Freitags-Füller #418

Freitags-Füller #418

1. Ich lese gerade meinen kompletten Blog einmal quer, weil ich einige Veränderungen vorhabe 😊.
Ich komme allerdings deutlich langsamer voran als erhofft. 😬

2.  Als Mama bin ich von allem, was die Kinder übrig lassen, die praktische Resteverwertung.

3. Am Montag kommt Herr Mohn. Höhö.

4.  Eine kräftige Rückenmassage (also so richtig mit Schmerzschreien und so… Nicht so ein Luschi-klingeling-Patchoulli-Duft-Ding) wäre jetzt wirklich ein Traum.

5.  Im übrigen würde ich auch eine Fussmassage nehmen. 

6. Feuerwehrmann Sam ist hier in unserem Hause mittlerweile nur noch schwer zu ertragen- besonders für mich.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch mit dem besten Ehemann der Welt (und meiner Schüssel voll Süsskram 😁), morgen habe ich geplant, unsere Gartenhütte fertig zu streichen und Nachmittags etwas mit meinen Eltern zu machen und Sonntag möchte ich hier im Haus etwas Ordnung machen!

Habt alle ein wunderschönes Wochenende 🤗

Alle Beiträge findet ihr wie immer gesammelt bei Scrap-impulse.

#12 von 12 – April 2017

#12 von 12 –  April 2017

 

 
Der heutige Tag beginnt um 01:34 Uhr.
Das Babymädchen weint.
Ich springe aus dem Bett und renne sofort zu ihr.
Und bin so froh.
Mein Baby hat nämlich zum ersten Mal in ihrem eigenen Zimmer geschlafen und Mama lag beim Einschlafen einsam im Familienbett und hat eine Träne verdrückt.
Wir haben quasi verkehrtherum geferbert.
„Jede Mama kann schlafen lernen“.
Oder so ähnlich.
Mein Mann im Gegenzug lag da und konnte sein Glück kaum fassen.
Rabenvater. 😉
Ab 01:34 Uhr kann ich also endlich wieder mit meinem Babymädchen kuscheln.
Ich schlafe mit ihr im Arm ein.

Wir canceln den Kindergarten für Tiffy und fahren stattdessen mit ihr zum Augenarzt:
Genau 1 Woche nach ihrer Platzwunde auf der Stirn knallt sie mit dem Auge an unsere Küchenarbeitsplatte und reisst sich direkt am Lid eine Wunde und bekommt ein dickes Hämatom.
Ich habe Angst, dass das in dieser Frequenz weiter geht.
Mein Mädchen 😔❤

 


Das Wartezimmer ist so übervoll, dass bereits auf dem Flur Platz genommen wird. 😳
Ich stelle mich darauf ein, heute hier zu übernachten.
Gott sei Dank passt Oma auf das Babymädchen auf… mit 2 Kindern wäre das Kategorie „Double the fun!“ geworden.
Wir nehmen in der Spielecke Platz und Tiffy zeigt erstaunliches Talent im Umgang mit dem LÜK-Set.
Sie kann alle Zahlen benennen, ich bin begeistert.
Kluges Mädchen.
Ganz die Mama. 😉
Nach nur 45 Minuten Wartezeit (und mit „nur“ meine ich wirklich „nur“) verlassen wir die Praxis wieder mit einem Rezept für eine Augencreme.
Das Auge hat Gott sei Dank keine weiteren Verletzungen (ausser den äußerlich sichtbaren) davongetragen.

 

Wieder zu Hause lesen wir die Geschichte vom kleinen Traktor.
Beliebt bei groß und klein.

 

Anschließend bearbeite ich noch kurz die Fotos für einen Blog-Gastartikel, den ich schreibe.
Ich bin sehr zufrieden. 😊

 

Nach dem Mittagsschlaf kommt Oma, um die Kinder zu bespassen.
Der beste Ehemann der Welt hat nämlich am Freitag Geburtstag und ich habe noch einiges vorzubereiten.
Wer errät das Party-Motto?? 😂

 

Es wird geschnipselt und geklebt und noch mehr geschnipselt und noch mehr geklebt…

 

Ich möchte ja unbedingt Hand-Lettering lernen.
Bis dahin krepel ich mich mit durchpausen durch und male aus. 😉

 

Oma entwickelt ungesunden Ergeiz beim zusammenfügen eines Puzzles – ab 3 Jahren.
Tiffy ist zwischenzeitlich schon gegangen. 😂😂

 

Ich backe Kekse für den Geburtstag.
7 volle Bleche. 😳
Ja ist denn heut scho Weihnachten? 😉

 

Unser Abendessen steht wie immer im Zeichen von WW.
Es gibt Kritharakiauflauf.
Sehr lecker und ich bin sogar satt. 😉

 

Ihr Lieben… ich hoffe, ihr hattet alle einen wunderschönen Tag und habt gleich eine noch schönere Nacht!

