39 Wochen Babymädchen

39 Wochen Babymädchen
(07.04.-13.04.2016)

In diesem Buch, welches meine Erinnerung ist, auf der ersten Seite des Kapitels in dem der Tag beschrieben wird an dem ich dich zum ersten Mal traf, kann man die Worte lesen:
»Hier beginnt ein neues Leben«.

– Dante Alighieri

Die ganz große Nummer:

Du zwinkerst. 😊
Mit beiden Augen.
Mama ist so verliebt. ❤
Zwinker-Mama, Zwinker-Babymädchen, Zwinker-Mama… stu-hun-den-lang. 😍

Deine neue Lieblingsbeschäftigung:

Türen zu öffnen und zu schließen.
Zu öffnen und zu schließen.
Zu öffnen…

Highlight der Woche:

Wir haben Tiffy zu ihrem allsamstäglichen Kleinkinderschwimmen begleitet (an den letzten beiden Kursterminen darf man nämlich immer jemanden mitbringen) und somit warst du das allerallerallerallererste Mal im Schwimmbad.
Und wie Du Dich so entspannt hast treiben lassen in dem kleinen Schwimmring, war es, als wäre es nie anders gewesen. 😉
Badetauglichkeit = check. ✔

„Beinahe-vor-lauter-Blödsinn-nicht-mitbekommen“:

Du bist extrem feinmotorisch unterwegs.
Eine Freundin guckte Dir neulich beim akribischen Krümelsammeln unter dem Esstisch zu, stutze und sagte: „Boah… SO kannst du schon greifen???“
Öhm… Etwa nicht?
Du machst das schon seit einigen Wochen.
Ist es nicht eigentlich normal, dass ein 8 Monate altes Baby schon präzise den Pinzettengriff anwenden kann?
Ist es nicht, oder?
Ich habs gewusst.
Ich habe es immer gewusst.
Meine Kinder sind hyperintelligent.

Dein Gewicht:

9220g

Deine Größe:

74cm

Deine Kleidergröße:

74

Deine Windeln:

Pampers Premium Protection Größe 4

Wochenmotto:

Zähne, Zähne, Zähne.
Du leidest.
Du leidest so sehr, mein armes Mäuschen.
Deine beiden oberen Schneidezähnchen haben sich offensichtlich in den Kopf gesetzt, Dich auf dem Weg nach draussen ordentlich zu quälen.
Tagsüber merkt man es dir gar nicht an, aber Abends kommst du überhaupt nicht zur Ruhe.
Du wachst im 10 Minuten Takt auf und schreist ganz schrill.
Wir spielen dann das lustige „Schnell an der Brust zum beruhigen/wieder einschlafen-Spiel“.
Alle 10 Minuten.
Wir haben jetzt Spurrinnen zwischen Schlaf- und Wohnzimmer.
Und ich bin müde.

(Tatsächlich war es an 2 Abenden so schlimm, dass ich Dir Schmerzsaft gegeben habe. Damit ging es Dir dann Gott sei Dank merklich besser.)

Heimische Fauna:

Wir haben einen neu erklärten Todfeind.
Der Staubsauger wurde doch tatsächlich von Platz 1 der furchteinflößensten Dingen der Welt gestossen… Von einer Katze.
Und das kam so…
(bildverwischundklingelingeinspiel)
Wir waren bei Freunden zum Grillen.
Du throntest in der Zwischenzeit im Laufgitter neben uns am Tisch und beobachtetest unser Treiben ganz nach „Brauche grossen Balkon, damit ich zum Volk sprechen kann“-Manier.
Die Katze unserer Freunde entschied, dass es nun der richtige Zeitpunkt für Ihren Auftritt sei, was wohl durchaus dem Umstand, dass die Kinder ihre Bratwurstpelle auf den Boden verteilten, geschuldet war.
Gelegenheit macht Diebe und so.
Wie Du da so gesessen hast… die Händchen am Laufgitterrand und das Köpfchen interessiert dem schwarz weiss geflecktem Fellknäuel folgend, machte ebendieses eine Kehrtwende und sprang hoch gegen Deine Hand…
Das aprupte Ende eines ruhigen Abends und einer noch nicht mal begonnenen Tierfreundschaft…
(Aber ich bin da ganz bei Dir, ich bin nämlich auch kein Katzenfan.)

