13 Wochen Babymädchen

13 Wochen Babymädchen

„I wish I can turn back the clock.
I’d find you sooner so I could love you longer.“

Was wir erlebt haben:

– Diese Woche aufgrund von Herbstferien leider kein Turnen, dafür allerdings mal wieder mit Tiffy zur Spielgruppe.
Zu Hause bist Du nach dem Stillen eingeschlafen.
Ich habe Dich angezogen, in den Maxi Cosi gelegt, ins Auto getragen, zur Spielgruppe gefahren, durch den Regen ins Gebäude getragen und in einer Horde von 10 lärmenden Kindern abgestellt.
Du bist nicht wach geworden.
Ich kann mein Glück gar nicht fassen.

– Besuch von Tiffys Busenkumpel

Dein Schlafverhalten:

Deine Schläfchen werden immer kürzer und der Tag immer länger. Hööö? Was da los?
Ich vermute mal, dass der 12-Wochen Schub, der Lümmel, dafür Verantwortung trägt.
Die Schübe passen nämlich immer haargenau zeitlich wie im Buch beschrieben.
Verdammt beschissen schade finde ich allerdings, dass das mit dem Schlafen Abends jetzt nicht mehr klappt.
Wir gehen um 20:00 Uhr mit Tiffy ins Bett, du schläfst irgendwann (mal früher, mal später) ein …. und wirst nach ca. 40 Minuten wieder wach.
Und bist dann wach.
Großartig Spielraum für exzessive Beruhigungsversuche habe ich nicht, denn Tiffy schläft ja neben Dir und sollte tunlichst davon absehen, ebenfalls wach zu werden.
Also nehme ich Dich mit in die Küche, wo Du dann alles unfassbar witzig findest (im besten Fall) oder furchtbar schlecht gelaunt bist (im schlechten und Gott sei Dank seltenem Fall).
Ins Bett gehst Du dann aber erst mit uns gegen 23:00 Uhr.

Wenn es ganz blöd läuft, sind Deine 40 Minuten Nickerchen schon vorbei, bis Tiffy überhaupt mal eingeschlafen ist.
D.h. meine kinderfreie Zeit beträgt dann exakt 0 Minuten am Tag.
Das nervt mich gerade ein bisschen. 😑
Esistnureinephaseesistnureinephase…. Ohhhhhmmmm 👌👳

Dein Trinkverhalten:

Wieder häufiger, genau wie im Buch beschrieben.
Meine Brustwarzen werden schon wieder ein bisschön wund… Wuhääää 😭😭

Was Du alles Neues kannst:

– Du kannst jetzt Blubberbläschen.
Das ist sogar an Tiffy nicht vorbeigegangen, die jedes Mal bewundernd feststellt: „BABYMÄDCHEN BUCKT! DUA AUCH BUCKEN!“ (DUA im Sinne von ICH, ihr erinnert euch? 😉)

– Du drehst Dich auf die Seite.
Du ziehst Deine Beinchen an und rollst Dich rüber. So süß! ❤

– Du greifst gezielt nach Sachen. ATTÄNTSCHN, nun muss ich alles aus Deiner Griff- Reichweite entfernen.
Gestern hast Du nämlich zielstrebig die Kleenex-Box auf dem Wickeltisch abgeräumt und anschliessend in „Hau-den-Lukas“-Manier bearbeitet.

– Du bist nochmal um einiges wacher geworden.
Du beobachtest alles ganz genau.
Und freust Dich.

Dein Gewicht:

5940g (Puh. Nur noch ein Plus von 140g im Vergleich zur Vorwoche. Die 100 Kilogramm Marke rückt weiter nach hinten. 😂)

Deine Größe:

64cm. (Im Vergleich zur Vorwoche: 66 cm. Hä?)

Deine Kleidergröße:

NOCH 62. NOCH.

