Heiliger Abend ODER: 4 gewinnt!

Heiliger Abend

Nun haben wir also unser erstes Weihnachten zu 4. verbracht.
Letztes Jahr, am 24.12.2014, haben wir in der 11. SSW unser kleines Geheimnis gelüftet und unseren Familien erzählt, dass unser Babymädchen auf dem Weg ist.
Vor einem Jahr noch erst ca. 4cm groß und heute schon abgebrühter Christmas-Vollprofi. 😉

Wir hatten ein schönes Fest.
Trotz (oder gerade weil?) der Tatsache, dass wir den heiligen Abend wirklich nur zu 4. verbracht haben, trotz den beschissensten Menschen-die-ich-hier-nicht-näher-betiteln-will-der Welt, trotz eines außerplanmäßigen Krankenhausbesuches am Morgen des 25. (dazu mehr im übernächsten Babyupdate), trotz, trotz, trotz.
Es war UNSER Fest und es war perfekt.

Nach einem ausgiebigem Mittagsschlaf haben wir es ganz gemütlich angehen lassen; wir haben noch etwas gespielt und Vorbereitungen für den WEINZAMANN getroffen.
Tiffy hat ihm, da er ja bestimmt vor lauter Geschenkeschlepperei gaaaanz aushungert sein würde, einen Teller mit Milch und exakt 1 (!!) Plätzchen vorbereitet und an die Tür gestellt.
Mein Kind hat eben immer großzügig die Spendierhosen an.
image

Dann hat Papa die Mädels „ausgehfein“ gemacht und ich habe in der Zeit Geschenke aus allen Ecken und verborgenen Winkeln der Wohnung gezaubert und unter den Baum gelegt.
Mein Werk kann man schlussendlich mit einem Wort beschreiben:
Konsumrausch.
(Zu meiner Verteidigung: Alle hatten ihre Geschenke schon zu uns bestellt, so dass neben unseren Geschenken auch die von allen Omas und Opas direkt unter den Baum wanderten.)
Tiffy hat eine oberaffengeile rosa Mädchen-/Mamatraum Kinderküche bekommen.
Dazu gab es Töpfe, Gläser, ein Paket mit Spielzeug-Lebensmitteln und ein Toaster/Mixer/Kaffeemaschinen/Löffel-Set.
Uuuuuuund den heißgeliebten pinkfarbenen Puky Wutsch.
(Vom Schwiegeropa gab es noch separat eine Brio Bahn)
image

Für das Babymädchen gab es eine Stricktasche für Spielzeug, 2 Aden&Anais Pucktücher, eine große Sophie la girafe, ein gestricktes Spucktuch und ein Storch Schwingtier für den Wickeltisch.
(Von der Schwiegeroma gab es noch separat ein gestricktes Dach für den Maxi Cosi und eine Aden & Anais Decke; vom Schwiegeropa Geld.)

Papa hat ein Buch bekommen, ein paar Gummistiefel für die Baustelle, eine bedeutungsschwangere Cap (und nee, die tragen wir nicht im Alltag 🙈😂) und eine Darth Vader Keramik Keksdose mit eigens hergestellter Schokolade in Darth-Vader Optik.
image

image
Für Mama und Papa türmten sich dann natürlich auch noch einige Pakete von Oma, Opa und den Onkeln…. Ich sag es euch, ich sag es euch… 🙈

Als die Kinder verpackt waren und Mama schweissgebadet die Wohnzimmertür verriegelt hatte, zogen wir von dannen zu unserem großen „Gleich-kommt-der-Weinzamann-Spaziergang“: Das Babymädchen in der Fräulein Hübsch, Tiffy vorweg und Mama und Papa irgendwie total entspannt.

Tiffy kommentierte unsere Versuche, sie mental auf den „gerade-verpassten-Weihmachtsmann“ und die daraus resultierende Geschenkeflut vorzubereiten, mit „WEINZAMANN BESTIMMT PUKY WUTSCH BRINGT… ODER ERWACHSENENAUTO.“
Äh, ja.

