31 Wochen Babymädchen

31 Wochen Babymädchen
(11.2.-17.2.2016)

„If I had a flower
for every time you made me
smile and laugh
I’d have a garden to walk in
forever.“

Was wir erlebt haben:

– Nachdem Tiffy schon ein paar Tage mit leicht eiterndem Auge durch die Gegend marschiert ist, bist Du -wen wundert’s- am Samstag morgen mit komplett verklebten Augen aufgewacht.
Also das Tagesprogramm leicht modifiziert und mit Kind und Kegel zum Kindernotdienst in meiner Entbindungsklinik gehottet.
Bei der Aufnahme wurden wir mit einem „Och, da sind sie heute die 150-sten!“ begrüßt und ich fühlte mich beruhigt – Ich habe nämlich immer furchtbare Angst zu übertreiben, mit so einer „Kleinigkeit“ zum Notdienst zu rennen…
Aber die Alternative bis Montag zu warten und Gefahr zu laufen, den augenklebenden Supergau zu erleben, erleichterte mir die Entscheidungsfindung in diesem Fall.
Bisher hat mich auch noch kein Arzt wegen „Underillness“ des Untersuchungszimmers verwiesen.
Nach ca. 10 minütiger Wartezeit (nichts gegen meine stundenlange Arie an Weihnachten ) waren wir auch schon dran und der diensthabende Kinderarzt diagnostizierte recht zügig bei beiden Kindern eine Infektion des Auges einhergehend mit Schleim, der zusätzlich durch die noch engen Tränengänge absorbiert wird.
Mit den Worten: „Ich hoffe, die Apotheken haben heute noch Augentropfen!“ wurden wir mit Rezept für Augen- und Nasentropfen sowie Genesungswünschen wieder entlassen.
Und ja, die Apotheken hatten noch Augentropfen.
Und ja, Du findest Augentropfen scheisse.
Aber geholfen haben sie.
image

– Am Sonntagabend gab es dann die nächsten Ausfallerscheinungen… Beim Wickeln entdeckte ich einen Ausschlag auf Deinem Körper.
Montag buchte ich uns somit direkt beim Kinderarzt ein.
Olé, olé, Superpalme.
Meine Vermutung, dass es eine allergische Reaktion auf die Augentropfen sei, bestätigte sich glücklicherweise nicht.
Der Kinderarzt zeigte uns, dass der Ausschlag „wegstreichbar“ und somit lediglich eine Begleiterscheinung einer vorherrschenden Virusinfektion ist.
„Kann man nix machen!“ sagte er.
„Das können wir gut!“ antwortete Herr Düse, der sich seinen Urlaubsauftakt (der erste popelige 5-tägige Urlaub seit Deiner Geburt!) auch irgendwie anders vorgestellt hatte.

image

– Ein Besuch im Indoorspielpark.
Ein wahrgewordener (Klein-)kindertraum… Tiffy erzählt heute noch davon.
Trampoline, Hüpfburgen, Rutschen, Bobby Cars, Parcours, Bällebäder… kurzum:
Das All-in-one Familien Vernügungspaket.
Da Papa ja Urlaub hatte, konnte Mama auch mal ein wenig mit Tiffy toben, während du vom Rand und aus den sicheren „Papa Armen“ heraus zuschauen konntest.
Bis Mama auf die Idee kam, die riesige Wellenrutsche mit Tiffy hinunterzurutschen.
Mit Leggings.
Und sie bei jeder Welle schätzungsweise 30 Meter abgehoben ist.
Und auf dem Steiss gelandet ist.
Ja, genau der Steiss.
Mit dem sie in der Schwangerschaft schon so auf Kriegsfuß stand.
Nunja, seit diesem Nachmittag also wieder.
Der Schützengraben ist bezogen.

Dein Trink- und Essverhalten:

In dieser Woche gab es zum ersten Mal Fleisch für Dich!
Deine erste komplette Mahlzeit. (Sogar mit Naaaaachtisch!) 😊
Das heisst Du bist nun kein Vegetarier mehr.

image

Dein Schlafverhalten:

Generell sind die Nächte Gott sei Dank um einiges ruhiger geworden.
Ausnahmen bestätigen die Regel; ist klar.
So trug es sich eines Nachts zu, dass in einem Raum deren tiefste Stille nur durch das monotone Ein- und Ausatmen vierer Menschen durchbrochen wurde, inmitten schwärzester Nacht auf einmal die Spieluhr ihr „Somewhere over the Rainbow“ abdudelte – begleitet von einem recht resolutem „DA-DA-DA!“ – ich wusste in dem Moment nicht so recht, ob ich lachen oder weinen sollte; entschied mich aufgrund des Slapstick Effekts dann aber doch für ersteres. 😊

Dein Gewicht:

8180g

Deine Größe:

72cm

Deine Kleidergröße:

jetzt-dann-doch-eher-74
Da Tiffy ein 74-im-Sommer-haber war, durfte ich ein paar neue Babysachen in 74 kaufen, juhuuuu!
Und was musste ich feststellen?
All die von mir aus praktischen Gründen so heißgeliebten Strampler gibt es nur bis Größe 68.
Danach kommen „grosse Mädchen Sachen“.
74 ist groß.
74 ist kein Baby mehr.
Pfff… Dann kauf ich eben Schlafanzüge FÜR MEIN BABY!

image

Windeln:

Pampers New Baby Größe 3

Produkt der Woche:

Tiffys Tut-Tut-Flitzer.
(Hier nicht im Bild: Die restlichen 10000 Flitzer unseres ansehnlichem Fuhrparks)
Du kannst dich ewig damit beschäftigen, die Knöpfe zu drücken und der (teilweise grauenhaften) Musik zu lauschen und fasziniert die blinkenden Teile zu bestaunen.

image

Mama Facts:

Mamas Körper:

Steiss.
Steiss. Steiss.
Auch liebevoll „Schwänzchen“ oder „Bürzel“ genannt.
Ich bin offensichtlich zu alt für den Scheiss.
Hat jemand eine Idee wo ich Steisshilfe bekomme?
Beim Orthopäden?
Oder soll ich mich direkt ins Gipsbett legen?

