wieder Zeit für Barbaras Freitags-Füller! 😊

1. Die Idee von mir, nach der Entbindung in einen Bauch-Beine-Po Kurs zu investieren, kommt mir nach Sichtung der letzten Urlaubsbilder sehr vernünftig vor.

2. Wer nicht so tief fällt, kommt leichter wieder nach oben.

3. Ich war noch nie auf den Malediven (Und da möchte ich sooo gerne mal hin!!!).

4. Fisch esse ich auf gar keinen Fall.

5. Ich hätte jetzt gerne ein Spaghettieis so wie letztes Wochenende.

6. Meiner Ansicht nach gibt es sehr viele Weichflöten auf diesem Planeten 😉.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich nach unserem Wocheneinkauf auf einen hoffentlich ruhigen Abend mit meinem Mann, morgen habe ich einen Friseurtermin und Nachmittags den Besuch von IKEA und Toys“R“us geplant und Sonntag möchte ich -wie eine meiner Kolleginen so treffend formulierte- : Einfach nur den Seestern machen!

35 + 2 ODER: Schneller Nudelsalat

Schneller Nudelsalat

Heute möchte ich euch meinen unangefochten allerliebsten Lieblingsnudelsalat vorstellen.
Ich habe ihn vor Jahrhunderten mal bei Chefkoch rausgeschrieben (will heissen, er stammt noch aus Zeiten, in denen ich nichtmal über einen Drucker verfügt habe… Also können es therotisch auch Jahrtausende gewesen sein).
Er lässt sich super vorbereiten, ist im Handumdrehen gezaubert, man kann ihn unendlich variieren und er schmeckt einfach lecker!
Gerade jetzt zur Grillsaison landet er beinahe wöchentlich auf unserem Tisch 🙂

Zutaten für das „Basicrezept“:

– 200g Nudeln (kurze)
– 400g fertiger Fleischsalat
– 1 kleine Zwiebel
– ca. 8 kleine Cornichons
– 1 kleine Dose Mais
– 1 TL Senf
– etwas Essiggurkenwasser
– Essig
– Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1) Nudeln kochen, abgiessen und abkühlen lassen.

2) Die Zwiebel und die Cornichons in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Mais und dem Fleischsalat in eine Schüssel geben.

3) Die Nudeln unterheben.

4) Mit Senf, Essiggurkenwasser, Essig, Salz & Pfeffer abschmecken und ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

FERTIG! 🙂

34 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

34 + 6: Schwangerschaftsupdate

SSW:

35 (34 + 6)

Schwangerschaftsmonat:

9.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

244 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

36 (😱😱😱)

Nächste Vorsorge:

19.06.2015

Termin zur Geburtsplanung am 09.06.:

Am vergangenen Dienstag war es soweit – unser Termin in der Entbindungsklinik stand an.
Spätestens beim Betreten derselbigen war sie wieder da:
Meine Angst vor Krankenhäusern.
Mir wurde direkt übel und ich bekam zittrige Hände, als wir in den Aufzug zum Kreissaal stiegen.
Oben angekommen wurden wir nett von einer Hebamme begrüßt, mussten aber noch einen Moment warten.
Da stand es dann.
Ein Krankenhausbett.
Wahrgewordenes Symbolbild für alle meine Ängste und verantwortlich für viele schlimme Alpträume.
Sofort stiegen vor meinem inneren Auge Bilder von Blut, Tod und Tränen auf.
Ich schlug Herrn Düse spontan vor, die Örtlichkeiten gemeinsam mit mir à la „Bonnie & Clyde“ zu verlassen, durchzubrennen, mal was zu wagen – und das Babymädchen alleine, fernab jeder Krankenhausbetten, im Wald zur Welt zu bringen.
Fand er jetzt nicht so geil.

Dann erlöste uns die Hebamme und machte nochmal eine „abgespeckte“ Vorsorge.
Sie schrieb ein CTG (und musste, wie bei jedem CTG, unser Babymädchen wecken), stellte mir Fragen und gab mir den PDA-Aufklärungsbogen mit.
Den Großteil der Anamnese hatte sie allerdings schon durch meinen Sturz und Tiffys Geburt vorliegen.
Wir haben auch direkt angegeben, dass wir die Plazenta mit nach Hause nehmen wollen & einen Baum drauf pflanzen wollen. 😊
Hat da zufällig jemand Erfahrung und hat noch Tipps für uns?
Habt ihr eure Plazenta dem Krankenhaus „gespendet“?