Dein Essverhalten:

Wie sage ich es, ohne gleich den Titel „Rabenmutter zwo-sechzehn“ verliehen zu bekommen?
Äääh…?
Du bist… öhm.. verfressen.
Du hast richtig, richtig Bock zu essen.
Und wir reden hier nicht von dem ollen Brei, den Muddi Dir jeden Tag vorsetzt.
Hat ja nichts auf den Hacken, diese Flüssignahrung.
Deswegen gab es in dieser Woche Dein erstes… tätärätäääää…. Butterbrot.
Mit Rumpf und Stumpf versenkt. 😉

image

Außerdem Einzug in unser Haus gefunden haben Knabber Mais Stangen mit dem wohlklingenden Namen „Chrupcie“.
Derzeitiger Konsum: Etwa 1 Packung / Tag.
Schmeckt wohl. 😉

image

Mama Facts:

Aufreger der Woche:

Ich habe Puls.
Unsere Kinder tragen ja Vornamen, die nicht unbedingt die Top 10-Hitliste anführen und wir haben lange, lange, laaaaaange nach den für uns perfekten Namen gesucht.
Da ich mir ja 1000 Prozent sicher war, dass Tiffy ein Junge wird, haben wir der Suche nach einem geeigneten Jungsnamen besondere Bedeutung beigemessen und natürlich den wundergeilsten Namen der Welt für ihn gefunden.
(Das Outing versetzte mich in eine mittelschwere Sinnkrise, denn nun einen passenden Mädchennamen zu finden, stellte mich vor ein nahezu unlösbares Problem.)
An dem Tag, als ich erfahren habe, dass ich erneut schwanger war, tippte ich 2 Namen in die Notizen meines Iphones.
„Babymädchen“ stand da und „extremwohlklingenderJungsnamemitschönerbedeutung“.
Namensfindung kann ja so einfach sein.
Unser beiden Mädchen tragen wunderschöne Namen (ja, sie sind sogar noch wunderschön wenn ich sie belle, weil mal wieder weggelaufen/auf Fliesen gemalt/auf der Couch gehüpft wird) und unser 3. Kind wird aufgrund des übrig gebliebenen Namens somit zwangsweise ein Junge werden müssen.
Die Welt soll ja schliesslich erfahren, was ich für einen tollen Namen gefunden habe.
Und dann geschah das Unfassbare.
In meiner Facebook Timeline las ich die Statusmeldung einer entfernten Bekannten, deren neugeborener Sohn UNSEREN Namen trug.
Sie hat ihn geklaut, das Miststück.
Dabei konnte ich die eh noch nie leiden.
Das wiegt doppelt schwer, denn nun ist 1. mein Name weg und 2. muss ich nun entweder zugeben, dass die Tussi einen guten Geschmack hat oder ich einen schlechten.
Nun müssen wir also noch ein Mädchen kriegen, es führt kein Weg daran vorbei.
Ich will den Namen nicht mehr.

Mamas Gewicht:

+300g.
(Noch 1,6 kg bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht).
Morgen fange ich mit dem Beach-Body Training an. Ehrlich.