Mamas Gewicht:

+/- 0
(Noch 1,8 Kg bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)

image

18 Wochen Babymädchen

18 Wochen Babymädchen

4 Monate.
4 Monate bist Du nun schon bei uns.
4 Monate sind mehr als ein Quartal, 4 Monate sind länger als eine Saison, 4 Monate sind eine unfassbar lange Zeit.
Du bist in den letzten 4 Monaten so richtigrichtig angekommen in unserer Mitte.
Wir lieben Dich abgöttisch und können uns nicht mehr ansatzweise vorstellen, wie einsam unsere Welt noch vor 5 Monaten war.

image

Was wir erlebt haben:

– Einen Ausflug in die Stadt zum exzessiven Shopping (siehe auch „Produkt(e) der Woche 😉)
– Einen Ausflug in den Stadtpark.
Bei strömendem Regen, nachdem die IPhone Wetterapp mich mal wieder hemmungslos belogen hat.
Das macht sie immer.
IMMER.
Und ich falle immer wieder aufs Neue drauf rein.
– Spielgruppe mit Tiffy
– Kinderturnen mit Tiffy

Dein Trinkverhalten:

Du bist jetzt sehr leicht abzulenken beim Trinken.
Generell wäre das nicht sooooo ein Problem; aber mit 2-jährigem Power-Duracell Häschen im selben Haushalt wird es dann zu einem.
Meine Hauptbeschäftigung beim Stillen: Deinen Kopf wieder zurückdrehen (und Tiffy beständig anbetteln -gerne auch mit unlauteren Maßnahmen wie beispielsweise Bestechungs-Smarties- mal 5 MINUTEN ETWAS RUHIGER ZU SEIN).
Klappt leider nur selten.
Meist gehen mir vorzeitig die Smarties aus.

Dein nächtliches Schlafverhalten:

Der 19-Wochen-Schub ist bei uns eingezogen.
Zitat: „Ihr Baby schläft nun wieder schlechter[…]“ Zitat Ende.
Reden wir nicht drüber.
Über diese Woche machen wir einen Deckel und sehen frohen Mutes in eine gute, schlafreiche Woche.

Was Du alles Neues kannst:

Gänsehaut bekommen.
Wenn Du auf dem Wickeltisch liegst und wir Dich kitzeln oder streicheln wird die „Geierpelle“ direkt aufgestellt. So süß! 😍
Und das zeigt mal wieder, dass Du so sehr Deines Vaters Tochter bist.
Der bekommt nämlich auch beim leisesten Hauch einer zarten Berührung sofort eine Gänsehaut und fängt an, hysterisch zu kichern. (Was, nebenbei bemerkt, die Romantik so richtig vorantreibt)

Dein Gewicht:

6890g

Deine Größe:

66 cm

Deine Kleidergröße:

68

Windeln:

Pampers New Baby Größe 3

Geschwisterliebe:

Tiffy passt immer ganz genau auf.
Besonders angetan hat es ihr der Stillvorgang als solcher.
Mit „AS ICH BABY WAR BUST MILCH AUSETINKT“ klärt sie ihre Schwester fachmännisch darüber auf, dass sie als Baby auch schon aus der Brust getrunken hat und mit „BABYMÄDCHEN BUSTKNEIFAAA!“ macht sie mich darauf aufmerksam, dass das Babymädchen mit ihren in die Brust gekrallten Fingern schon wieder gewaltsam den Milchfluss voran treiben möchte (siehe auch „Mamas Körper“).
Das wäre mit Sicherheit ohne die entsprechende Meldung entgangen 😉

Schönste(r) Moment(e):

Jeder. einzelne. Morgen. wenn ich Dir beim Aufwachen zusehen darf.
Du reckst und streckst Dich, machst Deine Augen auf und räkelst Dich ein wenig.
Dann schaust Du Dich -noch eingekuschelt- langsam in der Gegend um und wenn Du mich dann erblickst, lächelst Du das umwerfendste Lächeln der Welt. ❤️

Was Du nicht magst:

Liegen, wenn es doch so viel zu entdecken gibt.
Liegen ist momentan echt blöd.
Saublöd.
Es gibt so viel schönere Dinge, als zu liegen.
Weinen zum Beispiel.
Weinen ist gut.
Untermalt von situps, die nochmal verdeutlichen, DAS LIEGEN ECHT SAUBLÖD IST!!!!

Produkte der Woche:

Mama war shoppen.
Von unserer Gynpraxis gibt es zur Geburt als Geschenk einen Gutschein für einen Kinderladen.
Für den Betrag gibt es dann auch immerhin in etwa einen halben Strampler, was nicht dem (zugegebenermassen sehr großzügigem) Betrag geschuldet ist, sondern vielmehr den horrenden Preisen ebendieser.
Im Postnatalen Hormonrausch wanderte dann doch das ein oder andere Teilchen (vor allem diese un-fass-bar weichen Moltontücher 😍😍😍) in unseren Einkaufswagen- ungeachtet dem nicht weniger als 6 Pampers-Kartons umfassenden Bestand an Klamotten in Größe 68.
Aber scheisse ja.
Diese Tücher sind wirklich so unglaublich kuschelig.
Es wäre ein Verbrechen, sie NICHT zu kaufen.
image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

In dieser Woche kam er endlich.
Der langersehnte Umschlag aus meiner Entbindungsklinik.
Inhalt:
Meine angeforderte Patientenakte mit Geburtsverlaufsbericht samt CTG Aufzeichnungen der Geburt.
Da musste ich doch glatt das ein- oder andere Tränchen verdrücken.
Nicht, weil es eine so furchtbare Erinnerung ist, nein, ganz im Gegenteil.
Weil ich das Zeitzeugnis der Geburt meiner Tochter in den Händen hielt und ich mich heute mit einem freudigen Tränchen in den Augen daran zurück erinnere.
image

