DIY: Herbstlicher Kastanienkranz 

Ich, Edward mit den Scherenhänden, habe etwas gebastelt. *InKingKongManieraufdieBrusttrommel*

Meine emsigen beiden Mädels haben nämlich nahezu übermotiviert Kastanien gesammelt und so trug es sich zu, dass wir stolze Besitzer von schätzungsweise 10 Kilo des braunen Goldes wurden.

Die alles entscheidende Frage lautet: Was stellen wir damit nur an??!

Nach dem 3. streichholzbebeintem Kastanienmännchen hatte ich keinen Bock mehr (mal ehrlich, so toll sehen die auch nicht aus 😉) und einfach so weggeben wollte ich unsere hart ersammelte Beute dann auch nicht.😉

Also gaaaaanz tief in der Ideenkiste gekramt und *Bäm* die Idee war geboren.
Ein hübscher Kranz voller Kastanien soll es werden.

Bei Depot habe ich mir einen Blanko Kranz sowie ein paar Baumrindensterne besorgt und dann hiess es:

An die Heissklebepistole, fertig, los!

Die Kastanien vorher etwas trocknen lassen (also nicht ganz frisch aus der Schale gepellt aufkleben) denn die laufen ja mit der Zeit etwas ein und wer will schon einen Kranz voller Schrumpelrosinen? 😉

Einfach kleben, andrücken, weiterkleben, bis der ganze Kranz komplett mit Kastanien bedeckt ist.

Zum Schluss die Sterne aufkleben und eine Kerze in die Mitte stellen – Voilà, habt ihr euren eigenen, selbstgemachten Herbstkranz.

Viel Spaß beim Basteln und habt einen schönen Abend! 🤗

Milchmädchenkuchen mit Smarties 

Milchmädchenkuchen mit Smarties

Heute kommt der letzte Teil der Geburtstagsedition. 😊

Ich schließe die Tafel mit unserer Smartiesbombe, unter der sich ein luftiger Milchmädchenkuchen versteckt.

Bei Kindern bist Du mit Smarties ja irgendwie grundsätzlich auf der sicheren Seite.
Packst Du Smarties aus, bist du der Held vom Erdbeerfeld.
Die Kinder rasten aus und stürzen sich drauf wie der Besoffene auf den Hering.
Warum auch immer.
Ich persönlich stehe ja eher auf M&M’s, aber das ist wahrscheinlich so ein „kleine Leute/grosse Leute“-Ding.
Smarties haben vermutlich die besseren Farben.
Und Verpackungen.
Und sie sind irgendwie flacher.
Ja, genau.
Daran wird es wohl liegen.

Smarties hat derzeit eine limitierte Prinzessinnen-/ und Ritteredition; wir mussten also nicht 3 Jahre lang ausschließlich Smarties essen, um unseren Kuchen mit genügend rosa und blauen Smarties bestücken zu können. 😬

Viel Spass beim Backen und Verzieren! 🙂

Zutaten:

– 150g Mehl
– 3/4 TL Backpulver
– 1/2 TL Salz
– 230g Butter, Zimmertemperatur
– 90g Zucker
– 3 Eier (L)
– 180ml gesüsste Kondensmilch  (z.B. „Milchmädchen“)
– 2 TL Vanille Extrakt
– Smarties
– Kuvertüre (hier: „Prinzessin Lilifee“ Glasur in pink)
– etwas Butter für die Form

Zubereitung:

1) Den Backofen auf 160°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
2) Eine Kranzform (28cm) mit Butter fetten und beiseite stellen.
3) Das Mehl mit Backpulver und Salz sieben.
4) Die Butter mit dem Zucker in etwa 2 Minuten auf höchster Stufe schaumig schlagen. Die Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Milchmädchen und Vanille Extrakt zugeben und alles gut verrühren.
5) Die Mehlmischung langsam hinzugeben und bei niedriger Geschichwindigkeit unterrühren. Den an den Schüsselwänden haftenden Teig ggf. abkratzen und ebenfalls unterrühren.
6) Den Teig in die vorbereitete Form geben und für 60-65 Minuten backen. Der Kuchen sollte dann goldbraun sein und beim Zahnstochertest keine Teigreste mehr aufweisen.
7) Etwa 10 Minuten auskühlen lassen, dann umgedreht auf ein Kuchengitter geben und komplett auskühlen lassen.
8) Die Glasur nach Packungsanleitung verflüssigen und anschließend immer stückchenweise auf den Kuchen auftragen. Die Smarties kranzförmig auflegen, dann das nächste Stück Glasur auftragen usw.
9) Trocknen lassen (am Besten kurz in den Kühlschrank geben, dann härtet die Glasur schneller aus 😊)


Guten Appetit! ❤

Butterkekskuchen

Butterkekskuchen

 

Völlig contraire zum Thema „Abspecken“ geht es heute weiter an der reich gedeckten Geburtstagstafel:

Es gibt Kuuuuuchen; Kuchen, Kuchen, Kuchen….!

