#12 von 12 – Januar 2017

#12 von 12 – Januar 2017

Allgemeine grosse Freude bei allen Bewohnern, als der Wecker klingelt.
Besonders bei mir.
Kann ich nicht einfach mal den ganzen Tag lang schlafen?
Hä?
Wie wäre das?

Tiffy ist seit 4 Tagen Besitzerin einer elektrischen Zahnbürste und putzt nun wie ein Weltmeister bereitwillig ihre Zähne.
(Das mit dem „erst anschalten, wenn die Bürste im Mund ist!“ müssen wir allerdings noch etwas verinnerlichen. Unsere dunklen Bodenfliesen ziert jetzt nämlich ein wunderschönes Marmormuster. 😬)

Wer genau kam nochmal auf die Scheissidee, sein Auto zu verkaufen um ab jetzt Fahrrad zu fahren?!?
Achja, das war ja ich.
Dumme Düse.
Ganz, ganz dumme Düse.
Es ist Tag 1 im Leben n.A. (nach Auto), die Uhr zeigt 08:20 an und ich wünsche mir mein Auto zurück.
Auf gehts zum Kindergarten!

Nachdem ich Tiffy abgeliefert habe, treffe ich eine bekannte Mama vor dem Kindergarten.
Wir unterhalten uns und sie erzählt mir, dass letzte Woche das Baby einer Freundin mit 3 Monaten am RS Virus verstoben ist.
Die Beisetzung ist heute um 14 Uhr.
Wir reden und reden und stehen beide mit unseren zweitgeborenen Kindern vor dem Kindergarten und weinen.
Um eine arme kleine Seele, die nicht hätte gehen dürfen.
Solche Geschichten gehen nahe, die möchte man als Mama nicht hören. Aber es gibt sie deshalb nicht weniger.
Während ich diese Zeilen tippe, ist es gerade 14:01 Uhr und ich denke an diese Eltern, die ich nicht einmal kenne.
Die Eltern, die jetzt ihr Baby zu Grabe tragen müssen.
Ich kann nur ansatzweise erahnen, wie die Welt für diese Famile gerade auseinanderbricht.
Wie furchtbar schwer dieser Gang sein muss.
Niemand sollte sein Kind beerdigen müssen.

(Quelle: Pixabay)

Ich zünde in Gedanken eine Kerze an.
Ruhe in Frieden.

Ich radle wieder nach Hause.
Mit nur einem Kind im Fahrradanhänger geht es bedeutend leichter 😉

Um 09:20 Uhr läuft dann endlich mein erster Kaffee durch.
Das Babymädchen und ich frühstücken erstmal.

Anschließend wartet ein bisschen Wäsche auf mich.
Wir sind ja gestern von unserem Kurztrip aus dem Centerparcs wiedergekommen (Bericht folgt 😉) und nu kommt die Arbeit nach dem Vergnügen 😬

Danach sichte ich unsere Einkäufe von gestern.
Auf der Rückfahrt haben wir noch in einem Outlet angehalten und für die Girls geshopped. 😉
Und ja, jetzt hat Tiffy einen Elsa Pulli.
3-Jährige können ganz schön vehement sein.
Wenn die Mädels von heute was wollen, argumentieren sie Dich in Grund und Boden. 😉

Sinnbild: Kaffeetasse an Tastatur an Schnuller an Kaffeelache auf „verkehrtherumer“ Schreibtischunterlage. So kann isch nisch arbeiten.

Anschliessend gönne ich mir 30 Minuten am PC, um ein paar Sachen an meinem Blog auszuprobieren.
Das Babymädchen verwüstet in der Zeit 3 Zimmer. 😬
Natürlich muss es dann wieder Zack-zack gehen, die Zeit rast ja wie nix.
Nachdem ich mir fast das Bein an schätzungsweise 300 auf dem Boden liegenden Kappla Steinen breche, schwinge ich mich wieder aufs Rad und hole Tiffy vom Kindergarten ab.

Tiffy verweigert ja grundsätzlich jegliche Art von Gemüse.
Aber Gemüssenuggets gehen.
Hauptsache frittiert. 😂😉
(Ich bitte darum, meine nichtvorhandenen Brat..äh..künste zu übersehen. ich kann nur „roh“ oder „schwarz“. Von daher sind diese Nuggets schon nah an der Perfektion 😉)
Wir machen Mittagspause.

Ich wecke die Kinder und stosse auf relativ wenig Gegenliebe.
Wir wollen zum Kinderturnen.
Tiffy erzählt mir bis es an der Tür klingelt, dass sie weiter schlafen möchte.
Meine Mama begleitet uns zum Turnen und holt uns ab… yeah… ein Weg mit dem Rad gespart. 😊💪

 

Das Babymädchen findet ein Stoffpferd und schleppt es den ganzen Nachmittag mit sich rum.
Vor allem auf dem Trampolin ein unverzichtbares Accessoire. 😬
(Sitz der Socken auf eine Skala von 1-10: 11.)

Tiffy, meine Sportmaus (ich kann mir nicht erklären, von wem sie das hat!!), klettert wie immer wie eine 1 am Seil.

Abends ist für Mama ZUMBA-Time 💃
Ich powere mich 1 Stunde lang aus und freue mich, dass ich die Choreographien mittlerweile so gut drauf habe.
Ich finde es immer wieder geil, wieviele Leute im Januar die Fitnessstudios bevölkern…:
In unserem Zumba Kurs sind wir auf einmal 3x so viele. 😬
Mal gucken, wie lange noch. 😉

Zu Hause haben Papa, Tiffy und das Babymädchen eine riesige Schienenwelt gebaut. Tiffy löscht eifrig mit dem Feuerwehrzug „Feuer“ und das Babymädchen freut sich, mittendrin zu sein. 😉

Während ich dusche und esse, macht Herr Düse die Mädels bettfein und anschliessend lege ich das Babymädchen und „Feuerwehrmann Sam“ Tiffy hin.