Es war mittlerweile stockdunkel.
Das Babymädchen machte ein kleines Nickerchen in der Fräulein Hübsch.
Unsere zugegebenermassen sehr billige Notlüge, dass der PIETZAN (Spielplatz) schon geschlossen habe, stiess bei Tiffy auf wenig Gegenliebe.
Sie hätte das sehr wohl gerne persönlich überprüft und wir hatten schwer damit zu kämpfen, unsere Argumente einer willensstarken 2-Jährigen näher zu bringen.
Wir machten uns auf den Heimweg und überlegten lautstark, ob er denn wohl schon da war, der Weinzamann.

Wieder zu Hause angekommen, sah Tiffy sofort, dass die Milch und DER Keks weg war. („AUFEFUTTERT HAT DER WEINZAMANN! GANZ DOLL HUNGER HAT!“)
Schnell, schnell ins Kinderzimmer, aus der Jacke gepult und zum 3000-sten Mal „In der Weihnachtsbäckerei“ angeschmissen (Ich träume Nachts davon. Wirklich.)
Währenddessen hat Papa die Lichterkette am Baum angeschaltet.
Und dann kam er… Der Moment, an dem ich so gerne auf „Pause“ gedrückt hätte.
Papa rief „Er war da! Er war da!“
Tiffy rannte aufgeregt ins Wohnzimmer.
Blieb einen Moment ehrfürchtig stehen.
Quietschte los vor Freude, rannte zu ihren Geschenken, lachte, rief: „KINDERKÜCHE WEINZAMANN BRACHT! GLEICH NUDELN KOCHEN!!!“ und hatte dabei dieses wundervolle Leuchten in den Augen.
Dieser Blick vermittelte einfach nur pures Glück in seiner reinsten Form.
Ich stand hinter ihr und die Tränen hörten nicht auf, mir über die Wangen zu laufen.
Dieser Moment war so… vollkommen.
Danke, dass ich diesen Moment erleben durfte.
Danke, lieber Weinzamann.
Das war mein allerschönstes Geschenk. ❤️

image

PS: Seit Heiligabend bin ich auf Plastik-Paprika Diät. Tiffy betreibt offenbar eine streng vegane Küche. 😉

Ich hoffe ihr hattet alle ein wunderbares, friedliches Weihnachtsfest ohne Streit und Stress und mit ganz vielen leuchtenden Augen! 😊

Ananas(s)

Kindermund: Ananas(s)

 

image

 

„Und das hier ist eine Ananas!“
„A-n-a-n-a-s.“
„Super, Tiffy! Richtig! Eine Ananas!“
„Ananas?“
„Genau, eine Ananas.“

– Tiffy überlegt, guckt auf das Buch, schaut mich an und sagt:
„Füsse nass!!!“

😂😂🙈
❤❤❤❤❤

Schwangerschaftsbilanz

Es ist an der Zeit, ein letztes Mal Bilanz zu ziehen und den letzten Beitrag mit „Schwangerschaft“ zu taggen. (😭)
Meine 2. -wunderschöne- Schwangerschaft in Fakten und Zahlen.

Hier ist sie, meine persönliche Schwangerschaftsbilanz:

Dauer der Schwangerschaft: 277 Tage

positiver Schwangerschaftstest: 06.11.2014

image

Entbunden: 39 + 4

Gesamtgewichtszunahme: 12,7 Kilo (halb so viel wie beim letzten Mal… 💪😊)

Schwangerschaftsstreifen: 0 (🎉🎊🎈)

Anzahl der Vorsorgeuntersuchungen: 10

Besuche im Krankenhaus: 4 (inklusive Entbindung)

Termine mit der Hebamme: 4 (inklusive 1x Vorsorge)

Termine beim Osteopathen wegen Steissbeinschmerzen: 3

Termine zur geburtsvorbereitenden Akkupuntkur: 3 (Den 4. musste ich leider, leider aus dem Krankenhaus heraus absagen. 😜 Ich würde es aber auf jeden Fall wieder machen; die Eröffnungsphase ging rucki-zucki bei mir – entgegen der ärztlichen Prognose aufgrund meiner Konisation vor einigen Jahren und daraus resultierendem „verklebten Muttermund“)

Besuche beim Schwangerenschwimmen: 10

Besuche im Geburtsvorbereitungskurs: 0

Im Nachhinein bereute Momente, keinen Kurs mehr gemacht zu haben: unzählige.