Twix Cheesecake Icecream

Twix Cheesecake Icecream

Wer regelmäßig bei mir mitliest, ist in den letzten beiden Monaten schon über meine Blogposts zur Blogparade „Kulinarisch um die Welt“ vom Lavendelblog gestossen.
Die liebe Anika möchte sich gemeinsam mit uns um die Welt kochen.
In den vergangenen Monaten erst zum Thema Vorspeise und Hauptgericht; der Monat April steht nun im Zeichen der… Trommelwirbel… Desserts.

image

Nach meinen Pizza Hut Breadsticks und dem Sloppy Joe’s bleibe ich natürlich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und serviere euch zum Nachtisch eine zartschmelzende Twix Cheesecake Icecream.
Leckere Cheesecake-Eismasse trifft Teigstückchen trifft Twix.
Mjam, mjam, mjam.
Und das Beste daran: Man benötigt für die Herstellung weder Eismaschine noch exotische Zutaten.
Also alle Mann ran an die Rührschüsseln und genießen – der Somer naht!

image

 

Zutaten:

– 230g Frischkäse (Vollfett)
– 60g weiche Butter
– 1 Dose gesüsste Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
– 230g Schlagsahne
– 1 Teelöffel Zitronensaft
– Mark einer Vanilleschote
– 1 Prise Salz

– 4 Vollkorn-Haferkekse (z.B. Hobbits)
– 3 Teelöffel Butter

– 250g Mini Twix, in Stückchen geschnitten

image

Zubereitung:

„Cheesecake Teig“:

1) Die Sahne steif schlagen.

2) Mit dem Mixer den Frischkäse und die Butter zusammen cremig aufschlagen.
Die gesüsste Kondensmilch unterrühren.
Anschließend mit Sahne, Zitronensaft, Vanille und einer Prise Salz glatt rühren und beiseite stellen.

„Keksteig“:

3) Die Kekse im Blitzhacker bzw.
mit einem Nudelholz fein zerbröseln.
Die Butter schmelzen.
Mit den Händen die Butter mit den Kekskrümeln vermischen bis kleine Klümpchen entstehen.

4) Den so gefertigten Keksteig zusammen mit den kleingeschnittenen Twix unter die Cheesecake Eismasse heben und gleichmäßig verrühren.

5) Die Masse in eine Kasten- oder Auflaufform geben und verschlossen für mindestens 6 Stunden (am Besten über Nacht) in den Gefrierschrank geben.

6) Vor dem Servieren kurz antauen lassen und genießen! ❤

image

image

PS: Wenn ihr auch noch ein leckeres Dessertrezept auf Lager habt, haut in die Tasten und nehmt noch bis 30.04. mit eurem Dessert an der Blogparade teil.
Ausserdem steht eine weitere Runde im Monat Mai bevor – schaut beim Lavendelblog vorbei und schwingt die Kochlöffel, ihr Lieben!
Jeder kann mitmachen und es gibt tolle Preise zu gewinnen! 😊

#12 von 12 – April 2016

#12 von 12 – April 2016

Heute platzt mein Reader vor lauter 12en… Ein ziemlich sicheres Indiz, dass es schon wieder Zeit für 12 von 12 ist! 😉

imageWährend ich dusche, übernimmt Tiffy den Funk und vermeldet (just in dem Moment, in dem ich mir den Conditioner ins Haar massiere):
„Das Babymädchen ist wach!“
Gott sei Dank ist das Babymädchen morgens gut gelaunt und brabbelt vor sich hin.
Tiffy brabbelt zurück – ins Leere.
Sehr süß.

imageAuf mein Frühstücksbrot gibt es vegetarische Salami, die voll pervers aussieht, aber ziemlich abgefahren schmeckt. 😊

imageDas Babymädchen will dem Puppenbaby den Schnuller klauen.

Wir müssen mit Tiffy zum Augenarzt.
Vorher zerstört unser Maler noch meinen minutiös aufgebauten Zeitplan, in dem er einfach unangekündigt vorbeikommt, um mir ein Angebot für die Fussböden vorbeizubringen.
Ich mag ihn aber, den Maler, deswegen darf er das.
Wir kommen gerade noch so rechtzeitig beim Augenarzt an.
Heute müssen wir nur 30 Minuten warten und treffen noch eine alte Bekannte nebst Sohn.
Wir haben uns das letzte Mal gesehen, als ich hochschwanger war.
Wie die Zeit vergeht… 😮
Leider habe ich hier mal wieder vergessen zu fotografieren.
Weiter geht’s im Text.

