Jahresrückblick 2016

Jahresrückblick 2016

Wer macht mit?

 

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war dein Jahr?
7

2. Zugenommen oder abgenommen?
Aaaahaaaaabgenommen…. Über 10 Kilo, so dass ich mich mittlerweile sogar 2 Kilo unter dem wahnsinns niedrigem Gewicht von vor Tiffys Schwangerschaft befinde. 💪✌(Boomchicawoaaaa-woaaaaa)

3. Haare länger oder kürzer?
Äh… 🤔 Genau so lang wie im Jahr zuvor. Bei mir gibts nur eine Länge. 😉

4. Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Im Zweifel immer: NOCH KURZSICHTIGER. Wenn das in der Geschwindigkeit weitergeht brauche ich bald Kontaktlinsen in -100 Dioptrien.

5. Mehr Kohle oder weniger?
Kohle im Sinne von Knete, Zaster, Pinunsen? 🤔
Ich so für mich äh… rechne…. Ich bekomme das ganze Jahr Elterngeld; letztes Jahr nur das halbe Jahr.
Dafür habe ich im letzten Jahr noch komplett Betreuungsgeld für Tiffy bekommen, im diesen Jahr lediglich bis 31.07.
Kindergeld gibt es dieses Jahr auch komplett für 2 Kinder anstatt wie im Letzten für nur 1… Multipliziert mit 2 Windelkindern mal die Wurzel von 37 Mal so viele Feuchttücher im Quadrat….
Achwasweissich.
Ass sticht Herzdame.
Wir haben ein Haus gebaut.
VIEL weniger.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Glücklicherweise immer noch den Gleichen (wenngleich auch momentan „auf Eis gelegt“ 😉), obwohl eine riesen Entlassungswelle durch die ganze Branche tobt.
Den besten Job habe ich davon ab hier zu Hause:
Meinen Kindern beim Aufwachsen behilflich zu sein. ❤

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr.
Geringfügig.
Hausbau und so. 😉

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Ohja, sogar sehr viel. 👏😊

– Ein riesiges JAKO-O Kindergeschirrset
– Ein Gewürzset von Culimundo
– Einen 150€ Dormando Gutschein
– Ein Dr. Oetker Backpaket
– Ein Weihnachtsbackpaket von Birkmann
– Ein Kinderbuch
– Ein Kinderspiel

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. In der ersten Jahreshälfte noch beim „Aquafit nach der Rückbildung“; seit August 1x wöchentlich beim Zumba, was mir so richtigrichtig Spass macht. 😊

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Ich oder meine Familie? 😉
0.
Zero.
Nikkes.
Nada.
Call me Robustosaurus.
Ich glaube, in der Fliegerei bin ich mit so vielem Keimen in Berührung gekommen, dass ich für den Rest meines Lebens gegen ALLES immun bin. 😉

11. Welche davon war für dich die Schlimmste?
Die Nullte.
Die war krass.
Nein… im Ernst:
Wenn es den Mädels oder meinem Mann schlecht geht, leide ich natürlich standesgemäß mit.

12. Der hirnrissigste Plan?
3 Wochen nach unserem Umzug für 3 Wochen in den Urlaub zu fliegen.
Aber ein hirnrissig-geiler. 😉

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Mit Baby und Kleinkind im Gepäck nach Florida zu fliegen?
Ein Haus zu bauen? 🤔
Man ahnt es schon… Ich liebe die Gefahr. 😂

14. Die teuerste Anschaffung?
Unser Haus. 😉

15. Das leckerste Essen?
Alles, was wir in den USA gefuttert haben.
Ich denke da spontan an: Pizza Hut Pizza & Breadsticks, Mushroom Swiss Burger von Denny’s Diner, Cici’s Pizza, Domino’s Pizza, meine selbstkreierten Frühstücks-Burger.
Mein allerliebstes selbstgebackenes Gebäck aus diesem Jahr sind nach wie vor die Fanta Cupcakes.

16. Das beeindruckendste Buch?
Also ich habe hier einige Bücher liegen. „Food Fotografie“ zum Beispiel und „Das Paket“ von Sebstian Fitzek.
Ich komme nicht dazu 😭

17. Der ergreifendste Film?
Der einzige Film, den ich in diesem Jahr gesehen habe, war „50 Shades of Grey“ bei Amazon Prime. (3x Unterbrochen wegen Kinderweinen)
„Ergreifend“ ist allerdings das falsche Wort, mit dem ich den Film beschreiben würde. 😂

18. Die beste CD?
Ceee- was?
Kenn isch nisch.

19. Das schönste Konzert?
I’ve got a confession to make:
Ich war noch NIE in meinem ganzen Leben auf einem Konzert. Nienienie.
In meinen jungen Jahren als Teenie, als weltgrösster „Caught in the Act“-Fan, haben mich meine Eltern nicht gelassen.
Das habe ich ihnen übrigens bis heute nicht verziehen.
Sie haben mein Leben ruiniert. 😂😉

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Meinen Mädels. ❤
Gott sei Dank 😊
Das Babymädchen führt allerdings etwas, da Tiffy ja seit August im Kindergarten ist. 😊

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Meiner Familie.
Immer.