Als ich noch keine Kinder hatte (und so unbedingt wollte!), bin ich mal über dieses wahnsinnig leckere Rezept bei Chefkoch gestossen und habe mir geschworen:
Den gibt es eines Tages bei uns auf dem Kindergeburtstag.
So lange schlummert es also schon in meinem Ordner „Die 25.000 Kuchen, die Du unbedingt backen musst“. Pinterest gab es damals ja noch nicht. 😉

Das Schöne an dem Kuchen ist (natürlich neben der Tatsache, dass er total rattenscharf aussieht und phä-no-me-nal schmeckt), dass er super gut vorzubereiten ist und sich somit perfekt in die meist ja hektischen Geburtstagsvorbereitungen integriert.

 

Zutaten:

Teig:

– 200g Butter
– 200g Zucker
– 1 Packung Vanillezucker
– 4 Eier
– 320g Mehl
– 1/2 Packung Backpulver
– Zitronensaft nach Geschmack

Creme:

– 2 Packungen Vanillepuddingpulver
– 1 Liter Milch
– Zucker nach Anweisung auf der Puddingpulververpackung
– 600ml Sahne
– 2 Packungen Vanillezucker
– 2 Packungen Sahnesteif

Deko:

– 36 Butterkekse
– 2 Packungen Puderzucker
– Flüssigkeit zum Anrühren des Zuckergusses
– Lebensmittelfarbe
– verschiedene Gummibären, Schokolinsen, Zuckerfiguren, Zuckerstreusel etc. zum Verzieren

Zubereitung:

1) Aus Puderzucker und Flüssigkeit nach Wahl einen zähen Zuckerguss anrühren.
Wahlweise mit Lebensmittelfarbe einfärben.
(Tipp: Wenn ihr besonders schönen, deckenden, weissen Zuckerguss haben wollt, rührt diesen einfach mit ein wenig Milch an)
Mit einem Pinsel auf die Butterkekse auftragen und mit den Süßigkeiten dekorieren.
Die Kekse zum Trocknen beiseite legen.
(Das kann man schon wunderbar ein paar Tage vorher machen 😊)

2) Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

3) Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier unterrühren.

4) Mehl mit Backpulver sieben und langsam unterrühren.

5) Den Teig mit Zitronensaft glatt rühren und anschliessend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen.
Ca. 25 Minuten bei 200°C backen, anschliessend auskühlen lassen.

6) Den Pudding aus Pulver, Milch und Zucker laut Packungsanweisung kochen.
Noch heiß auf den ausgekühlten Kuchen streichen.
Den Kuchen mindestens 6 Stunden (siehe Zeitplan) kalt stellen..

7) Nach der Kühlzeit die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen.
Anschliessend gleichmäßig auf der Puddingschicht verteilen.
Die verzierten Butterkekse auf die Sahne legen.
Auf mein Blech passten 6×6, ergo 36 Butterkekse.
Damit die Kekse schön weich werden und der Kuchen gut durchziehen kann, erneut für mindestens 5 Stunden kalt stellen.

Zeitplan:

1-2 Tage vor dem Event:
– Kekse präparieren

1 Tag vor dem  Event:
– Mittags den Teig backen
– Anschliessend Pudding kochen & auftragen
– Den Kuchen bis Abends in den Kühlschrank
– Abends Sahne und Kekse auftragen und über Nacht in den Kühlschrank geben

Am Eventtag:

– Aus dem Kühlschrank nehmen und essen! 😊

Guten Appetit!

Rezept von Chekoch.de nach eigenen Vorlieben abgewandelt.

Pünktchenzähler

Pünktchenzähler

Kennt ihr den Begriff „Muffin Top“?
Nein?
Dann könnt ihr schonmal laut aufatmen, denn offensichtlich seit ihr gesegnet mit guten Genen, einem.hervorragendem Stoffwechsel oder einfach einer gehörigen Portion Disziplin.
(Alles Eigenschaften, die nicht auf mich zutreffen 😉)

Ein Muffintop ist das schmackhafte Wort für die Wampe, die in eine zu enge Hose geschnallt wird und seitlich am Hosenbund wieder hervorquellt.