Anschliessend hiess es wieder warten und dann „wollte mich der Chef der Frauenklinik kennenlernen“ – jaja, die Krankenhäuser wissen mittlerweile auch, wie sie den Leuten Honig ums Mäulchen schmieren müssen.
Ich bin stolze Inhaberin einer privaten Zusatzversicherung bei stationärem Aufenthalt, deswegen durfte ich dann kurze Zeit später in die heiligen Hallen für Privatversicherte kraxeln und die Pritsche im Kreissaal gegen die Ultra-quadruppel-super-komfort-ergo-Liege mit Blick auf ein 30000 Zoll Doppel-Plasma-LCD-3D Ultraschallbildschirm eintauschen.
Armes Deutschland.
Der Chefarzt war mir (sehr zu meinem Leidwesen) leider nicht wirklich sympathisch, aber who cares, ich will den Mann ja nicht heiraten.
Er hat nochmal geschallt, das Babymädchen vermessen („weder zu groß noch zu klein“) und mir meine Fragen beantwortet.
Ich war mir bis dahin gar nicht im Klaren darüber, was alles mit „Zustand nach Sectio“ geht und was nicht.
Positiv überrascht war ich, als die Aussage kam:
„Machen Sie sich mal alle nicht in die Hose wegen Zustand nach Sectio. Eine Uterusruptur ist so selten! Wir sind ein wenig verhaltener, was die Maßnahmen angeht, aber alles, bis auf die Tablette zum Einleiten, geht.“
Sprich: Ich darf eine PDA bekommen, es darf sogar mit Gel eingeleitet werden, alles läuft quasi ganz normal.
Juhuuu, das war ja schon mehr, als ich mir erhofft habe.
Meine Kaiserschnittnarbe, die ja leider etwa wulstig ist, begutachtete er auch und sagte:
„Falls wir doch schneiden müssen, machen wir Ihnen die aber auf jeden Fall wieder hübsch, wir würden die auch wieder nehmen, damit Sie nicht mit einem Zebrastreifen rumlaufen müssen.“
Sein Schlussplädoyer endete mit:
„Aber das machen wir bei Ihnen alles nicht, das wird eine ganz easy Spontangeburt.“ – und schrieb in seinen Bericht „Spontangeburt wird angestrebt.“

Nun gut, obwohl mir die „schroffe“ Art echt gefallen hat, war er doch eher Kategorie „bonierter Pinkel“, aber er hat mich echt nochmal relaxter gemacht.
Wie gesagt, verheiratet bin ich ja schon. 😉
Ich hoffe, es läuft alles so Bilderbuchmässig wie beschrieben ab.

Medikamente:

Fragmin P forte (auf Anraten der Ärztin im KKH ab jetzt morgens), L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+1,6 Kg zur Vorwoche.
= 11 Kilo Gesamtzunahme.
… Und da isses passiert… Die 10 Kilo Marke wurde geknackt und wir sind ab jetzt zweistellig.
Olé, olé!

Körperliche Gebrechen:

„The same procedure as last week, Ms. Düse?“
„The same procedure as every week, James!“

– Sodbrennen
– Steiss
– stechende Schmerzen im Zwerchfell
– Atemschwierigkeiten
– permanenter Harndrang
– ab und an Ziehen im Bauch

Gelüste:

Salzstangen.
Am liebsten mit Sprühkäse aus den USA.
Komisch, wo ich doch sonst eher der Gummibärchentyp bin.