 

imageNach dem Arzttermin gehen wir noch etwas in den Garten.
Tiffy fegt.
Brave Tiffy.

 

image
Das Babymädchen berührt zum ersten Mal in ihrem Leben Sand. ❤

 

 

image
Büschen Wäsche. 😑

 

imageNach dem Mittagsschlaf bereite ich schon mal Zoodles für das Abendessen vor.

 

 

imageAm späten Nachmittag fahren wir zur Spielgruppe.
Wegen des guten Wetters verlegen wir sie spontan nach draussen.

 

imageAnschliessend hole ich noch ein paar Umzugskartons ab – in unserer örtlichen Facebookgruppe hat ein Mädel sie mir auf mein Gesuch hin geschenkt.
Ich freue mir einen Ast ab und bringe ihr im Gegenzug Schokolade mit.

 

imageNach dem Abendessen ist „Prinzessinen-fertig-mach-Zeit“

 

imageDas Babymädchen zerkaut (!!) Tiffys Zahnbürste.

 

imageAbends nehme ich mir vor, endlich dieses Buch zu lesen, was mich seit Weihnachten vom Wohnzimmerschrank aus anschielt.

(Tatsächlich haben wir nämlich heute erfahren, dass unser Fliesenleger für die Bäder, der nächste Woche Fliesen legen sollte, krank ist… Ich hasse sie. Alle.)

((Tatsächlich hatte ich keine Sekunde Zeit zu lesen. Das Babymädchen zahnt und Tiffy brütet auch irgendwas aus. Juhu.))

Schlaft gut, ihr Lieben da draussen!

38 Wochen Babymädchen

38 Wochen Babymädchen
(31.3.-6.4.2016)

 

„While we try to teach our children all about life, our children teach us what life is all about.“

Angela Schwindt

Was Du alles Neues kannst:

Ich habe es ja beinahe „befürchtet“…
Du krabbelst.
Erst zaghaft und vorsichtig – mittlerweile wie ein Rowdie über Stock und Stein; vorwärts, rückwärts, seitwärts ran. (Hacke, Spitze, hoch das Bein!)
Du bist so sicher, als hättest du Dich nie anders fortbewegt.
Vorbei die Träume, dass Du im Sommerurlaub nur brav neben uns auf dem Handtuch sitzen und stundenlang Sandkörner sortieren wirst, während Mama sich noch eine Runde Tanning accelerator aufträgt und so innerhalb kürzester Zeit zum appetitlichen Karamellbonbon changiert, während Papa mit Tiffy im Meer spielt.
Aus die Maus.
Der Traum ist vorbei.
Vor meinem Auge steigen einzelne Bilder auf:
Ich – rennend hinter einem, Herr Düse hinter dem anderen Kind her.
Im Sand.
Im heissen Sand.
Das ist anstrengend.
Vorbei der Traum vom Tanning accelerator – vorbei der Traum vom Handtuch, vorbei, vorbei, vorbei.
😉
Aber weisst Du was?
Scheisse ja, ich freue mich.
Ich freue mich auf sandige Kinderhände, Sand in der Windel und gebauten Burgen.
Denn eigentlich bin ich nämlich ganz schön stolz auf Dich.
Meine große, schnelle, fitte Maus ❤
image

Wie-bringe-ich-Mutti-am-besten-auf-die-Palme-Moment:

Es ist Schlafenszeit.
Und du?
Du entdeckst die Schwerkraft.
Sitzenderweise im Beistellbett.
Mit Deinen Schnullern.
Fein säuberlich wird einer nach dem anderen rausgeschmissen und dabei hinterhergeschaut.
Und wer sucht Nachts wie eine Bekloppte danach?
Genau, die Mama.
Aber die hat ja keine Ahnung von physikalischen Gesetzen.

