Kinder-Pingui Torte mit Osternest

Kinder-Pingui Torte mit Osternest

 

*Klingelingeliiiiing*
Hier ist sie wieder, die ätzende Glocke, die die Feiertage ankündigt.

Mir persönlich läuft ja immer ein kleiner Schauer über den Rücken, wenn wieder einmal Feiertage anstehen.
Weniger wegen den Tagen an-und-für-sich (Essen! Geschenke! Essen! Familie! Essen! Noch mehr Essen!) sondern wegen all der Vorbereitungen, die damit verbunden sind.
Das grosse „Wir-werden-alle-sterben-heute-gibt-es-das-letzte-Mal-bis-in-alle-Ewigkeit-käuflich-etwas-zu-Essen-zu-erwerben!“-Shoppen in überfüllten Supermärkten, die Suche nach den richtigen Geschenken, die Termimkoordination:
Wann is(s)t man wie, wo, bei wem mit wem und überhaupt?

*klingelingeling*
*schauerüberdenrückenlauf*
In 11 Tagen ist Ooooohooostern!
*kreisch*

In diesem Jahr kommt Familie Düse aus dem Feiern auch gar nicht so recht heraus, denn der liebste Ehemann der Welt hat inmitten des ganzen Osterfestes auch noch Geburtstag.
Hümmelhülf.
Damit ich vor lauter Party und Lametta und Konfettikanonen links und rechts nicht ins Straucheln komme, gibt es bereits heute meine persönliche Ostertorte für dieses Jahr. ❤

Ein locker-leicht und luftig geschlagener Schokoboden, gefüllt mit einer Kinder-Pingui Sahnecreme, wird mit dunkler Schokolade zugedeckt und bekommt *schwuppsdiwupps* das Osternest einfach obenauf gesetzt.

(Ich weiss ja nicht, wie es euch geht… aber ich stehe auf Kinder Pingui. Wie eigentlich auf alle Kinder Produkte 🙈)

Ich will ja nicht zu sehr auf die Kacke hauen; aber sie ist wirklich ziemlich geil geworden. 😁
Für alle, die für den Osterkaffee noch zwischen Spiegelei-Kuchen und diesem Schätzchen hier schwanken: Backt sie doch einfach beide.
Dann kriegt ihr auch ganz bestimmt alle satt. 😂😉

Zutaten:

Kuchen:

– 4 Eier
– 200g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 200ml neutrales Speiseöl
– 200ml Schokoladenmilch (z.B. „Müllermilch“)
– 260g Mehl
– 40g Backkakao
– 1 Packung Backpulver

Kinder-Pingui Sahne:

– 200ml Schlagsahne
– 1 Packung Sahnesteif
– 1 Packung Vanillezucker
– 5 „Kinder Pingui“ Riegel
– 1 große Banane

Osternest:

– 30g Glasnudeln
– 90g Zartbitter Schokolade

Schokoladenüberzug:

– 110g Zartbitter Schokolade
– 25g Butter

Zubereitung:

 

Kuchen:

1) Den Ofen auf 160° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eier, Zucker und Vanillezucker mit der Küchenmaschine in etwa 5-10 Minuten schaumig rühren, bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

2) Öl & Schokomilch langsam nacheinander zugeben und unterrühren.

3) Mehl, Kakao und Backpulver gemeinsam sieben und zum Teig geben. Gut verrühren.

4) Den Kuchen in eine gut gefettete Springform geben (ø 24cm) und ca 50 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Stäbchenprobe nicht vergessen 😁

5) Kuchen vollständig auskühlen lassen. Anschliessend waagerecht halbieren, so dass zwei Böden entstehen. Ggf. begradigen.

Kinder-Pingui Sahne:

1) Die Kinder Pingui zerdrücken und zu einer Creme verrühren.

2) Die Sahne zusammen mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen.
Anschliessend unter die Kinder Pingui Creme heben.

3) Die Banane in dünne Scheiben schneiden und gleichmässig auf dem unteren Boden verteilen. Die Kinder-Pingui-Sahne darauf verstreichen und den oberen Boden aufsetzen.