Babyaktivitäten:

– Aquafit für Schwangere
– Babybauchshooting
Das Bauchshooting mit unserer lieben Fotografin hat mal wieder so viel Spaß gemacht.
Dieses Mal haben wir draussen geshootet.
Eine tolle Location mitten in einem Park mit einem großen See, einem Holzsteg und viel grün.
Und mittendrin Tiffy und ich in je einem rosa Tüllrock und rosa Blumenkränzen im Haar.
Ich habe mir online 2 billige Tüllröcke bestellt und eine Bekannte hat mir die (total lieb) auf Tiffys und meine Größe zurechtgenäht.
Herrn Düse haben wir in ein zartrosa Oberhemd gesteckt und wir hatten als Requisiten unter anderem Heliumballons in… ihr ahnt es… rosa.
Das Shooting hat fast 2,5 Stunden gedauert und wir waren fix und fertig danach, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt.
Die Bilder, die ich auf der Kamera gesehen habe, sind ein Traum und ich bin noch am Überlegen, wie ich euch welche davon zeigen kanm und trotzdem irgendwie anonym bleibe. Ein Teufelskreis. 🙂

image

Kindsbewegungen:

Ja und zwar immer noch in gewohnt heftiger Intensität.
Mein Bauch fährt regelmäßig Achterbahn. 😉
Sollte das nicht in den letzten Wochen weniger werden?

Einkäufe für das Babymädchen:

– Die personalisierten Utensilo Boxen für Tiffy und das Babymädchen sind angekommen und sie sind soooo schön geworden!
So hat jede ihr eigenes „Körbchen“ mit Windeln, Pflegeprodukten etc. auf den Regalen am Wickeltisch.
– Mein Gipsset für den Babybauchabdruck ist auch da, d.h. demnächst wird gegipst! 😊

Papierkram:

Drama „Bescheinigung über mutmasslichen Entbindungstermin zur Vorlage bei der Krankenkasse“ – Akt 14, Szene 5:

Nachdem mein Formular Montags IMMER NOCH NICHT angekommen war (ihr erinnert euch, am Mittwoch zuvor hatte ich gebeten, es mit korrigiert zukommen zu lassen…) hab dann auch ich schlussendlich eingesehen, dass die Alte am Telefon wahrscheinlich den Hörer aufgelegt, sich die Nägel gefeilt und noch in der selben Sekunde vergessen hat, dass sie mir die Bescheinigung zusenden wollte.
Meine Freundin, die in der Praxis arbeitet, wollte den Ruf dann wieder herstellen und sich um aaaaalles kümmern.
Die Sonne würde aufgehen, das Formular unverzüglich und korrekt ausgefüllt an mich übergeben werden und überhaupt und sowieso.
….
Ich kürze an dieser Stelle ab und resümiere:
Am Freitag früh konnte ich es endlich per Einschreiben wegschicken. (Zwar nur teilausgefüllt und mit fehlender Arztunterschrift, weil ich nicht noch 3 Wochen verstreichen lassen wollte….Das Ding ist noch nicht ausgestanden! Aber ich hatte keine Kraft mehr)

Bis es allerdings dazu kam, trug sich noch folgendes zu:
– Ich steck es Dir in den Briefkasten
– Huch, vergessen
– Sorry, heute keine Zeit gehabt
– Oh neiiiiin… Der Doktor hat gar nicht unterschrieben
– Sorry, habs schon wieder nicht geschafft
– Irgendein Verwandter liegt im Krankenhaus, ich hab so einen Stress

…. Bis mir am Donnerstag Abend mein Hormongeschwängelter Arsch geplatzt ist.
Ich (mittlerweile schon seit 1 Woche im Mutterschutz) habe dann Herrn Düse Abends, während ich Tiffy ins Bett gebracht habe, bei ihr vorbeigeschickt und er hat das Formular höchstpersönlich bei ihr abgeholt.
So wie ich es seit Dienstag immer wieder vorgeschlagen habe (weil ich fand, dass sie sich damit nicht rumärgern musste… Ey, es muss ja keiner mein persönlicher Briefträger werden) aber es wurde sich vehement mit Händen und Füssen geweigert und immer wieder betont, wie gerne sie das für mich machen würde.
Jaaaaa…. Wenn es nicht das eigene Geld ist… 😉

Ich möchte gerne daran glauben, dass das Thema jetzt abgehakt ist… Aber das kann ich vermutlich erst, wenn zum ersten Mal Mutterschaftsgeld auf meinem Konto eingegangen ist.

