#12 von 12 – April 2017

#12 von 12 –  April 2017

 

 
Der heutige Tag beginnt um 01:34 Uhr.
Das Babymädchen weint.
Ich springe aus dem Bett und renne sofort zu ihr.
Und bin so froh.
Mein Baby hat nämlich zum ersten Mal in ihrem eigenen Zimmer geschlafen und Mama lag beim Einschlafen einsam im Familienbett und hat eine Träne verdrückt.
Wir haben quasi verkehrtherum geferbert.
„Jede Mama kann schlafen lernen“.
Oder so ähnlich.
Mein Mann im Gegenzug lag da und konnte sein Glück kaum fassen.
Rabenvater. 😉
Ab 01:34 Uhr kann ich also endlich wieder mit meinem Babymädchen kuscheln.
Ich schlafe mit ihr im Arm ein.

Wir canceln den Kindergarten für Tiffy und fahren stattdessen mit ihr zum Augenarzt:
Genau 1 Woche nach ihrer Platzwunde auf der Stirn knallt sie mit dem Auge an unsere Küchenarbeitsplatte und reisst sich direkt am Lid eine Wunde und bekommt ein dickes Hämatom.
Ich habe Angst, dass das in dieser Frequenz weiter geht.
Mein Mädchen 😔❤

 


Das Wartezimmer ist so übervoll, dass bereits auf dem Flur Platz genommen wird. 😳
Ich stelle mich darauf ein, heute hier zu übernachten.
Gott sei Dank passt Oma auf das Babymädchen auf… mit 2 Kindern wäre das Kategorie „Double the fun!“ geworden.
Wir nehmen in der Spielecke Platz und Tiffy zeigt erstaunliches Talent im Umgang mit dem LÜK-Set.
Sie kann alle Zahlen benennen, ich bin begeistert.
Kluges Mädchen.
Ganz die Mama. 😉
Nach nur 45 Minuten Wartezeit (und mit „nur“ meine ich wirklich „nur“) verlassen wir die Praxis wieder mit einem Rezept für eine Augencreme.
Das Auge hat Gott sei Dank keine weiteren Verletzungen (ausser den äußerlich sichtbaren) davongetragen.

 

Wieder zu Hause lesen wir die Geschichte vom kleinen Traktor.
Beliebt bei groß und klein.

 

Anschließend bearbeite ich noch kurz die Fotos für einen Blog-Gastartikel, den ich schreibe.
Ich bin sehr zufrieden. 😊

 

Nach dem Mittagsschlaf kommt Oma, um die Kinder zu bespassen.
Der beste Ehemann der Welt hat nämlich am Freitag Geburtstag und ich habe noch einiges vorzubereiten.
Wer errät das Party-Motto?? 😂

 

Es wird geschnipselt und geklebt und noch mehr geschnipselt und noch mehr geklebt…

 

Ich möchte ja unbedingt Hand-Lettering lernen.
Bis dahin krepel ich mich mit durchpausen durch und male aus. 😉

 

Oma entwickelt ungesunden Ergeiz beim zusammenfügen eines Puzzles – ab 3 Jahren.
Tiffy ist zwischenzeitlich schon gegangen. 😂😂

 

Ich backe Kekse für den Geburtstag.
7 volle Bleche. 😳
Ja ist denn heut scho Weihnachten? 😉

 

Unser Abendessen steht wie immer im Zeichen von WW.
Es gibt Kritharakiauflauf.
Sehr lecker und ich bin sogar satt. 😉

 

Ihr Lieben… ich hoffe, ihr hattet alle einen wunderschönen Tag und habt gleich eine noch schönere Nacht!

Alle 12e findet ihr wie immer bei Caro’s „Draussen nur Kännchen“!

#12 von 12 – März 2017

#12 von 12 – März 2017

 


Es ist Sonntag.
Gestern war ich zum ersten Mal seit langer, langer Zeit mal wieder auf der Geburtstagsfeier einer Freundin.
Es war spät.
Das Babymädchen weckt mich zum Dank statt wie gewohnt um 08:15 Uhr um 06:45 Uhr.
Beim Blick auf mein Handydisplay entfleucht mir ein „Grmpf“.
Herr Düse kräht von der anderen Bettseite aus: „MODDA, DU ALTES PARTYLUDER!!„.

