1 year ago…

1 year ago…

Heute vor einem Jahr…

… hat unsere Fotografin das letzte Bauchbild für unsere Babybauchfotostrecke gemacht…

… Hatte ich GENAU JETZT, um 14:35 Uhr, meine erste Wehe…

… Hatte ich die schmerzhafteste, magischte, ereignisreichste Nacht meines Lebens…

… War ich das letzte Mal „Mama von 1″…

Morgen wirst Du 1 Jahr alt, mein kleines Babymädchen.

Heute vor 1 Jahr hast Du Dich auf den Weg gemacht.

In Gedanken gehe ich den Weg heute noch einmal mit Dir.

image

Völlig abgefahren. Mein 2015.

image

„Ich glaube 2016 wird ein abgefahrenes Jahr“ sinnierte Herr Düse neulich.
„Wir haben so viele tolle Sachen vor uns! Wir ziehen in unser Haus, wir fahren in den Urlaub….“

„Nee!“ sage ich. „Das wird ein langweiliges, ganz blödes Jahr! 2016 bekommen wir gar kein Baby!“
🙈

Das Jahr 2015 liegt nun hinter uns und ich möchte an dieser Stelle kurz zurückblicken.
Zurückblicken auf die für mich wichtigen Ereignisse in 2015.

2015 war ein gutes Jahr.
Mehr als die Hälfte dieses Jahres war ich schwanger und ich hatte das wahnsinnige Glück, eine wahre Bilderbuchschwangerschaft erleben zu dürfen.
Ich habe nicht übermäßig viel zugenommen, mir war nur am Anfang etwas übel, ich habe mich rundum wohl gefühlt in meiner Haut und -das allerwichtigste- ich habe ein kerngesundes Kind bekommen.
Als wir bei dem Organultraschall erfahren haben, dass wir ein weiteres Mädchen bekommen, habe ich wie auf Wolke 7 geschwebt und konnte mein Glück nicht fassen!
Noch ein Mädchen!
Ich habe geheult vor Freude.
Das Babymädchen hat mir sehr viel verlorengeglaubtes zurückgegeben…
Das Vertrauen in meinen Körper, der anscheinend sehr wohl in der Lage ist, von alleine schwanger zu werden; das Vertrauen in meine Rolle als Frau, ein Kind aus eigener Kraft zu gebären; in meine Rolle als Mutter, dass nicht alle Babys viel weinen und ich irgendwas falsch mache.
Gekrönt wurde es von der Geburt die alles war, was ich mir immer gewünscht habe und doch irgendwie nichts von alledem.

Ich habe meine Tiffymaus größer und größer werden sehen.
Anfang des Jahres noch mein kleines Baby, aus dessen Sichtfeld ich nicht weichen durfte, ist sie heute mein großes Mädchen, dass sich selbstbewusst umdreht und „Tschüß, Mama!“ ruft.
(Auch gerne beispielsweise beim Einkaufen, wenn ich gerade einen randvollen Einkaufswagen durch die engen Gänge buchsiere).
Sie hat sich einen großen Schritt von mir gelöst.
Diese Erkenntnis hat mir das ein- oder andere Mal die Tränen in die Augen getrieben.
Ihr 2. Geburtstag war schon eine richtige „große Mädchen“-Feier.

Wir haben 2015 ein Grundstück gekauft und unsere Unterschriften unter einen Hausbauvertrag gesetzt.
Die Unterschrift für unser Leben als richtig sesshafte Spießer.
So richtig-richtig.
Wir wurden noch 2015 Besitzer einer Bodenplatte.

2015 war auch das Jahr, in dem der Krach mit meiner Schwiegerfamilie neue Dimensionen annahm und zur Atomexplosion mutierte.
Daraus habe ich für mich die Erkenntnis gezogen, dass man im Leben nicht alles reparieren kann. Manches geht kaputt und bleibt für immer kaputt.
Und das ist wohl in unserem Fall tatsächlich besser so.

2015 war ein weiteres Jahr, in dem ich, dem Himmel sei dank, kerngesund war.
(Die Wurzelfüllung lassen wir an dieser Stelle mal aussen vor… 😁)
Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal krank war, das muss aber mehr als 10 (! 😳! 😱!!!!) Jahre her sein, denn seitdem ich hier wohne (seit 2005), habe ich keinen Hausarzt.

