30 + 2 ODER: Glücksmomente der Woche 04.05.-10.05.2015

Glücksmomente der Woche

… Und auch in dieser Woche möchte ich wieder meine Glücksmomente der vergangenen Woche mit euch teilen.
Der Aufruf dazu kommt allwöchentlich von Pia auf ihrem Blog „Bis einer heult“.
Jede Woche denke ich aufs Neue, dass es diese Woche bestimmt GANZ BESONDERS schwer wird, überhaupt ein paar Glücksmomente zu finden.
Umso schöner finde ich es dann, jede Woche aufs Neue festzustellen, dass es doch unheimlich viele schöne Momente gegeben hat.
Alleine das macht mich schon glücklich. 😊
Die Woche hielt neben kulinarischen Glücksmomenten (wie zum Beispiel dem ersten Spargel der Saison, meinem Rhabarber-Cheesecake oder diesem un-glaub-lichen „Ich-vergesse-den-Namen-immer“ Sahneeis mit Erdbeersauce) noch einiges an glücklichen Momenten parat.

image

So habe ich beispielsweise meinen ersten „freifliegenden“ Storch gesehen.
(Man könnte geradewegs meinen, ich wäre in der Stadt aufgewachsen 😉)
Seit meiner ersten Schwangerschaft sehe ich Störche mit anderen Augen – sie sind ein wundervolles Symbol für Fruchtbarkeit und Nachwuchs und es macht mich schon glücklich, wenn ich einen Storch sehe.
Dieser erste freifliegende Storch im Leben von der Düse flog direkt über mein Auto, als ich auf dem Rückweg meines Vorsorgetermins war.
Alte Legenden behaupten ja, wenn ein Storch über einen hinwegfliegt, wird/ist man schwanger.
Mmmh… 😊
NOCH EINS?!? 😳
Mythos Storch: Aufgeklärt und für wahr befunden. 😜

Bild: Pixabay.com

Meine ganze Schwangerschaft hat mich in dieser Woche sehr glücklich gemacht.
Trotz Rückenschmerzen und fortschreitender Bewegungsunfähigkeit fühle ich mich einfach rundum wohl.
So wohl, dass ich morgens nach dem Duschen im Badezimmer spontan ein (nacktes 😉) Foto von mir geschossen habe.
Ich glaube, diesen Satz habe ich noch nie in meinem ganzen Leben gesagt, aber: Ich fühle mich sehr wohl in meinem Körper.
Das Foto behalte ich trotzdem für mich. 😂

In dieser Woche war es auch endlich soweit:
Wir haben Nummer 3 zurückgeholt! Und zwar -Dank VW- generalüberholt, poliert und picobello sauber.
Er war quasi fertig für den Verkauf, als wir das Kommando „zurück“ gegeben haben.
… Dumm war allerdings, dass der Wagen zu dem Zeitpunkt noch auf meinen Namen lief und ich noch kein abschliessendes „Go“ gegeben hatte.
Also stand das Autohaus vor der Wahl, das Auto wieder dreckig zu machen und den Kotflügel zu verkratzen, oder uns das ganze zum Schnapperpreis zu überlassen.
Man darf ja auch mal Glück haben. (In diesem Falle ja eher mein Bruder, Nummer 3 gehört ja jetzt ihm. 😊 Aber ich freue mich einfach mal für ihn.)

Was war das für ein freudiges Wiedersehen!
Im Hintergrund lief Vangelis‘ Chariots of Fire leise …
„Tadadada… TAMTAM… Tadadadadaaaaa“, als ich mit ausgebreiteten Armen auf ihn zulief und seine Motorhaube fest umklammerte, während er sich mit den Scheibenwischern die Tränen der Rührung aus den Augen wischte.

Ja, genauso war es.
Nummer 3 – Du hast uns gefehlt.
Schön, dass Du wieder bei uns bist.