Windeln:

New Baby Größe 2 & Baby dry Größe 3
image

Geschwisterliebe:

Diese Woche ist in Tiffy der Dämon ausgebrochen.
Für Tiffy ist das alles auch eine riesige Nummer, mit Dir, kleines Babymädchen.
Sie macht das alles ganz prima und ich bin so stolz auf sie, aber an manchen Tagen muss ich ihr ein wenig mehr dabei helfen, all das Neue zu verarbeiten.
Ihre Lieblingsworte in dieser Woche sind „NEIN“, „HAUEN“ und „AUA!!!!!!!“ (letzteres in tinitusgefährlicher Tonlage
und in jeder nur erdenklichen Situation, beispielsweise beim Schlafanzug anziehen…)
Ausserdem will sie uns zeigen, wie verdammt stark sie ist und wirft alles durch die Gegend, was sie zwischen die Finger bekommt.
So kam es, wie es kommen musste:
Du hast in einem der berühmten „Tiffy-Momente“ einen Schnuller an den Kopf geworfen bekommen.
Mit voller Wucht.
Du hast natürlich gebrüllt wie am Spieß und eine dicke Beule davongetragen.
… 5 Minuten später hast Du sie wieder lachend angehimmelt.
Und sie Dich.
Wenn das mal nicht wahre Liebe ist…

image

Schrecklichster Moment:

Etwas furchtbares ist passiert.
Beim Aufräumen entdeckte ich auf Tiffys Kleiderschrank eine unscheinbare Tüte.
In Erwartung irgendwelche Aufbauanleitungen oder Ersatzteile zu finden, öffnete ich sie.
Als ich realisierte, was sich darin befand, habe ich angefangen zu heulen.
Eine ganze Tüte voller nigelnagelneuer Strampler und Jäckchen von Steiff und Feetje.
Noch mit Etikett.
Wert: Weit über 100€.
Ich hatte sie gekauft, als wir erfahren haben, dass das Babymädchen ein BabyMÄDCHEN wird.
Unfassbar niedliche Sachen lagen da in dieser Tüte.
In Größe 56.

Produkt der Woche:

Eiswürfel mal anders.
Übrig gebliebene Muttermilch (z.B. in Zinnhütchen oder Brustschale gesammelt oder „Reste“ aus der Flasche, die das Babymädchen nach wie vor resolut verweigert) in Eiswürfelformen eingefroren und FÄDDISCH ist der hautfreundlichste Babybadezusatz, den man sich nur vorstellen kann.
Einfach ins Badewasser geben und Cleopatra kann mit dem Bad beginnen. 😉

image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

Erschöpft.
In dieser Woche hatte ich nicht mal
Zeit, mich großartig mit mir selber zu befassen.
Einerseits gut, andererseits…irgendwie traurig.

Mamas Körper:

Geschunden durch Rückbildungsgymnastik.
Irgendwie habe ich das vom letzten Mal nicht so heftig in Erinnerung.
Da war das Ganze mehr auf’s Perle aufheben fokussiert.
Die Hebamme, die meinen jetzigen Kurs leitet, war früher mal Profi-Sportlerin, was sich deutlich in der Auswahl des Kursinhaltes wiederspiegelt.
Mir tut alles weh.
Auauauauaaaaa.

Mamas Gewicht:

+/- 0 kg.
Es scheint, als wäre ich diese Woche dem wöchentlichen Gewichtspingpong entkommen. ☺
(Noch 3 Kilo bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)

2 years before…

2 years before…

Bild: pixabay.com

Heute vor 2 Jahren sind Herr Düse und ich zum allerletzten Mal zu zweit schlafen gegangen.
(Du ahnst es nicht. Wir haben 2 Jahre nicht mehr alleine geschlafen?? 😳😳😳)
Wir haben Abends um 22:00 Uhr noch Rouladen gegessen, (die „leichte“ empfohlene Mahlzeit bis 6 Stunden vor der Narkose) ein letztes Mal mit dem Angelsound Deinem Herzschlag gelauscht und ihn als MP3-Datei verewigt.
Heute vor 2 Jahren wussten wir noch nicht, dass der folgende Tag der schönste Tag unseres Lebens wird.
Ich hatte Angst.
Angst vor dem Kaiserschnitt.
Angst davor, dass es Dir nicht gut geht.
Ich war aufgeregt.
Aufgeregt davor, Dich kennenzulernen.
Die halbe Nacht habe ich wachgelegen und Dich in meinem Bauch gestreichelt.