Stellt euch einen Muffin vor… *Dinge-linge-ling* (Musik im Überblendmodus)….

Bild: Pixabay.com

Und dann: Dieser Moment, wenn man an sich herunter schaut und feststellt… Muffin… Puuuh… Tjoooooar…. kenn ich.
Von meinem Hosenbund.

Erster Gedankenansatz:
Ich lasse mir ein T-Shirt mit der Aufschrift „Muffins formten diesen wunderschönen Körper“ anfertigen.
Im zweiten Angang dann die bittere Erkenntnis: So geht es nicht weiter.
Der Speck muss weg.
Und offenbar brauchst Du, liebe Düse, Hilfe dabei, weil Du es nicht schaffst, die Kombination von Rest-Schwangerschafts- und Après Urlaubskilos loszuwerden. (Burger. Sehr viele Burger)

In Zahlen sprechen wir von 6 Kilo.
6 Kilo… Pahahahahahaha… 1 Kilo ist kein Kilo, 2 sind wie 1 und 6?
6 ist wie 3×2.
Also auch irgendwie 1.
Durchaus im Bereich des Machbaren also.

Aber wie angehen?
Kohlsuppendiät, Low Carb, Trennkost, Atkins, FDH und wie sie alle heissen?
Ich HASSE Diäten.
Nicht zuletzt weil ich seit Kindesbeinen auf Kriegsfuß mit meinem Körper stand (ich schreibe bewusst stand! Nicht stehe! 💪✌).
Außerdem liebe ich es, zu Essen.
Ich mag Essen.
Wirklich.
Ich finde es schön, am Tisch zu sitzen, sich zu unterhalten und etwas leckeres auf dem Teller zu haben.
Ein Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Da bekomme ich beim Gedanken daran schon schlechte Laune und abartigsten Heißhunger auf ein Brötchen belegt mir Spaghetti.
Nichts für mich.
Ich brauche Pasta.
Und Brot.

Was also tun? (Ausser auf die geheimnisvolle Figurfee zu warten, die mich Nachts im Schlafe heimsucht und mir Konfektionsgröße 36 sowie einen turbo Stoffwechsel beschert?)

Back to the roots:
Vor öhm…12 Jahren (*kreisch*) habe ich schon mal mit Weight Watchers abgenommen und war absolutely amazed, dass man ja trotz Diät irgendwie alles essen kann.
Damals… *hust* gab es noch Listen mit Punkten.
Listen auf Papier.
Kilometerlang.
Ich habe mit diese Punkte so in den Kopf gehämmert, dass wenn mich jetzt, 12 Jahre später, jemand in der Nacht wecken würde und fragen würde:
„Du, Düse…? Wieviele Punkte hatte eigentlich ein Brötchen?“ ich (ohne die Augen zu öffnen) antworten könnte: „2.“
(Das waren noch Zeiten.)
„Und eine Banane hat 1, ebenso wie eine handvoll Weintrauben und eine Scheibe Toast.“
Einmal Punkte, immer Punkte.
Ist wie mit dem Rauchen.
Jeder „nicht mehr rauchende“ Nichtraucher bleibt tief in seinem Inneren, zumindest für einen winzigen Teil, Raucher.

Also schwuppsdiwupps in die Tasten gehämmert und im Netz die Weight Watchers ersurft – heute läuft das ja alles viel moderner ab als früher. (Ich bin jetzt also alt…)
Nix mit Listen, jetzt geht das alles via Smartphone.
App aufs Handy, Benutzerprofil anlegen und schon sind die ersten 2 Kilo runter. 😉
Höhöhö… schön wärs.

