Freitags-Füller #415

Freitags-Füller #415

Zum Start in das Wochenende gibt es wieder Barbaras Freitags-Füller. Wie immer sind Barbaras Texte fett und meine kursiv.

1.  Tief durchatmen und hoffen, dass nicht zu viele Pollen in der Luft sind *Hatschi*.

2. […] Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: „Lächele und sei froh, es könnte schlimmer kommen!“ … Und ich lächelte und war froh… und es kam schlimmer […] – und darum sagt man : „sag niemals nie“!

3.  Was ist, wenn der Handwerker, der morgen die Fundamente für unser Carport setzen will, nicht kommt ?

4. Ich habe irgendwie immer die gleichen ungesunden Gelüste.

5. Mein Fernseher spielt momentan in Dauerschleife „Stinky & Dirty“.

6.  Nur ein Kurzurlaub fühlt sich an wie ein Kurzurlaub.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Couch, morgen habe ich geplant, im Garten zu werkeln und meinen Osterkuchen fertigzustellen und zu fotografieren (und anschliessend aufzufuttern 😜) und Sonntag möchte ich mit Freunden & den Kindern in den Indoorspielplatz!

Habt ein schönes Wochenende ☉❤

Spiegelei-Kuchen

Spiegelei-Kuchen

📣 Achtung, Achtung..
This is a very special Announcement! 📣

Da Weihnachten ja jedes Jahr schon immer so schwubdiwubdi-plötzlich kommt, erhaltet ihr heute von mir exklusiv und völlig gratis eure persönliche OSTER Erinnerung.
Ja… ihr habt richtig gehört.
In nunmehr 19 Tagen ist es schon wieder soweit!
Ostern steht vor der Tür… und damit vermutlich die ein oder andere Einladung zum Osteressen/Osterkaffee/Osterwasweissich.
(Ich persönlich liebe an Ostern ja am allermeisten die Osterfeuer. Feuer gucken, eine schöne Bratwurst auf die Faust; vielleicht noch ein lecker Pils dazu und ab gehter, der Hans-Peter. Aber dies nur am Rande.)

Und weil ich so ne verdammt Nette bin, gibt es heute nicht nur 1 sondern 2…. Ja, ihr habt richtig gehört… Es gibt 2-fach added Value dafür, dass ihr diesen Beitrag lest:
Denn neben dem garantiert völlig kostenlosen, Easter-Memory-Service, (kein Abo. Keine versteckten Gebühren.) erhaltet ihr nun auch noch ein unfassbar leckeres Kuchenrezept für euren Osterkaffee.
Und was für eins.
Denn was wäre Ostern nur ohne Eier?
Riiiiischtisch.
Duama, Baby, Duama.
Deswegen packe ich die Eier nicht nur in sondern auch noch auf den Kuchen- zumindest optisch.
Herausgekommen ist ein ultraleckerer, sabbersabberschmatzschmatz-herrlich-österlicher Spiegelei-Kuchen vom Blech.

Das Rezept für das Zuckerstück stammt übrigens aus dem Backsammelsorium (Kategorie: „Der geht immer“) meiner Schwiegermutter.

Zutaten:

Teig:

– 150g Butter
– 150g Zucker
– 1 Päckchen Vanillezucker
– 2 EL Milch
– 3 Eier (M)
– 300g Mehl
– 2 TL Backpulver

Belag:

– 2 Päckchen Vanillepuddingpulver
– 75g Zucker
– 750ml Milch
– 2 Dosen (850ml) Aprikosen (alternativ: Pfirsiche)
– 400g Crème fraîche

Guss:

– 50g Zucker
– 2 Päckchen Tortenguss, klar

 

Zubereitung:

1) Aus Puddingpulver, Zucker und Milch nach Packungsanweisung einen Pudding kochen. Mit Frischhaltefolie abdecken und auskühlen lassen. (Könnt ihr auch schon einen Tag vorher machen)

2) Die Aprikosen in einem Sieb abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.

3) Butter, Zucker, Vanillezucker, Milch und Eier verrühren. Mehl und Backpulver zusammen sieben und unterrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (Fettpfanne) streichen.

4) Crème fraîche unter den ausgekühlten Pudding rühren und auf dem Boden verstreichen. Die Aprikosen mit der Wölbung nach oben darauf legen und etwa 30 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.

5) Den aufgefangenen Aprikosensaft wenn nötig mit Wasser auf 500ml auffüllen, mit Zucker und Tortenguss aufkochen und nach Anweisung auf dem Kuchen verteilen.