 

Schlaft gut ihr Lieben ❤ – und klickt euch doch mal durch all die anderen 12e des heutigen Tages bei „Draussen nur Kännchen“ 😊

​16 Monate Babymädchen 

 

16 Monate Babymädchen


(16.11.-15.12.2016)

Deine Größe:

87cm

Dein Gewicht:

12,07 kg

Deine Kleidergröße:

86

Deine Windeln:

Diesen Monat zurück von Pampers Babydry Grösse 5 auf Grösse 4.
Irgendwie habe ich da eine verwaiste Packung hinter dem Wickeltisch gefunden. 😂

Was wir so getrieben haben:

Wir waren bei unserer ❤-Lieblingsfotografin und haben nochmal ein Fotoshooting mit euch beiden gemacht.
Nach anfänglicher Skepsis (die ersten 100 Bilder zeigen die Rampensau Tiffy und daneben ein kleines Mädchen mit Schippe. Dich.) entwickeltest Du dann doch noch echte, wahre Gefühle für unsere Fotografin.
Die hat nämlich mit Smarties geworfen.
(50 weitere Bilder zeigen Dich und Tiffy auf allen Vieren auf dem Fussboden 😂)

Apropos Tiffy:
Wenn ICH ein Foto von ihr machen will, dreht sie sich demonstrativ weg oder schaut absichtlich in eine andere Richtung.
Wirklich wahr, ich habe kaum Frontalaufnahmen von ihr. (Dafür jede Menge Haar/Rücken oder Bewegungsbilder 😛)
Beim Profi, wo wir für jedes einzelne Bild 15€+ das Shooting bezahlen, dreht sie auf, posed modelmässig, so dass Mama die Kinnlade runterklappt und verlangt, sobald die Kamera mal eine Millisekunde etwas anderes einfängt, sofort „Jetzt aber bitte wieder von mir!“
Ihr ahnt es bereits… es war ein sehr teures Shooting.
Wir haben sehr fotogene Kinder.
Sehr, sehr fotogene Kinder.

Was Mama wahnsinnig macht:

Dein neuestes Steckenpferd:
Du hast keinen Bock mehr auf Windeln wechseln.
Das trifft sich, ich auch nicht. 😂
Allerdings glaube ich nicht, dass „trocken werden“ eins der Themen sein sollte, dass wir im Alter von 16 Monaten erörtern sollten.
Von daher, geliebte Tochter:
Hör doch bitte auf, Theater beim Wickeln zu machen.
Dich zum „Brett“ zu machen und dich dann wegzudrehen.
Gerne auch mit voller Windel.
Halb ausgezogen.
Echt jetzt.
Lass mal gut sein.

Was Du alles Neues kannst:

– Die Spülmaschine ausräumen.
Du stürzt Dich nahezu darauf.
Ist das super oder ist das super? 😊
Ich habe das Kindergeschirr in einen Schrank nach unten gepackt, so dass ihr alleine den Tisch decken könnt.
Das zahlt sich jetzt doppelt aus: Jetzt wird er auch noch wieder eingeräumt.
Bin ich die glücklichste Mama der Welt oder bin ich die glücklichste Mama der Welt? 😉

– Wäsche sortieren
Teilweise etwas…äh… übereifrig aber Du nimmst das Thema Wäsche sehr, sehr ernst.
Sobald ich den Hauswirtschaftsraum betrete, wirst Du ganz geschäftigt und schlörst wahlweise Dreckwäsche an, schichtest in den Trockner oder schleppst Wäsche zum Zusammenlegen ins Wohnzimmer.
Manchmal nicht ganz in der richtigen Taktung, aber immer mit Leib und Seele. 😊
So fand ich neulich beispielsweise Deine Trinkflasche in der Trommel der Waschmaschine und einen Haufen Dreckwäsche im Trockner.

Deine Entwicklung:

Auf Deiner sprachlichen Ebene tut sich diesen Monat sehr viel; man kann Dir förmlich dabei zusehen, wie jeden Tag neue Laute und Wörter dazukommen.
Ich habe das Gefühl, dass Du richtiggehend „explodierst“.

So hast du beispielsweise das „L“ entdeckt und sagst jetzt, wenn du mir deinen leeren Fruchtzwerge Becher entgegenstreckst freudestrahlend „ALLE“. 😍

Ausserdem hast Du zum ersten Mal den Namen deiner Schwester (oder was man halt eben so dafür halten kann) gesagt ❤

Das Elsa Fieber macht auch nicht vor Dir halt.
Da Elsa ja noch ein richtigrichtig schwerer Name ist, rufst Du jedes Mal, wenn Du Elsa/Anna/Olaf/wiesiealleheissen siehst ganz laut und freudig BABAAA!
(Zuletzt ganz freudig beim Einkaufen. In ohrenbetäubender Lautstärke. Quer durch den ganzen Supermarkt.
Wir haben jetzt Elsa Cornflakes.)

Milestone:

Laaaaange, lange, lange hat eine allerletzte Karte in meiner Milestone Card Hülle gelegen.
Zwischenzeitlich hatte ich schon Angst, dass sie niemals zum Einsatz kommen würde.
Und doch ist es passiert.
Ganz einfach, ohne Ankündigung.
Nach 16 langen Monaten und damit noch später als Tiffy, obwohl ich der Meinung war, dass das niemals zu überbieten ist 😉
Schaut selbst:

– Das es nur 2x war und seitdem eine Horrornacht die andere jagt ist klar, oder? 😂🙈
Wir wollen ja schliesslich auch nicht gleich übertreiben. 😉

Dein neues Lieblingsspielzeug:

Ganz neu entflammt:
Die Liebe zu Deinem Schaukelpferd.
Das steht da zwar schon seit 1,5 Jahren, aber manchmal ist es eben Liebe auf den 2. Blick. 😉
Das Schaukelpferd gehörte mal Deiner Mama, als sie noch ein ganz, ganz kleines Mädchen war.
(Unschwer zu erkennen an der Frisur, die sie ihm gemacht hat, als sie ein nicht mehr ganz so kleines Mädchen war 😉)
Das Pferdchen hat Glück, weiterhin so liebevoll gepflegt zu werden:
Jeden Abend reitest du jetzt eine Runde mit ihm aus… SO SÜSS. 😍

Safety first! Babymädchen auf Schaukelpferd: „Ausritt im Schlachtfeld“. Der Helm wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Feuerwehrmann Sam. 😉

Was Du liebst:

Klingt komisch, is aber so: 😉 Du liebst es, Zähne zu putzen.
Sofort morgens rennst du zum Waschbecken, steigst auf die Fussbank und putzt voller Inbrunst
Kommt da der Zahnarzt-Opa in Dir durch? (Bittebittenicht. Bitte. nicht.)

Stichwort „Adventskalender“:

Schon an Tag 3 hast Du geschnallt, dass es da jetzt offensichtlich jeden Morgen etwas abzugreifen gibt und biegst nun direkt nach unten ab und wartest mit einem Bein auf das andere tretend und „äh-äh-äh“-machend davor. 😉

Stichwort „Nikolaus“:

Du hast zum ersten Mal den Nikolaus gesehen.
Wirklich wahr.
Ein Bekannter von Freunden hat sich in (die rote) Schale geworfen, sich ein diiiiickes Buch unter den Arm geklemmt und einen riesigriesig grossen Sack mitgebracht.
Du hattest Schiss ohne Ende und hast Dich mit weitaufgerissenen Augen auf meinem Schoss festgeklammert wie ein Äffchen. 🙈
Als er vorgelesen hat, wie toll Du immer aufräumst und dass Du aber Deine grosse Schwester nicht so viel ärgern sollst, hat Deine Schwester ganz laut „Ja!!!“ gerufen, aber Du wolltest immer noch nicht so recht gucken.
Das Geschenk hast du aber trotzdem genommen. 😉

Was gab es denn eigentlich? 
Morgens in Deinem Stiefel (jaaaahaaaa… es gab doch tatsächlich 2x Geschenke… wenn man es genau betrachtet sogar 3x 😬) war ein Playmobil 123 Pferdeanhänger.