Geschwister Streitthema der Woche:

Beim Corpus delicti handelt es sich um ein 1 Woche altes Laugenbrötchen.
Da Tiffy ja momentan alles will, was du auch hast (Obstgläschen, Babyschnuller, sogar die verhassten Hirsekringel…) war es nur eine Frage der Zeit, bis der Zoff um Dein „Da-hast-du-mal-was-unabbeissbares-zum-in-der-Hand-halten“ entfachte.
Kein frisches, duftendes, knuspriges Brötchen der Welt konnte Tiffy überzeugen, dass der „olle Knüppel“ bei Dir besser aufgehoben wäre.
Nun liegt es wohl im Schicksal einer Mutter, sich in der Küche vorzufinden, um ein steinhartes Brötchen durch 2 zu teilen…

image

Dein Essverhalten:

Nach dem einschlagendem Erfolg um und mit dem Laugenbrötchen bekommst Du jetzt öfter etwas auf die Hand von uns.
Scheint voll dein Ding zu sein – so verhalten wie Du momentan Brei isst, so euphorisch knabberst Du alles andere an.
Hier im Bild zu sehen:
Babymädchen meets Weizenbrötchen.

image

Satz der Woche:

„Babymädchen will gar nicht schlafen, die alte Ziege!“

Tiffy, Abends im Bett, nachdem das Babymädchen sich nochmal aufsetzte.

Schönster Moment der Woche:

Du brabbelst!
Neben „Dadadadadadada“ (bitte mit schelmischem 2-Zahn Grinsen vorstellen 😍) kam zeitgleich Mamamamamamamama….
Was das heisst, ist ja wohl ganz klar 😉
I’m melting awayyyyy ❤

Deine Größe:

74cm

Dein Gewicht:

9220g laut normaler Betrügerwaage auf Mamas Arm.
Die Babywaage zeigt ca. 1 Kilo weniger an.
Wem glaub ich denn nu? 😩

Deine Kleidergröße:

74

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 4

Mamas Körper:

Neulich habe ich meine alten Tops und Pullover durchprobiert, um im Hinblick auf unseren bevorstehenden Umzug etwas auszumisten.
Wie ich da stand und mich seitlich im Spiegel betrachtete, dachte ich so bei mir:
„Wärst du jetzt schwanger, sähest Du ziemlich geil aus. Ein wunderschönes, kleines Bäuchlein hast Du.“



Scheiss Tops, verdammte.
Ich denke, ich werde sie alle verschenken.

Mamas Gewicht:

+200g.
Noch 1,3 Kilo…..
(Ich werde sie niemals verlieren. Niemalsniemalsnieeeeemals!)