Schlussendlich ist dieser Blog 2015 ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden.
Die ersten Jahre der Einträge rückwirkend aus meinem alten Online-Forums-Tagebuch kopiert, habe ich in 2015 mit viel Spaß und Herzblut „live“ geschrieben.
Ich habe viele tolle Menschen lesengelernt und würde mich unfassbar freuen, die/den ein oder andere(n) eines Tages einmal persönlich kennenzulernen.
Danke an euch alle, die hier regelmäßig ein- und ausgehen.
Schön, dass ihr da seit! ❤️

Zusammenfassend kann ich sagen:
2015 war ein verdammt abgefahrenes Jahr.

2016… Schnür Deine Eier hoch und zeig es allen!!! – Die Messlatte liegt sehr, sehr hoch.

 

2 years before…

2 years before…

Bild: pixabay.com

Heute vor 2 Jahren sind Herr Düse und ich zum allerletzten Mal zu zweit schlafen gegangen.
(Du ahnst es nicht. Wir haben 2 Jahre nicht mehr alleine geschlafen?? 😳😳😳)
Wir haben Abends um 22:00 Uhr noch Rouladen gegessen, (die „leichte“ empfohlene Mahlzeit bis 6 Stunden vor der Narkose) ein letztes Mal mit dem Angelsound Deinem Herzschlag gelauscht und ihn als MP3-Datei verewigt.
Heute vor 2 Jahren wussten wir noch nicht, dass der folgende Tag der schönste Tag unseres Lebens wird.
Ich hatte Angst.
Angst vor dem Kaiserschnitt.
Angst davor, dass es Dir nicht gut geht.
Ich war aufgeregt.
Aufgeregt davor, Dich kennenzulernen.
Die halbe Nacht habe ich wachgelegen und Dich in meinem Bauch gestreichelt.

Heute Abend gehen Herr Düse und ich ins Bett, Du liegst zwischen uns.
Wir geben Dir einen Kuss und freuen uns auf den morgigen Tag.
Deinen Geburtstag. ❤

7 Wochen Babymädchen

7 Wochen Babymädchen

7 Wochen bist Du nun schon bei uns, geliebtes Babymädchen.
7 Wochen sind vergangen, seit Du mir ganz nass und warm auf den Bauch gelegt wurdest.
7 Wochen seit Deinem ersten Atemzug.
7 wunderschöne Wochen, die viel zu schnell vergangen sind.
Ich liebe Dich mit jeder Faser meines Körpers, mein kleines Babymädchen. ❤

Was wir erlebt haben:

– Du hast Deine erste grosse Reise gemacht.
Wir sind 2 Tage zur Bemusterung unseres Hauses gefahren und waren vorher (weils ja schon die halbe Strecke war… 😊) 3 Tage bei Oma & Opa, die 600 Kilometer von hier entfernt wohnen.
-Kinderturnen mit Tiffy
Erst warst Du ein bisschen motzig in deinem Kinderwagen und ich hatte schon den Fussschweiss auf der Stirn, ob wir die Stunde wohl überstehen oder ich dich tragenderweise durch die Gegend schuckeln muss.
Aber nachdem Du etwas an meinem kleinen Finger nuckeln durftest (Bihiiiiitteeee, nimm doch den doofen Schnuller!!) und ich Dir dabei sanft über deine Nase gestrichen habe, hast Du Dich glücklicherweise doch wieder für die schlafende Variante entschieden. 😊

Dein Trinkverhalten:

Momentan kommst Du seeeeehr oft. (Mindestens alle 2 Stunden)
Was aber den heissen Temperaturen der vergangenen Tage oder aber Deiner verstopften Nase geschuldet sein kann.
Ausserdem werdet der Schnuller und Du nicht so recht warm miteinander, was leider Contraire zu Deinem überdurchschnittlichen Nuckelbedürfnis ist.
Ich arbeite aber weiter daran… Tiffy hat ihn auch erst mit 5 Monaten akzeptiert.