Mein Humor ist um diese Uhrzeit skalentechnisch noch im zweistelligen Minusbereich.

#1 von 12

Tiffy bringt mir eine selbstgebaute Pistole ans Bett.
Sie ist so ein weitsichtiges Kind.

 

#2 von 12

Wochenendfrühstück, ik liebe Dir.

 

#3 von 12

Ey voll gesund, äääächt man! ✌
(I ❤ Geramont Scheibenkäse)

 

#4 von 12

Entenfuss-Tutu-Gummistiefelprinzessin
(alias Einschuhküken)

 

#5 von 12

Während die Mädels draussen matschen und toben, streiche ich meine DIY-Gewürz-/Bücherregale an. 😉

 

#6 von 12

Anschliessend wird drinnen noch ein wenig ge“MAAAALZ“ (gemalt. Wortschöpfung © by Babymädchen) und Feuerwehrmann Sam Sticker eingeklebt. (Tiffy)

 

Nach dem Mittagessen geht es auf grosse Reise:
Mein Onkel feiert seinen 80sten Geburtstag und wir treten die rund 200 Kilometer lange Reise mit 2 von mir gebackenen Torten (transportsicher und hoch professionell verpackt in einem Wäschekorb), 2 DM Tüten voll Kinderbespassungsutensilien und diversem mehr an.

 

# 7 von 12

Das Babymädchen macht einen kurzen Mittagsschlaf im Auto.
Nach etwa 2/3 der Strecke fahren wir rechts ran und gönnen uns eine kleine Stärkung.

 

Bei meinem Onkel angekommen, treffen wir neben meiner Tante & meinem Cousin noch auf meine Eltern & meinen Bruder.
Dann gibt es endlich den Kuchen. Voilà, da isses, mein Meisterstück:

#8 von 12

Die „8“ ist ein Apfelpudding-Biskuit und die „0“ ein Schwarzwälder Kirsch Kuchen.

Anschließend gehen wir zum Verdauen etwas raus auf den Spielplatz 😉

 

#9 von 12

Muddi muss erstmal ne Runde Schaukeln.

 

#10 von 12

Tiffy hat keinen Mittagsschlaf gemacht und schläft noch vor dem Abendessen auf meinem Arm ein.
Ich lege sie ins Bett meines Cousins und kuschele sie ein.

 

#11 von 12

Meine Tante hat Eintopf gekocht – nom, nom, nom.
(Das war übrigens der von mir gewünschte „kleine Teller“. Tanten sind offenbar in der Hinsicht wie Mütter 😉)
Gegen 20 Uhr treten wir den Rückzug an.
Ich trage Tiffy auf Samtpfötchen mit angehaltener Luft ins Auto, die mir daraufhin hellwach erklärt, dass sie gerne noch Abendbrot bei Tante & Onkel Düse gegessen hätte.
Ähm…. ja.

 

#12 von 12

Ich baue schnell auf der Mittelarmlehne der Rücksitzbank ein provisorisches Fingerfoodbuffet, bestehend aus Knoblauchbaguette, Knäckebrot, Salzbretzeln und Kirschschorle, auf.
Gelernt ist gelernt.
Das Babymädchen schlät nach 10 Minuten tief und fest; Tiffy guckt die restliche Zeit alle 795 Folgen „Peppa Wutz“. 😉

Gegen 22:20 Uhr sind wir wieder zu Hause und wandern direkt ins Bettchen.
Gute Nacht! 🤗

….Alle 12e findet ihr wie immer bei „Draussen nur Kännchen“. Viel Spaß!

Schneemousse Zipfeltorte

Schneemousse Zipfeltorte

Heute gibt es mal wieder einen Seelenschmeichler bei mir.

