​47 Wochen Babymädchen (+Werbung)

47 Wochen Babymädchen
(02.06.-08.06.2016)

 

(Dieser Artikel enthält Werbung für Allyouneed Fresh. Wie immer findet ihr hier jedoch ausschliesslich meine persönliche, unabhängige Meinung.)

Was Du alles Neues kannst:

In die Hände klatschen 😊
So süß 😍

Schlafen / Nicht schlafen:

Hitchcock live.
Da alles gerade ja so bombig läuft und Mama zwischen Hausbau, Umzug & Urlaub so ausgeglichen ist und täglich sowieso schon viel zu viel rumsitzt, sorgst Du in Kooperation mit Deiner Schwester für ein illustres Abendprogramm.
Das Herr Düse dann auch noch 2 Tage geschäftlich ausser Haus schläft, gibt dem Ganzen noch die letzte Raffinesse.
Ich lege euch wie immer ins Bett.
Um 22:30 Uhr ist endlich Ruhe im Schlafzimmer. – Tiffy hat endlich die Augen zu.
Ich renne nach unten, räume husch, husch schnell ein paar Sachen von links nach rechts, damit um 22:56 Uhr ein Gebrüll durchs Babyphone schallt.
Ich will nicht mehr.
Ich sitze den ganzen Tag in einem Kartonchaos alleine mit 2 Kindern, die sich wahlweise brüllend an mein Bein kleben/die Tapeten beschmieren/Shampoo aus der Dusche essen/auf der Couch hüpfen/ auf die Couch klettern und meine einzige kinderfreie Zeit am Tag besteht daraus, spätabends 20 Minuten wahllos Dinge zu verräumen?
Ich bin gerade so sauer.
Und traurig.
Und ich fühle mich so verdammt scheisse, dass Herr Düse so viel arbeitet.
Das ist alles eine Nummer zu gross für einen alleine.

Was Du liebst:

Opas Fischteich.
Ich persönlich bin ja nur so semi-begeistert, dass er einen Teich anlegen musste, obwohl 2 kleine Kinder bei ihm ein- und ausgehen, aber
wenn wir zusammen die Fische angucken, lachst Du und freust Dich jedes Mal wie verrückt.
Das ist natürlich ein Todschlagargument.

Essen / Tischgepflogenheiten:

Offensichtlich sehe ich sehr, sehr verhungert aus.
Ich weiss, ich weiss, mein Kind.
Du fütterst mich jetzt nämlich.
Mehrmals täglich.
Widerstand ist zwecklos, es wird mit ernster Mine rigoros in meinen Mund gestopft und keine faulen Ausreden geduldet.
Aber mal ehrlich… Wer kann schon zu angelutschten Toastbrotscheiben oder durchgekauten Bananen Nein sagen?
Also ich nicht. 😎

Am Essenstisch itself rastest Du mittlerweile regelmäßig und komplett aus.
Alles was ich, Herr Düse, Tiffy oder jedes andere Individuum auf diesem Planeten isst, willst Du auch.
Egal was es ist.
HABEN.
Bin das Baby, musst mich liebhaben.

So trug es sich eines Tages beim Grillen zu, dass Du einen halben Grillkäse, ein halbes Brötchen und eine Viertel Bratwurst intus hattest bis ich zum ersten Mal in meine Wurst beissen konnte.
Du WILLST.
Du BEKOMMST.
Wir wollen schliesslich alle keine Bratpfanne über den Kopf gehauen bekommen.

Sinnbild: Babymädchen lutscht an Mini-Haxe

Motorik:

Du kannst jetzt alleine die Couch hochklettern.
Yeah…..
Nicht.
Ein weiteres Gefahrenfeld tut sich auf.
(Wie war das mit 60% aller Unfälle passieren im Haushalt…? 🤔)

Deine Spitznamen der Woche:

Alligator (so wie Du krabbelst)
Kiwi (so wie Deine Frisur)

Fundstück der Woche:

