#Mein Brief an mich – Der lange Weg vom Kinderwunsch

#Mein Brief an mich – Der lange Weg vom Kinderwunsch

Liebe Düse,

hier schreibt Dir die Zukunftsdüse aus dem Jahr 2015, die gerade auf der Rücksitzbank eures Familienkombis eingequetscht zwischen einem Kindersitz und einem Maxi Cosi sitzt und Dir diese Zeilen in ihr Smartphone tippt.

Liebe Düse aus dem Jahre 2012:
Es tut mir unendlich Leid, dich auf deinem Bett liegen und bitterlich weinen zu sehen.
Es war ein Scheissjahr.
Du darfst weinen.
1 Jahr Kinderwunschbehandlung liegt hinter Dir.
1 Jahr erfolglose Kinderwunschbehandlung.
1000-de Spritzen, die Du Dir trotz Nadelphobie in den Bauch gerammt hast, unzählige Untersuchungen, die alle immer nur noch größere Baustellen eurer Körper offenbart haben; mehrere tausend Euro, die ihr dafür bezahlt habt.
Und trotzdem war all das nichts im Vergleich zu der seelischen Belastung.
Das Hoffen und Bangen.
Den Hass auf den eigenen Körper, der sich so querstellt.
Das Vertrauen in die Natur, das man komplett verloren hat.
Das Zweifeln an sich selber.
Die Angst, niemals ein Kind im Arm zu halten; nie das Wort „Mama“ aus einem kleinen Mund zu hören.
Die Stiche im Herzen, wenn schon wieder jemand aus Deinem Bekanntenkreis schwanger geworden ist, einfach so.
Diese gottverdammten Schwangerschaftstest, die immer und immer wieder nur einen Strich anzeigen.

Liebe Düse, ich erinnere mich genau, wie du zusammengerollt auf Deinem
Bett gelegen, aus dem Fenster geschaut und mit der Seele, die dort oben noch unterwegs war, geredet hast.
Du hast ihr erzählt, dass ihr auf sie wartet.
Das sie noch erledigen soll, was sie zu erledigen hat, bevor sie zu euch kommt.
Du hast ihr erzählt, dass Du sie jetzt schon unendlich liebst.

Du wolltest Deinen Worten so gerne selber glauben.

Wenn Du doch nur hören könntest, was ich Dir zu sagen habe, liebe Düse.
Es würde Deine Tränen sofort trocknen.
Dass der nächste Zyklus, die ICSI, erfolgreich sein wird.
Dass die Seele zu euch kommen wird.
Ein kleines Mädchen.
Dass Du bei ihrer Geburt von einer auf die andere Sekunde unsterblich in sie verliebt sein wirst und du auf der Stelle für sie sterben würdest.
Dass Du wochenlang vor Freude und Dankbarkeit weinen wirst.
Und dass Du, nur 13 Monate nach der Geburt, erneut einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten wirst.
Dass diese Schwangerschaft spontan und ohne Behandlung entstanden ist.
Dass Du Deinem Körper wieder vertrauen wirst.
Dass er Dir eine zweite, wunderbare Tochter schenken wird.
Das Du wieder an Wunder glauben wirst.

Die dunkelste Stunde ist die vor dem Sonnenaufgang, liebe Düse.
Lass Dich in den Arm nehmen.
Wein Dich aus, lass alles raus.

Eines Tages, in der Zukunft, wirst Du auf der Rücksitzbank eures Familienkombis eingequetscht zwischen einem Kindersitz und einem Maxi Cosi sitzen und Deine beiden Töchter beim Schlafen beobachten.
Du wirst Dir eine Träne aus dem Auge wischen, weil Du unglaublich dankbar für genau DAS HIER bist.
Und dann wirst Du verstehen.
Es musste alles genau so sein, damit heute alles ist, wie es ist.

Die Seelen haben ihren Weg gefunden.

Diesen Beitrag habe ich als Beitrag zur Blogparade Mein Brief an mich vom hebammenblog.de geschrieben.
Die Idee dahinter finde ich grandios und ich werde mir ab jetzt wohl öfter mal einen Brief schreiben, denn es gibt noch einiges, was ich mir gerne sagen würde… 😊

Bilderrätsel

Bilderrätsel

So… hier sind 2 von den 3. Den dritten hab ich irgendwie vergessen zu fotografieren in der Aufregung und nu isser trocken und zählt nicht mehr….