Alle 12e findet ihr wie immer bei Caro’s „Draussen nur Kännchen“!

19 Monate Babymädchen 

19 Monate Babymädchen

 (16.2.-15.3.2017)

Deine Größe:

88cm

Dein Gewicht:

12,5kg

Deine Kleidergröße:

86/92

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 5

Deine Schuhgröße:

23

Dein neuestes Outift:

❤ ❤ ❤

Dein erster 2-Wort Satz:

IIIIICH.AUCH.

Dein erster 3-Wort Satz:

IIIIICH.AUCH.EIS.

Dein erster Purzelbaum:

Auch wenn die Zwischenüberschrift es nicht annähernd erahnen lässt:
Du hast Deinen ersten Purzelbaum gemacht!
Auf der Süßigkeitsskala von 1-10 eine glatte 100, wie Du da mit dem Ausruf „EIN-EIN-EIN… HUUUUIIII“ durch die Turnhalle gekugelt bist. 😉

Deine neuesten Wörter:

PUPPEL – Popel
NATZ – Nass
MALZ – Malen (und das machst du mit Passion)
LAADEL – Marmelade

Wir haben das Geheimnis um „MAAARMEL“ gelüftet.
Irgendwann fingst Du an, immer wieder „MAAARMEL… MAAARMEEEEEL!“ zu rufen.
In völlig unterschiedlichen Situationen; an den unterschiedlichsten Orten.
Wir wussten uns (und damit Dir) nicht recht zu helfen.
Maaarmel?
Wer oder was ist ein Marmel?
Murmel?
Marmelade?
Maulwurf?
Ratlosigkeit.
Kurz bevor wir vollends daran verzweifelten, kamen wir dem Geheimnis um Maaaarmel auf die Spur.
Tiffys „Feuerwehrmann Sam“-Zeitschrift lag auf unserem Esstisch und wie Du so heimlich darin herumblätterst (das darf Tiffy niemals erfahren.😉) rufst Du auf einmal ganz aufgeregt „Maaarmel, Maaarmel!“ und zeigst auf…. – NORMAN.
Norman Price.
Den kleinen Frechdachs (alias A.K.), der für schätzungsweise 99,73% der Feuerwehreinsätze in und um Pontypandy die alleinige Verantwortung trägt.
DER Norman.
Der in jeder Folge schätzungsweise 7 Trilliarden Mal bei seinem Namen gerufen wird. „NOOOOORMAAAAAAAN!“
MAAARMEL?
MAAARMEL!

PS: Ja. Ich bin eine Rabenmutter.
Mein Kind guckt mit der grossen Schwester fern.

Helauuuuu und Alaaaaaaf:

Du bist ein Karnevals-Schisser.
Dem l-e-g-e-n-d-ä-r-e Karnevalsumzug in unserer Sidddyyyy mussten wir natürlich beiwohnen.
Tiffy als Löwe, Du als rosa Kaninchen, Papa als „nichts“ und Mama immerhin mit 2 roten Herzchen auf den Backen. den Wangen.
Tiffy stand Anfangs mit einem Gesichtsausdruck, den die Worte: „Wasn das jetzt hier wieder für ein Scheiss??“ glaube ich ganz treffend beschreiben, in der Menschenmasse, hatte aber schnell das System verstanden.
Je öfter man „HELAU!“ ruft, desto mehr Bonbons kommen geflogen.
Ab da hatte sie Spaß.
Du nicht so.
Die Wagen waren Dir glaube ich eine Nummer zu groß und zu laut und zu verrückt und überhaupt.
Das kleine rosa Kaninchen krallte sich also bei Papa auf dem Arm fest (die Tüte zum Aufsammeln der Süßigkeiten allerdings fest umschlossen), während Tiffy und Mama auf allen Vieren sammelten, was das Zeug hielt.

Beuteteilung nach dem Karnevalsumzug

Die Schwiegeroma vertraute mir anschliessend an:
„Hach, das hat sie vom Papa. Der hatte auch immer Schiss. Der hat sogar so gebrüllt, dass wir irgendwann gar nicht mehr zum Umzug gegangen sind. …Aber sag ihm das nicht.“
Gut… ich habs ihm nicht gesagt.
Dafür wisst ihr es nun.
Und mit euch theoretisch die ganze, weite Welt.

Süssholzmäuse:

Mama: „Wer ist die süsse Maus?“
Babymädchen: -zeigt auf sich…-: „IIIIIICH!“

… When shopping is a pleasure…:

Das Babymädchen hat „WAGENSCHIEBEN“ für sich entdeckt.
Jetzt darf ich im örtlichen Rossmann also zwei Miniatur-Einkaufswagen hinterherlaufen.
Oha.