image

Erledigungen für das Babymädchen:

– Ich habe die Auskleidung der Wiege (Himmel, Nestchen, Matratze, Spannbetttuch, Decke, Kissen) gewaschen und aufgezogen ❤
– Ausserdem habe ich die neuen Klamotten, die wir in Größe 50 von Oma geschenkt bekommen haben, schonmal durchgewaschen.

image

To-do’s bis zur Geburt:

Eigentlich exakt die selben wie letzte Woche 🙈 – ihr seht, meine Woche war „muy erfolgreich“
– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen
– Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Bad Heilbrunner Schwangerschafts Tee 2
[…] „Bio-Kräutertee, für das Wohlbefinden während der zweiten Schwangerschaftshälfte […] sowie für die Vorbereitung auf die Geburt.“
Der Tee schmeckt mir persönlich sehr gut und verschafft mir ab und zu eine kleine „Pause“.
Er besteht aus Krauseminze, Kamille, Süßholzwurzel, Brennnesselblätter, Himbeerblätter, Orangenblätter, Kümmel, Ringelblumenblüten und Lavendelblüten.
Gekauft bei: dm

Babyfacts:

Größe: ungefähr 33 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 46 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 2350 g

Unser Babymädchen bewegt sich bewusster und kräftiger.
Ihre Lungen sind nun weit genug ausgereift, um ihr bei einer vorzeitigen Geburt die selbstständige Atmung zu ermöglichen, dennoch profitiert es von ein paar weiteren Wochen Lungenentwicklung im Bauch.
Sie verfügt nun auch über einen starken Saugreflex, ihre Mundmuskulatur ist fast stark genug, dass sie aus der Brust trinken kann.
Insgesamt ist unser Babymädchen nun praktisch „fertig“, hier und da verbessern und stabilisieren sich noch Körperfunktionen aber würde sie jetzt geboren, hätte sie eine 99%-ige Chance zu überleben.
(Quelle: www.hallo-eltern.de)

Zum Vergleich:

cantaloupe-1549957_1280

Bild: Pixabay.com

Unser Babymädchen ist so schwer wie eine Honigmelone.

Bauch:

Wenn Dein Baby noch nicht tiefer ins Becken gerutscht ist, dann endet Dein Uterus jetzt vermutlich bei 15 cm über dem Bauchnabel.
(Ich denke nicht, dass sie schon tiefer ins Becken gerutscht ist… Woran merke ich das? Merke ich das überhaupt?)
Die Gewichtszunahme liegt vermutlich zwischen 10,5 und 13 kg, sofern Du vor der Schwangerschaft Normalgewicht hattest. (✅)

image

34 + 5 ODER: Freitags-Füller #324

imageFreitags-Füller

(Frei-)täglich grüsst das Murmeltier und so heisst es heute auch schon wieder:
Vorhang auf für den Freitags-Füller der lieben Barbara
aus ihrem Blog “Scrap-Impulse”.
Wer auch mitmachen möchte, findet den Freitags-Füller hier.

1. Es ist die Aufgabe einer Flugbegleiterin, die Sicherheit in der Flugkabine zu gewährleisten und die Fluggäste zu betreuen.

2. Einfach und unkompliziert kann ich nicht.

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne wandere ich übermorgen in die USA aus, kaufe mir eine Apartmentanlage in Florida und mache dann „in Hotels“.

4. Wenn ich eins nicht habe, dann ist es Geduld.

5. Erdbeeren mit Sahne klingen himmlisch, wären für mich aber ein Garant für einen Allergieschock.

6. Klassisches Spaghettieis ist mein absolutes Lieblingseis.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Grillen in der Sonne, morgen habe ich Babyshooping und Wohnungsputz geplant und Sonntag möchte ich relaxen!