Bei Oma gab es einen bunten Teller mit einer „Sophie la giraffe“ Schneekugel und einem Spielzeug Schaukelpferd. Abends vom Nikolaus himself gab es ein paar Mini-Kinderduden, die du heiss und innig liebst. 😊

Mama macht Ernst:

Wir gehen ja jeden Mittwoch zur Spielgruppe.
Irgendwie kamen wir auf das Thema Allergien zu sprechen.
Ich sagte: „Wenn meine Kinder irgendwann Allergien bekommen, dann ist das eben so. Ich hab alles in meiner Macht stehende getan, damit die Kinder keine Allergien bekommen. Ich habe beide lange gestillt!“
Eine der Mamas fragt:
„Wie lange hast du denn gestillt?“
Ich antworte: „Öhm… also… Tiffy 14 Monate und das Babymädchen heute noch.“
Es herrscht aufeinmal Stille im Raum.
Und mir?
Ist es scheissegal.

#mamagoal
#💪

Geschwisterliebe:

– Wenn Tiffy Dich kuscheln will, kriegst du einen cholerischen Anfall.
Genau wie bei Deiner Kapuze.
Nichts ist schlimmer als eine Kapuze auf dem Kopf.
(Gewichtung der Aussage durch Trampeln, dran rumreissen und hysterischem Kreischen)
Tiffy setzt dir sehr oft die Kapuze auf. 😁
Nähe?
Ja gerne.
Aber nur, wenn sie von Dir ausgeht.
Und ohne Kapuze.

– In normalen Zusammenleben ist es aber durchaus harmomischer… 😊
Ihr spielt so wundervoll miteinander und geht toll miteinander um.
Und ich muss zugeben:
Gerade ist alles perfekt.
Herr Düse und ich haben neulich über unseren Wunsch nach einem 3. Kind gesprochen.
Ja, wir wünschen es uns sehr.
Aber nein, nicht jetzt.

Und obwohl ich so einen kurzen Altersabstand zwischen den beiden Mädels nie selber geplant hätte, muss ich sagen:
Es ist toll, dass sie fast gleich alt sind.
Richtig toll. ❤

15 Monate Babymädchen 

15 Monate Babymädchen
(16.10-15.11.2016)


Deine Größe:

84cm

Deine Kleidergröße:

80/86

Dein Gewicht:

12,0 Kg

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 5

…2 years later:

In einer NFP Gruppe bei Facebook hatten ein paar Mädels freudig ihre Schwangerschaftskurven geposted.
Ansich nichts außergewöhnliches, bis mein Augenmerk auf die ET’S fielen, die da auf den lila Balken prangten. 15.7./16.7./17.7./18.7.2017 stand da.
Vor genau 2 Jahren war das „unser Zyklus“.
Vor genau 2 Jahren habe ich meine Blutung nicht bekommen.
Hätte ich NFP gemacht, hätte ich vor genau 2 Jahren einen lila Balken gehabt.
„VET 18.07.2015“ hätte darauf gestanden.
Vor genau 2 Jahren hatte ich diesen einen Test mit den 2 Strichen. (Diesen einen-Einen. Gefolgt von vielen weiteren… 😉)
WEEE-TEEEE-EFFFF? 
2 Jahre!!!

Deine Lieblingsbeschäftigung:

Taschentücher zerreisen.
Scheint so ein persönliches Zen-Ding für Dich zu sein.

Was Mama in den Wahnsinn treibt:

– Extremer Freiheitsdrang gepaart mit einem ausgeprägtem Fluchtkomplex scheint ein genetisches Thema in unserer Familie zu sein, kennen wir von Deiner Schwester schon.
Nun also auch noch Du:
Du läufst weg.
Jeden Morgen.
Bis ich die Haustür abgeschlossen habe und meine Handtasche/Einkaufstüten/wasauchimmer vor dem Auto abgestellt habe, bist Du schon 3x um die Ecke gerannt.
Was für ein Glück, dass unser Baugebiet erst im nächsten Sommer erweitert wird und an unser Grundstück etwa 7 Trilliarden Hektar Feld grenzen.
Ein Feld, voller Matschepampe.
Feld soweit das Auge reicht.
Einfach nur Feld.
Und Du mittendrin.
Feld.
Was für ein Glück.
Nicht.

– Meine Muscheln.
Bzw. meine Muschelsammlung.
Bzw. Du und meine Muschelsammlung.
Sobald die Tür zu unserem Arbeitszimmer auch nur einen halben Milimeter offen steht, quetscht du dich durch und spielst mit den Muscheln.
Nunja.
Du verstreust sie überall.
Auch so eine Art Spiel, oder? 🤔

Stumme Kommunikation:

Wer braucht schon Worte, wenn einfache Gesten auch ausreichen?

Wenn du etwas haben willst, streckst Du deinen Arm in die Richtung aus und machst Deine Faust immer wieder auf und zu.
Wir nennen es auch die Babymädchen Faust 😉

Wir zwei beiden ODER: Wir verständigen uns schon:

Unsere Kommunikation klappt immer besser.
Wenn ich Dich bitte, eure Teller aus dem Schrank zu holen, machst Du es.
Wenn ich Dich bitte, Deine Schuhe/Deine Mütze/Deinen Schal/Deine Jacke zu holen, holst Du sie.
Wenn ich Dich bitte, die Finger von der Süssigkeitenschublade zu lassen, lässt Du sie….nicht.
Nunja, kann ja nicht alles klappen.

Generell deckt du gerne den Essenstisch.
Wir essen in der Regel um 1900 Uhr zu Abend.
Etwa 5 Minuten vorher fängst du an, rödelig zu werden und selbstständig (!!!) den Tisch zu decken.
Ab 19:00 Uhr bist du dann ungenießbar.
Gesetz dem Fall, dass um Punkt 19:00 Uhr nichts auf dem Tisch steht, ist das der Garant für Deine permanente Präsenz in der Küche – schimpfenderweise.
Ich habe selten etwas mauligeres erlebt als Dich, ungefüttert nach 19:00 Uhr.
Typisch Frau 😉

 #DasgabszuunsererZeitabernochnicht:

Du bist im zarten Alter von gerade Mal 15 Monaten schon extrem Selfiegeil.
Seitdem ich den dummen, dummen Fehler gemacht habe und Dir bei Snapchat ein paar Hundeöhrchen verpasst habe, schnappst du dir in jeder unbeobachteten Sekunde mein Smartphone, öffnest die Kamera (!!) und machst Grimassen 😂

Geschwisterliebe:

Die beiden Mädchen spielen im Wohnzimmer.
(Yeah, sie tun es mittlerweile immer öfter und es ist SO SCHÖN.)
Ich höre Tiffy mit ihrem Spielzeughandy „telefonieren“:
„Hallo Feuerwehrmann Sam? Das Babymädchen steckt im Sofa fest! Du musst kommen! Ja? Danke!“
An das Babymädchen gerichtet:
„Alles gut, Babymädchen, alles gut. Gleich kommt Hilfe.“
Ich könnte sie abknutschen.
Alle beide.