Osternest:


1) Die Glasnudeln in kleine Stücke zerbrechen bzw. schneiden und in eine Schüssel geben.

2) Die Schokolade in Stücke brechen und in einer Mikrowellengeeigneten Schüssel in 15 Sekunden Intervallen auf höchster Stufe schmelzen. Zwischendurch umrühren.

3) Wenn die Schokolade geschmolzen ist, zu den Glasnudeln geben und verrühren, bis alle Nudeln mit Schokolade bedeckt sind.

4) Eine kleine Schüssel mit Frischhaltefolie auslegen und die Glasnudeln hineindrücken; dabei das Nest etwas formen. Eine Tasse mit Wasser oder eine kleinere Schüssel zum Beschweren obenauf stellen und zum Aushärten in den Kühlschrank geben.

Schokoladenüberzug:

1) Die Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Butter in einer mikrowellengeeigneten Schüssel bei mittlerer Stufe in ca. 10 Sekunden Abständen erhitzen, bis eine homogene Masse entstanden ist.  Dabei zwischendurch umrühren.

2) Über den Kuchen geben, verteilen und anschliessend das Osternetz aufsetzen und mit Ostereiern befüllen.

Guten Appetit! ❤

Spiegelei-Kuchen

Spiegelei-Kuchen

📣 Achtung, Achtung..
This is a very special Announcement! 📣

Da Weihnachten ja jedes Jahr schon immer so schwubdiwubdi-plötzlich kommt, erhaltet ihr heute von mir exklusiv und völlig gratis eure persönliche OSTER Erinnerung.
Ja… ihr habt richtig gehört.
In nunmehr 19 Tagen ist es schon wieder soweit!
Ostern steht vor der Tür… und damit vermutlich die ein oder andere Einladung zum Osteressen/Osterkaffee/Osterwasweissich.
(Ich persönlich liebe an Ostern ja am allermeisten die Osterfeuer. Feuer gucken, eine schöne Bratwurst auf die Faust; vielleicht noch ein lecker Pils dazu und ab gehter, der Hans-Peter. Aber dies nur am Rande.)

Und weil ich so ne verdammt Nette bin, gibt es heute nicht nur 1 sondern 2…. Ja, ihr habt richtig gehört… Es gibt 2-fach added Value dafür, dass ihr diesen Beitrag lest:
Denn neben dem garantiert völlig kostenlosen, Easter-Memory-Service, (kein Abo. Keine versteckten Gebühren.) erhaltet ihr nun auch noch ein unfassbar leckeres Kuchenrezept für euren Osterkaffee.
Und was für eins.
Denn was wäre Ostern nur ohne Eier?
Riiiiischtisch.
Duama, Baby, Duama.
Deswegen packe ich die Eier nicht nur in sondern auch noch auf den Kuchen- zumindest optisch.
Herausgekommen ist ein ultraleckerer, sabbersabberschmatzschmatz-herrlich-österlicher Spiegelei-Kuchen vom Blech.

Das Rezept für das Zuckerstück stammt übrigens aus dem Backsammelsorium (Kategorie: „Der geht immer“) meiner Schwiegermutter.

Zutaten:

Teig:

– 150g Butter
– 150g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 2 EL Milch
– 3 Eier (M)
– 300g Mehl
– 2 TL Backpulver

Belag:

– 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
– 75g Zucker
– 750ml Milch
– 2 Dosen (850ml) Aprikosen (alternativ: Pfirsiche)
– 400g Crème fraîche

Guss:

– 50g Zucker
– 2 Päckchen Tortenguss, klar

 

Zubereitung:

1) Aus Puddingpulver, Zucker und Milch nach Packungsanweisung einen Pudding kochen. Mit Frischhaltefolie abdecken und auskühlen lassen. (Könnt ihr auch schon einen Tag vorher machen)

2) Die Aprikosen in einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

3) Butter, Zucker, Vanillezucker, Milch und Eier verrühren. Mehl und Backpulver zusammen sieben und unterrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (Fettpfanne) streichen.