Hatte ich eigentlich erwähnt, dass Dein „Mama isst…“-Sensor ähnlich perfektioniert ist wie schon bei Deiner Schwester?
Kaum sitze ich am gedeckten Tisch, schlägst Du an.
Hunger. Mama. Milch. Sofort.
So kommt es dann, dass ich 99% meiner Mahlzeiten mit Kind an der Brust verbringe.
Unser Stillkissen trägt mittlerweile die wildesten Fleckkombinationen. (Joghurt trifft Nudelsauce trifft Spinat trifft Marmelade trifft Schmelzkäse…)

Dein Schlafverhalten:

Momentan nicht so der Knaller.
Wahlweise röchelst Du durch dein verstopftes Näschen oder es wird gepupst, was das Zeug hält.
Das ganze natürlich in Stadionlautstärke.
Mindestens.
Und gestillt werden möchtest Du dann bittesehrdankeschön auch jedes Mal; sprich die halbe Nacht. 😑
In deinem Beistellbett ist die ganze Batterie an Bekämpfungsmitteln aufgereiht:
Lefax, Otriven für Säuglinge, ein Kissen zum Hochlagern.
Das kriegen wir auch noch hin. ☺

Was Du alles kannst:

Bewusst lachen!!! 😊😊😊
Hach, ich bin sowas von verliebt.
So ein wunderwunderwunderschönes Lächeln ❤❤❤
Du bist wirklich ein fröhliches Baby, dass sehr viel lacht.
Ausserdem hast Du Deine engelsgleichen Laute weiter ausgebaut und nun erzählst und erzählst und erzählst du… Typisch Meeeeedchen eben. 😉
image

Dein Gewicht:

Keine Ahnung. Niemand da zum Wiegen.
Deinem Apettit nach zu urteilen aber mindestens 10 Kilo.
Oder 11.

Deine Kleidergrösse:

56. Die 50er sind definitiv raus. Die 50/56 werden ihnen auf dem Fusse folgen…

Windeln:

New Baby Größe 2

Geschwisterliebe:

Es geht schon los mit den Ziegereien. Wenn Du neben Tiffy auf dem Wickeltisch liegst und mit Deinen kleinen Ärmchen ruderst, erwischt Du dabei gerne mal Tiffys volle Haarpracht und verfängst Dich darin.
Dies wird mir natürlich umgehend mit „MAMAAAAAA *BABYMÄDCHENSNAME* AUA HAARE!!“ gemeldet.
Mädels, Haare ziehen kommt doch erst später!!!
Tiffy verteidigt Dich aber bis aufs Letzte. Beim Kinderturnen hat doch tatsächlich ein anderes Kind in den Kinderwagen geschaut (!!!).
Das wurde direkt und ohne zu Zögern mit einem Wutanfall quittiert; untermalt mit „*BABYMÄDCHENSNAME* GUCKA IIIICH!!“ Gebrüll.
Mein Mutterherz schmilzt bei so viel Liebe.
Und wenn Du Tiffy dann auch noch Dein unwiderstehliches Lächeln entgegenschmetterst… ❤❤❤

Produkt der Woche:

Glückskind Begrüssungskoffer

Von dm gab es zur Geburt natürlich auch ein Begrüssungspaket.
Wie schon bei Tiffy gab es einen süßen Koffer voller nützlicher Produkte für Mama & das Babymädchen.

Der Koffer beinhaltet:
– 1 Glückskind Broschüre
– 1 Couponheft randvoll mit vielen tollen Rabattcoupons vom Stilltee bis hin zur Pampers
– 30ml Rotbäckchen Mama Eisen +
– Einzeldosis Emcur Nasentropfenlösung für Babys und Kleinkinder
– 1 durex Kondom „Natural feeling“ (😉)
– 20 ml Baby Sebamed Pflegelotion
– 1 NUK Genius Schnuller
– 2 Lansinoh Stilleinlagen
– 1 Dose Penaten Creme
– 20ml Weleda Granatapfel Pflegelotion
– 20ml Hipp Pflegeöl sensitiv
– 1 Sachet mit 5 Sagrotan Tüchern
– 1 Packung Pampers Sensitive Feuchttücher
– 1 babylove Windel Größe 2
image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