Mamas Körper:

– Mein Körper läuft im Takt mit Deinem, kleines Babymädchen.
Wenn es an der Zeit wird, Dich zu stillen, fängt meine Brust von alleine an, zu laufen.
Meist machst Du Dich kurze Zeit später dann auch bemerkbar.
Ein perfekt eingespieltes Angebot & Nachfrage möchte ich behaupten. 😊

– Ganz neu in der Liste der „101 Dinge, die man als Mama ertragen muss“ ist:
Brust kneifen/kratzen.
Nach einer Stillsession sieht mein Dekolleté aus, als hätte ich mit 10 fauchenden Katzen gekämpft. (Und verloren)
Du kratzt und kneifst und wenn Du fertig mit mir bist, drehst Du Dich einfach um und überlässt mich meinem Schicksal.

– Mein Körper hat mir in der vergangen Woche von Zeit zu Zeit Anlass zur Sorge gegeben, dass mein Zyklus wieder in Gang kommt.
Bisher nur Fehlalarm und ich hoffe, dass es dabei bleibt…
Bei Tiffy wurde ich 8 Monate verschont, dass darf für dieses Mal auch gerne die Messlatte sein. ☺️

Mamas Gewicht:

-800g trotz massivem „Homemade Chai Latte“-Konsum.
Ich hätte wetten können, dass die Waage in dieser Woche ein „+“ anzeigt.
Nungut… Weitermachen und Tee trinken.
Oder so ähnlich.
(Noch 1,8 Kg bis zum pre Schwangerschaftsgewicht)
image

Schwangerschaftsbilanz

Es ist an der Zeit, ein letztes Mal Bilanz zu ziehen und den letzten Beitrag mit „Schwangerschaft“ zu taggen. (😭)
Meine 2. -wunderschöne- Schwangerschaft in Fakten und Zahlen.

Hier ist sie, meine persönliche Schwangerschaftsbilanz:

Dauer der Schwangerschaft: 277 Tage

positiver Schwangerschaftstest: 06.11.2014

image

Entbunden: 39 + 4

Gesamtgewichtszunahme: 12,7 Kilo (halb so viel wie beim letzten Mal… 💪😊)

Schwangerschaftsstreifen: 0 (🎉🎊🎈)

Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen: 10

Besuche im Krankenhaus: 4 (inklusive Entbindung)

Termine mit der Hebamme: 4 (inklusive 1x Vorsorge)

Termine beim Osteopathen wegen Steissbeinschmerzen: 3

Termine zur geburtsvorbereitenden Akkupuntkur: 3 (Den 4. musste ich leider, leider aus dem Krankenhaus heraus absagen. 😜 Ich würde es aber auf jeden Fall wieder machen; die Eröffnungsphase ging rucki-zucki bei mir – entgegen der ärztlichen Prognose aufgrund meiner Konisation vor einigen Jahren und daraus resultierendem „verklebten Muttermund“)

Besuche beim Schwangerenschwimmen: 10

Besuche im Geburtsvorbereitungskurs: 0

Im Nachhinein bereute Momente, keinen Kurs mehr gemacht zu haben: unzählige.

Fototermine bei meiner Fotografin: 9 (1x grosses Babybauchshooting, 8x „Step-by-Step“ Bauchcollagenshooting)

Termine in der Gerinnungsambulanz:
10 (9x in meiner Haus-und-Hof-Praxis, 1x in der Uniklinik für eine Zweitmeinung)

Bleibende Erinnerungen: leichte Pigmentflecken auf den Wangen und linea nigra

Verbrauchtes Schwangerschaftskörperöl: 4 Flaschen (1x Hipp, 2x Bellybutton, 1xBübchen Mama Massageöl)

image

Bestes Schwangerschaftskörperöl: Bellybutton

Gespritzte Heparinspritzen: ~ 250 (+ Wochenbettzeit „on top“)

Mit Heparin gespritzte Hämatome: Dieses Mal recht spärlich, in etwa 30 würde ich tippen

Gekaufte Packungen Folsäure: 3

Verbrauchte Selbstbräunertücher: ~40 (ich wollte gerne wenigstens mit einem Hauch von „Sunkissed-Teint“ auf den ersten Fotos sein… War wohl nix, ich sehe darauf trotzdem aus wie eine Kalkleiste… Eine Kalkleiste mit verdächtigen braunen Flecken am Hals.)

Nächtliche WC-Besuche: ~150

Schwangerschaftsgelüst Nummer 1: Spaghetti-Eis

Verkniffene Salamis: ~300

Verbrauchte saure-Gurken-Gläser: 0

Verbotene Dinge, die ich getan habe:
– Softeis gegessen
– Haare gefärbt
– schwere Dinge gehoben (schwer im Sinne von: Was Kleinkinder nunmal so wiegen…)

Schönster Moment der Schwangerschaft:
Der Organultraschall in der Uniklinik.
Herr Düse und Tiffy waren gemeinsam mit mir dort und wir haben erfahren, dass Du ein Babymädchen wirst. ❤

image

Schrecklichster Moment der Schwangerschaft:
Neben Schmierblutungen am Beginn der Schwangerschaft, bei denen ich mir schon so sicher war, dass Du nicht mehr bei uns bist…:
Der Sturz Ostern und die unfassbare Angst, dass Dir etwas passiert sein könnte.

Angebotene Sitzplätze, aufgehaltene Türen, getragene Taschen, irgendeine winzigkleine Kleinigkeit, einer schwangeren Frau zu helfen: 0 (Armes, armes Deutschland!)