4) Crème fraîche unter den ausgekühlten Pudding rühren und auf dem Boden verstreichen. Die Aprikosen mit der Wölbung nach oben darauf legen und etwa 30 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

5) Den aufgefangenen Aprikosensaft wenn nötig mit Wasser auf 500ml auffüllen, mit Zucker und Tortenguss aufkochen und nach Anweisung auf dem Kuchen verteilen.

 

Guten Appetit!

White Chocolate Cheesecake

White Chocolate Cheesecake

„Ich backe mich durch die aktuelle Ausgabe der Lecker Bakery“ ist meine Mission in diesem Jahr.

Nachdem ich von meinem ersten Rezept, den Apfel-Schmand Schnitten gleich FIRE & FLAME war, ging es in der darauffolgenden Woche nahtlos weiter in der Versuchswerkstatt.
Das Objekt meiner Begierde lächelte mich von Seite 72 im zarten Cheesecake Gewand an und von diesem Moment an wusste ich, dass mir dieses kleine Schätzchen das Wochenende versüßen sollte.

Dieses und kein anderes.
Meeeeeiiiin Schaaaaaaaaatz.
Das Rezept stammt ebenso wie die Apfel-Schmand Schnitten aus der Kategorie „5-Zutaten“ Kuchen, weil  (haltet euch fest, ihr werdet es niemals erraten!!) der Kuchen mit lediglich -Tadaaaaa- 5 Zutaten auskommt.

Wäre ich in der Lage, meine rechte Augenbraue fragend hochzuziehen (ein Talent, dass mir leider verwehrt blieb…), hätte ich beim Schreiben des Einkaufszettels wohl meine rechte Augenbraue hochgezogen.
Stattdessen fragte ich mich (mit gänzlich normalen Augenbrauen):
„Oha. Ob das was wird? So mit ganz ohne Mehl und so…?“ 🤔

Ich formuliere es mal vorsichtig:
Jeeeiiiiheeeeeiiiinö.
Meins warer nicht.

Irgendwie zu „moussig“ das Ganze und geschmacklich irgendwie nur weisse Schokolade.
Weisse Schokolade allerdings nicht im Sinne von: „Ooooh… weisse Schokolade….!“ sondern eher im Sinne von: „Oh. Weisse Schokolade. 😐“
Mein Fazit lest ihr unten, wer von euch aber nichtsdestotrotz die Rührschüssel schwingen möchte (und/oder auf weisse Schokoladenmousse in Springform-Form steht 😉) findet nun hier den white Chocolate Cheesecake zum Nachbacken:

Zutaten:

– 4 Eier (M)
– 100 g weisse Schokolade, in Stückchen
– 100g Doppelrahmfrischkäse, raumtemperatur
– 150g Brombeeren, TK (ich habe noch ein paar Himbeeren untergegeben)
– etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1) Eine Springform (Ø20cm) mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160° Umluft vorheizen.

2) Die Schokolade im Wasserbad schmelzen; währrenddessen die Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen.

3) Den Frischkäse mit dem Eigelb verrühren, unter ständigem Rühren die geschmolzene Schokolade nach und nach unterheben.

4) Das Eiweiß nun steif schlagen und aufgeteilt in 3 Portionen zusammen mit den gefrorenen Beeren unterheben.

5) Die Masse in die Form füllen und die Oberfläche glatt streichen.
Insgesamt etwa 30 Minuten backen; nach 15 Minuten die Ofentemperatur auf 130 Grad herunter drehen.
WICHTIG: Den Ofen während der gesamten Backzeit nicht öffnen!

6) Den Kuchen nach Ende der Backzeit noch für etwa 15 Minuten im GESCHLOSSENEN Backofen ruhen lassen.
Anschliessend herausnehmen, auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Fazit:

Ich habe es oben schon dezent angedeutet… öhm…. ja… höhö…. Nö.
Weder geschmacklich noch „VONG Konsistenz“ her hat mich das Küchlein überzeugen können.
Schadeeee, aber Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden 😊
Ich vergebe 2 von 5 Sternen (allerdings nur, weil ich mir noch Platz nach unten hin offenlassen muss 😂).

🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟

Apfel-Schmand Schnitten vom Blech

Apfel-Schmand Schnitten vom Blech

Am 20. Januar war wieder der Run auf den Zeitschriftenladen angesagt:
Die lang herbeigersehnte LECKER BAKERY war endlich, endlich in den Regalen! 👏

Hach, was habe ich mich darauf gefreut.
(Wie früher auf die Bravo. Aber die gab es glücklicherweise deutlich öfter. 😉 Jeden Donnerstag bin ich damals zum Zeitschriftenladen bei uns um die Ecke spaziert, habe mir die Bravo gekauft und sie meist in einem Stück durchgelesen. Dann musste ich wieder eine unendlich laaaange Woche lang auf eine neue Ausgabe warten)
Die Lecker Bakery habe ich zwar in einer ähnlichen Geschwindigkeit durchgelesen, aber glücklicherweise benötigt das „Durchbacken“ dann doch etwas mehr Zeit, so dass ich mich noch ganz lange an ihr erfreuen kann…. mjam, mjam, mjam.

Ich habe mir als persönliche Challenge vorgenommen, die Ausgabe in diesem Jahr komplett „durchzubacken“.
Da ich ja in der Hinsicht ein kleiner Monk bin, bin ich mir ziemlich sicher, es zu schaffen. 💪
(Ausser beim Rote Beete Kuchen… aber… hey, es geht ja hier ums Backen, oder? Essen kann den dann ja zur Not jemand anderes… 😉)

Ich starte direkt hier und jetzt und heute mit einem Kuchen aus der Kategorie „5-Sachen Kuchen“:

Den Apfel-Schmand Schnitten vom Blech.

_1080808bearbeitetunscharf

Sie kommen herrlich saftig mit einer ordentlichen Portion Streuseln daher und bestehen dabei aus nur 5 Zutaten!
Nix mit Chichi und ausgefallenen Zutaten, keine exotischen Gewürze…

… Einfach nur purer Apfelgenuss, zugedeckt von herrlich-zarten Streuseln…. Und schon läuft mir wieder das Wasser im Munde zusammen 😉
Mein erster Kuchen aus der diesjährigen Lecker Bakery und ich vergebe direkt 5 von 5 Sternen. 😊

_1080791bearbeitetvergroessert2

Und da ich ja so gerne teile, teile ich natürlich gerne das Rezept mit euch:
(NICHT DEN KUCHEN!!! Wo denkt ihr hin???)

Zutaten:

– 750g Mehl
– 500g Butter, gesalzen
– 300g brauner Zucker + 2 EL extra
– etwa 1,5kg Äpfel (ergeben ca. 900g kleingeschnittene Äpfel)
– 300g Schmand

Zubereitung:

1) Butter in einem Topf schmelzen.
Zusammen mit dem Mehl und 300g Zucker in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Rührgerätes zu Streuseln verarbeiten.

2) Den Backofen vorheizen (Umluft. 160°C).
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und etwa 2/3 der Streusel als Boden festdrücken.

3) Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
Den Schmand mit den 2 EL braunem Zucken verrühren und auf den Kuchenboden streichen.
Die Äpfel daraufgeben und mit den restlichen Streuseln bestreuen.
Ca. 50 Minuten backen, herausnehmen und abgekühlt genießen ❤

Fazit: 

Ein toller Sonntagskuchen, der ohne grossen Aufwand gezaubert ist und genau meinen Geschmack trifft.
Der Kuchen ist durch den Schmand und die Äpfel schön saftig und hat für mich die perfekte Süße!
Den gibts definitiv nochmal.

5 von 5 Sternen.

🌟🌟🌟🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟

Schneemousse Zipfeltorte

Schneemousse Zipfeltorte

Heute gibt es mal wieder einen Seelenschmeichler bei mir.