1

Das ist der, bei dem man nur einen Mini-mini-mini-Hauch sieht… Aber der wiederum ist rot, oder was meint ihr!?

2

Das ist der, bei dem ich finde, dass man die Linie recht deutlich sieht… oder was meint ihr?
Was sagt ihr zu der Farbe?

beide

Hier sind sie nochmal beide zusammen

Und… was sagt die Fachjury?
(schnellwegrennundbettdeckeüberdenkopfzieh)

 

TF +5 / PU + 10

TF +5 / PU + 10

Hallo ihr Lieben!

So… Das Wochenende liegt nun hinter uns… Und damit viel Zeit zu zweit.
Danke euch für euren Zuspruch und für die aufmunternden Worte.
Wir haben viel geredet und viel geweint… Ob’s was nützt… Ich weiß es nicht.
Wenn ich ihm sage, welche Situation mich enttäuscht hat und warum, dann versteht er das und entschuldigt sich 1000 Mal.
Ist dann ja auch gut.
Aber es gibt nach wie vor so viele Situationen, in denen ich einfach mehr von ihm erwarte…
Ich sehe es irgendwie nicht ein, ihm „Regieanweisungen“ zu geben… Das kann ja nicht der Sinn einer Ehe sein, dass ich ihm ständig sage, was ich mir wünsche?
Da knallen wir ja beide in kürzester Zeit durch.

 

@me: Heute ist PU +10.
Oh mein Gott, die Zeit rast.
Es kommt mir irgendwie gar nicht vor, wie eine Warteschleife, ich habe die beiden ja auch erst seit 5 Tagen zurück.
Es KÖNNTE alles schon vorbei sein, wenn man davon ausgeht, dass sie sich nicht eingenistet haben. (was wir jetzt allerdings mal nicht denken….)
Ich muss ja eine Riesen Batterie an Medikamenten nehmen, deswegen geb ich gar nix auf körperliche Anzeichen… Ich will sie euch aber nichtsdestotrotz nicht vorenthalten…
– Ich habe seit TF UL-Schmerzen. Es drückt und zieht. Aua.
– Ich habe Pickel.
– Ich muss 1x pro Nacht raus zum Pinkeln.
– Hunger. Riesen Hunger.
– Und nicht zu vergessen die Riesen Brüste () aber die sind ja nu wirklich nicht neu.. Die kenne wir schon, Utrogest und ich…

Mein mentaler Zustand ist ja nicht spurlos an euch vorbeigezogen, da fasse ich mich kurz: Ich bin weinerlich und manchmal ein bisschen hysterisch-mit dem Hang ins Theatralische.

Soviel dazu.

Gestern waren wir bei SchwiMu… Leute, danach war eigentlich schon wieder alles zu Ende. Zum Nachtisch bei ihr gab’s Herrencreme (mmmmmhhhhhhhhhh) und hinterher kam raus, dass da richtiger Rum drin war!
Sie hat zwar behauptet, dass es nur „ein Esslöffel“ war, aber ich fürchte das hat sie nur gesagt, um mich zu beruhigen, als sie meinen panischen Blick gesehen hat.
Ich hab nämlich heute Mal nach Rezepten geschaut und da sind die Mengenangaben des Rums von 2cl bis „einem Glas“ angegeben.
Hab sofort ein schlechtes Gewissen gehabt und Abends im Bett hab ich dann noch das ein oder andere Tränchen (siehe auch: Gemütszustand) verdrückt….
Meint ihr, dass war richtig doll schlimm oder nur doll schlimm für Fiffy & Tiffy?
Das geht echt schon gut los mit uns dreien….. *kopfschüttel*

TF +2

TF +2

Huhu ihr Lieben!

Danke für euer Mitgefühl! Das tut gut…
Wir beiden reden schon wirklich, wirklich viel miteinander…
Haben uns aber noch nie so „Verfahren“ wie in diesem Versuch.
Ich kann mir selber nicht erklären, woran es liegt….
Vielleicht, dass durch die Psychologin einiges breitgetreten wurde…
Vielleicht, weil wir seit 2 Monaten „aufeinanderhocken“…..
Vielleicht, weil es mir eh nicht so gut ging mit der Stimualtion dieses Mal (und dadurch die Drama-Queen wieder extrem zum Vorschein gekommen ist….!?), vielleicht weil es mittlerweile der x-te Versuch ist und ich mich selber total… hoffnungslos fühle?
Aber auf jeden Fall habe ich nicht mehr das Gefühl, dass wir z.Zt. im Team arbeiten…
Ich habe das Gefühl, dass ich eben nicht das Wichtigeste bin und dass ihn diese ganze Behandlung mittlerweile „nervt“.
Sagen würde er das natürlich NIE… aber sein Verhalten spricht ja wohl Bände…
Ich sage euch eins: Eines Tages steckt in seinem PC eine Axt, wenn er nach Hause kommt!