Ich erwähnte es Eingangs bereits, zur Zeit ist der Wurm drin.
Der zeitfressende Wurm.
Herr Düse arbeitet bis zum Umfallen, um vor dem Urlaub so viel wie möglich zu schaffen und ich versuche, mit den beiden Mädchen im Schlepptau irgendwie den durch die sich stapelnde Kartons aufkommende Fabrikcharme in eine Wohlfühloase zu verwandeln.
Unser Dorf soll schöner werden.
Verzeihung, muss schöner werden. 😉
Normalerweise geht Herr Düse Abends unter der Woche einkaufen wenn ich die beiden ins Bett bringe – ein Hoch auf die langen Ladenöffnungszeiten – aber momentan fehlt uns auch noch dieses Quäntchen Zeit, da jede Milisekunde unseres Tages durchgetaktet und doppelt belegt ist.
Unser Tag bräuchte 547 Stunden.
Da ja momentan Supermarkt-Lieferdienste Hochkonjunktur haben, habe ich mich ein bisschen eingelesen und habe einen Shop gefunden, der für uns gerade sowas von gelegen kommt…:
Allyouneed Fresh.
Ein online Supermarkt, der das Sortiment von
Supermarkt & Drogerie vereint.

Für die moderne Hausfrau *hust* wie mich bedeutet dass, das ich mir neben Pampers und Quetschbeuteln auch meine Wasserflaschen und Obst liefern lassen kann.
Quasi ein Nahversorgungszentrum im www.
Ich kann shoppen, während ich die Kinder ins Bett lege und muss keine kleinen Patschehände davon abhalten, ins Regal zu fassen oder den kleinen, heissbegehrten Wagen in die Gewürzgurkenglaspyramide zu steuern.
Klingt schon fast zu gut um wahr zu sein. 😉
Hat einer von euch da draussen schonmal einen Online-Supermarkt ausprobiert, vielleicht sogar Allyouneed Fresh und kann mir von seinen Erfahrungen berichten?
Oder habt ihr eine Empfehlung für mich?

Erkenntnis der Woche:

Mit dem 2. Kind verzehnfacht sich die Wäsche .
Wie bitteschön geht das?
It’s magic.

Deine Größe:

77cm

Dein Gewicht:

10,43 Kg

Deine Kleidergröße:

74/80

Deine Windeln:

Pampers Premium Protection Größe 4

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Zusammenarbeit mit Allyouneed Fresh

Neue Zähne

Neue Zähne

Anfang der Woche war ich zum halbjährlichen Kontrolltermin inklusive Zahnreinigung beim Zahnarzt.
Meine Zahnärztin möchte Kinder so früh wie möglich angstfrei an den Zahnarzt heranführen und deshalb darf Tiffy mich immer begleiten.
Sie kann in der Kinderecke ein wenig spielen und wenn Mama fertig ist, wird anschliessend einmal in ihren Mund geschaut.

Nach dem Termin fuhren wir zur Oma um das Babymädchen, dass dort zwischenzeitlich gehegt und gepflegt wurde, abzuholen.
Tiffy berichtete voller Stolz: „Omaaaaaaa…. ich hab jetzt neue Zähne!!!“
Grosse Freude.

Keine 5 Minuten später entwickelte sich dann folgender Dialog:

Tiffy: „Kann ich bitte (ja, mein Kind ist unfassbar höflich 😉) ein Stück Schokolade haben?“

Opa: „Aber Du hast doch neue Zähne? Da kann man dann ja keine Schokolade essen!“

Tiffy: „Nein Opa, jetzt habe ich doch wieder alte Zähne!!“

Bild: Pixabay.com

​46 Wochen Babymädchen 

​46 Wochen Babymädchen
(26.05.-02.06.2016)


Erkenntnis der Woche:

Wenn ich Nachts meinen Arm 1 mm zur Seite bewege oder meine Atemfrequenz wechsele, wachst Du auf.
Wenn allerdings um 07:20 Uhr morgens eine Rüttelmaschine den Kies auf unserer künftigen Auffahrt rüttelt, schläfst Du weiter wie ein Stein.

Was Du alles Neues kannst:

Gezielt Sachen mit den Worten: „DA!“ angeben.
DA! Flasche
DA! angesabbertes Brötchen
DA! Tiffys Lieblingsspielzeug
DA! Alleswasdusoindiehändekriegst

Dein neues Lieblingsspielzeug:

Tiffys Schatztruhe.
Wie ein echter Schatzsucher räumst und kramst Du in den Untiefen der geheimnisvollen Kiste und zauberst die tollsten Spielzeuge zutage.
Seit Deiner Entdeckung sieht man Dich nur  noch rückwärtig und vornübergebeugt beim Spielzeugangeln.
Meist fliegt dann auch im Cartoon-Style alles quer über Deine Schulter ins Zimmer.
Ist ja schliesslich auch nicht Deins.