 

Guten Appetit!

Einhorn🦄 Likör

Einhorn🦄 Likör

Ihr Lieben, seit ihr auch im Einhornfieber?

Einhörner sind ja dieser Tage omnipräsent; Duschgel, Schokolade, Plüschtiere, Süssigkeiten, Socken… es gibt kein Halten mehr- die Einhörner sind los!
Wie der Hype um den „behörnten Kläpper“ (O-Ton eines männlichen Mitbürgers) bzw. das „zauberhafte Fabelwesen“ (O-Ton alle Frauen dieser Welt) zustande kam, darum ranken sich viele Legenden.
Es ist von Frauen die Rede, die sich in eine pinkfarbene-Glitzerscheinwelt flüchten wollen; von Animationsfilmen, die die Hörner in Schleichwerbemanier in unsere Hirne gebrannt haben; ja sogar ein Schokoladenhersteller soll seine Finger im Spiel gehabt haben.

Wer auch immer dem Einhorn zum Glanz und Gloria der heutigen Tage verholfen hat; in Einem ist man sich auf jeden Fall einig:
Einhörner sind DAS Trendtier des Jahres.
(And the Oscar goes to…: The UNIIIIICORN!)

Und weil ich persönlich ja so eine unfassbar hippe, trendige, coole Socke bin UUUUND gleichzeitig auch noch eine unfassbar liebe Freundin, habe ich für meine Freundin zum Geburtstag eine Runde Einhorn-Likör angesetzt.
Stillbedingt war ich jetzt zwar bei der ganz grossen Einhorn-Sause raus; aber den Prototyp vom Foto-Schuuuuuut habe ich mir dann schön am Vormittag -mit ausreichend Abstand zur nächsten Stillmahlzeit- hinter die Binde gekippt.
Und er ist soooooo lecker, dass ich fast ein wenig traurig war, nicht mittrinken zu dürfen. 😉

Deswegen nun hier für all die Nicht-mehr-Still, wenig-Still, oder Noch-nie-gestillt Leser das Einhorn-Likör Rezept:
Auf die Schnäpperken, fertig, loooooooos!


 

Einhorn-Likör

(Ergibt ca. 1,5 Liter)

Zutaten:

– 375g weisse Schokolade
– 450ml Schlagsahne
– 300ml Milch
– 50g Puderzucker
– 3 Packungen Vanillezucker
– Mark einer Vanilleschote
– 200ml Kirschsaft
– 200 ml Wodka (alternativ Korn; je nach Vorliebe.)
– rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

1) Die weisse Schokolade fein hacken.

2) Alle Zutaten bis einschließlich der Vanilleschote in einen Topf geben und unter Rühren auf mittlerer Stufe erhitzen, bis die Schokolade komplett geschmolzen ist.

3) Bei Zimmertemperatur vollständig abkühlen lassen.

4) Mit Alkohol und Kirschsaft auffüllen; anschließend rote Lebensmittelfarbe zugeben bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Alles ordentlich verrühren.

5) Im Kühlschrank aufbewahren und vor dem Verzehr schütteln.

6) Enjoy the magic 💫☄🌈

 

Freitags-Füller

Freitags-Füller #413

 

Er ist wieder da!
Wenn man es ganz genau nehmen will, bin ICH wieder da.
Er und ich.
Wiedervereint.
In der Schwangerschaft mit dem Babymädchen habe ich jeden Freitag bei Barbaras Freitags-Füller mitgemacht.
Nach der Geburt habe ich es dann irgendwie (warum nur, warum nur, warum, warum, warum 🤔😉 ?) nicht mehr geschaft, jeden Freitag teilzunehmen.
(Ok, das war die maßloseste Übertreibung des Jahrtausends. Ich habe nach der Geburt KEIN EINZIGES MAL mehr teilgenommen. 😬🙈)
Aber nun… nun steig ich wieder voll ein und werde Freitags wieder Füllen, was das Zeug hält.
Vorhang auf, Tusch, Humptahumptahumptahumptatätaräääääää…. Hier ist mein Freitags-Füller:


1.
 Die ersten Frühlingstage erwecken in mir die Sehnsucht nach einer schönen Bratwurst vom Grill .

2. ICH.WERDE.DIESE.FENSTER.NICHT.SCHON.WIEDER. saubermachen.

3. Ich habe dieses Jahr noch nicht den Mount Everest bestiegen. Die 32 Jahre zuvor übrigens auch nicht.

4. Wir müssen uns langsam mal um die Gestaltung unseres Gartens kümmern. Da wir ganz schöne Schlaufüchse sind, starten wir mit: Frühlingsblumen .