Sind eure Männer da auch so? Ich meine… Hallloooooo? Wie alt sind wir denn bitte?!?
Mal ist das ja völlig ok, aber das als „Hobby“ zu bezeichnen und in jeder freien Sekunde vor den Bildschirm zu „Hecheln“ ist doch bekloppt….
Wenn ich da nicht „den Finger draufhalten“ würde, würde der werte Herr jeden Tag davorsitzen….
Obwohl er selber immer sagt, dass es ihn total hilflos macht, dass er nichts tun kann und mich leiden sieht…
Ich bin auf jeden Fall froh (!!!!!) dass wir am 7.2. einen GEMEINSAMEN Termin bei der Psycho-Tussi haben.
Wie gesagt, wir können miteinander reden und tun das auch ausführlich…
Aber irgendwie kommen wir nicht wirklich zu einem Konsenz.
Ich fühle mich zurückgesetzt und nicht wichtig genommen, er behauptet das völlige Gegenteil.
Das geilste muss ich noch kurz loswerden….
Am Tag des TF, als hier Abends die Fetzen geflogen sind und ich ihm (in ganz liebem und vor allem LEISEM Ton versteht sich ) gesagt habe, dass ich mich vielleicht über ein gemachtes Abendessen oder einen Strauss Blumen gefreut hätte sagt der doch allen ernstes zu mir (nach ein paar weitern Wortwechseln, die ich euch hier an dieser Stelle ersparen möchte…. )
„Ja, Düse… Manchmal läuft halt nicht alles wie im Bilderbuch…!“
Ich bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen und habe ihn dann darauf aufmerksam gemacht, dass unsere gesamte Situation an Bilderbuch ja sowas von vorbei ist…..
Hat er dann wohl auch gemerkt.

Bild: Pixabay.com

So… Nun zum spannenden Teil…
TF +2 und ich kann unterm Strich sagen, dass ich sowas von NICHT Warteschleifenresistent bin…. Ich drehe jetzt schon völlig durch.
Seit dem TF-Abend bin ich mir eigentlich zu 100% sicher, dass es NICHT geklappt hat. Passt auf warum….:

1) Ich hab mich mit Herrn Düse gestritten und viel geweint
2) In der Nacht NACH TF habe ich meinen „ICSI Glücksstier“ nicht IM sondern VOR dem Bett gehabt
3) War das vielleicht ein bisschen viel laufen im IKEA nach dem TF?!

Ich drehe durch (ich weiss nicht, ob ihr es bemerkt hättet… ) und weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie ich diese Warteschleife überleben soll…..
Und meine Klinik hat mich erst zum 6.2. zum Bluttest einbestellt… Die haben ja wohl die Pfanne heiß….
Das wären 14 Tage nach TF… Und es waren Blastos, d.h. die nisten sich schnell ein…. Komische Praxis, echt….
Ich haben von PU +14 ausgegangen… Das entspricht ja „im wahren Leben“ ES +14.
Ich sag euch eins… AUF KEINEN FALL warte ich bis 6.2.

Danke <3

Danke für die lieben Worte!
Es ist irgendwie eine total paradoxe Situation… Ich weiß selber nicht mehr, ob das alles an den Hormonen liegt oder einfach alles scheisse ist. Wenn es nicht so traurig wäre….
Ich bin mit sicher, ich kann eines Tages drüber lachen… Ich hoffe es zumindest.
War vielleicht wirklich etwas viel auf einmal…

Männer gehen damit wohl anders um…
Aber dann soll er mir gefälligst nicht immer erzählen, wie sehr ihn das alles belastet… Das passt dann ja irgendwie nicht.
Was würde er denn tun, wenn er in MEINER Haut stecken würde….?!
Er muss nur mich „ertragen“… Ich muss all den anderen Mist machen und mich noch on Top ertragen…
Ich habe ihm hinterher gesagt, was ich mir gestern gewünscht hätte…. Daraufhin war er dann noch in einer Spirale von Selbstmitleid gefangen („Ich bin anscheinend ein schlechter Ehemann…..“). Aber da war es dann auch schon zu spät.