22. 2016 zum ersten Mal getan?
– Ein Haus gebaut.
Zum ersten und definitiv auch zum letzten Mal.
– Mein Kind in die Obhut fremder Menschen gegeben. (Kindergarten. Leider war das erst der Auftakt zu vielen weiteren Malen.)
– Mit 2 kleinen Kindern in die USA geflogen
– Zu Weihnachten gewichtelt

23. 2016 nach langer Zeit wieder getan?
– Weight Watchers gemacht 😉
– Alkohol getrunken
– Im Fitnessstudio angemeldet

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
– Family Affairs. Big DUAMA.
– Family Affairs Part II und die schmerzhafte Erkenntnis, dass man manchmal machen kann, was man will und trotzdem alles falsch ist.
– Den Bullshit, mit dem man sich als Bauherr beschäftigen darf 😤

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Einen ausgewählten Personenkreis davon, dass wir gerne respektvoll behandelt werden möchten.
Hat nicht geklappt.

26. Das schönste Geschenk, dass ich jemandem gemacht habe?
Meinen Eltern einen Korb mit Brot, Salz und Wein zum Einzug.
Der Grund war definitiv der Schönste: Das uns nun keine 600 Kilometer mehr trennen.

27. Das schönste Geschenk, dass mir jemand gemacht hat?
Das meine Familie unseretwegen hergezogen ist.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich liebe Dich und Du kannst stolz auf Dich sein, dass alles so gut hinzubekommen! (Herr Düse 😘)

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
„Schatz, unser Flieger ist ready for boarding!“ (Und natürlich liebe ich ihn auch… 😉)

30. Dein Wort des Jahres?
Familie

31. Dein Unwort des Jahres?
Hausbau

32. Deine Lieblingsblogs des Jahres?
Jeder einzelne Blog in meiner Blogroll ist ein Lieblingsblog, denn ich lese alleallealle, so verschieden sie auch sein mögen, so unfassbar gerne. ❤

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vom vorigen Jahr!
Zwar nicht das Stöckchen, aber mein „Jahresend-Resumee-Post“ 2015: *klick*

1 Schritt nach vorne…

1 Schritt nach vorne…

… und 3 Schritte zurück.
So in etwa fühlt sich umziehen mit Baby & Kleinkind an.

Aaaaaaber:
Wir haben es geschafft.
Wir sind drin.
Seit gestern nun sind wir Eigenheim-Bewohner.

Zwar ein Eigenheim mit fehlenden Fliesen in der Dusche; ein Eigenheim, in dem man vor lauter Kartons den Fussboden nicht mal erahnen kann; ein Eigenheim, in dem ich mich morgens erstmal 45 Minuten durch 300 Kartons wühlen muss, um einen Schlüppi zu finden; aber verdammte scheisse ja, wir sind drin. 😊

Das Chaos wird uns wohl noch eine ganze Weile fest im Griff haben, deswegen wird es vermutlich etwas weniger ausführlich hier in den nächsten Tagen und der Rückstand in Sachen „Babymädchen Update“ wird sich auch weiter ausbauen- wisst ihr Bescheid.

Ich geh dann mal meinen Schlafanzug suchen.

Gute Nacht.

Umzug Eigenheim

Bild: Pixabay.com

42 Wochen Babymädchen

42 Wochen Babymädchen
(28.04.-04.05.2016)

image

Dein Essverhalten:

Als „Erstlingsmutter“ war ich rund ums Thema Essen die wohl pingeligste, strengste Mutter der Welt.
Kein Zucker, keine Milchprodukte, alles streng kontrolliert BIO, nur Vollkorn, et cetera pp… ihr kennt das.
Als die Schwiegeroma Tiffy mit damals zarten 8 Monaten eine Packung Baby-Kekse präsentierte, musste ich diese leider bis weit hinter das Verfallsdatum in Sicherungsverwahrung geben.
Man munkelt, dass ich hinterrücks als „Biotante“ verschrien war … mmmhh… uuuuuh… ja… stillen tut sie ja auch noch…. Früher gabs das ja nicht… Gib dem Kind mal was gescheites zu essen… bliblablubb.
Ich teile diese Einstellung nach wie vor.
Leider ist sie mit dem 2. Kind  (das auch noch ein penetranter „Essen-weg-gucker“ ist) nicht darstellbar.
So kam es in dieser Woche gleich zu 2 Essens-Faux-pas Premieren.
(Und die auch noch am selben Tag; schäm Dich, Düse, schäm Dich!!)
Im Möbelhaus, in dem wir einen schönen Samstagnachmittag damit verbrachten, nach einem TV-Lowboard, einer Garderobe und einem Couchtisch zu schauen, gab es als Promotion gratis Eis am Stiel.
Eine willkommene Gelegenheit, um Tiffy in den Einkaufswagen zu lotsen, denn gegessen wird ja bekanntlich nur im Sitzen.
So schlenderten wir eisessenderweise durch die Hallen; Herr Düse mit Tiffy auf der Pole-Position in Einkaufswagen #1 und ich mit dem Babymädchen hinterher.
Ein nahezu idyllischer Anblick.
Bis das Babymädchen das Eis entdeckte.
Und Fuchsteufelswild wurde.
Und ihre kleinen Hände gierig danach fischten.
Ich bekenne mich schuldig.
Schuldig des Lutschen-lassens.
Ich muss nicht erwähnen, dass noch nie ein einziges Lebensmittel so verdammt gut ankam, wie DIESES EIS?!?

image

Unser Abendessen haben wir dann direkt im Anschluss bei dem Burger Laden mit der goldenen Krone eingenommen.
Ein feudales 2-Gang Menü mit faschiertem von Rind serviert auf einem Salatbouquet zwischen zwei Sesamweizenteiglingen. Das ganze angerichtet an Erdäpfeln mit einem spritzigen Zitronen-Mineralgetränk.
Zum Magenschliessen gab es ein Duett von luftiger Eiscreme und Schokolade.
… Ich stand vor der Wahl, Dir etwas zu abzugeben (Dein mitgebrachtes Brötchen wurde wutentbrannt auf den Boden geschmissen) oder… nee, nix oder.
Ich hatte einfach keine Wahl.
Also musste ich doch tatsächlich in diesem stilvollen Ambiente Pommes ablutschen (Salz und so…) und an Dich weiterreichen.
Schmeckte offensichtlich.

…Ich liebe es, so richtig fein essen zu gehen.

image

Ein Gedicht: Dessert bei Kerzen..äh..schein

Mama-kriegt-Gänsehaut-Momente:

Kaum verfügst Du über 4 Zähne – geht es los: Zähneknirschen. 😬
Uuuuaaaarghhhh – stooop it! 🙉

Erstes geschwisterliches Gemeinschaftsprojekt:

image

Na Gott sei Dank bin ich bald wieder in den USA um Nachschub zu besorgen. 😬

Was Du gerne magst:

Gestreichelt werden.
Du wirst dann von einer auf die andere Sekunde ganz ruhig und genießt. (Und bekommst meistens eine Gänsehaut 😉)

Rückschritt der Woche:

Dauerstillen.
Tags wie Nachts, Morgens wie Abends…
Essen ist scheisse, Trinken sowieso… DU. WILLST. GESTILLT. WERDEN.
Ich habe das Gefühl, alle anderen um mich herum haben das Stillen schon auf ein Minimum reduziert und ich habe eine höhere Stillfrequenz als bei einem Neugeborenen.
Gott sei Dank bin ich ja Mehrfachmama und weiss: Das hört wieder auf.
Nervt aber trotzdem.

Deine Größe:

75cm

Dein Gewicht:

9700g

Deine Windeln:

Pampers Premium Protection Größe 4

Mamas Stimmung:

 

Ich hoffe mit dem Hausbau ist das ähnlich wie im Geburtsverlauf:
Kurz bevor man dabei ist, alles hinzuschmeissen und zu sterben, ist es vorbei.
Ich bin wirklich nur noch ein Telefonat mit dem Bauleiter davon entfernt, das Haus anzuzünden und mein glückliches Leben als Mieter fortzuführen.

Mamas Gewicht:

+200g
Noch 1,7 Kilo… Und so weiter…

#12 von 12 – Mai 2016

#12 von 12 – Mai 2016

Selbe Zeit, selber Ort…
I proudly present:
Meine 12 von 12 im Monat Mai.
Mehr findet ihr wie immer bei Draussen nur Kännchen.