Neustes Wort:

Trecker.
Mit so einer unfassbar süßen Pronounciation ❤

Universalwort für einfach alles:

„BABA“
Zuerst dachte der Papa noch ganz gerührt und auf Wolke 7 schwebend die ganze Zeit, dass er und nur ER permanent und fortwährend gemeint ist… aber allerspätestens nachdem auch die Toilette BABA getauft wurde, kam dann auch die Ernüchterung.
Tja, lieber Papa… Wie war das mit dem Hochmut und dem Fall?

Was Du alles Neues kannst:

– Du kannst Lichtschalter bedienen.
Jay.
Sämtliche Bewegungsmelder sind seitdem ausser Kraft gesetzt, im WC brennt permanent Licht und ich stehe gerne zu den unpassendsten Momenten im Stockdunklen.

– Du hast die Klingel für Dich entdeckt.
Jedes Mal, wenn wir vor unserer Haustür stehen, muss geklingelt werden.
Vorher bewegst Du Dich keinen cm weit vorwärts; von „über die Schwelle schreiten“ ganz zu schweigen. 😉
Sternzeichen: Esel.

Deine ersten Male:

Dein erstes bewusst miterlebtes Halloween.
„Du wohnst im Neubaugebiet“ haben sie gesagt.
„Du brauchst Tonnen über Tonnen an Süssigkeiten“ haben sie gesagt.
„Die Klingel wird den ganzen Abend nicht stillstehen.“
– Anzahl der aufgetauchten Gespenster, Zombies und Hexen: 0
Übrig gebliebene Süssigkeiten: 3-5 Kilo.
Dich und Deine Schwester freut es natürlich.

Mama hat zum ersten Mal einen Kürbis geschnitzt. Rattenscharfes Teil, oder? 😉

Letztes Male:

Wir haben es überstanden.
Gott, was bin ich erleichtert.
Es gab viele Tränen, ein zerbrochenes Mamaherz und abermillionen Küsse:
Deine letzte Impfung.
Es ist geschafft.

-vorerst.

​14 Monate Babymädchen

14 Monate Babymädchen
(16.09.-15.10.2016)

So ihr Lieben, hier wird jetzt mal auf Turbo geschaltet und ich steige mal wieder mit aktuelleren Berichten ein.

Ab (bzw. seit 😉) dem 1. Geburtstag schreibe ich nun monatliche Zusammenfassungen.
Natürlich nur, weil ja wöchentlich nicht mehr so viel passiert, ist klar. 😉
Die Alten werde ich aber trotzdem noch veröffentlichen, grosses Indianerehrenwort. ✌
(Ich bin selber viel zu sehr „Monk“ um die Updates unvollständig zu lassen, deswegen kann ich mich hier auch hemmungslos relativ weit aus dem Fenster lehnen 😉)

Nun aber Vorhang auf für den (fast) topaktuellen Monatsbericht unseres Babymädchens ❤

Deine Größe:

85 cm

Deine Kleidergröße:

80/86

Dein Gewicht:

11,5 Kg

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 5 / dm Babylove Größe 5

Kunststück des Monats:

Haargummi im (zugegebenermaßen sehr versifften) Toaster. A là minute. 😉

Deine Beschäftigungstherapie:

Taschentücher zerreissen.
Gerne in mikroskopisch kleine Stückchen.
Kein Scherz, neulich hast Du eine halbe Stunde (!!!) seelenruhig damit zugebracht, eine Packung Taschentücher in einzelne Atome zu zerlegen.
Wo Du die Geduld und die Ausdauer her hast, würde ich gerne wissen.
Von mir jedenfalls nicht.

 

Was Dir Angst macht:

Du bist ein „Waschanlagen-Schiss-Haber“.
Die ganze Fahrt hast Du Dich auf meinem Schoss fest an mich geklammert, während Deine Schwester, der harte Hund, die Autowäsche total lässig aus ihrem Kindersitz von der Rücksitzbank aus verfolgte.

Was Du alles Neues kannst:

– Du verstehst so viele Dinge, das ist so wunderbar ❤
Wenn ich beispielsweise frage: „Wo sind deine Socken?“ sagst du „DAAAAAAA…..“ und bringst sie mir.
Das gleiche Spiel ebenfalls wenn ich frage „Wo ist Tiffy?“
Du zeigst mit dem Finger auf sie und sagst „DAAAAAAAA!“
Nichts und niemand ist mehr vor dir sicher und generell ist hier sehr viel „DAAAAA“.

Wenn ich frage „Wie macht das Auto? “ Machst du „Brummm Brummm“ Geräusche.

– Du bellst alle Hunde an.
Du verfügst über ein sogenanntes Hundefrühwarnsystem und ortest jeden Hund im Umkreis von 1 Kilometer.
Ich glaube, die armen Tiere sind allesamt maximal verwirrt wenn sie ein 85cm grosses, rosa Knallbonbon bellenderweise auf sie zulaufen sehen.

– Bleiben wir in der Fauna:
Du bist Chiefmaster of making täuschend echte Pferdegeräusche. (*galopp* *galopp* *galopp* *Hüüüüüüüüü*)
Es sei an dieser Stelle ausserdem erwähnt, dass Du Pferde ziemlich abgefahren findest.
In der Spielgruppe schnappst Du dir jedes Mal sofort alle vorhandenen Pferdchen und galoppierst von dannen.

– Du kannst ganz alleine von unserer Kinderrutsche rutschen!
Including alleine hochklettern und alleine hinsetzen.

Dein neues Lieblingsessen:

Tomaten.
Gibt Schlimmeres. (ausser man latscht in die Schale einer von Dir ausgelutschten Cherrytomate. Das ist dann schon ziemlich schlimm.)

Neustes Wort:

A-A.
Wie nett.
Gleich nach „Mama“ und „Papa“.