Fototermine bei meiner Fotografin: 9 (1x grosses Babybauchshooting, 8x „Step-by-Step“ Bauchcollagenshooting)

Termine in der Gerinnungsambulanz:
10 (9x in meiner Haus-und-Hof-Praxis, 1x in der Uniklinik für eine Zweitmeinung)

Bleibende Erinnerungen: leichte Pigmentflecken auf den Wangen und linea nigra

Verbrauchtes Schwangerschaftskörperöl: 4 Flaschen (1x Hipp, 2x Bellybutton, 1xBübchen Mama Massageöl)

image

Bestes Schwangerschaftskörperöl: Bellybutton

Gespritzte Heparinspritzen: ~ 250 (+ Wochenbettzeit „on top“)

Mit Heparin gespritzte Hämatome: Dieses Mal recht spärlich, in etwa 30 würde ich tippen

Gekaufte Packungen Folsäure: 3

Verbrauchte Selbstbräunertücher: ~40 (ich wollte gerne wenigstens mit einem Hauch von „Sunkissed-Teint“ auf den ersten Fotos sein… War wohl nix, ich sehe darauf trotzdem aus wie eine Kalkleiste… Eine Kalkleiste mit verdächtigen braunen Flecken am Hals.)

Nächtliche WC-Besuche: ~150

Schwangerschaftsgelüst Nummer 1: Spaghetti-Eis

Verkniffene Salamis: ~300

Verbrauchte saure-Gurken-Gläser: 0

Verbotene Dinge, die ich getan habe:
– Softeis gegessen
– Haare gefärbt
– schwere Dinge gehoben (schwer im Sinne von: Was Kleinkinder nunmal so wiegen…)

Schönster Moment der Schwangerschaft:
Der Organultraschall in der Uniklinik.
Herr Düse und Tiffy waren gemeinsam mit mir dort und wir haben erfahren, dass Du ein Babymädchen wirst. ❤

image

Schrecklichster Moment der Schwangerschaft:
Neben Schmierblutungen am Beginn der Schwangerschaft, bei denen ich mir schon so sicher war, dass Du nicht mehr bei uns bist…:
Der Sturz Ostern und die unfassbare Angst, dass Dir etwas passiert sein könnte.

Angebotene Sitzplätze, aufgehaltene Türen, getragene Taschen, irgendeine winzigkleine Kleinigkeit, einer schwangeren Frau zu helfen: 0 (Armes, armes Deutschland!)

Geshoppte Umstandsklamotten:
– 4x Hosen (1x blaue Skinny Jeans, 1x schwarze Skinny, 1x oliv Skinny, 1 blaue/weiss gepunktete „Fladderhose“)
– 2x Kleider (eins inklusive Stillfunktion)
– 1 beige Longbluse
– 1 blau/weiss gepunktetes Top passend zur Hose
– 2x Leggins (1x in Lederoptik (roaaar 😜, 1x schwarz)
– 2 Wohlfühlhosen (1x grau, 1x schwarz -> zur Entbindung dabeigehabt)
– 3 ultraheisse Umstandsschlüppis

Zerstörte Umstandsklamotten: 2 Jeans aus Tiffys Schwangerschaft.
Im Schritt geplatzt.
Öhm, ja.

Glücksbringer: Mein Stoffstorch

Schlimmste Wehwehchen:
– Übelkeit zu Beginn der Schwangerschaft
– Steissbeinschmerzen
– Sodbrennen
– Zwerchfellschmerzen
– Hämorrhoiden (😑)
– Krampfadern an einer sehr…unschönen Stelle (nach der Entbindung übrigens von 0 auf gleich wieder verschwunden)

Schönste Begleiterscheinungen:
– Phänomenales Haarwachstum
– innerer Frieden (der mich natürlich auch äusserlich NOCH SCHÖNER gemacht hat… 😜)
– der schöne Babybauch
– die zarten Tritte; das Leben in mir zu spüren ❤ (und genau zu wissen, dass ich gerade deine Füsse kitzele in dieser anderen Welt…)