Ok… *tiefdurchatme* Anscheinend muss das so ()… Ich bin beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin und das ich verstanden werde!

Jetzt geht es mir auch schon wieder ein wenig besser… Manchmal hilft ausweinen (und alles aufschreiben) anscheinend ganz gut.

Danke. Wirklich. Danke.

Storch… ready for take off!

Huhu!
Sorry, brauchte den Tag gestern irgendwie für mich, um alles aufzuarbeiten. Und ich glaube, es tut mir auch ganz gut, jetzt nochmal alles aufzuschreiben.

Aaalso…. ich fange erstmal mit dem Transfer an.
Habe mich um 10 mit meiner Freundin getroffen, für 10:15 war der Transfer geplant.
Dann habe ich erstmal mit der Biologin gesprochen… meine grösste Angst war ja, dass es keiner der beiden zu einer Blastozyste geschafft hat. Das wäre ja noch der letzte „Stolperstein“ gewesen.
Also… wir haben einen Blasto und eine Morula. (Morula ist das Entwicklungsstadium VOR der Blastozyste… hängt also einen Tag hinterher.) Da war ich erstmal erleichtert. Und mit der Morula kann ich auch SEHR GUT leben…
Dann bin ich also in den OP (den endlich mal bei vollem Bewusstsein zu erleben… der sah ganz anders aus, als in meinen Propofol-Erinnerungen…) und meine Freundin (die ja eigentlich Urlaub hat…) hat der Kollegin gesagt, dass sie wohl für sie „arbeitet“
Frau Doktor (die ich eigentlich gar nicht mag… was sie auch gleich wieder unter Beweis gestellt hat, als ich ihr gesagt habe: „Utrogest habe ich heute morgen nicht genommen, aber ich krümele immer noch ganz furchtbar wollte ich nur mal „vorsichtshalber“ sagen…“ -das ganze mit einem AUGENZWINKERN!!!- und ihre Antwort darauf war: „Wissen Sie, Frau Düse… wir haben das hier schon ein paar Mal gemacht und wir machen das öfter!!“ Ich war so perplex und hab mich direkt wieder als das „Opfer vom Feld“ gefühlt. Ich wollte doch nur nicht, dass sie denkt, ich hätte das noch morgens genommen, so wie das geschmiert hat…. Ich habe dann nur gelacht und gesagt: „Da bin ich aber beruhigt.. ich hatte schon Angst…. Sind Sie sicher…!?“ Dann haben wir beide blöd gelacht und mein Verlangen, der eine Bratpfanne überzuziehen war vermutlich nicht nur einseitig…..) hat dann alles vorbereitet… ich bin auf den Stuhl, meine Freundin hat über den Bauch Ultraschall bei mir gemacht (und mir blieb kurzzeitig die Luft weg, so sehr hat die gedrückt ) Dann kam dieses Metallding da rein um den Muttermund einzustellen (gaaaah… das ist so fies) und dann lag ich da mit meinem Talent und den Beinen in der Höhe. Frau Dr. hat aber gut erklärt, so war ich wenigstens immer informiert. Am Anfang habe ich auch auf dem Ultraschall mitgeschaut… aber irgendwann habe ich mich einfach nur noch zurückgelehnt und auf meine Atmung konzentriert… irgendwie war das nämlich eine nicht so angenehme Situation.
Ich habe dann so einen „Führungskatheder“ (grusel) eingeführt bekommen… in der Zwischenzeit hat die Biologin nebenan meine beiden Babys in den Katheder (O-Ton :)“mit Liebe aufgezogen“.
Ich konnte mittlerweile schon nicht mehr liegen und hab schon angefangen zu zittern, so angespannt war ich und so unbequem auch.
Ich hatte dauernd Angst, dass alles wieder rausrutscht… hab irgendwann automatisch nen Drückreflex gegen sämtliche Materialien, die da in mir gesteckt haben, bekommen.
Dann kam endlich der Katheder mit Fiffy und Tiffy.
Nach einer gefühlten Ewigkeit waren sie an der richtigen Stelle plaziert und das habe ich mir dann auch noch auf dem Ultraschall angeschaut.
Das Metallteil für den Mumu blieb drin (gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah), der Katheder ist nochmal zur Biologin gegangen und hat geschaut, ob Fiffy und Tiffy auch WIRKLICH aus dem Katheder waren oder ob sie sich noch irgendwo versteckt haben. Als dann ein „Alles tutti!“ von nebenan kam, wurde ich erlöst. Eeeendlich.
Meine Freundin kam dann mit meinem Schlüppi und ich durfte den netterweise gleich anziehen… die Sonne braucht ja nicht die ganze Zeit scheinen im OP.
Dann musste ich vom Gyn-Stuhl in mein Bett krabbeln. (Das haben sie direkt daneben geschoben)
Mädels… Gott sei Dank hatte ich meinen Schlüppi an… wie hätte DAS sonst ausgesehen. Ich, die Sportlichkeit in Persona….
Nach der Punktion wird das auch so gemacht. (Daran kann ich mich allerdings nie erinnern, weil ich noch voller Propofol und dementsprechend neben der Spur bin… Meine ersten Erinnerungen hatte ich beide Male erst wieder im Aufwachraum…. Ich war völlig schockiert, als mir meine Freundin das mal erzählt hat…)
Ich hab mich erstmal totgelacht und gefragt: „Mal Butter bei die Fische… wie oft bin ich nach der PU hier runtergefallen?“
Wir haben dann noch ein bisschen rumgealbert… Frau Dr. hat gesagt „darüber reden wir hier nicht…. Offziell fällt niemand runter!“ Und ich hab gesagt: „Alles klar, dann weiss ich nächstes Mal, wo meine ganzen blauen Flecken herkommen…..!“