#Thisiswhyihatemondays:

Der Bollerwagen, der provisorisch in unserem Flur parkt, bis unsere Gartenhütte steht, hat einen Griff.
Einen Todesgriff.
Den Du so gerne ziehst, obwohl Mama 397 Mal „Nein“ gesagt hat.
Eines schönen Montagsmorgen gegen 08:15 Uhr war es soweit:
Der Griff (G) kollidierte unter Gewalteinwirkung von Dir (B) mit meiner grossen Kugellampe (K1).
Alle am Heulen.
Am Lautesten ich.
(Zieh ich Dir eines Tages vom Taschengeld ab).

Neuanschaffung des Monats:

Yeah, we do have a Fahrradanhänger. 💪
Der Croozer for 2 in pink ist es geworden.
Die Teile sind ja SOWAS von teuer, da schnallst Du ja ab.
Für die 1,5 Male, die ich den Wagen vermutlich brauchen werde (der Plan ist zwar gerade, für ein dreiviertel Jahr eines unserer beiden Autos MEIN Auto abzugeben, bis ich wieder arbeiten gehe, aber das verdränge ich momentan recht gut) bin ich gelinde gesagt zu geizig, einen vierstelligen Betrag auf den Tisch zu legen.
Also haben wir auf einen guten gebrauchten gewartet… und er fand uns.
Oder soll ich besser sagen SIE? 😉

Was sonst noch so abging:

Tiffys Kindergeburtstag.
AKA das Paradies für kleine Babymädchen… 😉
Überall lagen Süßigkeiten und Backwaren in Griffhöhe rum…
Wenn das nicht das Paradies ist, weiss ich auch nicht.
(Abends folgte dann der Zuckerschock.)

Erwähnenswerte Playdates:

Tiffy hatte ihren neuen Kindergartenfreund zu uns eingeladen.
Der Kindergartenfreund ist ausserdem unser „fast Nachbar“.
Die Familie hat 4 Häuser weiter gebaut und ist vor 3 Monaten eingezogen.
Da will man so als Mutter unter Müttern einer Neubausiedlung natürlich einen nicht ganz so verwahrlosten Eindruck machen und richtet einen schönen Kaffeetisch her – einen für die Mamas und einen Kleinen für die Kinder.
Für die Kinder hatte ich kleine Minidonuts mit Zucker besorgt und auf dem Kindertisch drapiert.
Harmonisch wurde gespielt und gelacht und was waren wir alle nett und überhauptundsowieso.
Bis auf einmal Tiffys Freund zu uns kam und entsetzt fragte: „Wo ist mein Donut??“

Blickrichtung links:
Das Babymädchen.
Kauend.
Ein letztes Mal schluckend.
Den Mund umrandet mit Zucker.
Keinerlei Anzeichen von Unrechtsbewusstsein.
Ich brach zusammen vor Lachen.

Körperliche Gebrechen:

– Du bist krank.
Tiffy hat aus dem Kindergarten irgendeinen kunterbunten Viren-Smoothie angeschleppt und wie das unter Geschwistern so ist, man teilt alles brüderlich und schwesterlich.
Du hängst also permanent (und ich meine wirklich in jeder freien Sekunde) auf meinem Arm und willst kuscheln.
Der Munkel ist unterwegs, dass es sich unter Umständen um die äusserst bedrohliche Männergrippe halten könnte… aber PSCHHHHHHTTTT 🤐
Sobald ich Dir dann aber Fiebersaft gebe, wirst Du zum Duracell Häschen.
Vergessen all der Schmerz und die Antriebsschwäche, „HALLO WELT… DA BIN ICH WIEDER! WAS FÜR EIN DING DREHEN WIR JETZT???“
Öhmmmmm….? 🤔

– Tod durch Naseputzen
Es scheint kaum eine undelikatere Angelegenheit für Dich zu geben.
Schon als kleines Baby von nur wenigen Wochen konntest Du es absolut nichtig ausstehen: Naseputzen.
Da wird gemeckert, gemotzt, der Kopf verdreht und sich steif wie ein Brett gemacht.
Wenn „es“ dann vollbracht ist und Du anschliessend das Taschentuch siehst, würgt du 😂

– Deine beiden oberen Eckzähne sind durchgekommen.
Und alle so „yeah“.

Dein neues Lieblingsspielzeug:

Tiffys Kugelbahn und Tiffys Spielzeug Einkaufswagen.
Sehr zum Ärger von Tiffy.

 

Family Affairs:

Ich habe den Namen für unsere 3. Tochter gefunden.
Unser 3. Kind, welches wir eines Tages bekommen werden, wird noch ein Mädchen, das ist hier im Hause Düse längst beschlossene Sache.
Bei Herrn Düse, weil er sich damit abgefunden hat, der einzige Schnäppchenträger zu sein und bei mir, weil… naja, ich weiss es halt.
Auf jeden Fall bin ich sehr wählerisch (böse Zungen würden das Wort „pedantisch“ in den Mund nehmen), was die Namen meiner Kinder angeht.
Bitte keinen aus der Top 10-Liste, keine Modenamen und weder Hipstermässig noch viktorianisch soll er bitteschöndankesehr sein.
Bevor Tiffy geboren wurde, war mein Mann kurz davor, seine Haare aufzuessen.
Wahre Geschichte.
Ich glaube, ihm war zum Schluss scheissegal, WIE sie denn nun heisst… hauptsache, die Frau hat sich entschieden und das Kind hat einen Namen.
(Einen sehr hübschen, wohlgemerkt 😉)
Auf jeden Fall saß ich neulich so mirnichtsdirnichts auf der Couch und stolperte beim Fäääääääässssbuch über einen wundervollen Mädchennamen.
DEN NAMEN.
Ich wusste es sofort.
Fehlt nur noch der passende Zweitname, aber das ist ja quasi geschenkt.
Herr Düse war zwar nur semi-begeistert, aber lass den erstmal wieder am Rande des Wahnsinns ankommen, wenn es eines Tages soweit ist.
Dann wird er freudig (ich wollte schon schreiben „mit dem Schwanz wedeln“, habe mich dann aber doch dagegen entschieden 😬) nickend in tiefstempfundener Dankbarkeit zustimmen.

Muttikram:

Ich musste meine Urlaubsplanung für das kommende Jahr einreichen.
Ja, tatsächlich.
Sollte sich nicht nochmal unerwartet jemand bei uns einschleichen (was wir momentan aber…..äh…unterbinden 😉) werde ich nächstes Jahr nach fast 4,5 Jahren Schwangerschafts-/ Elternzeitbedingter Auszeit tatsächlich wieder fliegen gehen.
Schon während ich diese Zeilen tippe, schreit ein kleiner Vogel über meiner rechten Schulter ganz laut:
„SPINNST DU EIGENTLICH??? Deine Babys… Wie kannst Du 1000de Kilometer entfernt von Ihnen sein?“

Fragt nicht, wie es mir während des Ausfüllens des Antrages ging.
Ich war 3x kurz davor zu kündigen und bin 4x in Tränen ausgebrochen.
Saukomisches Gefühl.
Ich?
Nächstes Jahr wieder arbeiten? 😬
Die Arbeit an und für sich ist noch das kleinere Übel…
2 Wochenenden pro Monat ein bisschen rauskommen und (im glücklichen Fall) etwas Sonne am Strand tanken … *GedankenklingelinganundvordenAugenverwischtallesundwirsitzenaneinemweissenstrandmiteinempinacoladaundlächelnundwinken*
Wäre da nicht *DÜMDÜMMMMM* der Refresher Kurs.
2 lange Wochen muss ich ins Trainingscenter und alles wieder auffrischen.
Flight Safety, Erste Hilfe, Service, etcetera pepeeee.
Der Kurs wird in allen Teilen Deutschlands stattfinden.
Natürlich in den Teilen, die scheiss weit weg von uns sind. Logo.