Zum Geburtstag meiner Mama vor ein paar Wochen habe ich nach einem passenden Kuchen gesucht, was bei ihr zugegebenermassen wie Topfschlagen im Minenfeld ist.
Kuchen… mjoooaaar… wenns denn sein muss… Eigentlich ess ich doch lieber ein Süppchen… Ist ja alles viel zu süss… bitte nur was Leichtes… Mimimimimimiiiiiii…. (Sorry, Mama. Aber es ist DER WAHRHEIT!! 😉)

Ich sage euch; wäre es nicht meine Mama, sondern jemand anders, hätte ich demjenigen eine Schwimmkerze auf einen Teller Suppe gelegt und mit den Worten „Happy Birthday, hier ist Deine Geburtstagssuppe!“ überreicht.

Wenn man für den Geburtstagskuchen verantwortlich ist, will man ja auch nicht unbedingt mit einem trockenen Napfkuchen auftauchen; wenn die Restriktionen allerdings lauten: was Leichtes/ohne Buttercreme/keine Schokolade/was mit Obst/nicht zu süss, dann wirds eng.
Ich will nicht prahlen, aber ich habe es geschafft. 😉
In der 2016er Ausgabe der Lecker Bakery (erwähnte ich bereits, dass ich diese Zeitschrift liebe? 😍)  bin ich fündig geworden:
Luftig-leichter Biskuit meets Heidelbeeren meets lockere Sahnecreme, abgerundet durch zarte Baisertuffs, die wie Wolken auf der Zunge zergehen. – Garantiert Buttercremefrei, nicht zu süß und durch die Heidelbeeren schon fast gesund. 😉
Die ursprünglich im Originalrezept angegebene Teigmenge habe ich übrigens erhöht… ich kam nämlich nicht mal ansatzweise damit aus.
Viel. schmeckt. besser. 😉

Für meine Tante, die ebenfalls eingeladen war, war es übrigens Liebe auf den ersten Blick.
Mit einem Fingerzeig auf die Torte setzte sie sich an den Tisch und sagte: „Die will ich, die sieht geil aus!!!!“
3 Stücke und viele „Aaaahs“ und „Oooohs“ und später schloss sie mit den Worten: „Die war wirklich geil!“ ab.
Die Frau hat Geschmack.
Endlich mal normale Leute in meiner Familie. 😉

Von der Geburtstagsgesellschaft um Familie Düse kommt an dieser Stelle also einstimmig das Prädikat: Geil.

Unbedingt nachbacken!


Schneemousse Zipfeltorte mit Heidelbeersahne

 

Zutaten:

(für eine 26cm Springform)


– 200g TK Heidelbeeren
– 185g Butter + Butter zum Einfetten
– 6 Eier (Größe M)
– 185g + 200g + 60g Zucker
– 2,5 Päckchen Vanillezucker
– 225g Mehl
– 3/4 Packung Backpulver
– 1 abgeriebene Zitronenschale
– 5 EL Milch
– 4 Blatt weisse Gelatine
– 250g stichfeste (!) saure Sahne
– 250g Schlagsahne
– Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung:

1)  Die Beeren in einem Sieb auftauen lassen, den Saft dabei auffangen.
Am Besten 4-5 Stunden vorher.

2) Tortenböden:

a) Den Backofen vorheizen (150°C Umluft) und die Springform mit Butter fetten.
Die Eier trennen und das Eiweiss kalt stellen.
185g Butter, 185g Zucker und 1,5 Päckchen Vanillezucker zusammen cremig rühren.
Die Eigelbe nacheinander unterrühren.
b) In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und Zitronenschale verrühren.
Abwechselnd mit der Milch unter die Buttermasse rühren.

c) Die Hälfte des Teiges abnehmen und in der Springform glatt streichen.
Anschliessend mit ~1/3 der Beeren bestreuen.

3) Eiweiss auf hoher Stufe ca. 10 Minuten steif schlagen, dabei nach und nach die 200g Zucker einrieseln lassen.
Die Hälfte des Eischnees locker auf dem Teig in der Form verstreichen, den restlichen Eischnee kalt stellen.
Im heissen Ofen ca. 25 Minuten backen, anschliessend kurz abkühlen lassen, aus der Form lösen und vollständig auskühlen.