34 + 1 ODER: Himbeer-Keks Kuchen vom Blech

34 + 1 ODER: Himbeer-Keks Kuchen vom Blech

Am vergangenen Wochenende gab es bei uns diesen leckeren Himbeer-Keks-Kuchen.
Er war für das warme Wetter perfekt, denn trotz der Sahne war er durch die Himbeeren sehr erfrischend.
Ich habe ihn schon öfter gebacken und mittlerweile etwas „modifiziert“ bezüglich der Mengenangaben.
Das Ursprungsrezept stammt von Chefkoch.
Sehr lecker und uneingeschränkt empfehlenswert. 🙂

Zutaten:

Teig:

250 g Zucker
250 g Margarine
250 g Mehl
4 Eier
1 TL Backpulver

Füllung:

1 kg Himbeeren, TK
1 Pck. Instant Getränkepulver Himbeergeschmack für 500ml Flüssigkeit
½ Liter Wasser für das Getränkepulver
ein paar Löffel Wasser für das Puddingpulver
4 EL Zucker
2 Pck. Vanillepuddingpulver

Belag:

750ml Sahne
3 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
1,5 Pck. Butterkekse
Puderzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung:

1) Für den Boden:
Zucker, Margarine, Mehl, Eier und Backpulver nacheinander verrühren, auf ein Backblech streichen und bei 180 °C Ober- und Unterhitze ca. 20 min backen.
Auskühlen lassen.
Der Boden wird relativ hart, das muss aber so. 🙂

2) Für die Füllung:
Himbeeren ca. 15 min. antauen lassen.
Getränkepulver mit 0,5 l Wasser auflösen und mit 4 EL Zucker und dem in einigen Löffeln Wasser angerührten Puddingpulver aufkochen.
Die gefrorenen Himbeeren dazugeben und vorsichtig umrühren. Die Masse auf dem erkalteten Boden verteilen.

3) Für den Belag:
Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker gut steif schlagen und auf den Kuchen streichen.
Die Butterkekse komplett auf der Sahne auslegen und dann mit Puderzucker bestäuben.
Das Blech mit Alufolie komplett einwickeln und mindestens über Nacht in den Kühlschrank stellen. Der Boden zieht dann gut durch und wird weich und saftig.

… Lasst ihn euch schmecken! 😊

33 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

33 + 6: Schwangerschaftsupdate

 

SSW:

34 (33 + 6)

Schwangerschaftsmonat:

9.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

237 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

43 Tage

Nächste Vorsorge:

19.06.2015

Termin zur Geburtsplanung:

09.06.

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+200g zur Vorwoche.
= 9,4 Kilo Gesamtzunahme.
Immer noch unter 10, yipeeee! 🎉🎊🎈
(Da das vermutlich diese Woche zum letzten Mal so sein wird, möchte ich das nochmal explizit betonen, bevor es zweistellig wird. 😜
Ich… die in der letzten Schwangerschaft bei 38+3 mit +25 Kilo entbunden hat! SCHAAAALAAAALAAAALAAAAAA!)

Hebammenvorsorge am 01.06.2015:

Da meine Mama noch zu Besuch war, konnte ich in aller Ruhe meinen Hebammenbesuch antreten.
Es war das allererste Mal, dass Tiffy ohne mich oder den Düsenmann war und von jemand „anderem“ betreut wurde.
Da sie die Oma ja nicht so wirklich gut kennt (600 Kilometer Entfernung sind halt leider nicht wirklich förderlich in der Oma-Enkel Bindung), hatte ich schon ein leicht mulmiges Gefühl.
Aber ich weiss, dass meine Mama sofort zur Praxis gekommen wäre, wenn die Situation „eskaliert“ wäre.
Also Augen zu und durch.
(Die Glucken-Mama… Jaja 😜)
Die Vorsorge war tiptop, das CTG regelmässig und wehenlos, mein Urin zum ersten Mal seit 4 Wochen wieder „Leukos ++“ – frei, der Fundusstand der Schwangerschaftswoche entsprechend und das Babymädchen in der richtigen Position.
Ausserdem habe ich noch viele Fragen beantwortet bekommen und einige wertvolle Tipps mit auf den Weg bekommen.
Überwiegend zu Themen, die letztes Mal für mich mit der Diagnose „Kaiserschnitt“ direkt flach gefallen sind. (Beispielsweise Dammmassage, Heublumensitzbäder, PDA, etc).
Mich macht es so glücklich, in dieser Schwangerschaft „bei den Großen“ mitspielen zu dürfen.
Beim letzten Mal habe ich mich um all diese Dinge einfach betrogen gefühlt.
Hey, es gibt jetzt eine realistische Chance auf eine Spontangeburt!
(Meine Hebamme sagte: „Es steht jetzt alles auf 0.“)

Ich bin richtig, richtig stolz auf meinen Körper.