Dann wurde ich ca. 15 Minuten (können auch 10 oder 30 gewesen sein… keine Ahnung…) alleine im Bettchen gelassen. Ich hab meine Hand auf meinen Bauch gelegt und habe einfach alles passieren lassen.

Dann kam irgendwann Frau Doktor mit einem Zettel an Medikamenten, die ich ab sofort nehmen muss. Also… mal abgesehen von 3×2 Utrogest, 2×1 Metformin und der Folsäure kommt noch folgendes dazu:
– täglich 2×2 Estrifam ORAL (irgendwas für die Gebärmutterschleimhaut)
– täglich 1x L-Thyrox ORAL (für die Schilddrüse.. mein Wert war letztes Mal kacke, obwohl ich noch NIE was an der SD hatte…….)
und jetzt… quasi der Knaller…..
– täglich 1x Fragmin…. SUBKUTAN. Ich hab beinahe angefangen zu heulen in meinem Bett. Ich habe nämlich Probleme mit der Blutgerinnung. Gestern erfahren. Mit der Blutentnahme im APRIL 2012 festgestellt. Hat nie einer was von gesagt.
Als ich den 2. Termin in der Kiwu hatte, habe ich meinen Arzt nach den Ergenissen der Blutentnahme gefragt.. ob da alles ok war. DAS war die Art Information, die ich mir da als Antwort gewünscht hätte. Das kam alles so hinterher „raus“… Genauso mit den Clamydienantikörpern…. Ich könnte kotz…
Ich meine, das war alles nichts, was ich hätte wissen „müssen“, weil es mich bis dato nicht beeinträchtigt hat… aber ich hätte es ganz toll gefunden, wenn ich etwas vorgewarnt gewesen wäre.
Hat halt auch Nachteile, wenn man einen „zerstreuten Professor“ zum Arzt hat… Grrr.

Auf jeden Fall… zurück zum Thema.
Ich darf mir jetzt JEDEN TAG… bis zur 24. Woche (!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!) eine Spritze zur Blutverdünnung spritzen.
Ich kann nicht mehr, Mädels.
Ich hatte soooo sehr gehofft, dass ich um eine Einnistungsspritze rumkomme, weil ich einfach keine Nadeln mehr sehen kann und ich nicht mehr die Kraft dazu habe, mich zu spritzen.
Und jetzt das?
Jeden gottverdammten Tag?
Fragt nicht, was ich geheult habe deswegen.
Und dann habe ich mir dieses furchtbare, furchtbare Ding heute morgen das erste Mal gespritzt und ich hätte am liebsten nach der halben Spritze aufgehört… das hat gebrannt wie Salzsäure….
Da ist einen Bienenstich gold gegen.

Das entwickelt sich hier alles langsam zum schlimmsten Albtraum meines Lebens. (Und es war vorher schon sehr nah dran…. aber DAS ist echt die Krönung!)