Geschwisterliebe:

🎶🎵“Es ist die Eifersucht, die mich auffrisst…“🎵🎶

Wenn ich Tiffy auf dem Arm habe, siehst Du momentan rot.
„AUCHAUCHAUCH“- weinend stehst Du dann vor mir, ziehst an meinem T-Shirt und rufst Alarmstufe rot aus.
Wie gut, dass SUPAMAMAAAAA 2 Arme hat.
Bizepscurls sind ja sowas von vorgestern.
Bizeps-Sibling-carrying heisst die neue Powerübung!
PS: Der Spaßfaktor multipliziert sich ins Unermessliche, wenn einer der Partizipanten
krank ist. (Ich.)

Das neueste Problem:

Bei jeder.verdammten.Strupfhose.
Unser Bestand hat sich innerhalb kürzester Zeit von 300 auf 3 reduziert.

Körperliche Gebrechen:

Familie Düse war komplett krank.
Ausgerottet.
Dahingesiecht.
Dem Tode näher als dem Leben.
Den Anfang gemacht hat das Babymädchen mit einem leichten Husten.
Der leichte Husten wurde direkt an mich weitergereicht, die ich am nächsten Tag kaum mehr in der Lage war, zu atmen (!!!) vor lauter Schmerzen auf den Bronchien.
Und im Hals.
Und im Kopf.
Ich für meinen Teil teilte liebevoll Viren & Bazillen mit meinem geliebten Ehemann, bis wir schliesslich zu guter letzt noch Tiffy ins Boot holten, die bis zum Schluss tapfer die Fahne hochgehalten hatte.
Keine 2 Wochen und etliche Messbecherspritzen Hustensaft später waren wir dann wieder in halbwegs gesellschaftlich vorzeigbarem Zustand.

Die Schlagworte des Monats lauten:

NEIN!
NEIN!
NEIN!
ICH!
AUCH!
NEIN!
– Lass ich mal unkommentiert so stehen. 😁

Mama Events:

„[…] Whoo, ladies move, gentleman move
Somebody ring the alarm, a fire in the room
Ring the alarm, and I’m trowin‘ elbows[…]“- Cristina Aguilera – Dirrty

Mama. war. auf. Paaaaaartyyy.
Wir erzählen niemanden, dass es nur eine kleine Geburtstagsfeier von einer Freundin war.
Bei ihr zu Hause.
Gediegen.
So gediegen,dass ich selbstgemachte Blätterteigröllchen mitgebracht habe.
Und dass die anderen gegen Mitternacht in die Clubs weitergezogen sind und ich nach Hause zu meinen Mäusen.
Aber hell yeah; Ich war mal wieder unter Menschen!
Ich habe mich unterhalten!
Mit richtigen Menschen!
Ich bin ein menschliches Wesen! Ein richtiges, menschliches Wesen!
(Da sprach Geppetto: „Wir sprechen uns morgen früh, Pinocchia!“)

Family Events:

Roadtrip zum 80. Geburtstag meines Onkels.
Rund 2 Stunden Autofahrt pro Weg, die Du aber sowohl Hin- als auch Rückwärtig komplett verpennt hast.
Und auf der Feier warst Du mit Deiner Schwester die Herzensbrecherin.
Ihr meine beiden Goldstücke. ❤ ❤

Freitags-Füller #416

Freitags-Füller #416

1.  Ich finde es schade, dass die Wochen momentan so verfliegen, ohne dass ich sie wirklich bewusst erlebe. Geht es nur mir so oder rast die Zeit gerade wieder besonders schnell? Ich fühle mich gerade irgendwie, als würde ich der Zeit permanent hinterherhecheln.

2.  Backen macht mir richtig, richtig viel Spaß und dabei ist es nicht so schwer wie man denkt. 

3.  Man merkt, dass es Frühling ist – ich habe wieder mit Allergien zu kämpfen. 😔

4. Mit mir, meinen linken Händen und Füssen gibt es immer was zu lachen.

5.  Ohne Socken gehe ich nicht ins Bett. Nichtmal in Florida.

6.  In Kuchen gehört Zucker. Und zwar ordentlich. Diät-Kuchen sind echt widerlich. In meinen Kaffee allerdings nehme ich Süßstoff  statt Zucker.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Herzensmann und die Couch, morgen habe ich geplant, mit meiner Familie zu grillen (und unser Carport aufbauen zu lassen 😁) und Sonntag möchte ich einfach mal 5 gerade sein lassen!


Alle Freitags-Füller findet ihr wie immer gesammelt bei scrap-impulse.

Habt ein schönes Wochenende! 🤗😘

18 Monate Babymädchen


18 Monate Babymädchen 

(16.01.2017-15.02.2017)

Deine Größe:

88cm

Dein Gewicht:

12,1 kg

Deine Klamotten:

86/92

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 5 /Rossmann Babydream Größe 5

Deine Schuhgröße:

23

Essenstics:

(Na? Wer musste jetzt auch 3 Mal lesen, bis er das Wort entziffert hat? 😂🙈 Mir ging es jedenfalls beim Korrekturlesen so… „Häääää? Was hatse da geschrieben, die Düse von gestern? ESSENTIALS???“ 🤔)

– Du isst fein säuberlich den Belag vom Brot/Brötchen.
Egal ob Frischkäse oder Marmelade… alles wird akribisch abgepult (!) und zurück bleibt meist nur ein picobello sauberes, ausgehöhltes Brötchen.