Dein Lieblingsspiel:

„Wie gross ist das Babymädchen??
…. Sooooo groß?!?!!“
(Und dann die Hände… zum Himmel…) – Du liebst es. 😉

Aufreger der Woche:

Ich hatte Besuch von einer alten Freundin.
Das war natürlich per se kein Ärgernis, sondern sehr schön.
Nennen wir die Freundin hier mal Ö.
Ö. und ich waren ABBFS.
Damals.
Keine Chi-Chi-Tussi-Bussi-Bussi-Freundschaft sondern eine auf viel Bier, Zigaretten und schlimmen Hangovern basierende, ehrliche Freundschaft.
Sie war eine der wenigen, die vom steinigen Weg unseres Kinderwunsches wusste und hatte immer ein offenes Ohr für mich.
Dann kam Tiffy.
Das erste Kind krempelt einen ja offensichtlich einmal um 180 Grad um, dreht eine Schleife und verknotet Dich dann mit einem fünffachen Seemannsknoten.
Ö. und ich verloren den Kontakt.
Ich merkte, wie wir uns langsam voneinander distanzierten und konnte nichts dagegen tun.
Ich hatte neben Tiffy, die kein Einsteiger-Baby war, keine Kraft, um den leisen Abschied aufzuhalten.
Ein paar Mal besuchten wir uns, aber wir lebten fortan verschiedene Leben.
Ich mit Baby, sie ohne.
Sie mitten im Arbeitsleben, ich zu Hause.
Es wurde nie wieder wie früher.

Ö. war mich in dieser Woche besuchen.
Wir sahen uns zum ersten Mal, seitdem das Babymädchen auf der Welt ist.
Wir erzählten und quatschten und Ö. berichtete, dass sie vor kurzem Tante geworden sei.
Ihre Schwägerin hat vor 6 Monaten eine Tochter bekommen.
Ich zitiere:
„Die hat ja so ein Glück! Das ist ein total geiles Baby!
Sie schläft von 18:30 Uhr bis 08:00 Uhr morgens durch – in ihrem eigenem Bett.
Sie päpt Abends zwar 2-3 Mal, meine Schwester lässt sie aber schreien und sitzt gemütlich mit Kippchen und Wein auf der Terasse.“
….
….
….


3-2-1.


Ich weiss, dass ich so eine Aussage von einer kinderlosen Freundin nicht so werten sollte, wie sie vielleicht bei mir ankommt.

Tu ich aber doch.
Natürlich würde ich mich auch über ein Baby freuen, was durchschläft.
Jede andere Aussage wäre wohl verlogen 😉
ABER:
Ich ärgere mich über die Kernaussage.
Der Traum aller Mütter ist es offensichtlich, bei Alkohol und Zigaretten zu entspannen und das Baby muss lernen, zu gehorchen.
Mit ein bisschen Durchgreifen ist das alles gar kein Problem.
Ich sitze vielleicht nicht Abends auf der Terasse und lasse mir die laue Sommerbrise durchs Haar wehen.
Aber dafür bin ich auch keine Mutter geworden.
Ich bin verdammt nochmal Mutter, damit ich meine Kinder beschütze und ihnen ins Leben helfe.
Und wenn das heisst, dass sie bei mir schlafen, dass ich Ihnen Nachts Geborgenheit gebe, die sie brauchen, dann ist das eben so.
Dann bin ich froh, kein Glück gehabt zu haben.

…Ich habe Ö. übrigens nichts von alledem gesagt.
Sie hätte es ja doch nicht verstanden.

Dein Gewicht:

10,24 kg

Deine Grösse:

77cm

Deine Kleidergröße:

74/80

Deine Windeln:

Pampers Premium Protection Größe 4

Mondnacht 

Mondnacht

 

Es war, als hätt´ der Himmel

Die Erde still geküßt,
Daß sie im Blüten-Schimmer
Von ihm nun träumen müßt‘.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus.
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Joseph Freiherr von Eichendorff


Opa.

🕇 20.07.2016

Nun bist Du endlich erlöst.


Bild: Pixabay.com

1 year ago…

1 year ago…

Heute vor einem Jahr…

… hat unsere Fotografin das letzte Bauchbild für unsere Babybauchfotostrecke gemacht…

… Hatte ich GENAU JETZT, um 14:35 Uhr, meine erste Wehe…

… Hatte ich die schmerzhafteste, magischte, ereignisreichste Nacht meines Lebens…

… War ich das letzte Mal „Mama von 1″…

Morgen wirst Du 1 Jahr alt, mein kleines Babymädchen.