Geshoppte Umstandsklamotten:
– 4x Hosen (1x blaue Skinny Jeans, 1x schwarze Skinny, 1x oliv Skinny, 1 blaue/weiss gepunktete „Fladderhose“)
– 2x Kleider (eins inklusive Stillfunktion)
– 1 beige Longbluse
– 1 blau/weiss gepunktetes Top passend zur Hose
– 2x Leggins (1x in Lederoptik (roaaar 😜, 1x schwarz)
– 2 Wohlfühlhosen (1x grau, 1x schwarz -> zur Entbindung dabeigehabt)
– 3 ultraheisse Umstandsschlüppis

Zerstörte Umstandsklamotten: 2 Jeans aus Tiffys Schwangerschaft.
Im Schritt geplatzt.
Öhm, ja.

Glücksbringer: Mein Stoffstorch

Schlimmste Wehwehchen:
– Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft
– Steissbeinschmerzen
– Sodbrennen
– Zwerchfellschmerzen
– Hämorrhoiden (😑)
– Krampfadern an einer sehr…unschönen Stelle (nach der Entbindung übrigens von 0 auf gleich wieder verschwunden)

Schönste Begleiterscheinungen:
– Phänomenales Haarwachstum
– innerer Frieden (der mich natürlich auch äusserlich NOCH SCHÖNER gemacht hat… 😜)
– der schöne Babybauch
– die zarten Tritte; das Leben in mir zu spüren ❤ (und genau zu wissen, dass ich gerade deine Füsse kitzele in dieser anderen Welt…)

Gesamtstimmung: positiv, glücklich, zuversichtlich

Diese Schwangerschaft hat mich in vielerlei Hinsicht geheilt.
Sie hat mir mein Vertrauen in meinen Körper und in mich als Frau zurückgegeben, sie hat mir gezeigt, wie „einfach“ doch alles gehen kann und wie glücklich man sein kann, wenn man es nur zulässt.
Ich habe natürlich empfangen, das Wunder genossen, es als riesiges Geschenk angenommen und schlussendlich natürlich entbunden.
Dafür bin ich unendlich dankbar.
Danke liebes Babymädchen.
Danke für diese wunderschöne Schwangerschaft. ❤

image

Update Kliniktasche ODER: Ein Jutebeutel hätte auch gereicht

Update Kliniktasche

Eines der letzten Dinge, die ich unbedingt erledigt haben wollte, bevor das Babymädchen geboren wurde, war den Inhalt meiner Kliniktasche hier zu posten.
(Jaaaa… So weit war meine „To-do-Liste“ abgearbeitet, nachdem ich bereits am Vormittag das „Finale-40.Woche-Babybauch-Foto“ für die Babybauch-Collage von meiner Fotografin habe knipsen lassen)
Ich habe meinen Post dann am Mittag des 15.7. geschrieben, drückte auf „Publizieren“ – und bekam meine erste Wehe.
Wenn das mal nicht unglaublich rücksichtsvoll von unserem Babymädchen war. 😉

Ich habe mal zu meinem Ausgangs-Wehen-Startschuss-Post jeweils dazu notiert, was ich benötigt habe, was sinnvoll war oder was ich evtl. vergessen habe.

Ich sags mal sooooo…
Dafür, dass ich die Jutebeutel-Kreissaal-Fraktion so belächelt habe, habe ich verdammt wenig aus meiner Tasche gebraucht.
Weniger als wenig.
… Beim nächsten Mal werde ich ganz nonchalant meinen zur Hälfte gefüllten Jutebeutel über die Schulter werfen und in den Kreissaal marschieren.
Ganz bestimmt.

Kreissaaltasche:

– dicke Socken (Ahahahahaha)
– Badeschlappen (✔)
– Bademantel (nicht gebraucht, aber durchaus sinnvoll)
– Jogginghose (✔)
– 1x Hoodie (nicht gebraucht)
– langes Shirt (✔)
– Bikinioberteil (falls ich in die Wanne gehe fühle ich mich dann nicht ganz so nackt) (nicht gebraucht)
– Sprühwasser (auf der Wöchnerinnenstation gebraucht und unter der Geburt keine Kraft gehabt, darum zu bitten)
– Massageöl (Dabei gehabt. Nicht benutzt. Manometer ist mein Mann schlecht)
– Handcreme (Hahahahahaha. Zum was? Hände eincremen, bevor wir munter lospressen?)
– Tempos (nicht gebraucht)
– Kontaktlinsenmittel (Nicht gebraucht, bin direkt mit Brille angekommen)
– Kontaktlinsenbecher (Ja, die mit meinen eingelegten Kontaktlinsen drin 😜)
– Haargummis (1 ums Handgelenk reicht)
– Deo (Nicht gebraucht. Und wenn ich gestunken hätte wie eine Horde Wildschweine. Es wäre mir sowas von egal gewesen. Meine spärliche Kraft hätte ich nicht zum Auflegen von Deo verschwendet)
– Labello (✔)
– Feuchtes Toilettenpapier (nicht gebraucht, aber bestimmt sinnvoll nach spontaner Darmentleerung/Einlauf oder, oder, oder…)
– Schaf (ein Plüschschaf, dass ich von meiner Mama vor Tiffys Geburt geschenkt bekommen habe, damit ich für die Wehen etwas zum „reinkneifen“ habe.
Dazu kam es dann ja nicht. Wir versuchen es erneut. 😉) (Mein Mann hat „Schaf“ gespielt und hat mir die Erlaubnis erteilt, ihn zu kneifen, wann immer ich mag. Von daher war das Schaf arbeitslos und fristete sein Dasein in der Tasche.)
– Glücksstorch (mein Glücksbringer während der gesamten Schwangerschaft) (Auch in der Tasche. Aber er war seit je her der stille Beobachter. Er musste einfach nur in der Nähe sein)
– Schokolade (hätte ich irgendwas gegessen, hätte ich mit Sicherheit gebrochen. Herr Düse hat auch nichts runterbekommen)
– 1 Piccolo (Pffff… Das letzte, an das ich nach der Geburt gedacht habe, war Alkohol. OVP wieder mit nach Hause gebracht)
– Gummibären (Man kann nie genug davon haben… Hab sie später auf der Station anstatt Frühstück weggehauen)
– Traubenzucker (OVP wieder mitgenommen)
– Cola (Pisswarm, aber dennoch eine gute Investition!)
– Mutterpass (✔)
– Geldbeutel (nicht gebraucht, aber prinzipiell spricht ja nichts gegen Cash in der Täsch)
– PDA- Bogen (nicht gebraucht)