4) Die Springform reinigen und erneut fetten.
Oder man ist so ein Schlaufuchs wie ich und ist im Besitz von ca. 15 Springformen.
Dann zaubert man einfach easy-pacheasy die nächste Springform hervor.
Das hat den unglaublichen Vorteil, dass man schneller weiter machen kann und nicht erst auf das Auskühlen warten muss.
Den restlichen Teig in die Form geben, glatt streichen und ebenfalls mit 1/3 Beeren belegen.
Den übrig gebliebenen Eischnee in einem Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und nebeneinander kleine „Tuffs“auf den Teig spritzen.
In den heissen Ofen geben, 25 Minuten backen und anschliessend auskühlen lassen.

5) Heidelbeersahne:

Die Gelatine nach Packungsanleitung in kaltem Wasser einweichen.
In einer Schüssel die saure Sahne mit 60g Zucker und 1 Paket Vanillezucker verrühren.
Anschliessend die übrigen Beeren vorsichtig unterheben.
Den aufgefangenen Heidelbeersaft im Topf erwärmen und die ausgedrückte Gelatine bei schwacher Hitze auflösen.
2 EL der Heidelbeercreme mit in den Topf  geben und verrühren.
Anschliessend diese Gelatinemischung unter die Heidelbeercreme rühren.
Die Sahne mit Sahnesteif sehr steif schlagen und unterheben.
Etwa 10 Minuten kalt stellen.

6) Die Heidelbeersahne auf dem unteren Tortenboden verstreichen.
Den oberen Tortenboden mit den Tuffs vorsichtig daraufsetzen.
Circa 1 Stunde kalt stellen.

7) Geniessen 😍
– Das geile Teil. 😉

Milchmädchenkuchen mit Smarties 

Milchmädchenkuchen mit Smarties

Heute kommt der letzte Teil der Geburtstagsedition. 😊

Ich schließe die Tafel mit unserer Smartiesbombe, unter der sich ein luftiger Milchmädchenkuchen versteckt.

Bei Kindern bist Du mit Smarties ja irgendwie grundsätzlich auf der sicheren Seite.
Packst Du Smarties aus, bist du der Held vom Erdbeerfeld.
Die Kinder rasten aus und stürzen sich drauf wie der Besoffene auf den Hering.
Warum auch immer.
Ich persönlich stehe ja eher auf M&M’s, aber das ist wahrscheinlich so ein „kleine Leute/grosse Leute“-Ding.
Smarties haben vermutlich die besseren Farben.
Und Verpackungen.
Und sie sind irgendwie flacher.
Ja, genau.
Daran wird es wohl liegen.

Smarties hat derzeit eine limitierte Prinzessinnen-/ und Ritteredition; wir mussten also nicht 3 Jahre lang ausschließlich Smarties essen, um unseren Kuchen mit genügend rosa und blauen Smarties bestücken zu können. 😬

Viel Spass beim Backen und Verzieren! 🙂

Zutaten:

– 150g Mehl
– 3/4 TL Backpulver
– 1/2 TL Salz
– 230g Butter, Zimmertemperatur
– 90g Zucker
– 3 Eier (L)
– 180ml gesüsste Kondensmilch  (z.B. „Milchmädchen“)
– 2 TL Vanille Extrakt
– Smarties
– Kuvertüre (hier: „Prinzessin Lilifee“ Glasur in pink)
– etwas Butter für die Form

Zubereitung:

1) Den Backofen auf 160°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
2) Eine Kranzform (28cm) mit Butter fetten und beiseite stellen.
3) Das Mehl mit Backpulver und Salz sieben.
4) Die Butter mit dem Zucker in etwa 2 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Milchmädchen und Vanille Extrakt zugeben und alles gut verrühren.
5) Die Mehlmischung langsam hinzugeben und bei niedriger Geschichwindigkeit unterrühren. Den an den Schüsselwänden haftenden Teig ggf. abkratzen und ebenfalls unterrühren.
6) Den Teig in die vorbereitete Form geben und für 60-65 Minuten backen. Der Kuchen sollte dann goldbraun sein und beim Zahnstochertest keine Teigreste mehr aufweisen.
7) Etwa 10 Minuten auskühlen lassen, dann umgedreht auf ein Kuchengitter geben und komplett auskühlen lassen.
8) Die Glasur nach Packungsanleitung verflüssigen und anschließend immer stückchenweise auf den Kuchen auftragen. Die Smarties kranzförmig auflegen, dann das nächste Stück Glasur auftragen usw.
9) Trocknen lassen (am Besten kurz in den Kühlschrank geben, dann härtet die Glasur schneller aus 😊)