Aber.. zurück zum gestrigen Tag.
Danach sind meine Freundin und ich erstmal schön Frühstücken gegangen und waren noch ein bisschen shoppen.
Beim Shoppen kam dann kurz mein Mann aus seiner Mittagspause dazu.

Ich muss sagen, ich nehme es ihm ziemlich übel, dass er nicht beim Transfer dabei war.
Ich hätte von ihm erwartet, dass er mir sagt: „Düse… Ich werde da sein. Ich bin für Dich da.“
Und mich nicht die ganze Zeit vollheult, dass es das nicht „machen kann“ schon wieder zu fehlen…
Vielleicht hört sich das ein bisschen barsch an, aber mich interessiert es nicht WIE er es gemacht hätte.. ich habe ihn gebraucht.
Zur Not wäre er halt einen Tag krank gewesen.
Aber in der Hinsicht… ich sags euch… Eier… Hose…. und so weiter.
Ich hatte also eh schon ein „leichtes“ Aggro-level, hab mich aber gefreut, ihn zu sehen.
Habe ihm dann kurz erzählt, dass es unangenehm war und dass ich jetzt wieder Spritzen muss.
Über die Spritzen hat er sich voll aufgeregt und die ganze Zeit gefragt, ob dass denn nötig ist.
Hat mich schon aufgeregt.. die Ärzte werden das wohl nicht aufschreiben, wenn es unnötig ist, oder?!
Dann hab ich ihm gesagt, dass ich extra „auch nicht hingeschaut“ habe beim Ultraschall, so dass wir „gleichberechtigt“ sind. Und was sagt er?! „Was hättest Du denn da auch sehen sollen!??!?“
Ich hab ihn nur angeschaut und mich umgedreht.
Dann hab ich ihm erzählt, dass meine Freundin mich gefragt hat, ob ich Abends noch mit ihr zu IKEA fahre… Daraufhin sagte er gleich: „Klar, mach das…. ich will eh noch Computer-Spielen!“
Das war genau der Satz, den ich nicht von ihm hören wollte.
Ich wollte eigentlich nicht mit zu IKEA, weil ich finde, dass wir einiges gemeinsam aufzuarbeiten hatten.
Als Paar.
Weil das für mich ein Tag war, den ich nicht einfach „abhake“.

DARAUFHIN bin ich natürlich mitgefahren.
Ich habe mir extra viel Zeit gelassen.
Habe ihm noch eine Whatsapp geschrieben, dass er dann ja wenigstens in Ruhe PC-spielen kann… er hat es nicht geschnallt.
Ich bin dann gegen 20 Uhr wiedergekommen.
Ich kam zur Tür rein… mein Mann hat es nicht mal gehört.
Er sass vor dem PC… es war weder was fürs Abendessen vorbereitet noch einen Handschlag getan.
In der Sekunde war es wirklich vorbei.
Ich war so enttäuscht.
Vielleicht bin ich zu sehr in meiner rosa Glitzerpony-Welt umhergelaufen und habe mir vorgestellt, wie er bei mir ist, mir Abends eine kleine Freude macht, und mich mit „Hallo ihr 3“ begrüsst… oder mir die Hand auf den Bauch legt.
Einen Scheiss hat er.
Ich brauch euch nicht sagen, was dann los war.
Ich habe eigentlich ununterbrochen geheult und wir haben uns nur angeschrien.
Ich weiss auch nicht…. aber ich glaube, so langsam aber sicher zerbricht hier alles an diesem Scheiss-Weg, den wir gehen müssen.
Ich kann nicht mehr klar erkennen ob es Sachen sind, die mich sonst nicht gejuckt hätten und die die Hormone jetzt aus mir machen?
Oder ob mein Mann sich wirklich zu so einem A… entwickelt hat?
Er war immer, immer, immer für mich da und hat mich unterstützt.
Noch vor 5 Wochen habe ich der Psychologin gesagt, ich fühle mich super von ihm verstanden.
Und seit dieser Runde ist irgendwie alles anders.

Habe ich utopische Vorstellungen? Ist das „normal“, wie er sich verhält?
Sind Männer nunmal so und ich sehe das so krass, weil ich meine Freundin dauernd um mich habe, die natürlich „weiblich“ auf mich eingeht und somit „ausser Konkurrenz“?