Koffer:

– Badeschlappen (nie verkehrt!)
– Handtücher (hat es gegeben)
– Einweg Waschlappen (sehr, sehr wertvoll!)
– Deo (kommt immer gut 😉 – ich hatte eins mit ohne Geruch wegen des Babymädchens. 1 kleine Packung reicht völlig aus)
– Zahnbürste (✔)
– Zahncreme (✔)
– Gesichtscreme (✔)
– Duschgel (ph- und geruchsneutral, um das Babymädchen an meinen eigenen Geruch zu gewöhnen) (2 Mini-Packungen würden reichen)
– Bodylotion (ebenfalls ph- und geruchsneutral) (hier wären auch 2 Mini-Packungen mehr als genug)
– Brustwarzencreme (Gold wert! Die Schwestern im Neugeborenenzimmer haben allerdings auch welche… Wie schnell/gut man da in akuten Schmerzsituationen allerdings rankommt, weiss ich nicht. Ich habe aus Bequemlichkeitsgründen gleich meine eigene genommen. Also lieber die eigene „auf Halde“ dabeihaben)
– Shampoo (hier reicht auch die Mini-Version)
– Haarspülung (in Mini)
– Haarkur zum Sprühen (✔)
– Haarspray (in Mini)
– Trockenshampoo (das war nach dem Kaiserschnitt Gold wert, als ich nicht aufstehen konnte und dadurch bedingt auch keine Haare waschen konnte. Und ich krieg ne Meise bei ungewaschenen Haaren.) (✔)
– Brille (kommt gut, wenn man was sehen will!)
– Brillenputztücher (Man sollte zwar nicht meinen, dass ich meine Brille auch nur ein einziges Mal geputzt habe, aber es KÖNNTE ja durchaus sein… Also: ✔)
– Kontaktlinsenmittel (✔)
– Kosmetikspiegel (✔✔✔✔✔ Perfekt zum Schminken im Bett oder um zu Kontrollieren, ob der Kajal nach unkontrolierter Heulattacke schon eine Etage tiefer sitzt…)
– Haarbürste (✔)
– Makeupentfernertücher (super praktisch)
– Nachthemd (mit Stillfunktion) (Davon hätten es ruhig 2 sein können… Milcheinschuss und so…)
– Still-BH (2 Stück wären super)
– Schlüppis (1 für die Heimfahrt reicht. Den Rest der Zeit habe ich eh in den unglaublich hübschen Krankenhaus-Einwegschlüppis verbracht. Die sind bequem, luftig und bringen den netten Vorteil mit sich, dass man sich seine eigenen Schlüppis nicht versaut 😜)
– Jogger (✔)
– Still-Shirt (✔)
– Socken (Hab ich nicht gebraucht, war allerdings auch warm 😉)
– Taschentücher (✔)
– Desinfektionsspray (ich bin da ein bisschen pingelig. Alles wird erstmal desinfiziert, bevor ich es anfasse/mich draufsetze/reinsteige) (Brauchste nicht. Echt nicht. Wenn es eins genug gibt im Krankenhaus, dann Desinfektionsspray/-seife/-handreiniger)
– Handcreme (um die spröden Hände vom ganzen Desinfektionsspray wieder geschmeidig zu machen)
– Labello (✔)
– Wattestäbchen (zum Korrigieren vom Make up)
– Kamera (✔)
– IPhone Kabel (✔)
– Verlängerungskabel (Ja, richtig gelesen. 😊
Die Steckdosen sind nämlich sehr weit weg vom Bett. Hätte ich Herrn Düse damals bei Tiffy nach meinem Kaiserschnitt nicht im Familienzimmer gehabt, hätte ich mein Telefon nie laden können. Und das kann ja kein Mensch wollen. 😉) (Genau richtig gemacht, liebe Frau Düse! Die neidischen Blicke meiner -Erstgebärenden- Zimmernachbarin auf das Verlängerungskabel haben Bände gesprochen)
– Geld (kann man immer gebrauchen) (Hab ich aber nicht gebraucht)
– Geschenk für Tiffy (sehr sehr sehr wichtig!)
– Steiff-Häschen für das Babymädchen (dann kann es direkt einen Bezug dazu aufbauen und so) (✔)
– Stammbuch (Haben wir nicht gebraucht. Die haben die Regularien zum Anmelden eines neuen Erdenbürgers jetzt so verändert, dass es noch 10 Mal komplizierter wird.)
– Bifis (eeeeeendlich gibt es dann wieder Salami!!!) (✔)
– Gummibärchen (✔)

➡ 1 Jogger war als „Gesamtoutfit“ etwas wenig. Am Geburtstag trug ich Vormittags aufgrund akuter Verwirrtheit noch mein vollgeblutetes Geburtsshirt und bin dann Nachmittags in meinen Jogger geschlüpft, an Tag 2 war auch wieder der Jogger dran und für Tag 3 hatte Herr Düse mir dann ein Kleid mit Stillfunktion mitgebracht.
Also für 3 Tage sollte man schon Outfits dabei- bzw. zu Hause parat gelegt haben.
➡ Einen Fön gab es Standardmässig auch nicht auf den Zimmern, als Privatpatient konnte man sich aber einen aufs Zimmer bringen lassen.
Ich habe einfach komplett aufs Haare föhnen verzichtet bei gefühlten 78 Grad Aussentemperatur.
➡ Der Gefrierschrank mit den tiefgekühlten Arnica-Vorlagen wurde (neben dem Stapel Stilltees in der Kaffeeecke) mein bester Freund. Auch Medikamententechnisch braucht man wirklich nichts eigenes mitschleppen.