Guten Appetit! ❤

Butterkekskuchen

Butterkekskuchen

 

Völlig contraire zum Thema „Abspecken“ geht es heute weiter an der reich gedeckten Geburtstagstafel:

Es gibt Kuuuuuchen; Kuchen, Kuchen, Kuchen….!

Als ich noch keine Kinder hatte (und so unbedingt wollte!), bin ich mal über dieses wahnsinnig leckere Rezept bei Chefkoch gestossen und habe mir geschworen:
Den gibt es eines Tages bei uns auf dem Kindergeburtstag.
So lange schlummert es also schon in meinem Ordner „Die 25.000 Kuchen, die Du unbedingt backen musst“. Pinterest gab es damals ja noch nicht. 😉

Das Schöne an dem Kuchen ist (natürlich neben der Tatsache, dass er total rattenscharf aussieht und phä-no-me-nal schmeckt), dass er super gut vorzubereiten ist und sich somit perfekt in die meist ja hektischen Geburtstagsvorbereitungen integriert.

 

Zutaten:

Teig:

– 200g Butter
– 200g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 4 Eier
– 320g Mehl
– 1/2 Packung Backpulver
– Zitronensaft nach Geschmack

Creme:

– 2 Packungen Vanillepuddingpulver
– 1 Liter Milch
– Zucker nach Anweisung auf der Puddingpulververpackung
– 600ml Sahne
– 2 Packungen Vanillezucker
– 2 Packungen Sahnesteif

Deko:

– 36 Butterkekse
– 2 Packungen Puderzucker
– Flüssigkeit zum Anrühren des Zuckergusses
– Lebensmittelfarbe
– verschiedene Gummibären, Schokolinsen, Zuckerfiguren, Zuckerstreusel etc. zum Verzieren

Zubereitung:

1) Aus Puderzucker und Flüssigkeit nach Wahl einen zähen Zuckerguss anrühren.
Wahlweise mit Lebensmittelfarbe einfärben.
(Tipp: Wenn ihr besonders schönen, deckenden, weissen Zuckerguss haben wollt, rührt diesen einfach mit ein wenig Milch an)
Mit einem Pinsel auf die Butterkekse auftragen und mit den Süßigkeiten dekorieren.
Die Kekse zum Trocknen beiseite legen.
(Das kann man schon wunderbar ein paar Tage vorher machen 😊)

2) Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

3) Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier unterrühren.

4) Mehl mit Backpulver sieben und langsam unterrühren.

5) Den Teig mit Zitronensaft glatt rühren und anschliessend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen.
Ca. 25 Minuten bei 200°C backen, anschliessend auskühlen lassen.

6) Den Pudding aus Pulver, Milch und Zucker laut Packungsanweisung kochen.
Noch heiß auf den ausgekühlten Kuchen streichen.
Den Kuchen mindestens 6 Stunden (siehe Zeitplan) kalt stellen..

7) Nach der Kühlzeit die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
Anschliessend gleichmäßig auf der Puddingschicht verteilen.
Die verzierten Butterkekse auf die Sahne legen.
Auf mein Blech passten 6×6, ergo 36 Butterkekse.
Damit die Kekse schön weich werden und der Kuchen gut durchziehen kann, erneut für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Zeitplan:

1-2 Tage vor dem Event:
– Kekse präparieren

1 Tag vor dem  Event:
– Mittags den Teig backen
– Anschliessend Pudding kochen & auftragen
– Den Kuchen bis Abends in den Kühlschrank
– Abends Sahne und Kekse auftragen und über Nacht in den Kühlschrank geben

Am Eventtag:

– Aus dem Kühlschrank nehmen und essen! 😊

Guten Appetit!

Rezept von Chekoch.de nach eigenen Vorlieben abgewandelt.