Zum Geburtstag meiner Mama vor ein paar Wochen habe ich nach einem passenden Kuchen gesucht, was bei ihr zugegebenermassen wie Topfschlagen im Minenfeld ist.
Kuchen… mjoooaaar… wenns denn sein muss… Eigentlich ess ich doch lieber ein Süppchen… Ist ja alles viel zu süss… bitte nur was Leichtes… Mimimimimimiiiiiii…. (Sorry, Mama. Aber es ist DER WAHRHEIT!! 😉)

Ich sage euch; wäre es nicht meine Mama, sondern jemand anders, hätte ich demjenigen eine Schwimmkerze auf einen Teller Suppe gelegt und mit den Worten „Happy Birthday, hier ist Deine Geburtstagssuppe!“ überreicht.

Wenn man für den Geburtstagskuchen verantwortlich ist, will man ja auch nicht unbedingt mit einem trockenen Napfkuchen auftauchen; wenn die Restriktionen allerdings lauten: was Leichtes/ohne Buttercreme/keine Schokolade/was mit Obst/nicht zu süss, dann wirds eng.
Ich will nicht prahlen, aber ich habe es geschafft. 😉
In der 2016er Ausgabe der Lecker Bakery (erwähnte ich bereits, dass ich diese Zeitschrift liebe? 😍)  bin ich fündig geworden:
Luftig-leichter Biskuit meets Heidelbeeren meets lockere Sahnecreme, abgerundet durch zarte Baisertuffs, die wie Wolken auf der Zunge zergehen. – Garantiert Buttercremefrei, nicht zu süß und durch die Heidelbeeren schon fast gesund. 😉
Die ursprünglich im Originalrezept angegebene Teigmenge habe ich übrigens erhöht… ich kam nämlich nicht mal ansatzweise damit aus.
Viel. schmeckt. besser. 😉

Für meine Tante, die ebenfalls eingeladen war, war es übrigens Liebe auf den ersten Blick.
Mit einem Fingerzeig auf die Torte setzte sie sich an den Tisch und sagte: „Die will ich, die sieht geil aus!!!!“
3 Stücke und viele „Aaaahs“ und „Oooohs“ und später schloss sie mit den Worten: „Die war wirklich geil!“ ab.
Die Frau hat Geschmack.
Endlich mal normale Leute in meiner Familie. 😉

Von der Geburtstagsgesellschaft um Familie Düse kommt an dieser Stelle also einstimmig das Prädikat: Geil.

Unbedingt nachbacken!


Schneemousse Zipfeltorte mit Heidelbeersahne

 

Zutaten:

(für eine 26cm Springform)


– 200g TK Heidelbeeren
– 185g Butter + Butter zum Einfetten
– 6 Eier (Größe M)
– 185g + 200g + 60g Zucker
– 2,5 Päckchen Vanillezucker
– 225g Mehl
– 3/4 Packung Backpulver
– 1 abgeriebene Zitronenschale
– 5 EL Milch
– 4 Blatt weisse Gelatine
– 250g stichfeste (!) saure Sahne
– 250g Schlagsahne
– Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung:

1)  Die Beeren in einem Sieb auftauen lassen, den Saft dabei auffangen.
Am Besten 4-5 Stunden vorher.

2) Tortenböden:

a) Den Backofen vorheizen (150°C Umluft) und die Springform mit Butter fetten.
Die Eier trennen und das Eiweiss kalt stellen.
185g Butter, 185g Zucker und 1,5 Päckchen Vanillezucker zusammen cremig rühren.
Die Eigelbe nacheinander unterrühren.
b) In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und Zitronenschale verrühren.
Abwechselnd mit der Milch unter die Buttermasse rühren.

c) Die Hälfte des Teiges abnehmen und in der Springform glatt streichen.
Anschliessend mit ~1/3 der Beeren bestreuen.

3) Eiweiss auf hoher Stufe ca. 10 Minuten steif schlagen, dabei nach und nach die 200g Zucker einrieseln lassen.
Die Hälfte des Eischnees locker auf dem Teig in der Form verstreichen, den restlichen Eischnee kalt stellen.
Im heissen Ofen ca. 25 Minuten backen, anschliessend kurz abkühlen lassen, aus der Form lösen und vollständig auskühlen.