Gesamtstimmung: positiv, glücklich, zuversichtlich

Diese Schwangerschaft hat mich in vielerlei Hinsicht geheilt.
Sie hat mir mein Vertrauen in meinen Körper und in mich als Frau zurückgegeben, sie hat mir gezeigt, wie „einfach“ doch alles gehen kann und wie glücklich man sein kann, wenn man es nur zulässt.
Ich habe natürlich empfangen, das Wunder genossen, es als riesiges Geschenk angenommen und schlussendlich natürlich entbunden.
Dafür bin ich unendlich dankbar.
Danke liebes Babymädchen.
Danke für diese wunderschöne Schwangerschaft. ❤

image

35 + 4 ODER: MiaAnin + 🍀 Gewinnspiel 🍀

miaanin.jpg11 - Kopie

Vor einiger Zeit habe ich euch über meinen Besuch auf der Babywelt Messe in Essen berichtet. (Wer nochmal nachlesen will… *klick*)
Zwischen all den Anbietern dort bin ich ja über den zauberhaften Shop von MiaAnin gestolpert.

MiaAnin bietet liebevoll handgearbeitete, wunderschöne Acessoires für Mama & Kind an.
Von Mutterpasshüllen über Fotoalben, U-Heft Hüllen, Schultüten, Schlüsselanhängern bis hin zu Wickeltaschen und sogar ganzen -stationen ist alles dabei.
Ich könnte den Shop aus dem Stand leerkaufen. 😉

Vor ein paar Tagen flatterte dann ein Paket mit dem Absenderstempel MiaAnin mit meiner ersten (und mit Sicherheit nicht letzten) Bestellung ins Haus.
Nachdem ich durch das Fegefeuer der Verdammnis schreiten musste, um mich zwischen all den niedlichen Sachen zu entscheiden, hatte ich mir schlußendlich ein Fotoalbum und eine U-Heft Hülle für Tiffy bestellt.

Dem aufmerksamen Leser meines Blogs wird nicht entgangen sein, dass ich schon seit Wochen damit beschäftigt bin, Tiffys Fotos zu sortieren und in dem von Herrn Düse fabrizierten Notebook-Chaos zu ordnen. 🙂
Aktuell sind in meinem Ordner „Fotos Tiffy zum Entwickeln“:
1735 Bilder.
… Äh… Ja…. In welchem Format muss ich die jetzt entwickeln lassen, damit sie alle in das Album passen? 1×2,75? 😂🙈
Ich fürchte, ich werde noch das ein oder anderen Album extra kaufen müssen. 😉

Macht aber nichts, denn die Auswahl an Fotoalben ist wirklich riesig.
(Aktuell hat MiaAnin 32 verschiedene Alben in ihrem Shop)
Ich kann also beruhigt weiterknipsen. 😊
„Mein“ Fotoalbum ist grau, hat ein rosa Schleifchen und rosa Herzen aufgestickt und es ziert neben dem Namen ein Foto von Tiffy in ein Herzchen genäht.
In der Innenseite befindet sich dann das Geburtsdatum.
Um es mal ganz „meeeedchenhaft“ auszudrücken: Aaaaaaaaawwwwww! 💖👑👸💖
Das Album ist wirklich wunderwunderwunderwunderschön geworden, etwas total Einzigartiges und Besonderes!

Die U-Heft Hülle ist ebenfalls grau mit rosa aufgesticktem Namen, und einem Herz aus weissem Teddyplüsch.
Innen ist neben dem Platz für das U-Heft ausserdem Platz für den Impfpass und die Krankenkassenkarte.
Und sogar mein ganzer anderer Plunder, den ich so mit mir rumgeschleppt habe (Impfpläne, Karten von Ärzten/Notdiensten etc.) finden ganz bequem in der Hülle Platz!
Und auch hier bleibt mir nur zu sagen:
Soooo süß! 😍

Die Shopinhaberin, die liebe Nina, hat sich ausserdem noch eine tolle Überraschung einfallen lassen:
Sie hat mir 3 total niedliche Mutterpasshüllen für euch dazu gepackt, die ich verlosen darf.
Die Mutterpasshüllen haben ein extra Fach für Ultraschallbilder und verpacken euren Mutterpass stilsicher. 😊

image

#1:
image

#2:
image

#3:
image

Wie es funktioniert?
Ganz einfach 😉

– Schreibt mir einfach bis zum 26.6. eine Email an wunschkindwege@gmx.de und beantwortet folgende Frage:

Wieviele Produkte findet ihr aktuell in MiaAnins Dawanda Shop?