– Beim gemeinsamen Frühstück forderst du mit Fingerzeig auf das „Premium Cornichons“-Glas Deine persönliche Gewürzgurke ein und drapierst sie genauso auf Deiner Brotscheibe, wie Mama es immer tut. Allerdings…äh… im aufgeklappten Zustand. So süss ❤❤

Sports and Athletics:

Du stellst dich irgendwo drauf (wahllos. Hauptsache einer Erhebung. Regal, Bett, Fussbank, neulich sogar ins Töpfchen!!!!) und „zählst“ an: „EIN, EIN, EEEEIIIIIN“

Bei „EEEEIIIIIIN“ hüpfst Du dann todesmutig hinunter.
Um sofort wieder Anlauf für den nächsten Sprung zu nehmen.

… Und das von einer, die sich vor 2 Monaten noch nicht getraut hat, alleine aus dem Bällebad zu steigen, weil die Stufe zu hoch war. 😆

Fashion & Lifestyle:

Du bist ein richtiges Meeeeedchen, denn Du bist verrückt nach Schmuck.

Bling bling, every time I come around yo city… BLING BLING 😎💍

– je mehr BLING, desto besser.

Du schleichst Dich mehrmals täglich (!) als unbearmreiftes Babymädchen in meine Ankleide und kommst in Wolle Petry Gedenkmanier mit 7000 Armbändern an beiden Armen wieder heraus. Oder wie Marijke Amado sagen würde: „Und hier kommt für Sie: Das Babymädchen als Wolfgang Petry – Ab durch die Zauberkugel!“ 

-Das ist Wahnsinn. (Hölle, Hölle, Hölle!)

Das ist Neu…:

– Auf einmal nimmst Du einen Schnuller🤔
Oder um es mal laut auszusprechen:
HUÄÄÄÄÄÄÄÄ????
Eiferst du jetzt Deiner grossen, schnullersüchtigen Schwester hinterher oder ist tatsächlich nach 1,5 Jahren die Liebe zum Kautschuk-Brustersatz entflammt?
Was immer es auch sein mag, es ist auf jeden Fall eins:
Sehr verdächtig. 🤔

– Du kannst jetzt Purzelbäume machen. So sweet. ❤

Kommjunikäschn:

– Headbanging

Wenn ich dich etwas frage, nickst Du oder schüttelst den Kopf.
Das eröffnet uns völlig neue Dimensionen der Kommunikation.
„Möchtest Du noch ein Brot?“
*kopfnicken* „Mmmmh“
„Mit Wurst?*
*kopfschütteln*
„Mit Käse?“
*kopfschütteln*
„Was möchtest Du dann drauf haben?“
„Da! Ma-La-la!“
*aufdasMarmeladenglaszeig*

Kennt noch einer Flat Eric?
Flat Babymädchen. 😉

– Deine neuesten Wörter:

LAAAAL – Schal
BUCH – Buch
BUCH – Knäckebrot (!)
BAUCH – mit Fingerzeig auf die Schwangerschaftsbilder, die wir im Haus hängen haben
AUCH (Das wohl wichtigste Wort als Zweitgeborene 😉)
MÜLL
MMMMA (Oma. Die Freudentränen in den Augen hat deswegen.)
MMPA (Opa)
ICH (Wahnsinn, wie unfassbar schlau Du bist. Tiffy hat in dem Alter immer „Du“ gesagt, wenn sie „ich“ meinte. Und die war schon verdammt schlau. 😉)
JA
DIBBE-DIBBE-DA (Die Welt ist elefantastisch…)
BYE-BYE (Englisch. Das Kind spricht Englisch!)

Geschwisterliebe:

Seit neuestem reisst Du Dich darum, mir nach dem Duschen mein Handtuch anzureichen (Bin ich nicht eine arme, arme Mama? Achtung… es kommt noch schlimmer 😉).
Du wartest darauf, dass ich sage: „Oooh… Kannst Du mir bitte mein Handtuch geben?“… dann zupfst Du genau Mamas Handtuch (Du tippst noch auf Papas Handtuch und sagst: „Papa!“) von der Stange und gibst es mir stolz wie Oskar.
Das wirklich Blöde an der Sache ist allerdings, dass Tiffy bisher Chief-Master-of-Towel-Handovering war und sich ihren mühsam erarbeiteten Posten natürlich nicht einfach so mirnichtsdirnichts abluchsen lässt.
Mein Blick aus der Dusche ist eigentlich jeden Morgen immer der gleiche:
2 Paar nackte Mädchenfüsse, die vor der Dusche sitzen und auf ihren Einsatz lauern. In der Hoffnung, die entscheidende Zehntelsekunde schneller zu sein, als die andere. 😂😉
So entfacht jeden Morgen aufs Neue ein handfester Streit darum, wer mir denn jetzt mein Handtuch geben darf.
Meistens weint hinterher einer.
Meistens ich.