Heute Abend gehen Herr Düse und ich ins Bett, Du liegst zwischen uns.
Wir geben Dir einen Kuss und freuen uns auf den morgigen Tag.
Deinen Geburtstag. ❤

Ananas(s)

Kindermund: Ananas(s)

 

image

 

„Und das hier ist eine Ananas!“
„A-n-a-n-a-s.“
„Super, Tiffy! Richtig! Eine Ananas!“
„Ananas?“
„Genau, eine Ananas.“

– Tiffy überlegt, guckt auf das Buch, schaut mich an und sagt:
„Füsse nass!!!“

😂😂🙈
❤❤❤❤❤

8 Wochen Babymädchen

8 Wochen Babymädchen

Vor 8 Wochen konnte ich mir noch nicht ansatzweise vorstellen wie es ist, ohne Dich zu sein.
Vor 8 Wochen warst Du noch mein Babymädchen ohne Gesicht, ohne Geruch, ohne Geschichte.
8 Wochen, in denen so viel passiert bist.
Heute kann ich mir nicht mehr vorstellen, ohne Dich zu sein.
Heute bin ich unendlich verliebt in Dein Gesicht, Deinen Geruch, Deine Geschichte.
Unsere Geschichte. ❤

 

Was wir erlebt haben:

– Besuch unserer Hebamme
(den Du aber komplett verschlafen hast…)
– Spielgruppe mit Tiffy
(Verschlafen im Maxi Cosi)

– Kinderturnen mit Tiffy (Verschlafen im Kinderwagen)

– Besuch von Oskar* und Paul*
(Teilweise verschlafen auf Mamas Arm)
Oskars* und Pauls* Mama habe ich im Geburtsvorbereitungskurs mit Tiffy kennengelernt.
Oskar wurde 3 Tage vor Tiffy ebenfalls per Sectio wegen BEL entbunden.
Paul wurde 1 Tag nach dem Babymädchen geboren.
Oskars* und Pauls* Mama macht also auch niemand ein x für ein u vor.
So sassen wir dann gemütlich, 2 randalierende Kleinkinder um uns und 2 weinende Babys auf uns, lachten und tranken in aller seelenruhe Kaffee.
Schön, wenn man so solidarisch taub sein kann. 😊
* Anm.d.Düse: Name geändert

Dein Trinkverhalten:

Das mit dem Essen müssen wir aber noch üben. 😉
image
Wenn Du nicht gerade den Nudelsaucen-Attacken Deiner Mama ausgesetzt bist, trinkst Du alle 2-2,5 Stunden etwa 10 Minuten pro Seite.

Dein Schlafverhalten:

Horror, der.

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Worttrennung: Hor|ror

auf Erfahrung beruhender, schreckerfüllter Schauder […]
[…] schreckerfüllter Zustand, in den jemand durch etwas gerät

(Quelle:duden.de)

Das war es wohl mit der schlafenden Glückseeligkeit.
Wir hatten in dieser Woche schlafenstechnisch alles, bis auf Ruhe.
Es gab 3-stündiges Dauergebrüll, 1-stündiges Dauergebrüll, Dauerstillen, allgemeine Unruhe…
Alles endete damit, dass ich Dich wieder mit aus dem Bett genommen habe, um mich selber nicht wund zu liegen bei dem Versuch, Dich zum Schlafen zu bekommen.
Es war in der Hinsicht keine schöne Woche, wirklich nicht.
Morgens hat es mich schon vor den Abenden gegraust.
Trotz meiner auf Erfahrungswerten basierendem Wissen über die Existenz der „Schreistunden“ verlor ich zwischendurch den Glauben an das Gute:
Vor meinem inneren Augen sah ich mich jahrelang mit einem weinendem Baby ans Bett gefesselt, nie wieder in der Lage, mit meinem Ehemann auch nur 1 Wort zu wechseln.
Hätte ich an einem dieser Abende einen Blogpost verfasst, so hätte der vermutlich vorwiegend aus Fäkalinjurien und 😢😢😢-Emojis bestanden.
Hab ich aber Gott sei Dank wegem ausreichendem Workload nicht.