Damit wandert ihr automatisch in den Lostopf für eine der Hüllen.

– Wer ausserdem meine Facebookseite Wunschkindwege liked (Jahaaaaaa! Ich bin jetzt in Social Media und so….!) bekommt zusätzlich ein Extra-Los.
Bitte schreibt dann kurz in eure Mail, unter welchem Namen ihr mir folgt.

– Wer es auf eine bestimmte der 3 Hüllen abgesehen hat, schreibt das auch gerne dazu (#1, #2 oder #3) ansonsten darf auch gerne für alle 3 Hüllen in den Lostopf gehüpft werden.

Also alle Mamis, Bald-Mamis, „In-Planung-Mamis“, Omas, Freundinnen, Tanten, Onkel, Brüder, Schwestern…
Haut in die Tasten und schreibt mir eine Mail!

Fazit: Ich kann euch nur empfehlen, bei MiaAnin im Shop vorbeizuschauen.
Wenn ihr einen besonderen Extrawunsch habt, schreibt ihr einfach eine kurze Mail, sie macht (fast) alles möglich. (Ich habe ja auch diese furchtbare „Extrawurst-Krankheit“, ich habe sie daher auf Herz und Nieren auf Würstchen getestet – und sie ist nicht schreiend weggelaufen. 😊)
Ausserdem sei an dieser Stelle mal erwähnt, dass ich wirklich selten einen auf Anhieb so netten und sympathischen Kontakt gehabt habe wie mit Nina.
Ich hoffe, dass wir noch ein bisschen länger in Kontakt bleiben. 🙂

🍀🍀🍀 Viel Glück bei der Verlosung, ihr Lieben! 🍀🍀🍀

25 + 4 ODER: Schwangerschaftsupdate

25 + 4: Schwangerschaftsupdate

SSW:

26 (25 + 4)

Schwangerschaftsmonat:

7.

Schwanger seit:

179 Tagen

Tage bis zur Entbindung:

101 Tage

Nächster Ultraschall:

06.05. (nächste Vorsorge)

Vorsorge am 08.04.:

Alle Werte soweit perfekt.
Mein Doc hat kurz geschallt um sich Fruchtwasser, Plazenta und Baby nach dem Sturz nochmal anzuschauen – aber es ist glücklicherweise alles ok.
Ein neues Foto gab es leider nicht, weil das Babymädchen jetzt ja schon eine doofe „Fotogröße“ erreicht hat.
Den Zuckertest habe ich auch gemacht (ich werde allerdings aufgrund ewig nachhaltender Assoziationen nie wieder roten Saft trinken können… Bäh, ist die Lösung ekelhaft!!) – falls etwas auffällig sein sollte, meldet sich die Praxis.

Kindslage:

Querlage. Aber mit Tendenz „Kopf nach unten“. 😊
Meine Hebamme hat mir auch nochmal versichert, dass 2xhintereinander eine BEL so gut wie UNMÖGLICH sind.
Und obwohl ich mich aufgrund unseres „Wunderbabys“ nicht mehr auf Wahrscheinlichkeiten einlasse, hat mich das ungemein beruhigt.

Medikamente:

Fragmin P forte, L-Thyrox

Gewichtszunahme:

-1,7 Kilo zur Vorwoche (Ihr erinnert euch… Letzte Woche hatte die Waage komischerweise +2,5 Kilo angezeigt..?)
Also ehrlich.
Ich fühl mich verarscht.
Damit sind wir wieder bei +5,6 Kilo insgesamt.
Vielleicht auch bei 10. Oder 20. Wer weiß das schon so genau…?

Körperliche Gebrechen:

Nach wie vor mein Steiss (Nein, es gab widererwartend KEINE spontane Wunderheilung nachdem ich das Tape entfernt habe…), mein ständiger Harndrang, meine trockene Haut und mittlerweile gesellt sich auch häufiges Ziehen/Drücken „nach unten“ hinzu.
Kenne ich von der Schwangerschaft mit Tiffy gar nicht. Aber da hatte ich auch genügend andere Baustellen.