5.  Bei Duplo „weisse Schokolade“ werde ich schwach.

6.   Jetzt hatse hier alles frei gelassen, die Barbara.
Mmh.. was erzähle ich euch, was erzähle ich euch? 🤔
Ich habs: Ich trage Schuhgröße 40.
Ist das ne wahnsinns Info oder ist das ne wahnsinns Info? 😉

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf die Couch, morgen habe ich geplant, unseren zweiten Learning Tower zu bauen und meinen Osterkuchen zu fotografieren (und danach aufzuessen… Muhahahahaaa! 😉)  und Sonntag möchte ich noch mehr Kuchen essen!

 

Habt alle zusammen ein wunderschönes Wochenende! 🤗

White Chocolate Cheesecake

White Chocolate Cheesecake

„Ich backe mich durch die aktuelle Ausgabe der Lecker Bakery“ ist meine Mission in diesem Jahr.

Nachdem ich von meinem ersten Rezept, den Apfel-Schmand Schnitten gleich FIRE & FLAME war, ging es in der darauffolgenden Woche nahtlos weiter in der Versuchswerkstatt.
Das Objekt meiner Begierde lächelte mich von Seite 72 im zarten Cheesecake Gewand an und von diesem Moment an wusste ich, dass mir dieses kleine Schätzchen das Wochenende versüßen sollte.

Dieses und kein anderes.
Meeeeeiiiin Schaaaaaaaaatz.
Das Rezept stammt ebenso wie die Apfel-Schmand Schnitten aus der Kategorie „5-Zutaten“ Kuchen, weil  (haltet euch fest, ihr werdet es niemals erraten!!) der Kuchen mit lediglich -Tadaaaaa- 5 Zutaten auskommt.

Wäre ich in der Lage, meine rechte Augenbraue fragend hochzuziehen (ein Talent, dass mir leider verwehrt blieb…), hätte ich beim Schreiben des Einkaufszettels wohl meine rechte Augenbraue hochgezogen.
Stattdessen fragte ich mich (mit gänzlich normalen Augenbrauen):
„Oha. Ob das was wird? So mit ganz ohne Mehl und so…?“ 🤔

Ich formuliere es mal vorsichtig:
Jeeeiiiiheeeeeiiiinö.
Meins warer nicht.

Irgendwie zu „moussig“ das Ganze und geschmacklich irgendwie nur weisse Schokolade.
Weisse Schokolade allerdings nicht im Sinne von: „Ooooh… weisse Schokolade….!“ sondern eher im Sinne von: „Oh. Weisse Schokolade. 😐“
Mein Fazit lest ihr unten, wer von euch aber nichtsdestotrotz die Rührschüssel schwingen möchte (und/oder auf weisse Schokoladenmousse in Springform-Form steht 😉) findet nun hier den white Chocolate Cheesecake zum Nachbacken:

Zutaten:

– 4 Eier (M)
– 100 g weisse Schokolade, in Stückchen
– 100g Doppelrahmfrischkäse, raumtemperatur
– 150g Brombeeren, TK (ich habe noch ein paar Himbeeren untergegeben)
– etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

1) Eine Springform (Ø20cm) mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160° Umluft vorheizen.

2) Die Schokolade im Wasserbad schmelzen; währrenddessen die Eier trennen und das Eiweiß kalt stellen.

3) Den Frischkäse mit dem Eigelb verrühren, unter ständigem Rühren die geschmolzene Schokolade nach und nach unterheben.

4) Das Eiweiß nun steif schlagen und aufgeteilt in 3 Portionen zusammen mit den gefrorenen Beeren unterheben.

5) Die Masse in die Form füllen und die Oberfläche glatt streichen.
Insgesamt etwa 30 Minuten backen; nach 15 Minuten die Ofentemperatur auf 130 Grad herunter drehen.
WICHTIG: Den Ofen während der gesamten Backzeit nicht öffnen!

6) Den Kuchen nach Ende der Backzeit noch für etwa 15 Minuten im GESCHLOSSENEN Backofen ruhen lassen.
Anschliessend herausnehmen, auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Fazit:

Ich habe es oben schon dezent angedeutet… öhm…. ja… höhö…. Nö.
Weder geschmacklich noch „VONG Konsistenz“ her hat mich das Küchlein überzeugen können.
Schadeeee, aber Geschmäcker sind ja glücklicherweise verschieden 😊
Ich vergebe 2 von 5 Sternen (allerdings nur, weil ich mir noch Platz nach unten hin offenlassen muss 😂).