Dein Tagschlaf ist dafür mittlerweile entspannter.
Vormittags kann ich Dich ablegen, im Kinderwagen in eine überfüllte Turnhallen voll kreischender Kleinkinder stellen, im Maxicosi inmitten einer Spielgruppe setzen… Du schläfst.
Den Mittagsschlaf machen wir dann alle draaaai zusammen, der -in der Regel- auch relativ friedlich (abgesehen von gelegentlichen Pupsattacken) verläuft.
Nachmittags ist dann aber nichts mehr mit ablegen oder Äktschn, da wird nur im (fahrenden) Kinderwagen, dem Tragetuch oder auf dem Arm/an der Brust geschlafen.
Insgesamt bin ich damit aber sehr zufrieden. 😊

Was Du alles neues kannst:

– Deine Faust bewundern.
Und das sieht so wunder-niedlich aus, dass ich es am liebsten für immer in meinen Kopf brennen möchte.
(Ok, filmen wäre auch eine Möglichkeit, aber wie das immer so ist mit den Kameras.
Die sind ja immer genau da, wo man selbst gerade nicht ist.)
Geradezu erfürchtig drehst Du sie dann vor Deinem Augen hin und her und bestaunst sie von allen Seiten.
(Das würde im übrigen zum 8-Wochen Schub passen, der dann unter Umständen auch die doofen Abende erklärt…)

– Laut auflachen.
Du bist nach wie vor so unglaublich fröhlich und lachst viel. Seit neuestem zwischendurch mit „giggel“-Lauten, die sich nach einer Mischung aus Vögelchen und Babymaus anhören.
So süß. ❤

Dein Gewicht:

Nicht gewogen.
Mmh, ob ich mir in der Apotheke wohl mal eine Babywaage leihe, nur um zu sehen, wieviel Du wiegst…?
Du bist auf jeden Fall gut im Futter. Ganz anders als bei Tiffy, die immer an der untersten Perzentille herumkratzte und ja schon viel zu leicht geboren wurde, sitzt Du Propper im Hemdchen.
Den ersten Ring an den Oberschenkeln haben wir schonmal. 😊
Und ich bin stolz auf mich.
Alles durch meine Milch. 😊

Deine Kleidergrösse:

56. Tendenz steigend.
Ich habe schon einen rieeeesigen Berg Klamotten aussortiert. Teilweise ungetragen.
Mein Herz weint bei jedem Einzelnen. 😭 Tiffy hat alleine die 50er Sachen ewig lang getragen und Du fliegst nur so durch die Größen… 😢
Aber glücklicherweise wandern sie erstmal „nur“ in Pamperskartons.
(Wer bitteschön ist auf die Idee gekommen, die Pampers ab jetzt in Folie zu verpacken?? Worin soll ich denn jetzt all meine aussortierten Babysachen lagern, he?!?)
Bis in ein paar Jahren… 😉😜

Und sonst so?

-Ich versuche gerade, dem Milchschorf an Deinen Augenbrauen Herr zu werden.
Noch was Neues, was es bei Tiffy nicht gegeben hat. 🙈
Ich öle und öle und öle – mal gucken, ob das was wird.
– Du hast Käsefinger! 😊😂
Das Pendant zu Käsefüssen, hervorgerufen durch die noch stetig geballte Faust.
Selbst das finde ich unfassbar niedlich, ist es zu fassen? 😉
Die Hormone, die Hormone…

Windeln:

New Baby Größe 2 (obwohl die irgendwie auch nicht optimal sitzt, wie meine beigefarbene Haremshose neulich schmerzhaft erfahren musste…)

Geschwisterliebe:

Tiffy, das alte Schlitzohr benutzt Dich jetzt schon für ihre selbstdarstellerischen Zwecke. 😉
Sie fordert „*Babymädchensname* AAAAARM“ – um mich dann, wenn ich Dich gerade so drapiert habe, dass kein Unglück passiert, um ein „FOTOOOOOO“ zu bitten.
Bei diesem FOTOOOO geht es dann vordergründig darum, dass sie trotz mehrmaliger Ansprache natürlich NICHT in die Kamera guckt, sondern vorzugsweise Deine Haare ablutscht. („KÜSSSSAAAAA!“)
Nach dem FOTOOO muss sie natürlich sofort FOTO GUCKA – und dann soll Mama bitte auch ganz schnell „*Babymädchensname* MEHM“ – sprich: „Jetzt nimm sie aber mal endlich weg…!“
So geht das jeden Tag.
Ich habe mittlerweile eine ansehnliche Sammlung von Fotos von Dir und Tiffys Hinterkopf.