Wir haben uns dann gestern irgendwann wieder „vertragen“… aber ich bin tief verletzt und enttäuscht.
So sehr, dass ich jetzt schon wieder seitdem ich hier am Schreiben bin, heule.
Und dann denke ich mir: „Das wars jetzt. Der Versuch klappt genau deshalb jetzt nicht. Die beiden werden bestimmt nicht dableiben, solange da noch Sachen ungeklärt sind. Und auf ne Beerdigung wollen die auch nicht… nee.. die Mama ist doof…. die heult den ganzen Tag nur…..“
Ich wollte eigentlich jeden Tag in der Warteschleife irgendwas schönes machen… Sachen, an denen ich mich erfreue… Sachen, die mich zum Lachen bringen.
Und jetzt… Sitz ich hier seit gestern und heule.
Und gleich darauf holt mich das schlechte Gewissen wieder ein, weil ich mich doch eigentlich freuen sollte. Und dann heule ich wieder.

So ein Mist alles.

Gedanken und Befindlichkeiten

Gedanken und Befindlichkeiten

Ich freu mich irgendwie voll auf morgen, hab aber auch irgendwie ein bisschen Angst.
Frau Dr. (die die PU gemacht hat) hat gesagt, ich könnte wohl Schmerzen dabei haben, weil mein Muttermund durch die Konisation, die ich vor 5 Jahren hatte, voll „verklebt“ (schüttel… Bäh) ist.
Mmmh… Bei den IUI’s hatte ich auch keine Schmerzen und das dürfte dann ja wohl fast der gleiche Katheder sein, oder? Allerdings fällt mir gerade siedendheiss ein, dass die IUI ja um den Eisprung rum gemacht wird und der Muttermund dann ja auf ist… Während der Transfer ja schon 5 Tage „nach“ Eisprung ist….
Ouuuuuuargh…. Ich sollte nicht so viel denken… Das tut mit anscheinend nicht so gut….
Jetzt hab ich noch mehr Angst…
Und was am Schlimmsten ist: Mein Mann kann nicht mit….
Der hat ja erst seit 1.12. den neuen Job und es war schon ein Wunder, dass er zu meiner Punktion „später“ kommen durfte…
Aber er will den Bogen nicht überspannen. Das verstehe ich… Bin trotzdem traurig.
Wenn es schon kein Kind der „ungezügelten Leidenschaft“ wird, so wird es doch ein Kind der unendlichen Liebe … Und dann bin ich alleine? *schnief*
Das fängt ja gut an…. („Der Papa musste leider arbeiten, als Du zu uns gekommen bist….“)

Nein… Im Ernst…
Ich finde, dass Kinderwunschpaaren wirklich zu viel zugemutet wird. Diese riesige psychische und die nicht unerhebliche finanzielle Belastung… Und dann muss man auch noch sehen, dass man irgendwie „heimlich“ diese großen Meilensteine erreicht. Und diese Meilensteine (wie Punktion oder Transfer) sind meiner Meinung nach sowas von wichtig für den Gesamtverlauf. Ich will das nicht zwischen Tür und Angel machen. Ich will den Verlauf dieser Behandlung, der ja schon so viele „Shits“ beinhaltet wenigstens an den erfreulichen Tagen „genießen“ können. Ich will das nicht „zwischenschieben“ wie einen Friseurtermin.
Und ja… Ich bin jetzt maulig… Weil ich bestimmt weinen werde, weil ich endlich da bin, worauf ich schon lange hingearbeitet habe.
Und weil ich Angst habe, dass ich emotional dann ganz tief drinhänge und mein Mann dann eben nicht… Weil er nicht „dabei“ war.
Versteht einer, was ich meine?
Wäre es jetzt der 7-te Transfer oder so, würde ich das evtl. auch noch mal wieder anders sehen…Aber es ist der Erste…
Und es sind nunmal Fiffy & Tiffy…..

Übrigens hatte ich gestern Abend einen Anruf von meiner Krankenkasse… Die sich informieren wollten, ob ich… (Achtung festhalten!) ZUFRIEDEN mit der Leistung „künstliche Befruchtung“ bin.
Ich hätte am liebsten die Story meines Lebens erzählt, um dann voller Wut und mit den Worten: „Und jetzt sagen Sie mir, ob ich ZUFRIEDEN bin!!“ den Hörer aufzuknallen.
Ich war aber sowas von perplex…. Ich hab nur gelacht.
Unglaublich.

So…. Das war’s erstmal von hier… Muss erstmal alles schön machen gehen für die Beiden morgen.