Coolness-Factor:

Extremely high.
Du verteilst nämlich „High Fives“ und „Ghettofäuste“ wie nichts.
So richtig mit Moves und Zischgeräuschen hinterher.
Du Hipster Mädchen, Du. 😉

Vom Schlafen und Schüben:

Da isser, der 75 Wochen Schub.
Laut „Oje, ich wachse!“ -der LETZTE. Der allerallerletzte.
Buch zu Ende.
Aus die Maus.

Wärst Du mein erstes Kind, geliebtes Babymädchen, würde ich jetzt feiern und tanzen und sagen:
„Jaaaaaa! Der letzte Schub! Bald ist es vorbeeeeiiii! Ab jetzt wird alles einfacher. Die Nächte werden ruhiger, die Stimmung besser, die Sonne wird ununterbrochen scheinen. Für Dich, für mich, für alllleeeee…“
MÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖÖP.
Ich weiss es besser.
Es ist sowas von egal, ob dass jetzt der erste, zweite oder dritte Schub ist.
Denn: Ist es nicht der Schub, ist es etwas anderes.
Zähne, Krankheit, allgemeine Unzufriedenheit, das Wetter, Pubertät…
Jedenfalls zieht der 75. Wochen Schub mit Pauken und Trompeten bei uns ein.
Und er ist dabei kein bisschen müde.

Dein Schlaf ist nämlich eine einzige Katastrophe.
Vor halb 10 Abends ist hier nix mit schlafen.
Nix zu machen.
Völlig egal, wann wir ins Bett gehen; völlig egal was wir vorher gemacht haben; völlig egal, wie lange Du Mittags geschlafen hast.
21:30 Uhr und keine Sekunde früher.
Just in dem Moment, in dem ich mich rausschleichen möchte, kommt Tiffy.
Gegen 21:35 Uhr.
Sie möchte dann doch lieber mit bei uns schlafen.

Sie schläft um 21:45 Uhr ein, ich gehe runter.
In meinen Feierabend.
Ich mache mir eine Schüssel mit Süssigkeiten fertig, setze mich mit Herrn Düse auf die Couch und lehne mich zurück…..
stapfe nach oben.
Denn um 22:00 Uhr stehst du weinend am Treppengitter.
Jeden Abend.
JEDEN.
ABEND.
Und dabei kommt doch das Dschungelcamp. 😭😭😭

Von Müttern und Plazenten (ich habe gegoogelt. Das ist wirklich und wahrhaftig der Plural von „Plazenta“. Unbelievable.)

Wir haben seit nunmehr 18 Monaten eine Plazenta im Tiefkühler liegen.
Keinen Kommentar bitte. 🤐😁😂
Wir wollten einen Baum für das Babymädchen darauf pflanzen, hatten aber letztes Jahr zur Pflanzzeit nur eine Baustelle und noch keinen Garten.
#reallifeproblems.
Meine Mutter sagt, als ich mich mit Herrn Düse darüber unterhalte, welchen Baum wir auf die Plazenta pflanzen wollen: :
„Ihgitt! Hört auf, ich muss brechen!“
Woraufhin ich entgegenete: „Das ist doch was ganz natürliches, das hattest Du doch auch!“
Sie: „Ach, echt?“ (sarkastisch)
Ich: „Das ist wirklich total interessant zu sehen, Herr Düse hat sie sich auch angeschaut, ’ne Herr Düse?“
Sie – an Herrn Düse gewandt: „Du Armer, hat sie Dich gezwungen?
Ich erzähle euch gleich mal was von einem Mann, dem sie einen 1,5 Meter langen Bandwurm aus dem Ohr gezogen haben… das ist mindestens genauso ekelig.“

Ich fühle mich irgendwie vor den Kopf gestossen.
Ist traurig das richtige Wort?
Dann vielleicht auch ein bisschen traurig.
Ich bin traurig darüber, dass meine Mutter offensichtlich so empfindet.
Denn ich bin unendlich stolz auf meinen Körper.
Darauf, dass er perfekt gearbeitet hat.
Stolz auf auf das Organ, welches mein Kind mit allem wichtigen versorgt hat; was ihm das Leben geschenkt hat, was es hat wachsen lassen.
Dieses Wunderwerk des Lebens ist also EKELHAFT?
1000 andere Wörte würden mir dafür einfallen (und nein, ich tanze nicht bei Neumond im Tau der grünen Wiese barfuß zu Harfenmusik) aber ekelhaft wäre wahrlich nicht dabei.