Produkt der Woche:

HIPP „Mein Babyclub“ Willkommenspaket

Nachdem ich die Geburt des Babymädchens im Hipp Online Portal gemeldet habe, kam dieses tolle Paket mit der Post, bestehend aus:
– 1 kleine Packung HIPP Ultra Sensitiv Feuchttücher
– 1 NUK Flasche
– 1 NUK Sauger Größe 1 (0-6 Monate)
– 1 NUK Genius Schnuller Größe 1 (0-6 Monate)
-obligatorische Auto-Aufkleber
-Infomappe für Mama & Papa mit vielen Broschüren Rund ums Baby
sowie 1 Einmalprobe Wundschutzcreme und ein Beutelchen Instant-Tee.
– Gutschein für das Hipp Babysparbuch mit 20€ Willkommensbonus
– Gutschein für ein Girokonto für Mama und Papa mit 100€ Startguthaben

image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

Ich werde viel sicherer im Umgang mit dem Babymädchen, wir haben mittlerweile eine gewisse Routine gefunden und das spiegelt sich definitiv auch in meiner Stimmung wieder.
Ich bin zufrieden und kann die Tage mit den beiden kleinen Mäusen richtig geniessen.
Und wenn mal was nicht so rund läuft, wirft mich das nicht gleich aus der Bahn.
Ich fühle mich angekommen.

Mamas Körper:

Selbst ohne „Bauch-weg-Schlübbaaa“ sieht man (die richtige Kleidung vorausgesetzt) nicht mehr unbedingt, dass ich vor 8 Wochen noch ein Weinfass auf 2 Beinen war.
Eine kleine Wohlstandsplautze ist noch da, aber ich bin guter Dinge, dass die eines Tages von selbst abfällt. 😉

Mamas Gewicht:

-2,1 Kilo – 😳
Nun versteh ich gar nix mehr. War dass der Stress der letzten Woche?!?
(Noch 3,3 Kilo bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)
Ich habe dazu passend bei der Pharmazeutischen Zeitung Online
einen interessanten Artikel zum Wochenbett gefunden, der auch die Gewichtsabnahme näher erläutert:

[…]
Durch die Geburt verliert die Frau, die während der Schwangerschaft normalerweise 10 bis 12 kg zugenommen hat, etwa 6 kg: circa 3300 g für das Kind, 600 g Plazenta, 800 bis 1000 g Fruchtwasser sowie etwa 1000 g durch Flüssigkeitsverlust aus Schweiß und Atmung bei der Geburtsarbeit. Im frühen Wochenbett verliert die Mutter weitere 3 bis 4 kg infolge der Rückbildung der Gebärmutter (Uterusinvolution), Reduktion des Blutvolumens sowie Ausscheidung von eingelagertem Gewebewasser durch Harn und Schweiß. Ab dem 10. Tag bis zum Ende der Stillzeit sinkt das Gewicht nochmals aufgrund der Reduktion des Brustdrüsengewebes, durch die vollständige Uterus­involution und individuell durch Einschmelzung von in der Schwangerschaft aufgebautem Depotfett.
[…]

Ich habe alleine 1 Kilo durch die Geburt verloren??
Wahnsinn.
Wenn es nicht so yhdhejjxjddhh unfassbar weh tun würde, wäre es mit Sicherheit DER KNALLER zur Gewichtsreduktion. 😉

 

image

7 Wochen Babymädchen

7 Wochen Babymädchen

7 Wochen bist Du nun schon bei uns, geliebtes Babymädchen.
7 Wochen sind vergangen, seit Du mir ganz nass und warm auf den Bauch gelegt wurdest.
7 Wochen seit Deinem ersten Atemzug.
7 wunderschöne Wochen, die viel zu schnell vergangen sind.
Ich liebe Dich mit jeder Faser meines Körpers, mein kleines Babymädchen. ❤