 

imageAls ich meine Augen öffne, (bzw. durch einen beherzten Tritt gegen den Kopf geöffnet bekomme) ist es kurz nach 6 und ich habe die ganze Nacht über nie mehr als 30 Minuten am Stück geschlafen.
Wie gut, dass ich schon um 00:00 Uhr im Bett war. 😑
Ich weiss auch nicht, was gerade los ist.
Ich bin völlig alle.
Ich fühle mich nicht in der Lage aufzustehen.
Gegen 7 schlafen die beiden wieder tief und fest – ich wecke sie dann.
Heute steht Turnen auf dem Programm.

 

imageBeim Frühstück schütte ich mir erstmal meinen Kaffee über die Hose.
Heute ist kein guter Tag.

 

imageHeute werden unsere Innentüren eingebaut und ich muss die Drücker auf der Baustelle vorbeibringen.
Dabei packe ich direkt ein bisschen Plunder von Tiffy mit ein.
Was weg ist, ist weg.

 

imageWir gehen zum Kinderturnen (vor lauter Müdigkeit vergessen, ein Foto zu machen 😬) und fahren anschliessend zur Baustelle.
Das sieht ja schon mal gut aus. 😊

 

imageWieder zu Hause angekommen, wartet schon ein Paket auf mich.
Unsere Treppengitter sind gekommen!
Sehr gut, dann können wir am Wochenende schon viel im Haus machen, ohne den Kindern auf Schritt und Tritt folgen zu müssen.

imageIch passe ein paar Sekunden nicht auf.
Das Babymädchen entleert die gestern erst geöffnete Tücherbox.
Tiffy verpetzt sie, war offensichtlich aber selber nicht ganz unbeteiligt.

 

imageIch brauche definitiv auch einen Mittagsschlaf.
Tiffys Bemühungen zur Verhandlung ersticke ich im Keim und schlafe noch vor ihr ein.

 

imageNach dem Mittagsschlaf packe ich weiter Umzugskartons ein.
Unfassbar, wieviel Scheiss wir haben.
Aber zum groß Aussortieren bleibt keine Zeit.

imageDanach kommt Oma und bespielt die beiden Mädels ein bisschen im Garten, so dass ich nicht alle 30 Sekunden meine Einpackkünste unterbrechen muss.

Wir fahren noch einmal zur Baustelle und laden ein paar Kartons ab, und bewundern unsere Innentüren. Alle fertig. Yeah! 💪
Alle ausser der Doppelflügligen im Wohnzimmer, die hat 1000 Jahre Lieferzeit.
Herr Düse stößt auch direkt von der Arbeit dazu.

 

imageAnschließend müssen wir uns beeilen… Wir haben heute unseren ersten Elternabend in Tiffys zukünftigem Kindergarten und die Kinder sollen bei Oma und Opa bleiben.
(Oh Gott wie wundervoll es ist, Oma und Opa in der Nähe zu haben!)
Oma macht für uns alle Abendbrot.

 

imageDanach gehen Herr Düse und ich.
Das erste Mal alleine.
Das erste Mal getrennt vom Babymädchen.
Ich muss beinahe weinen.
Gut, dass der Kindergarten nur 200 Meter entfernt ist. 🙈
Wir sitzen 1 Stunde auf den bequemsten Stühlen der Welt und hören uns ätzende Monologe von Elternbeirat, Förderverein, Ort-schiessmichtot-vorsitzenden und allem, was Rang und Namen hat, an.

Als es gerade interessant wird (es geht in die jeweiligen Gruppen wo doch tatsächlich kleine Häppchen auf dem Tisch stehen!!!!) schreibt Mama mir, dass das Babymädchen anfängt zu weinen.
Tschüss Häppchen… Ich lasse Herrn Düse alleine in der gelben Gruppe und mache mich auf den (wahnsinnig langen) Weg zu Oma & Opa.
Ich höre das Babymädchen schon 3 Häuser weiter weinen und nehme ein zitterndes, verängstigtes Mäuschen in den Arm.
Oma weint direkt mit, weil es ihr so leid tut, dass das Babymädchen ihre Mama gesucht hat.
Man hat ihr angemerkt, dass sie mich vermisst hat.
Kurze Zeit und eine ausgiebige Bekuschelung später ist alles wieder gut.
Sie schäkert mit Oma und Opa und lacht und freut sich.
Aber sie hält mich ganz fest.
Mein armes, armes Baby.
Was muss in ihr vorgegangen sein? 😯
Tiffy ist zwischenzeitlich wie ein Orkan durch das Haus gefegt und ich habe Mühe, sie einzufangen, um nach Hause zu fahren.