Nach ein bisschen Friemelei (und der traurigen Erkenntnis, dass Brötchen keine 2 Punkte mehr haben…) ging die wilde Reise dann auch schon los.
Herr Düse, das Goldstück, ist direkt mit auf den Zug gesprungen und nun specken wir seit 3 Wochen gemeinsam ab.
Ausserdem gehe ich 1x die Woche zum Zumba und shake den Boooooty  (und kann hinterher definitiv in meine App eintragen: „Sport. Intensität: Sprechen nicht mehr möglich.“)
Ich schaffe es sogar, so mit meinen Punkten zu haushalten, dass ich jeden Abend Gummibärchen essen kann (das ist mir doch ein sehr grosses Anliegen… 😉)
Das Stillen beschert mir noch 6 Extrapunkte (was in etwa 40g Gummibärchen entspricht 😉) – ich werde also vermutlich noch sehr, sehr lange stillen. 😂
(Und insgeheim ärgere ich mich, nicht schon damit angefangen zu haben, als ich noch voll gestillt habe. Da hat man dann nämlich 10 Millionen Punkte zur Verfügung.)

Mein persönliches Fazit nach 3 Wochen WW:

Gewichtsverlust:

-3,5 Kilo

Ich träume von…:

Käsebrötchen mit Butter und Butterkäse. (Fast 2/3 meines täglichen Punktekontos. Also verkneife ich es mir.)
Muffin…Komm her, Du Luder… Dich hol ich mir… 😬

#12 von 12 – Oktober 2016

#12 von 12 – Oktober 2016

Yeah, heute ist es wieder Zeit für 12 von 12.
Ich ertappe mich immer häufiger dabei, wie ich auf den Kalender schiele und auf den 12. warte – so liebgewonnen habe ich die Aktion mittlerweile. 😊

Alle eingesendeten Beiträge findet ihr wie immer bei Caro und ihrem Blog „Draussen nur Kännchen„.

 

„Good morning in se morning“…. Jeden Morgen, wenn ich die Rollos hochfahre, ist es etwas dunkler… bääääääääh… Aber dafür kann ich mich noch an der unverbauten Aussicht erfreuen.
Noch.
Nächstes Jahr wird fleißig weitergebaut.
Menno.

Auf der Autofahrt zu Tiffys Kindergarten bildet sich das Babymädchen erstmal eine Runde.

 

 

Tiffy findet vor dem Kindergarten ein wunderschön gefärbtes Blatt und schenkt es mir. 😊
So sieht der Herbst aus ❤

Heute ist SATTMACHERTAG 💪
(Den Erklärbär-Post dazu gibt es dann morgen 😉).
Also erstmal schnell ein Rührei angesetzt.
Herr Düse macht heute Vormittag Home Office und frühstückt gemeinsam mit mir und dem Babymädchen.

Das Babymädchen und ich gehen zur Spielgruppe.
Sie reisst sich direkt eine Spielkasse mit „realistischem Sound“ unter den Nagel und lässt sie die ganze Stunde nicht mehr los.
Was bin ich doch vom Glück geküsst. *PIEEEEEEEEEEEEEEP*

Wieder zu Hause sehen ich, dass unsere Bamben (Bambusse?!??) angekommen sind.
Ganz klassisch per DHL. 😂
Am Samstag kamen schon 65 Ligusterpflanzen und 2 Kirschlorbeeren. Unser Dorf soll schöner werden sach ich mal. 😉

Nach dem Mittagsschlaf gibt es restliche Cupcakes von gestern (wir hatten Besuch) für die Mädels und einen Himbeer-Bananen-Buttermilchsmoothie für mich.
Ich will auch einen Cupcake!!!! 😭😭😭

 

Nicht nur, dass der Cupcake in Rekordgeschwindigkeit aufgefuttert wurde und neben mir alles nach locker-leichtem Biskuit und Mandarinen duftet, nein… DA WIRD MIR AUCH NOCH MEIN SMOOTHIE WEGGETRUNKEN!!!!
Es Läbbe als Mama ist hart.

Heute ist der erste freie Nachmittag seit Wochen.
Tiffy bastelt und malt, das Babymädchen sortiert Stifte ein und aus und ich komme endlich mal wieder dazu, das Geburtsscrapbook vom Babymädchen weiterzumachen.
Ich hoffe es wird fertig, bevor sie 18 wird. 😂🙈

 

Tiffy gibt alles und malt und malt und malt.
Seit Neuestem kann sie sogar Luftballons malen und als ich sie gebeten habe, ein „EDEKA“ zu malen, hat sie doch tatsächlich ein E gemalt. 😉
(Mein kluges, kluges Mädchen hat nämlich neulich auf einem Zettel in einem Wort ein „E“ gesehen und fragte mich: „Mama…..? Steht da „Edeka“? Ich sag es ja. Wahnsinnig klug 😉)

Herr Düse verschwindet nach kurzem Gastspiel zu Hause zum Fussballtraining und die Mädchen dürfen ausnahmsweise beim Sandmännchen Abendessen. (Grosse Freude 😉)

Abends machen Herr Düse und ich es uns auf der Couch bequem.
Morgen ist Wiegetag und somit verfallen heute unsere Wochenpunkte.
Also schnell rein damit. 😂

 

Schlaft gut, ihr Lieben!