4) Die Springform reinigen und erneut fetten.
Oder man ist so ein Schlaufuchs wie ich und ist im Besitz von ca. 15 Springformen.
Dann zaubert man einfach easy-pacheasy die nächste Springform hervor.
Das hat den unglaublichen Vorteil, dass man schneller weiter machen kann und nicht erst auf das Auskühlen warten muss.
Den restlichen Teig in die Form geben, glatt streichen und ebenfalls mit 1/3 Beeren belegen.
Den übrig gebliebenen Eischnee in einem Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und nebeneinander kleine „Tuffs“auf den Teig spritzen.
In den heissen Ofen geben, 25 Minuten backen und anschliessend auskühlen lassen.

5) Heidelbeersahne:

Die Gelatine nach Packungsanleitung in kaltem Wasser einweichen.
In einer Schüssel die saure Sahne mit 60g Zucker und 1 Paket Vanillezucker verrühren.
Anschliessend die übrigen Beeren vorsichtig unterheben.
Den aufgefangenen Heidelbeersaft im Topf erwärmen und die ausgedrückte Gelatine bei schwacher Hitze auflösen.
2 EL der Heidelbeercreme mit in den Topf  geben und verrühren.
Anschliessend diese Gelatinemischung unter die Heidelbeercreme rühren.
Die Sahne mit Sahnesteif sehr steif schlagen und unterheben.
Etwa 10 Minuten kalt stellen.

6) Die Heidelbeersahne auf dem unteren Tortenboden verstreichen.
Den oberen Tortenboden mit den Tuffs vorsichtig daraufsetzen.
Circa 1 Stunde kalt stellen.

7) Geniessen 😍
– Das geile Teil. 😉

Milchmädchenkuchen mit Smarties 

Milchmädchenkuchen mit Smarties

Heute kommt der letzte Teil der Geburtstagsedition. 😊

Ich schließe die Tafel mit unserer Smartiesbombe, unter der sich ein luftiger Milchmädchenkuchen versteckt.

Bei Kindern bist Du mit Smarties ja irgendwie grundsätzlich auf der sicheren Seite.
Packst Du Smarties aus, bist du der Held vom Erdbeerfeld.
Die Kinder rasten aus und stürzen sich drauf wie der Besoffene auf den Hering.
Warum auch immer.
Ich persönlich stehe ja eher auf M&M’s, aber das ist wahrscheinlich so ein „kleine Leute/grosse Leute“-Ding.
Smarties haben vermutlich die besseren Farben.
Und Verpackungen.
Und sie sind irgendwie flacher.
Ja, genau.
Daran wird es wohl liegen.

Smarties hat derzeit eine limitierte Prinzessinnen-/ und Ritteredition; wir mussten also nicht 3 Jahre lang ausschließlich Smarties essen, um unseren Kuchen mit genügend rosa und blauen Smarties bestücken zu können. 😬

Viel Spass beim Backen und Verzieren! 🙂

Zutaten:

– 150g Mehl
– 3/4 TL Backpulver
– 1/2 TL Salz
– 230g Butter, Zimmertemperatur
– 90g Zucker
– 3 Eier (L)
– 180ml gesüsste Kondensmilch  (z.B. „Milchmädchen“)
– 2 TL Vanille Extrakt
– Smarties
– Kuvertüre (hier: „Prinzessin Lilifee“ Glasur in pink)
– etwas Butter für die Form

Zubereitung:

1) Den Backofen auf 160°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
2) Eine Kranzform (28cm) mit Butter fetten und beiseite stellen.
3) Das Mehl mit Backpulver und Salz sieben.
4) Die Butter mit dem Zucker in etwa 2 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Milchmädchen und Vanille Extrakt zugeben und alles gut verrühren.
5) Die Mehlmischung langsam hinzugeben und bei niedriger Geschichwindigkeit unterrühren. Den an den Schüsselwänden haftenden Teig ggf. abkratzen und ebenfalls unterrühren.
6) Den Teig in die vorbereitete Form geben und für 60-65 Minuten backen. Der Kuchen sollte dann goldbraun sein und beim Zahnstochertest keine Teigreste mehr aufweisen.
7) Etwa 10 Minuten auskühlen lassen, dann umgedreht auf ein Kuchengitter geben und komplett auskühlen lassen.
8) Die Glasur nach Packungsanleitung verflüssigen und anschließend immer stückchenweise auf den Kuchen auftragen. Die Smarties kranzförmig auflegen, dann das nächste Stück Glasur auftragen usw.
9) Trocknen lassen (am Besten kurz in den Kühlschrank geben, dann härtet die Glasur schneller aus 😊)