Opa, der sonst gerne mal einen flotten Spruch auf den Lippen hat, was das Thema „Vereinbarkeit von Kindern und Haushalt“ angeht, sieht leicht derangiert am Kopf aus und wirkt erschöpft, wie er so dasitzt in seinem Pixibuch- und Spielzeuggesäumten Wohnzimmer.

 

imageIch bringe die Kinder ins Bett.
Herr Düse ist gegen 22:00 Uhr wieder zu Hause und wir sitzen zum ersten Mal an diesem Tag zu zweit zusammen.
Er erzählt mir, was ich beim Stuhlkreis in der Gruppe verpasst habe und beschwert sich, dass ihm von einem anderen Vater die Chips weggefuttert wurden.
Unmöglich, diese Kindergartenväter. 😉

Habt eine gute Nacht! ⭐⭐⭐


WMDEDGT 05/2016

WMDEDGT 05/2016

Was machst Du eigentlich den ganzen Tag? fragt Frau Brüllen jeden 5. des Monats.
Jaaaa… Was mache ich eigentlich den ganzen Tag?!

Unser Morgen beginnt wie immer mit dem Weckerklingeln um 07:45 Uhr.
Heute ist Feiertag, yeah!
Herr Düse hat FREEIIIIII… Singenjajajipeejipeeyeah!

Das Babymädchen ist so erschöpft von der Nacht (und der Nacht davor und der davor und der davor…), dass sie spontan bis 09:00 Uhr weiterschläft.

Ich freue mich über einen mittelstarken Muskelkater im Bauch.
Mache nämlich seit gestern Bauchübungen für einen „sexy, straffen Bauch“ (O-Ton Detlef D! Soost) für unseren Sommerurlaub und der Bikinifigur.
Ich sehe mich schon mit einem sexy, straffen Bauch.
Wow.

Nach dem Frühstück übernimmt Herr Düse die nächste Wickelrunde und ich entferne Kleinkinderkunst von unserer Tapete.
😬
Sollte sich dieses „Malheur“ auf unseren neuen Vliestapeten im Haus wiederholen, esse ich alle Stifte persönlich auf.

image

Bei schönstem Wetter spazieren wir anschliessend zu Oma & Opa.
Wie schön es ist, dass sie mittlerweile in Laufnähe wohnen 😊

image

Oma zeigt mir ein Fundstück:
Ein G&U Buch aus dem Jahre 1985.
Interessant, dass „Die Ernährung an der Mutterbrust die dem Säugling gemäße ist, hat wohl im Bewusstsein der meisten Mütter wieder Eingang gefunden…“.

image

Der Weleda Milchbildungstee wird empfohlen… Wahnsinn, dass es den schon so lange gibt -den habe ich im Wochenbett auch noch und nöcher geschlürft.
Im Jahre 1985 lautet allerdings die Empfehlung, mit Frischmilch und Haferschleim zuzufüttern, anstatt auf Milchpulver zurückzugreifen, „falls die Muttermilch nicht reichen sollte“.
Ich bin mal gespannt, wie sich alles gewandelt hat, wenn ich eines Tages Oma bin…

Nachdem die Kinder wie ein Tornado durch das Haus gefegt sind und Herr Düse anschliessend noch Opas Internet & den Fernseher in Gang bekommen hat, laufen wir wieder nach Hause und machen gemeinsam Mittagsschlaf.
Hach, wie ich das liebe. ❤

Anschliessend trinken wir einen Kaffee und futtern mangels Kuchen ein bisschen Schokolade. (Jaja, die Bikinifigur… Aber dafür mache ich ja jetzt Übungen!)
Das Babymädchen isst alleine ihre erste Banane. 🍌
Großes Babymädchen. 😊

Oma, Opa und mein Bruder kommen gegen 16:00 Uhr.
Opa hat 5 Minuten die Aufsicht über das Babymädchen und Tiffy – prompt fällt das Babymädchen von der Couch und schreit wie am Spiess.
Auf meine Nachfrage, ob sie auf den Kopf gefallen ist, antwortet er: „Nein, nein! Nur auf die Seite!“
5 Minuten später hat das Babymädchen eine gofballgroße Beule auf der Stirn.
Opas… 😑

Wir gehen zur Baustelle.
Die Tapeten in den Kinderzimmern sowie die Vliestapete im Bad sind angebracht.
Nun fehlen nur „noch“ der Außenputz (Falls ich den Putzer nicht eigenhändig ersteche… Dazu aber an anderer Stelle mehr), die Fussböden (kommen nächste Woche), die fehlenden Bodenfliesen in der Dusche und die Einbaustrahler an der Treppe.
Der Maler muss die Bäder nur noch Streichen und dann ist es feeeertig.
(Und ich ein Fall für die Irrenanstalt).