Ist nur meine Mutter so?
Oder ist das ein Generationenproblem?
War das damals so? (Aus der Episode: „Das Kind muss nach der Geburt sofort ins Schwesternzimmer, weil die Wöchnerin sich ausruhen muss?“)
Wie sind eure Mütter?
#generationproblems

Mamas Body:

Das Unfassbare ist passiert:
Nachdem ich nun fast 4 Jahre lang (!!!!) durchgehend Still-BH’s getragen habe, war es diesen Monat soweit:
Mein Mann durfte auf den Dachboden kraxeln und DEN Karton herunterholen.
DER Karton, in dem fein säuberlich eine halbe Victoria’s Secrets Filiale untergebracht ist.
Jahaaaaaa….. SIE PASSEN WIEDER!!!
Sogar der wunderhübsche rosane mit der Spitze und den kleinen Perlen drauf.
Ich dachte zwischenzeitlich, er wäre für immer verloren.
Willkommen zurück.

Mamas Stimmung:

Achtung, Achtung:
Es folgt eine Auskotz-Monolog, der an dieser Stelle einfach mal rausmuss.
Wer von euch gerade in super-duper Hooooray-Mood ist, hört am Besten an dieser Stelle auf, zu lesen und ruft laut: „HOOOORAYYYYY!!!“
Allen anderen, die vielleicht eh schon latent genervt sind, gehe ich jetzt noch eben so zum Schluss mit etwas Mimimi auf die Nuss:

So fix und fertig wie momentan war ich irgendwie gefühlt noch nie.
Nichtmal mit 2 unter 2 ohne Kita ohne Hilfe mit ohne alles.
Ich habe momentan das Gefühl, dass ich mich in 1000 kleine Stücke zerreissen muss und dass das schlussendlich doch nicht ausreicht, um jedem hier irgendwie gerecht zu werden.
Jeder zerrt an mir, will was von mir, schreit nach mir.
Mama hier,
Mama da,
Mama dies,
MAMAMAMAMAMA!!!
Ich sitze so gut wie nie länger als 1 Minute am Stück, bevor ich wegen irgendwas/irgendwem aufspringen muss.
Mein Tag beginnt morgens um 7.
Die Kinder schlafen Abends nicht vor 21:30 Uhr.
Dann gehe ich runter und mein Mann lädt die Sorgen seines Tages bei mir ab.
– Er hatte ja seine Ruhe, als ich die Kinder 1,5 Stunden lang ins Bett gelegt habe.
Gegen 23:30 Uhr gehen wir ins Bett.
Mein Kopf sprudelt dann über, ich habe 1000 Sachen zu erledigen und bin zu nichts gekommen.
Donnerstags.
Donnerstags gehe ich eine Stunde zum Sport.
Da habe ich Zeit für mich.
Und danach?
Muss ich mich beeilen; schnell nach Hause stürmen, duschen, mein Abendessen hinunter schlingen, damit es nicht noch später wird, bis ich die Kinder ins Bett bringen kann.
Meistens ist es Donnerstags nach 21:30 Uhr, ehe ich endlich unten bin.
Dann ist mein Mann müde.
Geschafft von der Woche.
Will ins Bett.
Ich hatte wieder keine Zeit für mich.

Mittwochs geht mein Mann zum Fussball.
Er kommt gegen 20:45 Uhr zurück, isst zu Abend und räumt die Küche auf.
Ich habe in der Zeit mit den Kindern alleine gegessen, sie bettfertig gemacht, Sachen rausgelegt, mir schnell was aus dem Schrank gerupft, zwischenzeitlich 1000 Mal „Mamakannstdumachstdukommmaaaganzschnellher“ gehört und bin dann gerade dabei, die Kinder hinzulegen.
Wenn ich ins Wohnzimmer komme (irgendwann gegen 21:30 Uhr) sitzt mein Mann meist vor dem PC und zockt.
Ich würde so gerne auch mal in Ruhe an den PC, ein paar Sachen am Blog machen, mal endlichendlich einen Artikel IN RUHE schreiben, nicht jede Minute aus den Gedanken gerissen werden.

Da muss sich ganz dringend etwas ändern, das geht so nicht.
So gar nicht.

*Motzmodusaus*

Kindermund ODER: Alpträume

Kindermund ODER: Alpträume

Ich bringe Tiffy ins Bett.

Ein schöner Tag liegt hinter uns; ich habe sie bettfertig gemacht und verdunkele gerade das Zimmer.

Ich: „Träumst Du gleich was schönes?“

Tiffy: „Nein!“

Ich (überlege angestrengt): „Mmmh… Träumst Du dann etwa was doofes?“

Tiffy: „Ja!“

Ich (gespielt schockiert): „Oh nein! Wovon denn?“

Tiffy: „Von Dir!“

– Tiffy, 3 Jahre. Steilvorlagen? Kannse.