Was wir erlebt haben:

– Du hast Deine erste grosse Reise gemacht.
Wir sind 2 Tage zur Bemusterung unseres Hauses gefahren und waren vorher (weils ja schon die halbe Strecke war… 😊) 3 Tage bei Oma & Opa, die 600 Kilometer von hier entfernt wohnen.
-Kinderturnen mit Tiffy
Erst warst Du ein bisschen motzig in deinem Kinderwagen und ich hatte schon den Fussschweiss auf der Stirn, ob wir die Stunde wohl überstehen oder ich dich tragenderweise durch die Gegend schuckeln muss.
Aber nachdem Du etwas an meinem kleinen Finger nuckeln durftest (Bihiiiiitteeee, nimm doch den doofen Schnuller!!) und ich Dir dabei sanft über deine Nase gestrichen habe, hast Du Dich glücklicherweise doch wieder für die schlafende Variante entschieden. 😊

Dein Trinkverhalten:

Momentan kommst Du seeeeehr oft. (Mindestens alle 2 Stunden)
Was aber den heissen Temperaturen der vergangenen Tage oder aber Deiner verstopften Nase geschuldet sein kann.
Ausserdem werdet der Schnuller und Du nicht so recht warm miteinander, was leider Contraire zu Deinem überdurchschnittlichen Nuckelbedürfnis ist.
Ich arbeite aber weiter daran… Tiffy hat ihn auch erst mit 5 Monaten akzeptiert.

Hatte ich eigentlich erwähnt, dass Dein „Mama isst…“-Sensor ähnlich perfektioniert ist wie schon bei Deiner Schwester?
Kaum sitze ich am gedeckten Tisch, schlägst Du an.
Hunger. Mama. Milch. Sofort.
So kommt es dann, dass ich 99% meiner Mahlzeiten mit Kind an der Brust verbringe.
Unser Stillkissen trägt mittlerweile die wildesten Fleckkombinationen. (Joghurt trifft Nudelsauce trifft Spinat trifft Marmelade trifft Schmelzkäse…)

Dein Schlafverhalten:

Momentan nicht so der Knaller.
Wahlweise röchelst Du durch dein verstopftes Näschen oder es wird gepupst, was das Zeug hält.
Das ganze natürlich in Stadionlautstärke.
Mindestens.
Und gestillt werden möchtest Du dann bittesehrdankeschön auch jedes Mal; sprich die halbe Nacht. 😑
In deinem Beistellbett ist die ganze Batterie an Bekämpfungsmitteln aufgereiht:
Lefax, Otriven für Säuglinge, ein Kissen zum Hochlagern.
Das kriegen wir auch noch hin. ☺

Was Du alles kannst:

Bewusst lachen!!! 😊😊😊
Hach, ich bin sowas von verliebt.
So ein wunderwunderwunderschönes Lächeln ❤❤❤
Du bist wirklich ein fröhliches Baby, dass sehr viel lacht.
Ausserdem hast Du Deine engelsgleichen Laute weiter ausgebaut und nun erzählst und erzählst und erzählst du… Typisch Meeeeedchen eben. 😉
image

Dein Gewicht:

Keine Ahnung. Niemand da zum Wiegen.
Deinem Apettit nach zu urteilen aber mindestens 10 Kilo.
Oder 11.

Deine Kleidergrösse:

56. Die 50er sind definitiv raus. Die 50/56 werden ihnen auf dem Fusse folgen…

Windeln:

New Baby Größe 2

Geschwisterliebe:

Es geht schon los mit den Ziegereien. Wenn Du neben Tiffy auf dem Wickeltisch liegst und mit Deinen kleinen Ärmchen ruderst, erwischt Du dabei gerne mal Tiffys volle Haarpracht und verfängst Dich darin.
Dies wird mir natürlich umgehend mit „MAMAAAAAA *BABYMÄDCHENSNAME* AUA HAARE!!“ gemeldet.
Mädels, Haare ziehen kommt doch erst später!!!
Tiffy verteidigt Dich aber bis aufs Letzte. Beim Kinderturnen hat doch tatsächlich ein anderes Kind in den Kinderwagen geschaut (!!!).
Das wurde direkt und ohne zu Zögern mit einem Wutanfall quittiert; untermalt mit „*BABYMÄDCHENSNAME* GUCKA IIIICH!!“ Gebrüll.
Mein Mutterherz schmilzt bei so viel Liebe.
Und wenn Du Tiffy dann auch noch Dein unwiderstehliches Lächeln entgegenschmetterst… ❤❤❤

Produkt der Woche:

Glückskind Begrüssungskoffer

Von dm gab es zur Geburt natürlich auch ein Begrüssungspaket.
Wie schon bei Tiffy gab es einen süßen Koffer voller nützlicher Produkte für Mama & das Babymädchen.

Der Koffer beinhaltet:
– 1 Glückskind Broschüre
– 1 Couponheft randvoll mit vielen tollen Rabattcoupons vom Stilltee bis hin zur Pampers
– 30ml Rotbäckchen Mama Eisen +
– Einzeldosis Emcur Nasentropfenlösung für Babys und Kleinkinder
– 1 durex Kondom „Natural feeling“ (😉)
– 20 ml Baby Sebamed Pflegelotion
– 1 NUK Genius Schnuller
– 2 Lansinoh Stilleinlagen
– 1 Dose Penaten Creme
– 20ml Weleda Granatapfel Pflegelotion
– 20ml Hipp Pflegeöl sensitiv
– 1 Sachet mit 5 Sagrotan Tüchern
– 1 Packung Pampers Sensitive Feuchttücher
– 1 babylove Windel Größe 2
image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

Gefestigterererer.
Ich kann immer noch nicht zu 100% sagen, dass die toughe, nicht heulende Düse zurück ist, aber wir nähern uns glücklicherweise. 😊👍
Ich habe diesen Mittwoch zum ersten Mal seit Deiner Geburt nicht daran gedacht, dass am Mittwoch vor 7 Wochen unsere Schwangerschaft zu Ende ging und die Geburt anfing.
(Habe ich übrigens erwähnt, dass ich unglaublich froh darüber bin, dass Du zu einer völlig unchristlichen Uhrzeit am frühen Morgen geboren wurdest? So muss ich nicht jede Woche ums Neue zu Deiner Geburtsminute weinen, weil ich sie einfach verschlafe… Bei Tiffy ging das Monate lang so! 😳)

Allerdings vermisse ich die Schwangerschaft nach wie vor.
Neulich schoss mir von einer auf die andere Sekunde der Gedanke „Du bist nicht mehr schwanger“ durch den Kopf.
Das hat mir einen richtigen Stich versetzt und ich war für einen kurzen Moment sehr traurig.
Ich fürchte, ich bin Schwangerschaftssüchtig. 🙈
(Ein Phänomen, dass es übrigens wirklich gibt… „Bumpaholic“ nennt sich das… Man lernt nie aus… ☺)

Mamas Körper:

Beim Blick in den Spiegel stelle ich fest:
Ich bin weicher geworden.
Meine Hüften irgendwie breiter (😤), aber insgesamt fraulicher.
Nun ist es also soweit – ich werde alt und bekomme eine Birnenfigur. 😩
Witzigerweise (obwohl… So witzig ist es gar nicht!) fängt meine Dammnaht jetzt an, Mätzchen zu machen.
Es fühlt sich irgendwie wund an und brennt und piekst, wenn ich mich falsch bewege.
Mal weiter beobachten.
Mach jetzt ja keinen Scheiss!

Mamas Gewicht:

+(!!!!! 😡) 300g (Noch 5,4 Kilo bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)
Zu viel gefuttert.
Bei Oma.
Bei Hanse Haus.
Auf den ellenlangen Fahrten…
Warum kann ich nicht zu der beneidenswerten Mehrheit der Frauen gehören, die in der Stillzeit abnehmen?
Bei Tiffy purzelten die Kilos auch erst, als ich nur noch ganz wenig gestillt habe.
Gehemeeein.