Gelüste:

Mmh… Irgendwie nichts Besonderes.

Kindsbewegungen:

Nach wie vor ein seeehr aktives Mäuselein, unser Babymädchen.
Ausser nach dem Sturz.
Da war sie Muxxmäuschenstill.
Da hatte ich aber auch gehörig die Hosen voll.

Wütende Momente:

Die Helferin in meiner Gyn Praxis, die eigentlich in jedem Beruf mit menschlichem Kontakt fehlbesetzt ist.
Ich bin von Grund auf ein sehr höflicher Mensch und kann es partout nicht leiden, wenn mir nicht auch eine gewisse Grundfreundlichkeit entgegengebracht wird.
Und auf mein „Ich habe hier die Glukoselösung mitgebracht, für die ich letztes Mal ein Rezept bekommen habe“ möchte ich kein Augenverdrehen bekommen und anschliessend hören:
„Den Zuckertest machen wir gar nicht mehr… Wir wissen gar nicht, wie das geht. Wir schicken alle zum Diabetologen! Und ausserdem haben Sie ein Kaugummi im Mund“
– Erst Recht nicht, wenn ich das alles im Vorfeld mit IHREM Chef abgesprochen habe und das Rezept von IHRER Praxis bekommen habe und er mir auch explizit gesagt hat, ich solle NICHT nüchtern kommen.
Daraufhin möchte ich auch kein: „Boaaah, dann muss er uns das vielleicht mal sagen!“ hören.

Ein -meiner Meinung nach- adäquates Verhalten wäre gewesen zu sagen: „Einen ganz kleinen Moment bitte, Frau Düse. Ich kläre kurz etwas ab und bin sofort wieder bei Ihnen.“ – Dann hätte sie hinter der Trennwand ihren Chef anpampen können oder ihre schlechte Laune an ihrem Anti-Aggressions-Ball auslassen oder eine Runde ihren Zen Garten harken können oder WAS AUCH IMMER.
Aber ich bin hier Patientin.
Und es ist gottverdammtnichtnochmal nicht mein Problem, wenn da mit der internen Kommunikation was nicht läuft.
Alles andere will ich nicht hören.
Und natürlich haben sie den Blutzuckertest gemacht.
Ich glaube fast, dass hat sie am Meisten angekotzt. 😉

Zwischen Ultraschall und Blutabnahme lag dann noch eine halbe Stunde, in der ich gerne mit meinem Mann und Tiffy ein Ründchen in der Stadt gedreht hätte.
Das durfte ich dann nicht (!!!) weil ich zu viel Blutzucker dabei aufwende.
……..
Ich habe gekocht.
Ich habe meinen Mann und Tiffy alleine in die Stadt geschickt und bin Tasche auf den Boden werfend ins Wartezimmer gegangen.
Kindisch, ja.
Egal.
Ich war so sauer.
Sowas von sauer, dass mein Blutzucker mit tödlicher Sicherheit schon karamellisiert war.
Da wäre ein Spaziergang in der Stadt ein Fliegenschiss gegen gewesen.

Für nächstes Mal überleg ich mir noch was besonderes für das Schätzchen.
Vielleicht bringe ich da einfach nochmal Glukose mit.
Nur so zum Spaß.

Schöne Momente:

Mein kleiner Bruder stand völlig unangekündigt und unerwartet vor meiner Haustür.
Ich hab erstmal geguckt wie ein Auto, ich habe es absolut nicht verdrahtet bekommen im ersten Moment.
Mein kleiner Bruder, der 600 Kilometer entfernt wohnt…hier?! Völlig verpeilt habe ich erstmal gefragt: „Was ist denn heute für ein Wochentag?“
– Wie gesagt, ich war verwirrt.
Auf jeden Fall hatte mein Bruder gestern ein Vorstellungsgespräch hier bei uns im Ort (wir arbeiten ja gerade an einer kollektiven, dauerhaften Familienzusammenführung hier bei uns).
Und was soll ich sagen… Es lief super und sie haben ihm, nachdem sie ihn über 2 Stunden in der Mangel hatten, direkt gesagt, dass sie ihn gerne haben möchten. Den Vertrag hat er auch schon zum „Drüberschauen“ übers Wochenende.
In 7 Wochen fängt er dann schon an und er zieht wahrhaftig als erster aus meiner Familie hier her.
Ich freue mich unendlich!!
… Ausserdem kommt dann „Nummer 3“ wieder ins Spiel… Denn mein Bruder braucht dringend ein Auto.
Ich habe dem Typen von VW schon eine Email geschrieben, ob Nummer 3 eventuell doch noch Cash ausgelöst werden könnte, oder ob er schon ein neues Zuhause gefunden hat. (Bitte, bitte niiiiicht!!!)
Läuft.