Wieder zu Hause werfen wir den Grill an.
(Leider vergessen zu fotografieren… Wir sind Schnellfresser 😂)
Das Babymädchen ist nölig und schläft beim Stillen auf meinem Arm ein, noch bevor die erste Wurst auf dem Teller liegt.
Ich lasse sie auf dem Stillkissen auf mir liegen und bekleckere ihre Schmusedecke prompt mit Ketchup.

Als sie wieder wach wird, greift sie direkt nach einem Brötchen.
Tiffy verschwindet mit meinem Bruder noch eine Runde in den Garten, während wir uns noch etwas unterhalten und uns gänzlich unserem Fresskoma hingeben.

Gegen 21:00 Uhr ist Feierabend und wir machen die Kinder fertig und es geht ab ins Bett.
Ich mache noch das Retourenpaket für die übrig gebliebenen Tapeten fertig und anschliessend suchen wir online noch nach einer schönen Garderobenlösung.

Ich bekomme kurzfristig ein bisschen Panik.
In 14 Tagen steht die Spedition mit 2 (!!!!!) 7,5 Tonnern hier vor der Tür.
Was bis dahin noch alles gemacht werden muss 😲
Aaargh.

Ich verdränge die Gedanken ganz schnell wieder und verschwinde ins Bett.
Gute Nacht allerseits! 👋

#12 von 12 – April 2016

#12 von 12 – April 2016

Heute platzt mein Reader vor lauter 12en… Ein ziemlich sicheres Indiz, dass es schon wieder Zeit für 12 von 12 ist! 😉

imageWährend ich dusche, übernimmt Tiffy den Funk und vermeldet (just in dem Moment, in dem ich mir den Conditioner ins Haar massiere):
„Das Babymädchen ist wach!“
Gott sei Dank ist das Babymädchen morgens gut gelaunt und brabbelt vor sich hin.
Tiffy brabbelt zurück – ins Leere.
Sehr süß.

imageAuf mein Frühstücksbrot gibt es vegetarische Salami, die voll pervers aussieht, aber ziemlich abgefahren schmeckt. 😊

imageDas Babymädchen will dem Puppenbaby den Schnuller klauen.

Wir müssen mit Tiffy zum Augenarzt.
Vorher zerstört unser Maler noch meinen minutiös aufgebauten Zeitplan, in dem er einfach unangekündigt vorbeikommt, um mir ein Angebot für die Fussböden vorbeizubringen.
Ich mag ihn aber, den Maler, deswegen darf er das.
Wir kommen gerade noch so rechtzeitig beim Augenarzt an.
Heute müssen wir nur 30 Minuten warten und treffen noch eine alte Bekannte nebst Sohn.
Wir haben uns das letzte Mal gesehen, als ich hochschwanger war.
Wie die Zeit vergeht… 😮
Leider habe ich hier mal wieder vergessen zu fotografieren.
Weiter geht’s im Text.

 

imageNach dem Arzttermin gehen wir noch etwas in den Garten.
Tiffy fegt.
Brave Tiffy.

 

image
Das Babymädchen berührt zum ersten Mal in ihrem Leben Sand. ❤

 

 

image
Büschen Wäsche. 😑

 

imageNach dem Mittagsschlaf bereite ich schon mal Zoodles für das Abendessen vor.

 

 

imageAm späten Nachmittag fahren wir zur Spielgruppe.
Wegen des guten Wetters verlegen wir sie spontan nach draussen.

 

imageAnschliessend hole ich noch ein paar Umzugskartons ab – in unserer örtlichen Facebookgruppe hat ein Mädel sie mir auf mein Gesuch hin geschenkt.
Ich freue mir einen Ast ab und bringe ihr im Gegenzug Schokolade mit.

 

imageNach dem Abendessen ist „Prinzessinen-fertig-mach-Zeit“

 

imageDas Babymädchen zerkaut (!!) Tiffys Zahnbürste.

 

imageAbends nehme ich mir vor, endlich dieses Buch zu lesen, was mich seit Weihnachten vom Wohnzimmerschrank aus anschielt.

(Tatsächlich haben wir nämlich heute erfahren, dass unser Fliesenleger für die Bäder, der nächste Woche Fliesen legen sollte, krank ist… Ich hasse sie. Alle.)

((Tatsächlich hatte ich keine Sekunde Zeit zu lesen. Das Babymädchen zahnt und Tiffy brütet auch irgendwas aus. Juhu.))

Schlaft gut, ihr Lieben da draussen!