… Und Tiffy hat auch alles super überstanden.
Sie hat von Oma ein Feuerwehrauto abgestaubt, war mit ihr auf dem Marktplatz Trampolin hüpfen und hat nur einmal nach mir gefragt.
Und sie hat sich einen Wolf gefreut und war stolz wie Oskar, als sie mich in der Praxis abgeholt hat.
Mein großes Mädchen. ❤

Körperliche Gebrechen:

Witzige Geschichte…
Schwangeren wird ja immer nachgesagt, dass sie leichter zu Pigmentflecken neigen und daher mit der Sonne aufpassen sollen.
In meiner letzten Schwangerschaft lag ich hochschwanger mit dem Bäuchlein in der Höh‘ in Miami am Strand und hatte… nichts.
Niente. Nada.
In dieser Schwangerschaft (mit typisch-Norddeutschem ganzjährigem Herbstwetter) habe ich ganz komische Pigmentflecken auf den Wangenknochen bekommen…
Und der Rest von mir ist Käseweiß.
Naja, wenigstens sind sie symmetrisch auf beiden Seiten.

Die anderen Auas führe ich nur der guten Ordnung halber auf:
– Sodbrennen
– Steiss
– stechende Schmerzen im Zwerchfell
– Atemschwierigkeiten
– permanenter Harndrang
– Ziehen im Bauch (Ich vermute beinahe, dass ich ab und zu Übungswehen habe :))

Gelüste:

Ja.
Auf alles Essbare.
Einfach alles.
(Und ich dachte, gegen Ende der Schwangerschaft wird es weniger mit dem Hunger, weil der Magen so zusammengequetscht wird….? Offensichtlich ist das bei mir mal wieder anders 😉)

Babyaktivitäten:

Aquafit für Schwangere.
Ich bin wieder fit wie ein Turnschuh nach den Schwimmreifen- und Poolnudelübungen. 👟💪
(Obwohl… Wenn ich so recht darüber nachdenke, tut mir mein Rücken seitdem wieder verstärkt weh… Ok, vielleicht doch nicht SO fit)

Unser großes Schwangerschaftsfotoshooting, dass für Dienstag geplant war, mussten wir leider aufgrund des schon erwähnten Norddeutschem Herbstwetters auf nächsten Mittwoch verschieben.

Kindsbewegungen:

Ja und AUA.
Mein Bauch sieht teilweise richtig gruselig aus, so wie der von innen beturnt wird.
Ich muss das auf jeden Fall nochmal filmen. 😊

Einkäufe für das Babymädchen:

– Bastelzubehör für 3 Schnullerketten
– Unsere 2. Wanne für den Kinderwagen ist endlich, nach 6-wöchiger Lieferzeit, die als 1-2 Wochen deklariert wurden, angekommen.
Natürlich prompt nachdem mein Mann sich beim Händler erkundigt hat, wann er denn gedenkt zu liefern.
Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. 😉

Erledigter Unerledigter Papierkram:

Ich glaube, die wollen mich alle in den Wahnsinn treiben.

Nachdem mein Arbeitgeber mich ja schon förmlich mit Briefen provozierte, in denen alles stand, nur nicht das korrekte Datum der Beendigung meiner Elternzeit zum neuen Mutterschutzbeginn – (irgendwie hat sich da immer „ein Fehler eingeschlichen“) und ich ein 3-faches HALLELUJA gen Himmel gesendet habe, als ich endlich alles schriftlich korrekt bestätigt hatte, macht jetzt meine Gyn-Praxis nahtlos weiter.
Ich muss ja eine Bescheinigung über den voraussichtlichen Entbindungstermin -ausgestellt vom Gyn maximal 7 Wochen vor ET- bei der Krankenkasse einreichen, damit ich mein Mutterschaftsgeld bekomme. (Übrigens der einzige Grund, warum ich meine Elternzeit vorzeitig beendet habe)
Meine Krankenkasse hat mir dann neulich am Telefon (beim erbärmlichen Versuch, mir meine Osteopathenrechnung nicht zu bezahlen) erzählt, dass die Bescheinigung mittlerweile auch älter als 7 Wochen sein darf.
Ich also bei meiner Gyn Praxis angerufen und um die Bescheinigung gebeten.
Da musste das erstmal „mit dem Team diskutiert“ werden, ob dass denn geht.
Daraufhin hörte ich nichts mehr aus meiner Gyn Praxis.