Guten Appetit! ❤

Butterkekskuchen

Butterkekskuchen

 

Völlig contraire zum Thema „Abspecken“ geht es heute weiter an der reich gedeckten Geburtstagstafel:

Es gibt Kuuuuuchen; Kuchen, Kuchen, Kuchen….!

Als ich noch keine Kinder hatte (und so unbedingt wollte!), bin ich mal über dieses wahnsinnig leckere Rezept bei Chefkoch gestossen und habe mir geschworen:
Den gibt es eines Tages bei uns auf dem Kindergeburtstag.
So lange schlummert es also schon in meinem Ordner „Die 25.000 Kuchen, die Du unbedingt backen musst“. Pinterest gab es damals ja noch nicht. 😉

Das Schöne an dem Kuchen ist (natürlich neben der Tatsache, dass er total rattenscharf aussieht und phä-no-me-nal schmeckt), dass er super gut vorzubereiten ist und sich somit perfekt in die meist ja hektischen Geburtstagsvorbereitungen integriert.

 

Zutaten:

Teig:

– 200g Butter
– 200g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 4 Eier
– 320g Mehl
– 1/2 Packung Backpulver
– Zitronensaft nach Geschmack

Creme:

– 2 Packungen Vanillepuddingpulver
– 1 Liter Milch
– Zucker nach Anweisung auf der Puddingpulververpackung
– 600ml Sahne
– 2 Packungen Vanillezucker
– 2 Packungen Sahnesteif

Deko:

– 36 Butterkekse
– 2 Packungen Puderzucker
– Flüssigkeit zum Anrühren des Zuckergusses
– Lebensmittelfarbe
– verschiedene Gummibären, Schokolinsen, Zuckerfiguren, Zuckerstreusel etc. zum Verzieren

Zubereitung:

1) Aus Puderzucker und Flüssigkeit nach Wahl einen zähen Zuckerguss anrühren.
Wahlweise mit Lebensmittelfarbe einfärben.
(Tipp: Wenn ihr besonders schönen, deckenden, weissen Zuckerguss haben wollt, rührt diesen einfach mit ein wenig Milch an)
Mit einem Pinsel auf die Butterkekse auftragen und mit den Süßigkeiten dekorieren.
Die Kekse zum Trocknen beiseite legen.
(Das kann man schon wunderbar ein paar Tage vorher machen 😊)

2) Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

3) Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier unterrühren.

4) Mehl mit Backpulver sieben und langsam unterrühren.

5) Den Teig mit Zitronensaft glatt rühren und anschliessend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen.
Ca. 25 Minuten bei 200°C backen, anschliessend auskühlen lassen.

6) Den Pudding aus Pulver, Milch und Zucker laut Packungsanweisung kochen.
Noch heiß auf den ausgekühlten Kuchen streichen.
Den Kuchen mindestens 6 Stunden (siehe Zeitplan) kalt stellen..

7) Nach der Kühlzeit die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
Anschliessend gleichmäßig auf der Puddingschicht verteilen.
Die verzierten Butterkekse auf die Sahne legen.
Auf mein Blech passten 6×6, ergo 36 Butterkekse.
Damit die Kekse schön weich werden und der Kuchen gut durchziehen kann, erneut für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Zeitplan:

1-2 Tage vor dem Event:
– Kekse präparieren

1 Tag vor dem  Event:
– Mittags den Teig backen
– Anschliessend Pudding kochen & auftragen
– Den Kuchen bis Abends in den Kühlschrank
– Abends Sahne und Kekse auftragen und über Nacht in den Kühlschrank geben

Am Eventtag:

– Aus dem Kühlschrank nehmen und essen! 😊

Guten Appetit!

Rezept von Chekoch.de nach eigenen Vorlieben abgewandelt.