WMDEDGT 04/2016

WMDEDGT 04/2016

Der Titel lässt es bereits erahnen, heute hat Frau Brüllen wieder mit „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“
zum Tagebuchbloggen aufgerufen.
Wieder einmal ist es ein Roman geworden, ich kann einfach nicht „in kurz“. 😉

Die Nacht endet, wie sie angefangen hat:
Mit Dauerstillen.
Das Babymädchen macht mich gerade echt fertig.
Kaum hat sie sich zur Seite gedreht, um noch etwas weiterzuschlafen, brüllt Tiffy aus dem Schlaf hinaus:
„STERNCHEN SCHNULLER HABEN!!!“
Das war es dann auch für mich, die gerade dabei war, wieder etwas wegzulummern.
Ich resigniere.
Das Babymädchen wird sofort wieder wach und will zurück an die Brust.
….
😤

Tiffy geht mit mir duschen, da wir die Speisekarte des gestrigen Tages in ihren Haaren ablesen können.
Das Babymädchen klopft zwischendurch an die Duschtür um sich nicht in Vergessenheit zu bringen.
Nachdem Tiffy frottiert, gecremt und geföhnt ist und ich mich ebenfalls in einen halbwegs vorzeigbaren Zustand gebracht habe, gehen wir ins Kinderzimmer, um das Babymädchen ebenfalls fertig zu machen.
Es entfacht ein handgreiflich Streit um die Zahnbürste. (!!)
Ich bin ernsthaft überrascht, wie aggressiv-entschlossen ein 8-Monate altes Baby doch sein kann.

Danach gibt es Frühstück.
Das Babymädchen spielt mit einem Luftballon, während ich mit Tiffy die Notwendigkeit der alternativen Nahrungsaufnahme diskutiere.
Wobei sich das „alternativ“ hier auf das Gegenteil von „Prinzessinnen-Jogurt-mit-der-Ecke“ bezieht.

Anschliessend machen wir uns fertig und fahren zum Rathaus, um einen Reisepass für das Babymädchen für unseren Sommerurlaub zu beantragen.
Wir kommen nach nicht mal 3 minütiger Wartezeit dran.

image

Ich liebe es, auf dem Dorf zu wohnen.

Ich zeige der Bürgerbüro-Dame anschliessend Tiffys Reisepass aus dem Jahr 2014 (das Foto zeigt sie als 6 Monate altes Baby) und frage sie, wer zum Henker sie darauf noch erkennen soll.
Ungeachtet der Tatsache, dass der Pass noch bis 2020 Gültigkeit hat und er läppische 37,50€ kostet, empfiehlt sie mir, einen Neuen für Tiffy zu beantragen.
Eigentlich wollte ich das partout nicht, da ich mir zu 99,999999% sicher bin, dass es den Immigration-Officer so gar nicht-gar nicht interessiert, aber diese verdammten 0,000001% machen mir etwas zu schaffen.

Ich erinnere mich an das Jahr 2007, als ich den ganzen Flug nach Miami gezittert habe, ob ich denn wohl gleich postwendend wieder nach Deutschland Retour gesendet werden würde.
Mein Reisepass hatte leider auf der Arbeit Bekanntschaft mit einer Tasse Kaffee gemacht und die Innenseiten waren daher trotz sorgfältiger Nachbehandlung etwas gewellt.
Die Check-in Tante beim Einchecken in Deutschland nahm meinen Pass, fing postwendend unter lautem: „Nee, ich glaube nicht, dass das was wird“ zu telefonieren und ich starb 1000 Tode.
Der erste gemeinsame Urlaub mit Herrn Düse und dann würde er wohl möglich schon bei der Ausreise beendet sein?
Die Erlösung kam in Form einer 2. eilig herbeitelefonierten Check-in Tante.
Sie guckte sich den Pass an uns sagte: „Da habe ich schon weitaus schlimmere gesehen. Könnte klappen!“
Das -so traurig es ist- waren die schönsten Worte an diesem Tag.

Seit diesem Tag hasse ich Check-in Tanten.
(Was sich noch intensivierte, als wir einmal aus dem Flieger nach New York wegen Überbuchung wieder abgeladen wurden… Aber das ist eine andere Geschichte)

(…Und natürlich hat es an der Immigration niemanden interessiert.
Er blätterte meinen Pass auf wie jeden x-beliebigen, unverkaffeeten, machte seinen Stempel hinein und hieß mich mit einem „Welcome to the United States!“ willkommen.)

Wenn ich das jetzt alles wieder Revue passieren lasse, denke ich übrigens, dass die 37,50€ für einen neuen Tiffy-Pass doch irgendwie zu verschmerzen sind.
…Muss ich also auch noch mit Tiffy Fotos machen gehen.