Bild: Pixabay.com

Ausserdem hat mich -ich hätte nie gedacht, jemals diesen Satz zu sagen…- unser IKEA-Besuch am Samstag sehr glücklich gemacht.
Es war nicht annähernd so voll wie man es für einen Samstagnachmittag erwartet.
Wir haben eine Lampe und ein Regalbrett für das Babyzimmer gekauft (Tiffy und das Babymädchen teilen sich das Zimmer für die paar Monate, in denen wir hier noch wohnen. Schläft ja eh niemand drin. 😜) und Herr Düse hat sich eine Obstschale für das Büro als Vorbereitung auf seine Diät, die er gleich morgen, ganz bestimmt, anfängt, gegönnt.
Anschliessend gab es dann den obligatorischen Hot-Dog.
Mmmmh.
Für Tiffy (dem vermutlich einzigem Kind auf diesem Planeten, dass keine Würstchen mag und vom Hot Dog allerhöchstens halbherzig das trockene Brötchen anknabbert) gab es ein Eis, dass es ja glücklicherweise auch in Kindergröße gibt. 😊
Ich habe es mir aus Schwangerschafstechnischen Gründen verkniffen (und das hat echt eine Menge Selbstbeherrschung gekostet, denn ich LIEBE Softeis!) aber ich hätte davon mal ganz abgesehen auch keine Chance auf den großen Genuss gehabt.
Tiffy hat das komplette Eis mit den Worten „EISEISEIS“ inklusive Waffel innerhalb von Rekordzeit weginhaliert und imitiert heute noch, wenn man das Wort EIS nur in den Mund nimmt, Schleckbewegungen.
Und das bei dem „Welt schlechtesten Esser“ überhaupt.
IKEA hat offensichtlich nachhaltig Eindruck bei ihr hinterlassen. 😉
Warte ab, mein Mädchen, bis Du alt genug für den Teelichterkauf bist! 😊

Last but not least gibt es noch ein Bildchen aus unserem Garten.
Ein seltener Anblick im Garten einer Frau, die noch nicht mal in der Lage ist, Kresse zu ziehen weil sie wahlweise vertrocknet oder ersäuft.
Alle Pflanzen in meinem Radius sind dem Tode geweiht.
Es funktioniert einfach nicht mit uns.
Ich bin mir sicher – wenn sie könnten, würden sie ihr Töpfchen raffen und mit ihren kleinen Wurzelbeinchen reißaus nehmen.
Möglichst gaaaanz weit weg von der Pflanzenmörderin.
Umso glücklicher macht es mich zu sehen, dass unsere Clematis sooo schön blüht.
(Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich dazu keinen wertvollen Beitrag geleistet habe, sondern die Natur das ganz alleine hinbekommen hat. Ich bin Stolz auf Dich, Natur! Ich glaube ich gucke mir da mal was bei Dir ab…)

image

Auf eine neue, schöne Woche voll von glücklichen Momenten! 😊🍀

28 + 3 ODER: Glücksmomente der Woche 20. – 26.4. 2015

Glücksmomente der Woche

Auch in dieser Woche folge ich wieder dem Aufruf von dailypia auf ihrem Blog “Bis einer heult!” und zeige euch meine persönlichen Glücksmomente der vergangenen Woche:

Meine Woche startete mit einem Pickepacke vollgepacktem Montag.
Normalerweise ein Grund, schreiend davonzulaufen; dieser Montag hatte allerdings viele schöne Seiten.

Mein 4-wöchentliches Bauchshooting für die Fotocollage bei meiner Fotografin stand an.
Nach den obligatorischen Bildchen fragte sie mich, ob sie Tiffy als „Model“ für ihre neuen Fotohintergründe fotografieren dürfte und ich dann dafür im Gegenzug die Bildchen bekomme.
Deal. 😊
Also hat sie mein Kind in den süßesten Tüllfummel, den ich jemals gesehen habe, gesteckt und sie „machen lassen“.
Das Tiffy kamerageil ist, wusste ich ja schon immer.
(Sonst würde ich sie sowas gar nicht machen lassen)
Aber dieses Mal hat sie so richtigrichtig auf die Kacke gehauen.
Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd in die Kamera, winkte, fasste sich in Topmodelmanier ins Gesicht und lachte sich dabei kaputt.
Ich war echt geplättet.
Wie kann man mit 1,5 Jahren schon solche Ambitionen haben bitteschön?!?
Und nein, ich laufe zu Hause nicht im Tüllrock rum und pose, falls jemand fragen wollte 😜
(Ein kleines „Aha“ Erlebnis hatte ich dann, als sie im Anschluss aufgeregt auf das Bonbonglas auf der Fensterbank zeigte… Aber… SO AUSGEBUFFT…?!?)
Die Fotos sind übrigens wunderschön geworden und ich sage jetzt mal ganz bescheiden und so gar nicht „typisch Mama“:
Ich habe das hübscheste Kind der Welt.
Die Fotohintergründe werden sich vermutlich verkaufen wie geschnitten Brot; fang schon mal im 3-Schicht Betrieb mit der Produktion an.