Im Klartext heisst das:
Ich muss ohne die Kinder schlafen.
Ich sehe die Kinder 2×5 Tage am Stück nicht.
Ich… die OberhyperMama, die seit 3 Jahren und 47 Tagen nie einen einzigen Tag und eine einzige Nacht ohne Kind verbracht hat.
Ich habe keinen blassen Schimmer, wie ich das überstehen soll.

​49 Wochen Babymädchen 

49 Wochen Babymädchen

(16.06.-22.06.2016)wenn das in dieser Geschwindigkeit weitergeht, überrunde ich mich bald selbst 😉

It’s 4 o’clock in the morning
And it’s starting to get light
Well I’m right where I wanna be
Losing track of time…

Lazard- 4 o’clock in the morning 

Erste Male:

Diese Woche hatte es in sich.
Du bist zum ersten Mal geflogen.

Du hast zum ersten Mal das Meer gesehen.
Du bist zum ersten Mal im Meer geschwommen.
Du hast zum ersten Mal einen anderen Kontinent bereist.

Du hattest Deinen ersten Jetlag.
Du hast Dein erstes Squirrel gesehen.

Sinnbild: Squirrel in Cracker-Tüte

Du hast zum ersten Mal Englisch gehört.
Du hast zum ersten Mal unter diesen furchtbar dünnen Karibik-Bettdecken geschlafen.
Du hast zum ersten Mal am Strand geschlafen.

Unser Florida Urlaub hat begonnen.
Die Anreise war eine glatte 11 auf einer Skala von 1-10.
Nach einer seeeeeehr kurzen, seeeehr gestörten Nacht im Holiday Inn am Flughafen klingelten am Morgen 37 Wecker parallel um 06:15 Uhr.
Geduscht, Kinder noch im Halbschlaf angezogen, schnell die restlichen Sachen der Nacht in unser Auto verfrachtet, ein bisschen Early gebirdet und dann ab ins Taxi zum Flughafen.
Gott sei Dank nur mit unserem schmalen Handgepäck (1 Trunki Koffer, 1 Rucksack, 1 Victoria’s Secret Reisetasche, 1 Buggy und einem Maxi Cosi); den Koffern hatten wir uns ja schon am Vorabend entledigt.
Nach Security (nur der Buggy hat angeschlagen, Hurrraaa!), Passkontrolle und Dutyfree Shopping (früher: 2 Stangen Zigaretten, Sekt, Pafüm// heute: 1 Zeitschrift) wurdest du maulig.
Gestillt.
Eingeschlafen.
In den Maxi Cosi gelegt.
Pünktlich zum Boarding wieder wachgeworden.
Hinter uns in der Schlange ein Truppe junger Mädchen und Jungs die mit Blick auf unser Gepäck feststellen: „Ey, wieso haben wir denn überhaupt Gepäck abgegeben???“
Kriegt ihr erstmal Kinder.
.
.
.
.
.
.
Bitches.
…Und ausserdem geht der Buggy ja schliesslich noch nach unten. *fiktivenponyindieluftpust*

Im Flugzeug selber gab es erstmal eine grosse Wiedersehensparty, denn eine meiner Kolleginnen, die ich seit der Schwangerschaft mit Tiffy nicht mehr gesehen habe, war auf dem Flug und beschenkte Tiffy erstmal reichlich mit Bonbons.

8 Stunden „Trotro“ guckend und 1:45 Stunde schlafend (Tiffy), 2 Stunden schlafend (Babymädchen), 1 Spielfilm guckend (Herr Düse) und 3 Folgen „Modern Family“ guckend (Ich) betraten wir 9:47 Stunden später amerikanischen Boden.
Beide Kinder in der Trage, Handgepäck links und rechts unter die Achseln geklemmt.
Die neue automatische Einreise ignorierten wir aufgrund der Tatsache, dass das Babymädchen ja noch nie in die USA eingereist war.
Watt der Bauer nicht kennt, frisst er nicht… 😉
Wir mogelten uns einfach so lange weiter durch und stellten uns doof, bis wir wieder vor einem altbekannten Immigration-Officer standen.
*Blitz* 4 Fotos später und „Press Index Finger/middle Finger/thumb here“ 300 Fingerabdrücke später hatten wir unsere vier Stempel in den Pässen.

Die Custom Declaration hat der Immigration Officer auch direkt einbehalten – das war auch neu.
Guck an, kaum ist man mal 1 Jahr nicht da, ist alles anders.
Irgendwann hatten wir sowohl Koffer als auch Mietwagen inklusive Kindersitz in Beschlag (nur kurz unterbrochen von einem kleinen Kötzerchen von Tiffy im Rental Car Center) und fuhren mit den mittlerweile seeeeeehr müden Kinder auf die I95 Richtung Norden.

In Fort Lauderdale angekommen, trafen wir auf alte Bekannte:
Eine deutsche Familie, die mit ihrem 5-jährigen Sohn ebenfalls in der Apartmentanlage urlaubte.
Murphy legt fest, das wir jedes Jahr, egal wann wir fahren, bei Regen ankommen.
„Typisches Miami Wetter“, sagte mal ein Kapitän.
Während wir unsere Koffer in unsere Wohnung verräumten und einen kurzen Plausch mit unserer Vermieterin abhielten, tanzte Tiffy draußen mit ihrem neugewonnenen Urlaubskumpel im Regen und badete in den monströsen Pfützen.
„Guck mal Mama, hier ist ein ganz grosses Wasser!“
Wir lachten.
Wussten wir doch, was hinter dem Hotel auf der anderen Strassenseite für ein grosses Wasser wartete.
Dann fuhr auch „schon“ meine Familie vor, die es vorgezogen hatten, mit einer anderen Airline anzureisen.
Ihr Flieger landete 20 Minuten nach unserem in Miami – sie trafen 1,5 Stunden nach uns in Fort Lauderdale ein.
Finde den Fehler.