Gefestigterererer.
Ich kann immer noch nicht zu 100% sagen, dass die toughe, nicht heulende Düse zurück ist, aber wir nähern uns glücklicherweise. 😊👍
Ich habe diesen Mittwoch zum ersten Mal seit Deiner Geburt nicht daran gedacht, dass am Mittwoch vor 7 Wochen unsere Schwangerschaft zu Ende ging und die Geburt anfing.
(Habe ich übrigens erwähnt, dass ich unglaublich froh darüber bin, dass Du zu einer völlig unchristlichen Uhrzeit am frühen Morgen geboren wurdest? So muss ich nicht jede Woche ums Neue zu Deiner Geburtsminute weinen, weil ich sie einfach verschlafe… Bei Tiffy ging das Monate lang so! 😳)

Allerdings vermisse ich die Schwangerschaft nach wie vor.
Neulich schoss mir von einer auf die andere Sekunde der Gedanke „Du bist nicht mehr schwanger“ durch den Kopf.
Das hat mir einen richtigen Stich versetzt und ich war für einen kurzen Moment sehr traurig.
Ich fürchte, ich bin Schwangerschaftssüchtig. 🙈
(Ein Phänomen, dass es übrigens wirklich gibt… „Bumpaholic“ nennt sich das… Man lernt nie aus… ☺)

Mamas Körper:

Beim Blick in den Spiegel stelle ich fest:
Ich bin weicher geworden.
Meine Hüften irgendwie breiter (😤), aber insgesamt fraulicher.
Nun ist es also soweit – ich werde alt und bekomme eine Birnenfigur. 😩
Witzigerweise (obwohl… So witzig ist es gar nicht!) fängt meine Dammnaht jetzt an, Mätzchen zu machen.
Es fühlt sich irgendwie wund an und brennt und piekst, wenn ich mich falsch bewege.
Mal weiter beobachten.
Mach jetzt ja keinen Scheiss!

Mamas Gewicht:

+(!!!!! 😡) 300g (Noch 5,4 Kilo bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)
Zu viel gefuttert.
Bei Oma.
Bei Hanse Haus.
Auf den ellenlangen Fahrten…
Warum kann ich nicht zu der beneidenswerten Mehrheit der Frauen gehören, die in der Stillzeit abnehmen?
Bei Tiffy purzelten die Kilos auch erst, als ich nur noch ganz wenig gestillt habe.
Gehemeeein.

Schwangerschaftsbilanz

Es ist an der Zeit, ein letztes Mal Bilanz zu ziehen und den letzten Beitrag mit „Schwangerschaft“ zu taggen. (😭)
Meine 2. -wunderschöne- Schwangerschaft in Fakten und Zahlen.

Hier ist sie, meine persönliche Schwangerschaftsbilanz:

Dauer der Schwangerschaft: 277 Tage

positiver Schwangerschaftstest: 06.11.2014

image

Entbunden: 39 + 4

Gesamtgewichtszunahme: 12,7 Kilo (halb so viel wie beim letzten Mal… 💪😊)

Schwangerschaftsstreifen: 0 (🎉🎊🎈)

Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen: 10

Besuche im Krankenhaus: 4 (inklusive Entbindung)

Termine mit der Hebamme: 4 (inklusive 1x Vorsorge)

Termine beim Osteopathen wegen Steissbeinschmerzen: 3

Termine zur geburtsvorbereitenden Akkupuntkur: 3 (Den 4. musste ich leider, leider aus dem Krankenhaus heraus absagen. 😜 Ich würde es aber auf jeden Fall wieder machen; die Eröffnungsphase ging rucki-zucki bei mir – entgegen der ärztlichen Prognose aufgrund meiner Konisation vor einigen Jahren und daraus resultierendem „verklebten Muttermund“)

Besuche beim Schwangerenschwimmen: 10

Besuche im Geburtsvorbereitungskurs: 0

Im Nachhinein bereute Momente, keinen Kurs mehr gemacht zu haben: unzählige.

Fototermine bei meiner Fotografin: 9 (1x grosses Babybauchshooting, 8x „Step-by-Step“ Bauchcollagenshooting)

Termine in der Gerinnungsambulanz:
10 (9x in meiner Haus-und-Hof-Praxis, 1x in der Uniklinik für eine Zweitmeinung)

Bleibende Erinnerungen: leichte Pigmentflecken auf den Wangen und linea nigra

Verbrauchtes Schwangerschaftskörperöl: 4 Flaschen (1x Hipp, 2x Bellybutton, 1xBübchen Mama Massageöl)

image

Bestes Schwangerschaftskörperöl: Bellybutton

Gespritzte Heparinspritzen: ~ 250 (+ Wochenbettzeit „on top“)

Mit Heparin gespritzte Hämatome: Dieses Mal recht spärlich, in etwa 30 würde ich tippen

Gekaufte Packungen Folsäure: 3

Verbrauchte Selbstbräunertücher: ~40 (ich wollte gerne wenigstens mit einem Hauch von „Sunkissed-Teint“ auf den ersten Fotos sein… War wohl nix, ich sehe darauf trotzdem aus wie eine Kalkleiste… Eine Kalkleiste mit verdächtigen braunen Flecken am Hals.)