… Tief genug gestapelt? 😜

Bild: Pixabay.com

Abends hatte ich dann den Auftakt zu meiner Schwangerschaftsbeschäftigung:
Aquafit für Schwangere.
Dort sind 15-17 Schwangere, die sich mit Schaumstoff-Nudeln durchs Wasser „gymnasten“ und dabei vermutlich unfassbar dämlich aussehen.
(Vor allem wenn man sich, wie ich, nie gescheit abschminkt und dann den Pandabären mimt… DANN sieht man unfassbar-unterirdisch dämlich aus)
Macht aber gar nichts.
Es tut nämlich einfach unendlich gut, mal 45 Minuten einfach nur für mich und das Babymädchen zu haben.
Das hat sie mir auch bestätigt, indem sie in der gesamten Stunde kräftig „mitgeturnt“ hat. 😊

Bild: Pixabay.com

Am Dienstag gab es dann einen weiteren Anlass zur Freude…. Denn *Trommelwirbel*… Nummer 3 wurde freigekauft!
Wer nochmal nachlesen mag… Hier habe ich vom schmerzhaften Abschied erzählt.
Und nun ist es wirklich wahr!
Er kommt zurück in Familienhand.
Mein Bruder hat ihn ausgelöst und wird Nummer 3 jetzt dankend weiterfahren.
Nächste Woche können wir ihn abholen. ☺
Willkommen zurück an Bord, Nummer 3.

Am Donnerstag kamen meine Eltern für ein verlängertes Wochenende zu Besuch, um sich Häuser hier bei uns anzuschauen.
Das Wetter spielte super mit, so dass wir noch bis Abends im Garten sitzen (ich), respektive spielen (Tiffy & meine Mama), respektive vertikutieren (mein Vater, der komischerweise freiwillig damit anfing) konnten.
(Tiffy hat dann die Berge des „Vertikutierten“ gleich zum rieeesigen Trampolin erklärt. Ich finde heute noch Moos an und in dem Kind.)
Freitag kam mein Bruder noch dazu, weil er Samstag den Mietvertrag für seine Wohnung hier bei uns im Ort unterschreiben wollte.
(Und sich die Wohnung auch nochmal anschauen wollte; bisher hatten sie nämlich lediglich Herr Düse, Tiffy & ich besichtigt. Wir fanden es wäre ja nicht schlecht, im Vorfeld mal zu sehen, WOFÜR man denn da eigentlich unterschreibt)
Nachmittags haben wir dann alle nochmal einen Abstecher zum Frühlingsfest gemacht und haben uns durch die Fressmeile dort gefuttert.
Ich habe seit einer halben Ewigkeit mal wieder Langos gegessen.
Danach war ich zwar kurz vor dem Platzen, aber das war es definitiv wert. 😊
Mmmmmhhhhh….

Die Woche endete dann mit dem Besuch der Babywelt-Messe in Essen.

Alles in allem war es eine aufregende, schöne Woche mit viel Lachen, Familie und Sonnenschein!

27 + 3 ODER: Glücksmomente der Woche 13. – 19.4.2015

Glücksmomente der Woche

Ich folge dem Aufruf von dailypia auf ihrem Blog „Bis einer heult!“ und zeige euch meine persönlichen Glücksmomente der vergangenen Woche:

1) Sooooonnnnneeee.
Es gibt nicht schöneres, als es sich draussen im Garten mit einem alkoholfreien Bier bequem zu machen, dem Kind beim Sandkasten-spielen zuzuschauen und zu versuchen, etwas Farbe zu erhaschen. Dafür muss dann (leider, leider) alles andere im Haushalt liegen bleiben. Die Beaufsichtigung des Kindes hat schliesslich oberste Priorität 😉
image

2) Frühlingsfest
Ich liebe Kirmes, Volksfest, Schützenfest, Kärwa, Jahrmarkt… Wie man es auch immer nennen mag (und da gibt es grosse regionale Unterschiede, wie ich durch meine vielen Umzüge durch Deutschland festgestellt habe… 😉) – ich finde es großartig!
Alleine die Atmosphäre, die verschiedensten Gerüche in der Luft, die Musik, die gute Laune… Für mich könnte jeden Tag Kirmes sein!
Umso schöner, dass bei uns in der Stadt gerade das Frühlingsfest ist.
Mit Kind im Buggy und Gemahl an der Hand ging es dann mitten rein ins Vergnügen.
Tiffy hat gleich Gefallen an meiner pinkfarbenen Zuckerwatte gefunden, die ich dann bereitwillig mit ihr geteilt habe.
Am Ballonstand gab es leider auch kein Entrinnen und so trug es sich zu, dass wir stolze Besitzer eines 10€ Helium-Kätzchens wurden.
Was solls, das Kind hat sich vor Freude kaum mehr eingekriegt.
Wir verliessen den Festplatz jeder mit 2 Popcorntüten unter den Achseln geklemmt, gebrannten Erdnüssen im und einer lebensgroßen, schwebenden Ballonkatze am Buggy sowie einem in Zuckerwatte getränktem Kind glücklich, satt und zufrieden.
image