Heute vor 1 Jahr hast Du Dich auf den Weg gemacht.

In Gedanken gehe ich den Weg heute noch einmal mit Dir.

image

#12 von 12 – Juli 2016

#12 von 12 – Juli 2016

Rapante, Rapante.
Schon wieder der 12.
Und schon wieder zu Hause.
Ich hätte gerne noch 12 Bildchen aus Florida geposted, aber da haben wir wohl Bloggerunfreundlich gebucht.
Memo für nächstes Jahr:
Urlaub über den 12. 😉
Schaut doch mal bei Draussen nur Kännchen rein, vielleicht findet ihr bei den gesammelten Werken 12 von 12 aus anderen Teilen der Welt.

Schneewante.

imageWir schlafen mittlerweile zu 4. + 300 Kuscheltieren im Bett.
Also zu 304-t.
Total gemütlich.

 

 

imageIch glaube, wir haben kleine Mäuschen.

 

 

imageMeine Schwiegermutter war vor unserer Rückkehr aus dem Urlaub für uns Einkaufen.
Kaufen eigentlich nur Omas Joghurt in Gläsern?
Ich finde die total unpraktisch und weiss gar nicht, wieviel ich essen soll.
Normalerweise lautet meine Devise ja: Gegessen wird, bis leer ist – das erscheint mir hier aber irgendwie unpassend. 😉

 

imageNach dem Frühstück fahre ich mit den beiden Mädels zum Getränkehändler – ich muss noch kleine „Dankeschönse“ für die Hundertschaften an Leuten kaufen, die ich während unseres Urlaubs auf Trab gehalten habe mit Haussitting, Blumen giessen, etc.
Meine Freundin bekommt diese süssen „Handfläschchen“, ihr Freund sowie der „Giesser“ ein Präsentkorb mit Bieren und die Kinder der beiden Mitbringsel aus den USA.

 

 

imageDer Postbote kommt und bringt ein Paket mit Dekoartikeln.
Das Babymädchen wird am Samstag schon 1 (!!!!!!!!!) Jahr und das muss ja stilvoll gefeiert werden.
Wer das Motto errät, bekommt ein Eis. 😉

 

 

imageAls ob noch nicht genug Salz in der Wunde wäre, schickt Rossmann auch direkt Glückwünsche zum 1. Geburtstag.
Sie ist nur noch 3 Tage ein Baby… 😭😭😭
Verdammt nochmal, ich will mein Baby behalten.

image
Ein kurzer Schwenk zu meiner beeindruckenden Sammlung an Hand Sanitizern von Bath and Bodyworks.
Und alle so: Oooooooooh….!

 

 

imageDie Kinder räumen meine Backschublade aus und verteilen Schokostreusel über den frisch gesaugten Fussboden.
Wenigstens essen sie sie hinterher wieder auf.

 

imageIch koche.
Herr Düse hat sich Bohneneintopf gewünscht.
Hätte ich mir auch gewünscht, wenn jemand anders 1 Stunde Gemüse schnippeln darf.
Ich bin doch wahrlich eine Hausfrau wie sie im Buche steht! 😉

 

imageWir fahren zur Spielgruppe.
Das Bild entstand, nachdem wir den Garten in mühevoller Kleinstarbeit wieder restauriert hatten.

imageWieder zu Hause sehen wir direkt hinter unserem Grundstück ein Fasanenweibchen mit 6 Küken.
Die waren entweder zu gut getarnt oder zu schnell für meine Kamera.
Aber es gab sie, grosses Indianerehrenwort! ✌

 

imageHerr Düse hat mir extra unverknotbare Kopfhörer gekauft, weil ich ein -Achtung- Kopfhörermessie bin.

Oder um es in Barney Stinsons Worten zu sagen:
Herausforderung angenommen.

Chroniken eines Jetlags

Chroniken eines Jetlags

image

Ich bin generell nicht gut im Umgang mit Jetlag, denn wenn ich eins nicht haben kann, dann ist es gestörter Schlaf.
Da werde ich maulig und ziegig und streitsüchtig.
Herr Düse weiss dass und macht dann schon immer einen grossen Bogen um mich.
Aber wer in Florida und somit 6 Stunden hinter unserer Zeit Urlaub machen will, muss da durch.
Mitgehangen, mitgefangen.