Als die 7 Wochen angefangen haben, rief ich also wieder an.
Prompt hatte ich am nächsten Tag die Bescheingung im Briefkasten.
– Mit völlig falschem Entbindungstermin.
Ein- bis 10 Mal tief ins Hosenbein geatmet und erneut angerufen.

„Huch, da hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen.“

„Kein Problem, schicke ich sofort korrigiert nochmal an Sie raus.“

Das war Mittwoch.
Heute ist Samstag und was war bisher NICHT im Briefkasten?

RIIIICHTIG.
Mal gucken, aus wievielen Akten dieses Drama noch besteht, ehe ich zu meinem shdhcuwhdhdhshdh-Formular komme.
(Das dann ja wieder weitere Formulare mit sich zieht… Ich habe jetzt schon Angst!)

Erledigungen für das Babymädchen:

– Unser Schlafzimmer ist ausgemistet, umgeräumt und das Babybay steht.
(Und jetzt dürft ihr 3x raten, wer auf einmal darin schläft!!!)
– Die Schranksituation im Kinderzimmer wurde angepasst. Tiffys Klamotten sind jetzt alle im Kleiderschrank und die Garderobe des Babymädchens ist in die Wickelkommode eingezogen.
– Im Kinderzimmer hat Herr Düse eine neue Wandlampe und Regalbretter angebracht.

To-do’s bis zur Geburt:

– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen (am Liebsten gebraucht, das stellt sich aber als nicht so ganz einfach heraus)
– Meine 37 Millionen Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln, bevor 37 Millionen neue Bilder vom Babymädchen dazukommen (was auch nicht so einfach ist, weil mein Mann bisher die Fotos archiviert hat.) – Und wenn ich von archivieren spreche, dann spreche ich von wahllos auf sämtlichen Festplatten verteilt, doppelt und dreifach unter x-verschiedenen Dateinamen abgelegt und so verschachtelt, dass
kein Mensch auf diesem Planeten jemals alle wiederfinden wird.
Jawohl, ich habe einen PC-Messie geheiratet.
Gab auch schon eine kurze Ehekrise deswegen.

Geschwisterliebe:

Tiffy hat eine ganz eigene Form der Geburtsvorbereitung für sich entdeckt:
Babyvideos auf dem Iphone anschauen.
Das es sich bei dem Baby um sie handelt, hat sie nicht so wirklich gecheckt, aber das ist ja auch nebensächlich.
Mindestens 5x am Tag hält sie mir mein Iphone mit den Worten „BABYBABYBABY“ unter die Nase, kuschelt sich auf meinen Schoss und guckt sich lachend an, wie sie selber die Welt entdeckt.

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Tetesept Kautabletten gegen Sodbrennen.
Himmel sei Dank für dieses Produkt!
Die sind super! Verträglich in der Schwangerschaft und freiverkäuflich.
Waren ein Tipp meiner Hebamme und in Kombination mit Pfefferminz und Fencheltee bin ich nun fast beschwerdefrei.
Die Kautabletten habe ich bei Rossmann gekauft.

Babyfacts:

Größe: 32 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 45 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 2100 g
(Ihr Längenwachstum setzt sich nur noch in den kommenden zwei Wochen fort. Bis zum Geburtstermin geht es danach nur noch um den Aufbau weiterer Energiereserven.)

In der 34. SSW hat das ungeborene Kind alle Entwicklungsschritte durchlaufen, die für das Leben außerhalb des Mutterleibes unabdingbar sind.
Auch ihre Lungenreifung ist jetzt weitestgehend abgeschlossen.
Sollte sich unser Babymädchen jetzt schon auf den Weg machen, können wir uns nahezu sicher sein, dass sie ab jetzt für einen gesunden Start ins Leben kaum noch spezielle medizinische Unterstützung braucht.