3) Herrn Düses Geburtstag.
Noch schöner, als beschenkt zu werden, finde ich es ja, selber zu schenken.
Ich liebe es zu sehen, wie ich anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, wenn ich (hoffentlich 😜) das Richtige gefunden habe. (In unserem konkreten Fall handelte es sich um einen 10 Tonnen schweren Pizzastein für unseren Grill)
Wie schon in meinem Schwangerschaftsupdate geschrieben, hatten wir einen tollen Tag mit Geschenken, Torte und Bratwürstchen.
Von mir aus könnte viel öfter Geburtstag sein.
Alleine schon wegen der Bratwurst.

4) Mein Victorias Secret Paket.
Da wir ja diesen Sommer einmal USA „aussetzen“ müssen, ich aber uuuuuuunbedingt fürs Krankenhaus diese eine Kulturtasche von Victoria’s Secret brauchte, habe ich den Onlineshop von VS bemüht. Glücklicherweise hatte mein Papa eine Geschäftsreise nach Kalifornien geplant, so dass ich die Sachen bequem zu ihm ins Hotel schicken lassen konnte und mir dadurch 30$ Porto und 19% Umsatzsteuer erspart habe. ☺
Mein Vater hat dann beim Einchecken im Hotel ganz easy nebenbei bemerkt: „There must be an envelope for me…“ (Der gute ging wohl davon aus, dass ich mir nur ein paar Schlüppis bestellt habe…)
Der Portier kam nach 40 Minuten suchen dann mit diesem kleinen „Envelope“ aufs Zimmer:
image

😂
Nach kurzer Schnappatmung und einer wutenbrannten Whatsapp an mich: „Wie zum Henker soll ich dass denn mit nach Hause kriegen??????“ hat er dann aber festgestellt, dass Victoria’s Secret einfach nur unheimlich… großzügig einpackt.
Und nun freu ich mich… An meiner neuen Kulturtasche, den Schlüppis und einem kleinen bisschen „USA-Feeling“.

5) Wir sind wieder online.
Und telefonisch erreichbar.
Vor ca. 5 Wochen war nämlich auf einmal unser Internet weg.
Panik.
Ratlosigkeit.
Wut.
Verzweifelung im Hause Düse.
Herr Düse hat daraufhin bei der Kundenhotline unseres verhassten
Telekommunikationsanbieters angerufen (nachdem wir den Router 300 Mal resettet haben und ich ca. 750 Mal bestätigen musste, dass das W-LAN Lämpchen nur blinkt und nicht LEUCHTET) und den Mitarbeiter gefragt, warum sie uns eigentlich hassen.
(To make a long story short: Wir hatten nur Ärger mit denen. Nur. Deswegen haben wir alle Smartphone-, Tablet und sonstige Verträge mit denen auch gekündigt)
Witzige Geschichte: Den Festnetzanschluss hatte mein lieber Ehegatte damals in einem Anfall von überschäumender Wut auf den Saftladen direkt mitgekündigt.
Die Kündigung wurde uns, wie es sich für einen Saftladen gehört, natürlich nicht bestätigt und mein Mann gehört nicht zur Gattung „Ich führe eine ordentliche Ablage“… So ergab eines das andere. 😉
Es waren harte Wochen ohne Internet.
Mein Smartphone hatte zwar LTE, allerdings überall, nur nicht in unserem Stahlbetonbunker.
Da durfte ich mit „E“ surfen.
Wer das jemals mit durchgemacht hat, weiss wovon ich spreche und welche Höllenqualen ich durchlitten habe.
Ich habe kurzzeitig überlegt, meine Tage abwechselnd bei Mc Donalds und/oder Starbucks zu verbringen… Des WLANS wegen.

Nun, die dunklen Zeiten sind vorbei und wir sind wieder voll dabei.
Mit Streaming, High-Speed-Surfing, Up- and Downloading und allem, was dazugehört.
Was wir daraus gelernt haben:
– Unser Ex Telekommunikationsanbieter ist WIRKLICH scheisse.
– Mein Mann ist ein Chaot.
– Wir sind hochgradig Internetsüchtig.

wlan-303722_640

Bild: Pixabay.com

Nunja. Gibt schlimmeres.
Haarausfall beispielsweise.