Ich werde wach, weil das Babymädchen mir mit einem Finger ins Auge piekst und „DA! DA!“ ruft.
Wie spät es wohl sein mag?
Ich drücke auf mein Handy, erblinde kurzzeitig und realisiere dann die Uhrzeit auf dem Display.
23:47 Uhr.
WUUUUUUTTTTTT?????!?!?!?

Ich versuche das Babymädchen mit Stillen wieder zurück in den Schlaf zu bekommen.
Sie trinkt uns trinkt und trinkt und…
scheisst in die Windel.
Ich stehe zähneknirschend auf.
Muss selber aufs Klo.
Ich schalte mangels Alternative die 7000 Watt Badezimmerlampe an; weiter eingerichtet hatten wir uns vor dem Urlaub noch nicht.
Als ich das Babymädchen auf dem Badvorleger absetzen will, fängt sie an zu weinen.
Dann eben pinkeln mit Baby auf dem Arm; wir wollen ja nicht, dass Herr Düse und Tiffy noch wach werden.

Ich will dem Babymädchen die Windeln wechseln und finde die scheiss Feuchttücher nicht.
Wut beginnt in mir aufzusteigen.
Ich nehme das halbe OG auf der Suche nach den Tüchern auseinander.
Dann höre ich Tiffy.
Sie will unsere Selbsthilfgruppe „die, die nicht schlafen e.V.“ offensichtlich beitreten.
Ich fluche, scheisse auf die Feuchttücher und nehme einen Waschlappen.
Ist eh besser für die Haut.

Schade, dass das Babymädchen noch nicht sprechen kann.
Ich würde sie fragen, warum sie um Mitternacht hellwach ist.
Das ist nach „alter Zeit“, ergo 18:00 Uhr ja nun mal auch keine typische Aufstehzeit.

Um 01:30 Uhr sind dann endlich alle hellwach.
Sogar Herr Düse, der sich bis dahin auf seiner Betthälfte totgestellt hat.
Wir fahren das Schlafzimmerrollo hoch und zeigen Tiffy, dass es dunkel und somit Nacht ist.
Nachts… Da wo alle Menschen schlafen.
Stößt auf wenig Gegenliebe.

Nachdem beide Kinder Ball gespielt haben und den Aufzieh-Frosch durchs Schlafzimmer laufen lassen haben, bekommen wir sie zumindest zurück ins Bett.

Ich erweitere meine eingängige Aufzählung um „Missgunst“… Herr Düse liegt keine 5 Minuten später neben mir und schnarcht, während ich das Babymädchen Dauerstille und Tiffy mir ihre kalten Füsse rhythmisch ins Kreuz schlägt.
Ich möchte eine Atombombe zünden.

Gerade als das Babymädchen langsam die Augen schliesst, fängt Tiffy an, im Bett zu wühlen.
Augen wieder auf.
Weiterstillen.
Grmpf.

Mittlerweile ist es 02:45 Uhr und wir sind seit knapp 3 Stunden wach.
So langsam bin ich von der Gesamtsituation genervt.
Ich will schlafen, ich bin müde 😑

Irgendwann fängt Tiffy an, ihren Aufzieh-Frosch direkt neben meinem Ohr immer und immer wieder aufzuziehen.
Die Beherrschung geht mit mir durch und der Frosch fliegt aus dem Bett.
Etwas overacted aber nungut.
An mir ist glaube ich eine 1A Latina verlorengegangen habe ich neulich schon festgestellt.
Das Temperament, das Temperament.

Grosses Geheule von Tiffy.
Ich biete ihr an, mitsamt Frosch in ihr Bett umzuziehen.
Sie verneint und heult weiter.
Macht aber nichts, sind ja eh alle wach.

Das Babymädchen (Runde 47 im Stillmarathon) ist erneut gerade am Wegnicken, da fängt Tiffy wieder an zu Brüllen.
Als hätte sie einen Sensor.
Herr Düse ist wegen des Froschs sauer auf mich und gibt mir die Schuld an dem Heulkonzert, in dass das Babymädchen nun auch voll mit eingestimmt hat.
Ich empfehle ihm als Aggressionstherapie, sich eine Stunde lang einen Aufzieh-Frosch ans Ohr zu halten.
Er sagt böse Dinge.

Gegen 4 Uhr schaue ich das letzte Mal auf die Uhr.
Stillend.
Mit ein paar Kinderfüssen in Grösse 26 im Rücken und einem Schnarchen im rechten Ohr.

image

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.

image