Die Gehirnentwicklung und einige andere „Feinarbeiten“ an den Funktionen der Organe schreiten auch in dieser Woche weiter fort. Das Gehör des Babys wird immer feiner – für Lieder, Vorlesen und „Babygespräche“ beginnt jetzt eine ideale Zeit.
Medizinische Studien haben nachgewiesen, dass es auf hohe Töne aufmerksamer reagiert.

(Quelle: windeln.de)

Und sonst?

Der Bewegungsspielraum des Babys ist in den vergangenen Wochen stark geschrumpft.
In der 34 SSW reicht der Platz nur noch dafür, sich etwas nach links und rechts zu drehen und einige Dehnungsübungen zu absolvieren. Das Babymädchen berührt mit ihrem Körper jetzt direkt die Wand des Uterus.
Ich kann daher auch kleine Bewegungen deutlich spüren und oft sogar erraten, ob sich gerade ein Fuß, ein Arm, Knie oder Ellenbogen bemerkbar machen.
Nach wie vor ist das Baby mit seinem Bewegungsprogramm ausgesprochen nachtaktiv und hält seine Mama damit schon jetzt recht häufig wach. (Damit bin wohl ich gemeint… Und jaaaaaa!)

(Quelle: windeln.de)

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen ist so groß wie eine Cantaloupe-Melone

muskmelons-387466_1920

Bild: Pixabay.com

Bauch:

Innerhalb der nächsten 6 Wochen wird das Babymädchen tiefer in mein Becken rutschen und mir damit ein bisschen Platz im Bauchbereich zurück geben.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist der obere Rand der Gebärmutter ca. 14 cm über dem Bauchnabel.

image

33 + 0 ODER: Spaghettini mit Tomaten-Koriander-Sauce

33 + 0 ODER: Spaghettini mit Tomaten-Koriander-Sauce

Heute gibt es mal wieder ein Rezept von mir.
Bei uns gab es diese Spaghettini mit Tomaten-Koriander-Sauce als schnelles Abendessen – und ich muss sagen, geschmacklich haben sie mit 100 Punkten überzeugt und sie sind eine tolle Alternative zur „normalen“ Tomatensauce und (fast) genauso schnell gemacht.
Gefunden habe ich das Rezept in einer alten Ausgabe der „FÜR SIE“.

Zutaten:

– 1 kg Strauchtomaten
– 1 Zwiebel
– 2 Knoblauchzehen
– 100 ml Gemüsebrühe
– 400 g Spaghettini (normale Spaghetti gehen natürlich auch 😉)
– Salz
– 1 schwarze Chilischote (ersatzweise 1 kleine rote oder grüne Chilischote)
– 5 EL Öl
– 1 kleines Bund Koriander (15–20g)
– 100 g gesalzener Ricottakäse (Ricotta salata), ersatzweise Fetakäse

Zubereitung:

1) Tomaten grob zerkleinern.
Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln.
Tomaten, Zwiebel und Knoblauch im Mixer pürieren.
In einen großen, flachen Topf geben, Brühe zugießen.
Alles offen 10–15 Minuten einkochen lassen, zwischendurch umrühren.

2) Spaghettini in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest kochen.

3) Chili fein schneiden und in 1 EL heißem Öl kurz anbraten.
Gehackten Koriander kurz mitbraten.
Zum Tomatenpüree geben, salzen und pfeffern.

4) Ricottakäse grob raspeln (Fetakäse zerbröseln).
Hälfte des Käses unter die Tomatensoße rühren.

5) Nudeln abgießen und etwas abtropfen lassen.
In restlichen 4 EL heißem Öl unter Rühren so lange braten, bis sie einen goldenen Schimmer haben.

6) Soße dazugeben, vorsichtig untermischen, kurz aufkochen. Abschmecken.

7) Mit restlichem Käse, einigen Korianderblättchen und eventuell einer Chilischote servieren.

… Guten Appetit! 🙂

image