Schokoladenautos

Schokoladenautos

… Jetzt haut sie es aber raus, die Düse.
Zack, Boom, Päng… Ein Blogpost nach dem anderen…
Gummibärchen links, Schokolade rechts… En garde!

Heute gibt es die Schokoladenauto-Edition und während ich so daran denke, könnte ich mir direkt eins, zwei, viele mopsen und futtern.
(Merkt man, dass ich auf Diät bin?? 😂)

Nun aber schnell aufgeschrieben, bevor ich mein Smartphone vollsabbere und gar nichts mehr sehen kann hier.

Ihr benötigt pro Auto:

– 1 Mini Schokoriegel

– 5 Smarties  (normale Grösse, nicht die Minis)

– 1 Koala

– Schokokuvertüre

Anleitung:

1) Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.

2) Minischokoriegel auf einer Längsseite punktuell mit Kuvertüre bestreichen, Smarties andrücken und auf der Längsseite ab in den Kühlschrank zum aushärten. (So geht es wesentlich schneller und unschmieriger 😉)

3) Nach 5-10 Minuten die andere Längsseite mit Kuvertüre und Smarties verzieren und ebenfalls mit der „besmartieten“ Seite nach oben gekippt ein paar Minuten in den Kühlschrank zum Aushärten geben.

4) Mit einem scharfen Messer einen kleinen Schnitt ins hintere Drittel des Riegels machen und diesen mit Kuvertüre beträufeln. Den Koalabär „hinein“setzen.

5) Zu guter Letzt vor den Koala mit Hilfe der Kuvertüre noch einen letzten Smartie als „Lenkrad“ setzen und ein letztes Mal in den Kühlschrank geben.

6) … Fertig ist unser Schokoladenrennauto! 👏

(Die übrigens fast genauso schnell weg waren wie die Gummibärenmännchen 😬 Kuchen? Wer braucht schon Kuchen auf dem Kindergeburtstag? 😉)

Lasst es euch schmecken und viel Spass beim Feiern 😊


Rezept nach meinen Vorlieben abgewandelt von Chefkoch.de

Gummibärenmännchen am Stiel

So, hier kommt Part 1 der angedrohten Erläuterungen zu Tiffys 3. Geburtstagstafel. 😊

Die Gummibärenmännchen am Stiel.

Die Spieße habe ich vor langer, langer Zeit mal bei Pinterest erspohen und mir sofort unter „Mussichunbedingtmalmachen“ auf Prioritätenplatz 1 gespeichert.

Also, wer das nachmachen will… Huiuiuiuiui…. Ich sag mal Expertenlevel 48.
Oder… ach, machen wir’s glatt: 50.

Haltet euch fest, hier kommt die Anleitung… ach was rede ich… DIE ANLEITUNG (!) für das wahnsinnig, wahnsinnig kompliziert-knifflig-friemelige Gummibärenmännchen am Stiel.

(Sagt hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! 😉)


 

Ihr benötigt:

– Schaschlikspieße

– Haribo Happy Cherries

– Haribo Primavera Erdbeeren

– Katjes Grünohr Hasen

Anleitung:

1) Die Kirschen in der Mitte mit einem scharfen Messer zerteilen.
Dabei nur die rote Frucht trennen, so dass Arme und Beine entstehen; der grüne Stängel muss intakt bleiben.

2) Den Spiess von oben (also der stumpfen Seite, andersrum zerfallen die Kirschen und die Grünohrhasen auf dem langen Weg nach oben 😉) nacheinander mit Kirsche, Erdbeere, Kirsche und Grünohrhasenkopf bestücken; dabei jeweils mittig durch die Weingummis stechen.

3) ….. äh…. fertig?! 😬

Ich habe die fertigen Männchen in einen Cakepop Ständer aus Pappe gesteckt und zusätzlich jedem Kind ein Männchen auf den Teller gelegt.

Die Dinger waren DER HIT bei den Kindern… sofort weg… Und die arme, arme Gummibärensüchtige Mama hat nicht mal was abbekommen! 😬

Ich wünsche euch viel Spass beim Basteln und Futtern 😉