Zu Hause sauge ich kurz durch (das Babymädchen hängt dabei panisch auf meinem Arm) nachdem ich sie gerade noch so darin hindern konnte, einen Stein zu essen.
Danach wird noch eine Runde gestillt.
Das Babymädchen ist gerade eingeschlafen, als der XVWHHFJRHFJFJK-DHL Laster klingelt.
Das Babymädchen ist auf der Stelle wieder nachhaltig wach.
Mit knirschenden Zähnen unterschreibe ich das Paket.
Wenigstens ist es auch wirklich für mich und nicht für den Nachbarn.

Das Paket kommt voN (!) Mars.
Ich weiss nicht, ob es noch jemanden wundert, aber wir hatten damals natürlich auch Snickers-Riegel aus der Plastikcharge und haben hiermit heute unser „Entschädigungspaket“ bekommen.
Jetzt habe ich Bock auf Snickers, menno.
Der Figur zuliebe verbanne ich den Karton aber erstmal in die Süßigkeitenschublade.

image

Tiffy hat sich gemerkt, dass ich ihr gestern Abend gesagt habe, dass das kurzärmlige  Nachthemd zu kalt ist und wir es im Sommer mit in den Urlaub nehmen.
Sie packt kurzentschlossen ihren Koffer.
Für das Babymädchen packt sie lieberweise etwas zum Spielen mit ein. (Den Beißring mit den Worten: „Und das Armband für Babymädchen…!“ 😍)

image

Hoffentlich passt das Nachthemd im Sommer noch 😂🙈

Nach dem Mittagessen (Tiffy 4 Gabeln Gnocchi/Babymädchen 1 Löffel Brei + 1/2 Obstgläschen) geht’s ab ins Bettchen.
Dank DHL Mann sind wenigstens beide müde und schlafen.
Ich habe etwas Zeit zu surfen und den Blogpost hier zu schreiben.
Gerade als ich mir denke: „Och, jetzt könntest Du die Augen auch noch ein bisschen zumachen!“ weint das Babymädchen.
Gah.

Wir stehen alle zusammen auf, ich telefoniere mit Mama und koche nebenbei das Abendessen vor, mache Wäsche und räume auf.

Um 16:30 Uhr geht’s ab zur Spielgruppe.
Ich gerate mit einer Mutter aneinander, die sich lauthals über Mütter auslässt, die ihr Kind erst mit 3 in den Kindergarten schicken.
Die Kindern seien zu bedauern, weil man ihnen so wichtige Dinge vorenthält.
Entgegen meiner typischen Art direkt und auf der Stelle durch die Decke zu gehen, habe ich sie ausreden lassen (im weiteren Verlauf ihres Monolog folgten noch Ausführungen zum Thema: „Es soll ja Mütter geben, die das toll finden, den ganzen Tag mit den Kindern zusammen zu sein. Ich brauche da etwas mehr Input….“) und ihr anschliessend meine Sichtweise dargelegt.

Anschliessend fahren wir nach Hause, treffen dort auf Herrn Düse, der mittlerweile auch Feierabend gemacht hat, und fahren nochmal zur Baustelle zum Lüften.
Die Spachtelarbeiten sind im vollen Gange.
Langsam nimmt es Formen an.

image

Wir essen zu Abend (das Babymädchen entscheidet sich spontan dazu, mir lieber mein Brötchen wegzulutschen anstatt den leckerleckermjammjam Brei zu essen), machen die Kinder fertig und ich verbringe 1 Stunde damit, beide zum Schlafen zu bringen.
Herr Düse führt derweil ein Telefonat.
Familiendinge.
Mal wieder.
Wieder und wieder und wieder die selbe Laier … wieso, weshalb, warum und überhaupt und sowieso.
Ich möchte das nicht mehr.
Es macht, dass ich Nachts nicht mehr schlafen kann.
Ich würde so gerne eine Lösung finden, aber sie scheint nicht zu existieren.
Anschließend haben wir beide Magenschmerzen.
Herr Düse isst darauf erstmal 3 Snickers aus dem Paket, mir ist der Appetit vergangen.
Wir klicken uns zur Ablenkung noch durch die Welt der Innentüren und suchen nach einer Lösung für unsere Flur/Wohnzimmertür.
Lichtdurchlässig, breit, schön soll sie sein.
Offenbar 3 Attribute, die es so vereint in einer Tür nicht zu geben scheint.
Auf einmal ist es schon wieder 23:30 Uhr, wir sind hundemüde und gehen weder über Los noch ziehen wir 2000€ ein – direkt ins Bett.

Gute Nacht, ihr da draussen! 😊