​16 Monate Babymädchen 

 

16 Monate Babymädchen


(16.11.-15.12.2016)

Deine Größe:

87cm

Dein Gewicht:

12,07 kg

Deine Kleidergröße:

86

Deine Windeln:

Diesen Monat zurück von Pampers Babydry Grösse 5 auf Grösse 4.
Irgendwie habe ich da eine verwaiste Packung hinter dem Wickeltisch gefunden. 😂

Was wir so getrieben haben:

Wir waren bei unserer ❤-Lieblingsfotografin und haben nochmal ein Fotoshooting mit euch beiden gemacht.
Nach anfänglicher Skepsis (die ersten 100 Bilder zeigen die Rampensau Tiffy und daneben ein kleines Mädchen mit Schippe. Dich.) entwickeltest Du dann doch noch echte, wahre Gefühle für unsere Fotografin.
Die hat nämlich mit Smarties geworfen.
(50 weitere Bilder zeigen Dich und Tiffy auf allen Vieren auf dem Fussboden 😂)

Apropos Tiffy:
Wenn ICH ein Foto von ihr machen will, dreht sie sich demonstrativ weg oder schaut absichtlich in eine andere Richtung.
Wirklich wahr, ich habe kaum Frontalaufnahmen von ihr. (Dafür jede Menge Haar/Rücken oder Bewegungsbilder 😛)
Beim Profi, wo wir für jedes einzelne Bild 15€+ das Shooting bezahlen, dreht sie auf, posed modelmässig, so dass Mama die Kinnlade runterklappt und verlangt, sobald die Kamera mal eine Millisekunde etwas anderes einfängt, sofort „Jetzt aber bitte wieder von mir!“
Ihr ahnt es bereits… es war ein sehr teures Shooting.
Wir haben sehr fotogene Kinder.
Sehr, sehr fotogene Kinder.

Was Mama wahnsinnig macht:

Dein neuestes Steckenpferd:
Du hast keinen Bock mehr auf Windeln wechseln.
Das trifft sich, ich auch nicht. 😂
Allerdings glaube ich nicht, dass „trocken werden“ eins der Themen sein sollte, dass wir im Alter von 16 Monaten erörtern sollten.
Von daher, geliebte Tochter:
Hör doch bitte auf, Theater beim Wickeln zu machen.
Dich zum „Brett“ zu machen und dich dann wegzudrehen.
Gerne auch mit voller Windel.
Halb ausgezogen.
Echt jetzt.
Lass mal gut sein.

Was Du alles Neues kannst:

– Die Spülmaschine ausräumen.
Du stürzt Dich nahezu darauf.
Ist das super oder ist das super? 😊
Ich habe das Kindergeschirr in einen Schrank nach unten gepackt, so dass ihr alleine den Tisch decken könnt.
Das zahlt sich jetzt doppelt aus: Jetzt wird er auch noch wieder eingeräumt.
Bin ich die glücklichste Mama der Welt oder bin ich die glücklichste Mama der Welt? 😉

– Wäsche sortieren
Teilweise etwas…äh… übereifrig aber Du nimmst das Thema Wäsche sehr, sehr ernst.
Sobald ich den Hauswirtschaftsraum betrete, wirst Du ganz geschäftigt und schlörst wahlweise Dreckwäsche an, schichtest in den Trockner oder schleppst Wäsche zum Zusammenlegen ins Wohnzimmer.
Manchmal nicht ganz in der richtigen Taktung, aber immer mit Leib und Seele. 😊
So fand ich neulich beispielsweise Deine Trinkflasche in der Trommel der Waschmaschine und einen Haufen Dreckwäsche im Trockner.

Deine Entwicklung:

Auf Deiner sprachlichen Ebene tut sich diesen Monat sehr viel; man kann Dir förmlich dabei zusehen, wie jeden Tag neue Laute und Wörter dazukommen.
Ich habe das Gefühl, dass Du richtiggehend „explodierst“.

So hast du beispielsweise das „L“ entdeckt und sagst jetzt, wenn du mir deinen leeren Fruchtzwerge Becher entgegenstreckst freudestrahlend „ALLE“. 😍

Ausserdem hast Du zum ersten Mal den Namen deiner Schwester (oder was man halt eben so dafür halten kann) gesagt ❤

Das Elsa Fieber macht auch nicht vor Dir halt.
Da Elsa ja noch ein richtigrichtig schwerer Name ist, rufst Du jedes Mal, wenn Du Elsa/Anna/Olaf/wiesiealleheissen siehst ganz laut und freudig BABAAA!
(Zuletzt ganz freudig beim Einkaufen. In ohrenbetäubender Lautstärke. Quer durch den ganzen Supermarkt.
Wir haben jetzt Elsa Cornflakes.)