Wir fuhren noch schnell in kompletter Mannschaftsstärke zu Publix, um für 150$ die nötigsten Kleinigkeiten zu Essen für den nächsten Tag zu besorgen (die Stimmung eskalierte etwas, da wir uns zeittechnisch mittlerweile Mitternacht näherten) und fielen anschliessend wie Felsbrocken ins Bett.

Schmalspur Erstbefüllung: Fürs Frühstück reichts. Und natürlich Bier.

Um 4 Uhr morgens fingen wir dann an, unsere Strandtasche zu packen, Schwimmflügel aufzublasen, zu spielen und ein erstes Frühstück einzunehmen.

Yipee.

Zum Sonnenaufgang spazierten wir über die Strasse zum Strand, wo wir direkt auf meinen Bruder trafen.
Die Mädels waren völlig aus dem Häuschen.
Ich war unendlich glücklich.
Und sehr, sehr müde.

Die gesamte erste Urlaubswoche kämpften wir mit den Folgen des Jetlags und konnten irgendwie noch so gar keinen richtigen Rhythmus finden…
Das Babymädchen war oft motzig, schlief am Strand ein und die Nächte waren unterirdisch. (Spoileralarm: Sie blieben unterirdisch. Durchgehend.)

Trotzdem schafften wir es in der ersten Woche zum Burgeressen zu Denny’s, zum Shoppen zu Marshalls und den Souvenirbuden um die Ecke und 2x täglich an den Strand.

Grausame „Souvenirs“… WER BITTE kauft so etwas??!?

Build your own Burger: Cheddar Bun, Beef Patty, Lettuce, Tomato, sauteed Mushrooms, Onions, Swiss Cheese. Served with Fries. Ein Gedicht. ❤

 

Denny’s Strawberry Milkshake to go. Ebenfalls ein Gedicht. ❤❤

 

Eine kleine Exkursion ins Tierreich: Es ist Schildkröten-Schlüpfzeit. Die Nester werden abgesperrt, damit niemand darauf tritt. Die Strassenbeleuchtung wird von März-Oktober Nachts auf ein Minimum reduziert, da die frisch geschlüpften Schildkröten Richtung Mond (also ins Helle) ins Wasser krabbeln und nicht irrtümlicherweise den Mond mit Strassenlaternen verwechseln.

Wie wunderbar ist eigentlich Urlaub???

Was Du Neues kannst:

An Möbeln laufen.
Mein kleines, grosses Mädchen. ❤

Erkenntnis der Woche:

Ich bin jetzt offiziell „Fußgänger.“
Das Schaukeln des Flugzeugs hat mich 24 Stunden verfolgt und mich wie ein betrunkener Seebär fühlen lassen.
Das Gefühl kannte ich vorher gar nicht.
Ein klitzekleines bisschen Sehnsucht habe ich doch…irgendwie.

WMDEDGT 03/2016

WMDEDGT 03/2016

Kinners, es ist unfassbar, aber es ist tatsächlich schon wieder der 5. und somit Zeit für Frau Brüllen und ihre Tagebuchbloggen Aktion

“Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?”

Alle gesammelten Beiträge findet ihr hier.

Unser Morgen beginnt um 07:45 Uhr mit Weckerklingeln.
(Ja, wir sind bemitleidenswerte Menschen, die sich mit 2 kleinen Kindern einen Wecker stellen müssen 😢)
Die Nacht war scheisse gesäumt von vielen Unterbrechungen, ich hatte noch nicht mal genügend Platz, um mich gerade auf den Rücken zu legen – ich bin müde.

Nach dem Duschen und gemeinsamen Frühstück kommt ein Maler vorbei, um uns ein Angebot für die Spachtel- und Malerarbeiten vorbeizubringen.
15.000€.
Pfuuuuuuuuuu.
Eigentlich waren 22.000€ für Malerarbeiten, Innentüren und Bodenbeläge geplant.
Da brauche ich nicht mal den Taschenrechner zu zücken um zu erkennen:
Das wird nur was, wenn uns jemand die Fliesen schenkt und ich meinen Minirock aus der hintersten Schrankecke hervorhole.
Ich setze mich mal kurz.
Für den Minirock bin ich echt noch nicht wieder gut genug in Form.
(Tun wir an dieser Stelle mal so, als wäre ich jemals gut in Form dafür gewesen 😉)
Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an unseren freundlichen Hausverkäufer für diese ausgesprochen faire und realistische Kalkulation.
Nicht.
Wir stellen fest, dass wir etwas naiv an die ganze Kostenklamotte rangegangen sind.
Gott sei Dank haben wir noch ein paar Reserven, wobei ich die lieber in den USA beim fröhlichen Klamottenshoppen auf den Kopf gehauen hätte anstatt für Vlies- statt Raufasertapeten.

image

Anschließend machen wir weiter mit Mission „Unser Dorf soll schöner werden!“ – Montag ist Besichtigungstermin für unsere Wohnung und wir haben alle Hände voll zu tun.
Leider müssen bei so einer Wohnungsbesichtigung ja alle Räume gesellschaftsfähig sein und nicht nur ausgewählte.
Will heissen, alle Zimmer in denen sich die „ich-weiss-gerade-nicht-wohin-damit“ Sachen stapeln, müssen jetzt „du-musst-jetzt-aber-wissen-wohin-damit“-tet werden.
Schöner Mist, dafür wird das ganze Wochenende draufgehen.

Irgendwann schläft das Babymädchen halb bei Papa auf dem Arm ein – also schnell nochmal gestillt und anschließend in die Wiege zum Schlafen gelegt.
Tiffy fleht mich kurze Zeit später regelrecht an: „Tiffy will schlafen!!“
– Hö???
Sie bekommt ein schnelles Mittagessen und geht dann ab ins Bett.
Sie schläft noch vor 13 Uhr.
Ich bin verwirrt.
Was ist los mit dem Kind?
Macht sie das extra wegen dem Tagebuchbloggen? 😂

Dafür wacht das Babymädchen zügig wieder auf.
Sie bekommt ihren Mittagsbrei und verschlingt anschliessend noch fast ein ganzes Obstgläschen.
Ich fange an, aufzuräumen.
Erwähnte ich schon meine unbändige Lust??

Wir wecken Tiffy.
Herr Düse und sie haben heute allsamstägliches Kleinkinderschwimmen.
Unser Hausverkäufer ruft nochmal an und berichtet mir, dass er jetzt ein Angebot für die Malerarbeiten vorliegen hätte.
17500€ für RAUFASERTAPETEN.
Ich sage ihm, dass ich zwischenzeitlich selbst 3 Angebote eingeholt hätte, die weitaus günstiger wären und dass er sich mal gehackt legen könne.
Die Preise für Fliesen und Türen, die er ja angeblich vor 1,5 Wochen bei Hanse angefragt hat, hat er aber leider immer noch nicht.
Ist klar.
Montag kommen sie aber.
Garantiert.
Bestimmt.