Babyfacts:

Größe: ca. 36 cm
Gewicht: ca. 870 g
Unser Babymädchen erreicht einen Meilenstein in ihrer fetalen Entwicklung:
Das Innenohr, welches sich seit etwa 8 Wochen entwickelt hat, ist nun praktisch fertig und unser Babymädchen wird noch um einiges sensibler auf Geräusche reagieren. Es könnte beispielsweise zusammenzucken, wenn ein plötzliches, lautes Geräusch (Sirene, Kirchenglocke …) es erschreckt. (Das habe ich in meiner Schwangerschaft mit Tiffy mal erlebt, als der Wecker geklingelt hat. Da hat sie sich so erschrocken, dass der ganze Bauch gezuckt hat. 😉)
Auch ihre Augen sind fast fertig entwickelt.
Sie öffnet nun manchmal schon ein wenig die Augenlider und blinzelt.
(Quelle: hallo-eltern.de)

Zum Vergleich:

Unser Babymädchen wiegt so viel wie eine Kohlrübe.

beets-1076545_1280

Bild: Pixabay.com

Schwangerschaftsprodukt der Woche:

Bübchen Mama Massageöl & Pflegelotion.
In Kombination mit Öl & Lotion habe ich versucht, meiner trockenen Haut entgegenzuwirken.
Hat auch soweit ganz gut geholfen, allerdings nicht den ganzen Tag über. Also nachcremen, nachcremen, nachcremen.
Beide Produkte ziehen schnell ein, was ein sehr wichtiger Fact für mich ist, gerade wenn es morgens schnell gehen muss.
Weiteres Plus: Bisher noch keinen einzigen Schwangerschaftsstreifen. 😉
Vom Geruch her sehr angenehm & dezent; ich persönlich mochte den Duft von HIPP allerdings lieber.
Gekauft bei dm mit den Gutscheinen aus meiner Glückskind Willkommensmappe.

image

Bauch:

Der Babybauch ist zunehmend im Weg und gerade Nachts macht das jetzt mehr und mehr zu schaffen.
Vielen Schwangeren hilft ein Stillkissen, welches den Bauch stützt und hilft, in einer stabilen Position zu liegen.
(Wenn man nicht gerade eine Tochter hat, die das Stillkissen für sich beansprucht. Und wenn man das große Glück hat, ohne Füße im Gesicht zu schlafen.)
Der Uterus endet nun etwa 6 cm über dem Bauchnabel, vielleicht „stechen“ die unteren Rippen nun schon ein wenig.
Die Gewichtszunahme sollte nun (bei Normalgewichtigen) zwischen 7 und 10 kg betragen. (Kommt hin)

(Quelle: hallo-eltern.de)
image

13 + 1 ODER: Wüstensand

13 + 1 ODER: Wüstensand

Gerade liegt Tiffy neben mir (quer) im Bett (sie beansprucht dabei ziemlich exakt eine komplette Betthälfte) und schleudert mir im Schlaf und mit ordentlich Schmackes ihren nackten Käsefuss ins Gesicht – der goldrichtige Zeitpunkt also, um kurz von meiner Vorsorge am Freitag zu berichten.

Trotz langanhaltender Verdauungsproblematik in Richtung „Sahara“ habe ich am Morgen des Termins dann direkt einen flotten Otto bekommen – solche Angst hatte ich.
In Gedanken habe ich mir die wildesten Dinge ausgemalt…
Wie der Doc auf den Monitor starrt und „Oh“ sagt.
Wie der Doc auf den Monitor starrt und „Es tut mir Leid“ sagt.
Wie der Doc auf den Monitor starrt und gar nichts mehr sagt.
Wie ich auf den Monitor starre und da ist gar nichts mehr.
– Und das, obwohl ich in dieser Schwangerschaft ECHT LOCKER bin.
Vorsorgetag ist Ausnahmetag, da ist es dann dahin mit der Lockerheit.