#Mein Brief an mich – Der lange Weg vom Kinderwunsch

#Mein Brief an mich – Der lange Weg vom Kinderwunsch

Liebe Düse,

hier schreibt Dir die Zukunftsdüse aus dem Jahr 2015, die gerade auf der Rücksitzbank eures Familienkombis eingequetscht zwischen einem Kindersitz und einem Maxi Cosi sitzt und Dir diese Zeilen in ihr Smartphone tippt.

Liebe Düse aus dem Jahre 2012:
Es tut mir unendlich Leid, dich auf deinem Bett liegen und bitterlich weinen zu sehen.
Es war ein Scheissjahr.
Du darfst weinen.
1 Jahr Kinderwunschbehandlung liegt hinter Dir.
1 Jahr erfolglose Kinderwunschbehandlung.
1000-de Spritzen, die Du Dir trotz Nadelphobie in den Bauch gerammt hast, unzählige Untersuchungen, die alle immer nur noch größere Baustellen eurer Körper offenbart haben; mehrere tausend Euro, die ihr dafür bezahlt habt.
Und trotzdem war all das nichts im Vergleich zu der seelischen Belastung.
Das Hoffen und Bangen.
Den Hass auf den eigenen Körper, der sich so querstellt.
Das Vertrauen in die Natur, das man komplett verloren hat.
Das Zweifeln an sich selber.
Die Angst, niemals ein Kind im Arm zu halten; nie das Wort „Mama“ aus einem kleinen Mund zu hören.
Die Stiche im Herzen, wenn schon wieder jemand aus Deinem Bekanntenkreis schwanger geworden ist, einfach so.
Diese gottverdammten Schwangerschaftstest, die immer und immer wieder nur einen Strich anzeigen.

Liebe Düse, ich erinnere mich genau, wie du zusammengerollt auf Deinem
Bett gelegen, aus dem Fenster geschaut und mit der Seele, die dort oben noch unterwegs war, geredet hast.
Du hast ihr erzählt, dass ihr auf sie wartet.
Das sie noch erledigen soll, was sie zu erledigen hat, bevor sie zu euch kommt.
Du hast ihr erzählt, dass Du sie jetzt schon unendlich liebst.

Du wolltest Deinen Worten so gerne selber glauben.

Wenn Du doch nur hören könntest, was ich Dir zu sagen habe, liebe Düse.
Es würde Deine Tränen sofort trocknen.
Dass der nächste Zyklus, die ICSI, erfolgreich sein wird.
Dass die Seele zu euch kommen wird.
Ein kleines Mädchen.
Dass Du bei ihrer Geburt von einer auf die andere Sekunde unsterblich in sie verliebt sein wirst und du auf der Stelle für sie sterben würdest.
Dass Du wochenlang vor Freude und Dankbarkeit weinen wirst.
Und dass Du, nur 13 Monate nach der Geburt, erneut einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten wirst.
Dass diese Schwangerschaft spontan und ohne Behandlung entstanden ist.
Dass Du Deinem Körper wieder vertrauen wirst.
Dass er Dir eine zweite, wunderbare Tochter schenken wird.
Das Du wieder an Wunder glauben wirst.

Die dunkelste Stunde ist die vor dem Sonnenaufgang, liebe Düse.
Lass Dich in den Arm nehmen.
Wein Dich aus, lass alles raus.

Eines Tages, in der Zukunft, wirst Du auf der Rücksitzbank eures Familienkombis eingequetscht zwischen einem Kindersitz und einem Maxi Cosi sitzen und Deine beiden Töchter beim Schlafen beobachten.
Du wirst Dir eine Träne aus dem Auge wischen, weil Du unglaublich dankbar für genau DAS HIER bist.
Und dann wirst Du verstehen.
Es musste alles genau so sein, damit heute alles ist, wie es ist.

Die Seelen haben ihren Weg gefunden.

Diesen Beitrag habe ich als Beitrag zur Blogparade Mein Brief an mich vom hebammenblog.de geschrieben.
Die Idee dahinter finde ich grandios und ich werde mir ab jetzt wohl öfter mal einen Brief schreiben, denn es gibt noch einiges, was ich mir gerne sagen würde… 😊