Ich bin echt enttäuscht von dem Heini.
Der hat uns über den Tisch gezogen und das hat leider einen schalen Beigeschmack bei dem ganzen Bau, denn ansonsten läuft alles tiptop mit Hanse.
Das Feedback werden wir aber auch so an die Zentrale geben.

Ich backe noch schnell einen Kuchen, telefoniere mit meiner Mama und räume derweil weiter auf.
Das Babymädchen liegt auf ihrer Krabbeldecke und spielt freudig mit einer Colaflasche.

Herr Düse und Tiffy kommen zurück und berichten mir Stolz vom „Beckenspringen- und Tauch Diplom“, dass es -ihr erratet es nie- für „ins Becken springen“ und „tauchen“ gab.
Das müssen wir wohl einrahmen.

Tiffy isst 4 Stücke Kuchen.
Wenn sie mal so Mittag essen würde…!

Herr Düse ist stinkig wegen des immer noch nicht vorliegenden Angebotes und dem halbherzigem Malerangebot unseres Verkäufers.
Wir beschließen, dass wir uns selber nochmal Angebote für Fliesen und Türen einholen werden, da das Angebot (wenn es denn jemals kommt) vermutlich utopisch hoch ausfallen wird.
Genau das wollten wir zwar nicht, (uns um jedes Gewerk einzeln kümmern) aber um die Minirock-Nummer zu umgehen, wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben.
Er ruft nochmal bei dem Verkäufer an, um den Fliesenhersteller zu erfragen.
Überraschung – weiss er gar nicht.
Erfrägt er gleich Montag mit.
Aha.
Das ursprüngliche Angebot (22.000€ für alles) hat er also gemacht, ohne zu wissen, welche Fliese es überhaupt ist??
Ich hasse ihn.

Zwischendurch ruft -um die Stimmung noch etwas zu heben- mein Schwiegervater an, der heute aus dem Kubaurlaub zurückgekommen ist und lädt sich für nächstes Wochenende zum Hausgucken ein.

Wir ändern unsere Taktik beim Aufräumen und schmeissen einfach alles in Umzugskartons, die wir im Schlafzimmer stapeln.
Muss ja schließlich authentisch wirken hier 😉

Tiffy dreht völlig am Kabel und schmeißt alles, was sie in die Finger bekommt, wie eine Furie durch die Gegend und versucht auf Teufel komm raus Aufmerksamkeit zu bekommen.
Eine ganz beschissene Phase gerade.
Bitte mach, dass es bald vorbei ist.
Herr Düse ist schon nach 10 Minuten nervlich am Ende; darüber kann ich nur müde lächeln.

Ich versuche das Babymädchen nochmal für ein kurzes Nickerchen hinzulegen, was aber wegen des vorherrschenden Lärmpegels durch Herrn Düse und Tiffy nicht möglich ist.

Wir beschließen, es für heute gut sein zu lassen und uns dem Abendessen zu widmen.
Wir machen eine schnelle „Bubble up Pizza“ und das Babymädchen futtert eine Schale HIPP Gute Nacht Brei und ein halbes Glas Williams Christ Birne.
Anschließend wird noch etwas gespielt und danach geht es ab ins Bett.

Herr Düse und ich haben gegen 21:15 Uhr endlich unseren wohlverdienten Feierabend. 😊

Unser Hausaufbau

Unser Hausaufbau

Voilà, da kommen sie (wie bereits angekündigt 😉) – Bildchen von unserer Hausstellung.
Eigentlich wollte ich Herrn Düse ja dazu bewegen, hier ein bisschen Hausbau-Gastautoren-Blogging zu betreiben, aber er ist einfach ein fauler Hund.
Hast Du gehört??? FAULER HUND!!

Innerhalb von 2 Tagen (!) wurde aus einer Bodenplatte eine fertiges Haus.
Wir hatten schon ein bisschen Gänsehaut und waren eigentlich permanent vor Ort, um ja nichts zu verpassen. 😊
Um 10 Uhr morgens standen schon die ersten beiden Außenwände – Abends war dann das OG komplett fertig.
An Tag 2 wurde die Decke zum Dachgeschoss sowie der Dachstuhl gezimmert und eine Folie über das Dach gespannt.
Die Männer von Hanse Haus haben unfassbare Arbeit geleistet… Ich ziehe meinen Hut!

Und tja… Wir sind jetzt also wirklich und wahrhaftig Hausbesitzer.
Mein wohl meistgesagter Satz in den beiden Tagen:
„Und dafür sind wir jetzt unser Leben lang verschuldet, Schatz!“

– Aber es fühlt sich verdammt gut an. 😊

image

Die erste Außenwand wird gestellt.

image

Sitzt perfekt. 😊

image

Auf der Hauptverkehrsstrasse treffen wir auf den 3. LKW der Kolonne.
(Die LKW’s kommen in Etappen nach und nach damit nicht alle im Baugebiet stehen müssen)
Der Fahrer hatte einen kilometerlangen Stau verursacht, weil er einfach mitten auf der Straße den Warnblinker reingehauen und Straßenkarten studiert hat.
Wir haben ihn dann zur Baustelle gelotst.

image

Die Innenwände im EG werden gesetzt.

image

Truck 1 ist abgeladen und macht sich auf den Rückweg nach Oberleichtersbach.

image

Der nächste LKW rollt an…

image

Derweil ist innen schon behagliche Wohlfühlatmospähre ausgebrochen.
Der Wahnsinn – eben noch war hier nur eine Bodenplatte und nun stehen wir schon mitten in unserem Wohnzimmer, das wir vorher nur aus unseren Grundrissen kannten! 😊

image

Einladend, oder?

image

Wenn ich mal groß bin, werde ich das Büro. 😉

image

Blick von innen in Richtung Haustür

image

Alles wird fix und fertig angeliefert. Hier die Fräsung für die Steckdosen.

image

LKW Nummer 3 hat alles für die OG Decke sowie das Dach dabei.

image

Die OG Decke wird hineingehoben.

image

Unsere Haustür -noch verklebt-. 😊

image

Das sind mal Nägel!

image

Die Dachziegel stehen auch schon parat.

image

Und der Spitzboden, überzogen mit der Dachplane.

image

Unsere Treppe nach unten.
(Auch noch sicher verpackt)

image

Blick in unser Schlafzimmer und dem Babymädchen Zimmer.

image

Blick in Tiffys Zimmer/Badezimmer.

image

Blick in das „vorerst Spielzimmer“. 😉

image

Von allem ein bisschen.

Ich werde in nächster Zeit immer mal wieder vom Baufortschritt berichten.
Drückt uns die Daumen, dass alles glatt läuft!

PS: Wenn ihr Fragen habt, immer her damit. 😉