Schokoladenautos

Schokoladenautos

… Jetzt haut sie es aber raus, die Düse.
Zack, Boom, Päng… Ein Blogpost nach dem anderen…
Gummibärchen links, Schokolade rechts… En garde!

Heute gibt es die Schokoladenauto-Edition und während ich so daran denke, könnte ich mir direkt eins, zwei, viele mopsen und futtern.
(Merkt man, dass ich auf Diät bin?? 😂)

Nun aber schnell aufgeschrieben, bevor ich mein Smartphone vollsabbere und gar nichts mehr sehen kann hier.

Ihr benötigt pro Auto:

– 1 Mini Schokoriegel

– 5 Smarties  (normale Grösse, nicht die Minis)

– 1 Koala

– Schokokuvertüre

Anleitung:

1) Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.

2) Minischokoriegel auf einer Längsseite punktuell mit Kuvertüre bestreichen, Smarties andrücken und auf der Längsseite ab in den Kühlschrank zum aushärten. (So geht es wesentlich schneller und unschmieriger 😉)

3) Nach 5-10 Minuten die andere Längsseite mit Kuvertüre und Smarties verzieren und ebenfalls mit der „besmartieten“ Seite nach oben gekippt ein paar Minuten in den Kühlschrank zum Aushärten geben.

4) Mit einem scharfen Messer einen kleinen Schnitt ins hintere Drittel des Riegels machen und diesen mit Kuvertüre beträufeln. Den Koalabär „hinein“setzen.

5) Zu guter Letzt vor den Koala mit Hilfe der Kuvertüre noch einen letzten Smartie als „Lenkrad“ setzen und ein letztes Mal in den Kühlschrank geben.

6) … Fertig ist unser Schokoladenrennauto! 👏

(Die übrigens fast genauso schnell weg waren wie die Gummibärenmännchen 😬 Kuchen? Wer braucht schon Kuchen auf dem Kindergeburtstag? 😉)

Lasst es euch schmecken und viel Spass beim Feiern 😊


Rezept nach meinen Vorlieben abgewandelt von Chefkoch.de

Gummibärenmännchen am Stiel

So, hier kommt Part 1 der angedrohten Erläuterungen zu Tiffys 3. Geburtstagstafel. 😊

Die Gummibärenmännchen am Stiel.

Die Spieße habe ich vor langer, langer Zeit mal bei Pinterest erspohen und mir sofort unter „Mussichunbedingtmalmachen“ auf Prioritätenplatz 1 gespeichert.

Also, wer das nachmachen will… Huiuiuiuiui…. Ich sag mal Expertenlevel 48.
Oder… ach, machen wir’s glatt: 50.

Haltet euch fest, hier kommt die Anleitung… ach was rede ich… DIE ANLEITUNG (!) für das wahnsinnig, wahnsinnig kompliziert-knifflig-friemelige Gummibärenmännchen am Stiel.

(Sagt hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! 😉)


 

Ihr benötigt:

– Schaschlikspieße

– Haribo Happy Cherries

– Haribo Primavera Erdbeeren

– Katjes Grünohr Hasen

Anleitung:

1) Die Kirschen in der Mitte mit einem scharfen Messer zerteilen.
Dabei nur die rote Frucht trennen, so dass Arme und Beine entstehen; der grüne Stängel muss intakt bleiben.

2) Den Spiess von oben (also der stumpfen Seite, andersrum zerfallen die Kirschen und die Grünohrhasen auf dem langen Weg nach oben 😉) nacheinander mit Kirsche, Erdbeere, Kirsche und Grünohrhasenkopf bestücken; dabei jeweils mittig durch die Weingummis stechen.

3) ….. äh…. fertig?! 😬

Ich habe die fertigen Männchen in einen Cakepop Ständer aus Pappe gesteckt und zusätzlich jedem Kind ein Männchen auf den Teller gelegt.

Die Dinger waren DER HIT bei den Kindern… sofort weg… Und die arme, arme Gummibärensüchtige Mama hat nicht mal was abbekommen! 😬

Ich wünsche euch viel Spass beim Basteln und Futtern 😉