🌟🌟/🌟🌟🌟🌟🌟

#12 von 12 – März 2017

#12 von 12 – März 2017

 


Es ist Sonntag.
Gestern war ich zum ersten Mal seit langer, langer Zeit mal wieder auf der Geburtstagsfeier einer Freundin.
Es war spät.
Das Babymädchen weckt mich zum Dank statt wie gewohnt um 08:15 Uhr um 06:45 Uhr.
Beim Blick auf mein Handydisplay entfleucht mir ein „Grmpf“.
Herr Düse kräht von der anderen Bettseite aus: „MODDA, DU ALTES PARTYLUDER!!„.

Mein Humor ist um diese Uhrzeit skalentechnisch noch im zweistelligen Minusbereich.

#1 von 12

Tiffy bringt mir eine selbstgebaute Pistole ans Bett.
Sie ist so ein weitsichtiges Kind.

 

#2 von 12

Wochenendfrühstück, ik liebe Dir.

 

#3 von 12

Ey voll gesund, äääächt man! ✌
(I ❤ Geramont Scheibenkäse)

 

#4 von 12

Entenfuss-Tutu-Gummistiefelprinzessin
(alias Einschuhküken)

 

#5 von 12

Während die Mädels draussen matschen und toben, streiche ich meine DIY-Gewürz-/Bücherregale an. 😉

 

#6 von 12

Anschliessend wird drinnen noch ein wenig ge“MAAAALZ“ (gemalt. Wortschöpfung © by Babymädchen) und Feuerwehrmann Sam Sticker eingeklebt. (Tiffy)

 

Nach dem Mittagessen geht es auf grosse Reise:
Mein Onkel feiert seinen 80sten Geburtstag und wir treten die rund 200 Kilometer lange Reise mit 2 von mir gebackenen Torten (transportsicher und hoch professionell verpackt in einem Wäschekorb), 2 DM Tüten voll Kinderbespassungsutensilien und diversem mehr an.

 

# 7 von 12

Das Babymädchen macht einen kurzen Mittagsschlaf im Auto.
Nach etwa 2/3 der Strecke fahren wir rechts ran und gönnen uns eine kleine Stärkung.

 

Bei meinem Onkel angekommen, treffen wir neben meiner Tante & meinem Cousin noch auf meine Eltern & meinen Bruder.
Dann gibt es endlich den Kuchen. Voilà, da isses, mein Meisterstück:

#8 von 12

Die „8“ ist ein Apfelpudding-Biskuit und die „0“ ein Schwarzwälder Kirsch Kuchen.

Anschließend gehen wir zum Verdauen etwas raus auf den Spielplatz 😉

 

#9 von 12

Muddi muss erstmal ne Runde Schaukeln.

 

#10 von 12

Tiffy hat keinen Mittagsschlaf gemacht und schläft noch vor dem Abendessen auf meinem Arm ein.
Ich lege sie ins Bett meines Cousins und kuschele sie ein.

 

#11 von 12

Meine Tante hat Eintopf gekocht – nom, nom, nom.
(Das war übrigens der von mir gewünschte „kleine Teller“. Tanten sind offenbar in der Hinsicht wie Mütter 😉)
Gegen 20 Uhr treten wir den Rückzug an.
Ich trage Tiffy auf Samtpfötchen mit angehaltener Luft ins Auto, die mir daraufhin hellwach erklärt, dass sie gerne noch Abendbrot bei Tante & Onkel Düse gegessen hätte.
Ähm…. ja.

 

#12 von 12

Ich baue schnell auf der Mittelarmlehne der Rücksitzbank ein provisorisches Fingerfoodbuffet, bestehend aus Knoblauchbaguette, Knäckebrot, Salzbretzeln und Kirschschorle, auf.
Gelernt ist gelernt.
Das Babymädchen schlät nach 10 Minuten tief und fest; Tiffy guckt die restliche Zeit alle 795 Folgen „Peppa Wutz“. 😉

Gegen 22:20 Uhr sind wir wieder zu Hause und wandern direkt ins Bettchen.
Gute Nacht! 🤗

….Alle 12e findet ihr wie immer bei „Draussen nur Kännchen“. Viel Spaß!