Glücklicherweise hatte ich Herrn Düse mit dabei, der wie ein Mantra gebetsmühlenartug immer wieder: „Es ist alles gut, es ist alles gut, es ist alles gut…“ aufsagte.
Für jedes „Alles ist gut“ hatte ich zwar im Schnitt 4 Gegenargumente, warum GANZ BESTIMMT NICHT alles gut sein wird, aber der Gute hat Nerven wie Drahtseile und ist obendrein mit einem unsäglichen, fast schon widerlichen Optimismus gesegnet.
Ich weiß schon, warum ich ihn geheiratet habe. 😉

Nach einem lockeren Eingangspläuschchen mit meinem Doc schritten wir zur Tat…
Es stand ausserdem auch noch die Nackenfaltenmessung auf dem Programm.
Also schnell hinter dem Paravent meiner Klamotten entledigt und dann mit Freiluft-Unterstübchen zum Stuhl gehuscht.
Mein Doc lachte.
Äh… Hä?
„Also, Frau Düse… Für den Bauchultraschall brauchen Sie sich den Schlüpper aber nicht ausziehen…!“
LOL.
Muss mir doch einer sagen.
Da hätte ich mir den Eiertanz, den ich vollführen musste, um aus meiner Skinny Jeans zu kommen und nicht mitsamt des Paravents in den Raum zu kippen, auch sparen können.
Er gab mir ein Tuch. „Zum Abdecken“.
„Das ist nett,“ sagte ich. „Ich möchte nicht, dass mein Mann mich so sieht. Der kennt mich nur im Dunklen.“
Er lachte. „Ist das nicht normal? Ist bei mir auch immer so!“

Hach, ich liebe meinen Arzt. 😉

Dann wurde es Ernst.
Schon beim Schallkopf auflegen konnte ich als alter Ultraschallprofi sehen… Da ist nicht nix.
Puh, schonmal eine Horrorphantasie eliminiert.
Da ist richtig was gewachsen.
Das Baby lag ganz ruhig da und liess sich ganz brav vermessen, ohne sich auch nur einen Milimeter zu bewegen. (Kurzzeitige Panikattacke meinerseits; die erst abflachte, als ich das pochende Herzchen gesehen habe)
Die Nackenfalte ist mit 1,4 unauffällig; also werden wir keine weitere Diagnostik machen.
7,4 cm war unser Wunder schon vom Schädel bis zum Steiß.

Dann starrte der Doc angestrengt auf den Bildschirm und sagte… Nichts.
Ich fühlte mich wie im Horrorfilm.
Ich habs GENAU gewusst.
Jetzt sagt er mir bestimmt, dass unser Baby schwer krank ist, oder 5 Beine hat, oder, oder, oder….
Ich schloss die Augen.
Aber nichts von alledem passierte.
Er schallte munter weiter und versuchte angestrengt, einen Blick zwischen die Beine zu erhaschen.
Zur besseren Ansicht „durfte“ ich dann nochmal auf den Stuhl…
Ha! Als hätte ich es gewusst!
Er schallte und schallte und schallte und sagte: „Jaaa… Da KÖNNTE was zwischen den Beinen sein…!“
Das war der Zeitpunkt, wo unser Baby dann wach wurde und anfing zu turnen.
Tob Dich nur aus, Kind… Beim nächsten Termin sind wir schneller!

Also KÖNNTE es ein Junge sein.
Oder ein Mädchen mit der Nabelschnur zwischen den Beinen.
50:50 sag ich mal.
Eine wahnsinnig neue Erkenntnis. 😉

Gestern haben wir es dann unseren Freunden gesagt – und alle haben sich so doll für uns gefreut.
Ein wirklich, wirklich schönes Gefühl… Ich geniesse es.

… Und seit dem Termin bin ich auch wieder die relaxeste Schwangere, die es auf diesem Planeten je gegeben hat.

…Meine Verdauung geht damit auch d’accord.

image