Nächtliche WC-Besuche: ~150

Schwangerschaftsgelüst Nummer 1: Spaghetti-Eis

Verkniffene Salamis: ~300

Verbrauchte saure-Gurken-Gläser: 0

Verbotene Dinge, die ich getan habe:
– Softeis gegessen
– Haare gefärbt
– schwere Dinge gehoben (schwer im Sinne von: Was Kleinkinder nunmal so wiegen…)

Schönster Moment der Schwangerschaft:
Der Organultraschall in der Uniklinik.
Herr Düse und Tiffy waren gemeinsam mit mir dort und wir haben erfahren, dass Du ein Babymädchen wirst. ❤

image

Schrecklichster Moment der Schwangerschaft:
Neben Schmierblutungen am Beginn der Schwangerschaft, bei denen ich mir schon so sicher war, dass Du nicht mehr bei uns bist…:
Der Sturz Ostern und die unfassbare Angst, dass Dir etwas passiert sein könnte.

Angebotene Sitzplätze, aufgehaltene Türen, getragene Taschen, irgendeine winzigkleine Kleinigkeit, einer schwangeren Frau zu helfen: 0 (Armes, armes Deutschland!)

Geshoppte Umstandsklamotten:
– 4x Hosen (1x blaue Skinny Jeans, 1x schwarze Skinny, 1x oliv Skinny, 1 blaue/weiss gepunktete „Fladderhose“)
– 2x Kleider (eins inklusive Stillfunktion)
– 1 beige Longbluse
– 1 blau/weiss gepunktetes Top passend zur Hose
– 2x Leggins (1x in Lederoptik (roaaar 😜, 1x schwarz)
– 2 Wohlfühlhosen (1x grau, 1x schwarz -> zur Entbindung dabeigehabt)
– 3 ultraheisse Umstandsschlüppis

Zerstörte Umstandsklamotten: 2 Jeans aus Tiffys Schwangerschaft.
Im Schritt geplatzt.
Öhm, ja.

Glücksbringer: Mein Stoffstorch

Schlimmste Wehwehchen:
– Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft
– Steissbeinschmerzen
– Sodbrennen
– Zwerchfellschmerzen
– Hämorrhoiden (😑)
– Krampfadern an einer sehr…unschönen Stelle (nach der Entbindung übrigens von 0 auf gleich wieder verschwunden)

Schönste Begleiterscheinungen:
– Phänomenales Haarwachstum
– innerer Frieden (der mich natürlich auch äusserlich NOCH SCHÖNER gemacht hat… 😜)
– der schöne Babybauch
– die zarten Tritte; das Leben in mir zu spüren ❤ (und genau zu wissen, dass ich gerade deine Füsse kitzele in dieser anderen Welt…)

Gesamtstimmung: positiv, glücklich, zuversichtlich

Diese Schwangerschaft hat mich in vielerlei Hinsicht geheilt.
Sie hat mir mein Vertrauen in meinen Körper und in mich als Frau zurückgegeben, sie hat mir gezeigt, wie „einfach“ doch alles gehen kann und wie glücklich man sein kann, wenn man es nur zulässt.
Ich habe natürlich empfangen, das Wunder genossen, es als riesiges Geschenk angenommen und schlussendlich natürlich entbunden.
Dafür bin ich unendlich dankbar.
Danke liebes Babymädchen.
Danke für diese wunderschöne Schwangerschaft. ❤

image

Stufen (Hermann Hesse)

Stufen (Hermann Hesse)

Ich bin über diesen Klassiker gestolpert und fand ihn irgendwie sehr passend.
Lese ihn momentan wieder und wieder. 😊

Stufen (Hermann Hesse)

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.
Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.
Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegensenden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden …
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Bild: Pixabay.com