Kosmetiktäschchen:

– Makeup (OVP wieder mitgenommen)
– Puder (✔)
– Mascara (✔)
– Kajal (✔)
– Lidschatten (auch noch OVP)
– Pinzette (✔)
– Nagelfeile (✔)

➡ Eine Alternative zu Tagescreme/Puder wäre sonst eine BB-Creme. Da sieht man nicht ganz so kalkleistig aus wie mit ohne Makeup, aber auch nicht zugekleistert.

39 + 4 ODER: Herzlich Willkommen, kleines Babymädchen ❤

Gestern morgen, pünktlich zum Sonnenaufgang, habe ich unser kerngesundes Babymädchen zur Welt gebracht.
Spontan, ohne PDA, aus eigener Kraft, nach nur 4 Stunden Krankenhaus und 12 Stunden Wehen zu Hause.

Ich bin immer noch sprach- und fassungslos über die Urgewalt, mit der so eine Geburt auf einen niederprasselt und ich muss das erstmal alles verarbeiten.
Mir schwirrt so unglaublich vieles im Kopf herum, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.

Neben mir liegt ein bezauberndes, perfektes, vollkommenes, kleines Geschöpf, dass mir seit einem Tag die Tränen des Glückes in die Augen treibt.
Sie ist perfekt, ich verliere mich noch und nöcher in ihren Augen, ihrem Geruch, ihren winzigen Füssen.
Mein Babymädchen.
Unser Babymädchen.
Ich bin unendlich dankbar.

Unser Wunder. ❤❤❤

image

39 + 3 ODER: Die Kliniktasche.

Die Kliniktasche

Nachdem ich es ENDLICHENDLICH geschafft habe, meine Kliniktasche
soweit fertig zu packen (bzw. obenauf eine Liste mit den Sachen, die „bei Abfahrt“ noch hineinmüssen, zu legen) möchte ich euch mein Sturmgepäck natürlich nicht vorenthalten.

Über die Frauen, die mit einem Jutebeutelchen zur Entbindung kommen, kann ich nur müde lächeln.
(Jetzt ohne Scheiss, das habe ich bei meinem letzten Krankenhausbesuch tatsächlich gesehen.
Dort kam eine Frau tatsächlich mit einem JUTEBEUTEL in den Kreissaal!!! Faszination, Erfurcht und Fassunglosigkeit…)
Könnte mir nicht passieren, ich muss auf jede Eventualität vorbereitet sein.
Nichts ist quälender als der Gedanke, an GENAU DAS eine Teil, das aber leider, leider zu Hause liegt, weil es nicht in das Jutebeutelchen gepasst hat.
(Falls jemand in der Vergangenheit die eine Flugbegleiterin auf dem Vorfeld gesehen hat, die mit weissen Fingerknöcheln mit einem Überseekoffer, einer aus allen Nähten platzender Handtasche und einem sich bedenklich biegendem Crewtrolley zum Flieger eilt – das war dann ich.
Auf einer 2 Tages-Tour.)
Ich finde einfach nicht das richtige Maß.

Mut zum Übergepäck – nein zum Jutebeutel lautet daher meine Devise.

Verteilt habe ich mein Hab und Gut auf 2 Gepäckstücke – einem Koffer für die Wöchnerinnenstation und einer Tasche für den Kreissaal.
Wer noch Ergänzungen hat, immer her damit. 😉

Kreissaaltasche:

– dicke Socken (kalte Füße sollen ja wehenhemmend sein, obwohl ich bei den derzeitigen Temperaturen da keinerlei Bedenken habe…)
– Badeschlappen
– Bademantel
– Jogginghose
– 1x Hoodie (falls mir zu kalt wird… Haha)
– langes Shirt
– Bikinioberteil (falls ich in die Wanne gehe fühle ich mich dann nicht ganz so nackt)
– Sprühwasser
– Massageöl
– Handcreme
– Tempos
– Brille
– Kontaktlinsenmittel
– Kontaktlinsenbecher
– Haargummis
– Deo
– Labello
– Feuchtes Toilettenpapier
– Schaf (ein Plüschschaf, dass ich von meiner Mama vor Tiffys Geburt geschenkt bekommen habe, damit ich für die Wehen etwas zum „reinkneifen“ habe.
Dazu kam es dann ja nicht. Wir versuchen es erneut. 😉)
– Glücksstorch (mein Glücksbringer während der gesamten Schwangerschaft)
– Schokolade
– 1 Piccolo
– Gummibären
– Traubenzucker
– Cola
– Mutterpass
– Geldbeutel
– PDA- Bogen

Koffer:

– Badeschlappen
– Handtücher
– Einweg Waschlappen
– Deo
– Zahnbürste
– Zahncreme
– Gesichtscreme
– Duschgel (ph- und geruchsneutral, um das Babymädchen an meinen eigenen Geruch zu gewöhnen)
– Bodylotion (ebenfalls ph- und geruchsneutral)
– Brustwarzencreme (ich denke schaudernd an meine ersten Tage als Stillmama zurück)
– Shampoo
– Haarspülung
– Haarkur zum Sprühen
– Haarspray
– Trockenshampoo (das war nach dem Kaiserschnitt Gold wert, als ich nicht aufstehen konnte und dadurch bedingt auch keine Haare waschen konnte. Und ich krieg ’ne ausgewachsene Meise bei ungewaschenen Haaren.)
– Brillenputztücher
– Kontaktlinsenmittel
– Kosmetikspiegel
– Haarbürste
– Makeupentfernertücher
– Nachthemd (mit Stillfunktion)
– Still-BH
– Schlüppis
– Jogger
– Still-Shirt
– Socken
– Taschentücher
– Desinfektionsspray (ich bin da ein bisschen pingelig. Alles wird erstmal desinfiziert, bevor ich es anfasse/mich draufsetze/reinsteige)
– Handcreme
– Labello
– Wattestäbchen
– Kamera
– IPhone Kabel
– Verlängerungskabel (Ja, richtig gelesen. 😊
Die Steckdosen sind nämlich sehr weit weg vom Bett. Hätte ich Herrn Düse nach meinem Kaiserschnitt nicht im Familienzimmer gehabt, hätte ich mein Telefon nie laden können. Und das kann ja kein Mensch wollen. 😉)
– Geld (kann man immer gebrauchen)
– Geschenk für Tiffy
– Steiff-Häschen für das Babymädchen (dann kann es direkt einen Bezug dazu aufbauen und so)
– Stammbuch
– Bifis (eeeeeendlich gibt es dann wieder Salami!!!)
– Gummibärchen
– Makeup
– Puder
– Mascara
– Kajal
– Lidschatten
– Pinzette
– Nagelfeile
… Nunja, ich habe es auf jeden Fall dabei.
Ich hätte theoretisch die MÖGLICHKEIT, es zu benutzen. ☺
Mal gucken, ob meine Kraft dann letztlich über die Anwendung von Tagescreme hinausgeht.

 

image

38 + 6 ODER: Schwangerschaftsupdate

38 + 6 : Schwangerschaftsupdate

SSW:

39 (38 + 6 )

Schwangerschaftsmonat:

10.

Schwangerschaftstrimester:

3.

Schwanger seit:

272 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

8 Tage

Klinikbesuch am 07.07.:

Mit gestrichen voller Hose bin ich in meiner Entbindungsklinik zum erneuten Schall wegen des wenigen Fruchtwassers angetreten.
Tiffy durfte in der Zwischenzeit mit Oma Eis essen und Entchen füttern (nachdem beide erst noch mit mir im Wartebereich gewartet haben, bis ich dran war… Ich schaffe es noch nicht anders) und dann wurde zu allererst von einer Hebamme Blutdruck gemessen, Urin untersucht & ein CTG geschrieben.
Anschliessend durfte ich dann zum Doc.
Da der Chefarzt gerade unabkömmlich war, übernahm eine Oberärztin.
Zu meiner grossen Freude war das meine Lieblingsärztin.
Ich hatte sie vor Tiffys Geburt schon bei dem Infoabend der Klinik kennengelernt und fand sie auf Anhieb sympathisch.
Vor Tiffys Geburt hat sie mir schon viele Sorgen und Ängste genommen und mich, als ich völlig verängstigt um Tiffys Gesundheitszustand 3 Tage vor ihrer Entbindung noch eine Lungenreifespritze bekommen habe, ganz lieb aufgebaut und nochmal gestreichelt.

Sie hat sich auch dieses Mal wahnsinnig viel Zeit für mich genommen, hat ausführlich geschallt und „gedopplert“ und mir alles ganz genau erklärt.
(Und mir als nunmehr 3. unparteiischer Arzt bestätigt, dass es beim BabyMÄDCHEN bleibt. Puh. Nicht auszudenken… Der arme Junge hätte sonst ins PINK PARADISE einziehen müssen und hätte vermutlich ernsthafte Schäden davongetragen…)

Sie hat noch einige Fruchtwasserdepots ausmachen können, die „zwar nicht viel, aber ausreichend sind“, die Versorgung des Babymädchens sei gut und auch sonst bestünde keinerlei Anlass zur Panik.
Die Plazenta ist altersgemäß gereift, das Babymädchen etwa 3000g schwer und die Wachstumskurven, die sie extra angelegt hatte, zeigten immer ein stetiges Wachstum an.
Schlussendlich hat sie mich noch einmal abgetastet und mir gesagt, dass das Köpfchen zwar noch nicht ganz im Becken liegt, aber so gut wie davor, so dass kein Liegendtransport zur Klinik nötig wäre, falls ich einen Blasensprung hätte.
Der Muttermund ist noch geschlossen.
Ist ja auch mal schön zu erfahren; mein Doc hat mich während der gesamten Schwangerschaft kein einziges Mal abgetastet.
Es belief sich alles nur auf Ultraschall.
Über den Bauch.
Ich war unendlich erleichtert nach dem Termin und bin der Ärztin so dankbar, dass sie mir -ein weiteres Mal- meine Angst nehmen konnte.
Am liebsten würde ich mit ihr entbinden.
Ich „darf“ nächste Woche wiederkommen (wenn das Babymädchen sich nicht vorher von selber auf den Weg macht 😉) und dann wird wieder geschaut.
Und mir ist bis dahin ein riesen Stein vom Herzen gefallen.

image

Nächster Termin in der Klinik:

16.07.2015

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

+ 1 Kg zur Vorwoche.
= 13,5 Kilo Gesamtzunahme.

Vergesslichkeit:

Enorm.
Gehe ich an den Kühlschrank, weiss ich spätestens beim Öffnen der Kühlschranktür nicht mehr, was ich da eigentlich wollte.
„Was wollte ich jetzt nochmal sagen?“ ist der meistgesagteste Satz in meinem Repertoire.
(Gefolgt von „Was wollte ich nochmal hier?“)
Ich verschwende täglich kumuliert mindestens 45 Minuten mit der Suche nach einem der folgenden Dinge: Labello/Handy/Schuhe/Tiffys Schuhe/Handtasche/Tiffys Flasche/Schnuller….

Oh weh, oh weh… Und das ist noch nicht mal die Stilldemenz. Wie soll dass denn dann erst werden? 😳

Körperliche Gebrechen:

– Vergesslichkeit (siehe oben)
– physische und zunehmend auch psychische Erschöpfung
-„Pieksen“ am Muttermund
– ab und an Kontraktionen
– ständiger Harndrang
– Agilität wie der Koloss von Rhodos
– Müdigkeit. Totmüdigkeit.
– Übelkeit, sobald ich etwas mehr esse
– Und… last but not least… Ich glaube, ich fürchte, ich denke ich habe auf den letzten Metern Hämorrhoiden von der Glücksfee zugeworfen bekommen. 😩🙈

Gelüste:

Eiskalter Kakao.
Und Knoblauchcreme-Putenbrust-Käse-Rucola Sandwich.