Milestone:

Laaaaange, lange, lange hat eine allerletzte Karte in meiner Milestone Card Hülle gelegen.
Zwischenzeitlich hatte ich schon Angst, dass sie niemals zum Einsatz kommen würde.
Und doch ist es passiert.
Ganz einfach, ohne Ankündigung.
Nach 16 langen Monaten und damit noch später als Tiffy, obwohl ich der Meinung war, dass das niemals zu überbieten ist 😉
Schaut selbst:

– Das es nur 2x war und seitdem eine Horrornacht die andere jagt ist klar, oder? 😂🙈
Wir wollen ja schliesslich auch nicht gleich übertreiben. 😉

Dein neues Lieblingsspielzeug:

Ganz neu entflammt:
Die Liebe zu Deinem Schaukelpferd.
Das steht da zwar schon seit 1,5 Jahren, aber manchmal ist es eben Liebe auf den 2. Blick. 😉
Das Schaukelpferd gehörte mal Deiner Mama, als sie noch ein ganz, ganz kleines Mädchen war.
(Unschwer zu erkennen an der Frisur, die sie ihm gemacht hat, als sie ein nicht mehr ganz so kleines Mädchen war 😉)
Das Pferdchen hat Glück, weiterhin so liebevoll gepflegt zu werden:
Jeden Abend reitest du jetzt eine Runde mit ihm aus… SO SÜSS. 😍

Safety first! Babymädchen auf Schaukelpferd: „Ausritt im Schlachtfeld“. Der Helm wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Feuerwehrmann Sam. 😉

Was Du liebst:

Klingt komisch, is aber so: 😉 Du liebst es, Zähne zu putzen.
Sofort morgens rennst du zum Waschbecken, steigst auf die Fussbank und putzt voller Inbrunst
Kommt da der Zahnarzt-Opa in Dir durch? (Bittebittenicht. Bitte. nicht.)

Stichwort „Adventskalender“:

Schon an Tag 3 hast Du geschnallt, dass es da jetzt offensichtlich jeden Morgen etwas abzugreifen gibt und biegst nun direkt nach unten ab und wartest mit einem Bein auf das andere tretend und „äh-äh-äh“-machend davor. 😉

Stichwort „Nikolaus“:

Du hast zum ersten Mal den Nikolaus gesehen.
Wirklich wahr.
Ein Bekannter von Freunden hat sich in (die rote) Schale geworfen, sich ein diiiiickes Buch unter den Arm geklemmt und einen riesigriesig grossen Sack mitgebracht.
Du hattest Schiss ohne Ende und hast Dich mit weitaufgerissenen Augen auf meinem Schoss festgeklammert wie ein Äffchen. 🙈
Als er vorgelesen hat, wie toll Du immer aufräumst und dass Du aber Deine grosse Schwester nicht so viel ärgern sollst, hat Deine Schwester ganz laut „Ja!!!“ gerufen, aber Du wolltest immer noch nicht so recht gucken.
Das Geschenk hast du aber trotzdem genommen. 😉

Was gab es denn eigentlich? 
Morgens in Deinem Stiefel (jaaaahaaaa… es gab doch tatsächlich 2x Geschenke… wenn man es genau betrachtet sogar 3x 😬) war ein Playmobil 123 Pferdeanhänger.

Bei Oma gab es einen bunten Teller mit einer „Sophie la giraffe“ Schneekugel und einem Spielzeug Schaukelpferd. Abends vom Nikolaus himself gab es ein paar Mini-Kinderduden, die du heiss und innig liebst. 😊

Mama macht Ernst:

Wir gehen ja jeden Mittwoch zur Spielgruppe.
Irgendwie kamen wir auf das Thema Allergien zu sprechen.
Ich sagte: „Wenn meine Kinder irgendwann Allergien bekommen, dann ist das eben so. Ich hab alles in meiner Macht stehende getan, damit die Kinder keine Allergien bekommen. Ich habe beide lange gestillt!“
Eine der Mamas fragt:
„Wie lange hast du denn gestillt?“
Ich antworte: „Öhm… also… Tiffy 14 Monate und das Babymädchen heute noch.“
Es herrscht aufeinmal Stille im Raum.
Und mir?
Ist es scheissegal.

#mamagoal
#💪

Geschwisterliebe:

– Wenn Tiffy Dich kuscheln will, kriegst du einen cholerischen Anfall.
Genau wie bei Deiner Kapuze.
Nichts ist schlimmer als eine Kapuze auf dem Kopf.
(Gewichtung der Aussage durch Trampeln, dran rumreissen und hysterischem Kreischen)
Tiffy setzt dir sehr oft die Kapuze auf. 😁
Nähe?
Ja gerne.
Aber nur, wenn sie von Dir ausgeht.
Und ohne Kapuze.

– In normalen Zusammenleben ist es aber durchaus harmomischer… 😊
Ihr spielt so wundervoll miteinander und geht toll miteinander um.
Und ich muss zugeben:
Gerade ist alles perfekt.
Herr Düse und ich haben neulich über unseren Wunsch nach einem 3. Kind gesprochen.
Ja, wir wünschen es uns sehr.
Aber nein, nicht jetzt.

Und obwohl ich so einen kurzen Altersabstand zwischen den beiden Mädels nie selber geplant hätte, muss ich sagen:
Es ist toll, dass sie fast gleich alt sind.
Richtig toll. ❤