Babyaktivitäten:

– Aquafit für Schwangere
– Geburtsvorbereitende Akupunktur.
Dieses Mal hat die Akupunktur offensichtlich irgendetwas ausgelöst.
Das Babymädchen war Abends SO AKTIV, dass mir Angst und Bange wurde.
Es hat stundenlang nur gerumpelt und mein Bauch hat meeeeeterhohe Wellen geschlagen.
Ausserdem konnte ich quasi direkt auf der Toilette sitzenbleiben, denn sie hat dabei so unglücklich dabei auf meiner Blase gelegen, dass ich andauernd musste.
Es hat sich angefühlt, als würde sie meine Blase in der Hand halten und sie regelmässig quetschen. 😑😷
Ich konnte nicht mehr aufrecht stehen und habe mich schon ins Krankenhaus fahren sehen.
Aber Gott sei Dank hat es sich im Laufe des Abends gelegt.

Mamaaktivitäten:

Keine per Definition richtige Aktivität, für mich aber ein Geschenk des Himmels:
Durchatmen.
Meine Mama ist jetzt da, um mich bis zur Geburt zu unterstützen.
So kann ich wenigstens mal ab und zu sitzen und muss nicht noch andauernd im Walmodus Tiffy hinterherrennen.

Kindsbewegungen:

Heftig.
Woher nimmt das Babymädchen nur den Platz, mich zu malträtieren? 😉

 

To-do’s bis zur Geburt:

– Kliniktasche zu Ende packen
– Still BH’s kaufen
– 1 Nachthemd kaufen
– PDA Formular vorausfüllen
– Tiffys Geschenke einpacken
– Für Tiffy einen Puppenkinderwagen kaufen
– Fotos von Tiffy sortieren und entwickeln
– Zum Friseur
– Tiffys Fotoalbum weitermachen
….

Einkäufe für das Babymädchen:

Kein Einkauf, dafür ein kleines Päckchen.
Der HIPP Babyclub hat uns schonmal das erste Geschenk zum „Endspurt“ übersendet.
Enthalten waren:
– Broschüren
– Eine Babyrassel
– HIPP Pflegebad Probe
– HIPP Wundschutz Creme Probe

Gedanken zur Geburt:

Angst.
Angst, die ich eigentlich nicht mal benennen kann.
Nicht vor dem Akt an-und-für-sich, sondern vor der riesigen Urgewalt, mit der sie über mich hereinbrechen wird.
Angst vor dem Abschied von Tiffy, Angst vor einer 30-Stunden Geburt, Angst vor einer Ruptur, Angst davor, wieder per Schnitt entbunden zu werden, Angst vor dem Leben „danach“.
Wenn es nach mir ginge, würde ich die ganze Sache gerne noch so 3-4 Monate nach hinten schieben.
Einfach, weil ich ein Schisser bin.

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

C&A Umstandsschlüppis

Auf den letzten Metern habe ich tatsächlich noch meine geliebte Victoria’s Secret Unterbuchsen gegen Modell „Liebestöter XXL“ getauscht.
Da das Babymädchen sowieso schon so doll auf meine Blase drückt, kann ich nicht noch mehr „einschneidende Erlebnisse“ im Bereich der Bikinizone verkraften und bin daraufhin mutig losgezogen und habe mir Umstandsslips gekauft.
Ich bin ehrlich: Beim Blick in den Spiegel wusste ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll und Herr Düse hat sich auch hinter seinem Morgenkaffee versteckt….
ABER: Die Dinger sind saubequem.
Wirklich.

… Und für Herrn Düse gibts dann ja wieder das Geheimnis der Victoria. 😉

 

Babyfacts:

Größe: ungefähr 36 cm vom Scheitel bis zum Steiß bzw. 50 cm vom Scheitel bis zur Ferse
Gewicht: ca. 3300 g

Das Babymädchen wird noch ein bisschen schwerer, es setzt weiterhin Fett an.
Zum Bewegen bleibt ihr nicht mehr viel Platz.
Die Wochen der spannenden Entstehung und rasanten Entwicklung sind nun vorbei und alle Systeme sind auf „go“ – unser Babymädchen wartet auf den idealen Zeitpunkt für ihre Geburt.

In der 39. Schwangerschaftswoche zeichnen sich im Zahnfleisch des Babys kräftige Furchen ab.
Die Anlagen ihrer Milchzähne haben sich bereits im zweiten Trimester gebildet, ihre Konturen zeichnen sich jetzt stärker ab.
Die ersten Zähnchen werden sich ab dem sechsten Lebensmonat zeigen.

Das Fruchtwasser ist in der 39. SSW nicht mehr klar, sondern hat eine milchig-weiße Farbe angenommen.
Verantwortlich dafür sind die darin gelöste Käseschmiere sowie abgestorbene Hautzellen des Kindes. In den letzten Tagen vor der Geburt schält sich die oberste Hautschicht des Babys ab und wird durch neue Haut ersetzt.

In meiner Brust hat sich bereits Kolostrum gebildet, eine sehr nährreiche Vormilch, die voller Immunglobuline ist.
Immunglobuline sind wichtig für die Immunabwehr des Babymädchens.
In gewisser Weise ist das Füttern von Kolostrum die erste „Impfung“ des Kindes und wird sie in den ersten Lebenstagen schützen.

(Quelle: windeln.de)

 

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen ist so schwer wie eine kleine Wassermelone.

Bild: Pixabay.com

Bauch:

Du hast vermutlich zwischen 11 kg und 16 kg zugenommen und der Uterus steht bis 16 cm bis 20 cm über dem Bauchnabel.

image