37 Wochen Babymädchen

37 Wochen Babymädchen
(24.3.-30.3.2016)

„An diesem Morgen werde ich lächeln wenn ich dein Gesicht sehe
und lachen,
auch wenn mir nach weinen zumute ist.
An diesem Morgen lasse ich dich deine Kleider selbst aussuchen und sage dir wie perfekt es aussieht.
An diesem Morgen werde ich die schmutzige Wäsche liegen lassen und mit dir in den Park zum Spielen gehen.
An diesem Morgen lasse ich das schmutzige Geschirr in der Spüle und lasse mir von dir zeigen, wie man dein Puzzle zusammenbaut.
An diesem Nachmittag werde ich das Telefon ausstecken, den Computer ausschalten und mit dir im Garten sitzen und Seifenblasen fliegen lassen.
An diesem Nachmittag werde ich dich nicht anschreien und werde nicht genervt sein wenn du schon wieder ein Eis willst, ich werde es dir einfach kaufen.
An diesem Nachmittag werde ich mir keine Sorgen darüber machen, was einmal aus dir werden wird, wenn du erwachsen bist.
An diesem Nachmittag werden wir Plätzchen backen und ich lasse sie ganz alleine von dir formen ohne es besser machen zu wollen.
An diesem Nachmittag gehen wir zu McDonalds und kaufen zwei Happy Meals damit wir beide ein Spielzeug haben.
An diesem Abend werde ich dich in den Armen halten und dir eine Geschichte darüber erzählen, wie du geboren wurdest und wie sehr ich dich liebe.
An diesem Abend werde ich dich in der Badewanne planschen lassen und mich nicht über die Pfützen ärgern.
An diesem Abend darfst du ganz lange aufbleiben und wir sitzen auf dem Balkon und zählen die Sterne.
An diesem Abend werde ich mich ganz lange und ganz nah zu dir kuscheln und meine Lieblingsfernsehsendung verpassen.
An diesem Abend, wenn ich mit meinen Händen über dein Haar streiche während du betest, werde ich einfach nur dankbar sein für das größte Geschenk das Gott mir gemacht hat.
Ich werde an die anderen Mütter und Väter denken, die ihre vermißten Kinder suchen, die Mütter und Väter die an die Gräber ihrer Kinder gehen müssen, weil die Kinderzimmer leer sind, an die Mütter und Väter die in Krankenhäusern sitzen und zusehen müssen, wie ihre Kinder leiden und ihre Verzweiflung nicht hinausrufen dürfen.
Und wenn ich dir einen Gute-Nacht-Kuß gebe, dann werde ich dich ein bißchen fester halten, ein bißchen länger.
Dann werde ich mich bei Gott für dich bedanken und ihn um nichts bitten.
Außer einen weiteren Tag…
Wir wissen nie, ob Gott uns noch einen weiteren Tag gibt.“

(Verfasser: Unbekannt)

Dein Schlafverhalten:

Der Elternschreck ist umgegangen:
Wir haben die Uhren eine Stunde vorgestellt (wie die Gartenmöbel aka Eselsbrücke und so) und seitdem läuft nichts mehr rund.
Morgens schläfst Du jetzt gerne bis 10:00 Uhr und der Rest des Tages wird entweder in Murmeltier-Manier oder als Duracell Häschen verbracht… alles ist möglich, nichts ist gleich.
Ich verstehe zwar nicht, wie eine blöde Stunde den ganzen Tagesrhythmus so aus der Bahn werfen kann, als wären wir durch 7 Zeitzonen geflogen, aber was weiss ich denn ich schon.

Gefeierte Feste:

Ooooostern.
Er war da, der Osterhase.
Und neben den ~30 kg Schokolade, die er Deiner Schwester bei uns (und vorrangig natürlich bei allen Großeltern hinterlassen hat), hat er Dir doch tatsächlich auch etwas mitgebracht.
Einen neuen Schlafanzug (in zartrosa. Mit dem Bärchen mit dem Knopf im Ohr drauf. Einen verdammt guten Geschmack hat er, dieser Hase…) uuuuuuund für euch beide hat er doch tatsächlich und völlig unerwartet einen Bollerwagen mitgebracht.
Die erste Probefahrt fand gleich an Ort und Stelle statt; Du vorne-Tiffy hinten.
Eine neue Perspektive für Dich – es war so unfassbar süß, Dich vor Freude über den Fahrtwind juchzen zu sehen. 😍

image

Was Du alles Neues kannst:

Robben.
Meine Güte, Du galoppierst ja nur so von dannen.
Was erwartet mich morgen?
Krabbeln?
Laufen?
Stabhochsprung?
Ich gebs‘ zu, ich hatte auf ein fauleres Baby gehofft. 😆😉

Waschtag:

Seit langem haben wir mal wieder gebadet.
Jaja, beim ersten Kind gibt es noch feste Badetage, beim 2. Reden wir schon von Badequartalen. 😂🙈
Neben der allseits bekannten „Keine Zeit“-Problematik kommt hier bei uns auch noch die „Tiffy setzt das Bad Unterwasser und keiner hat Bock das anschliessend zu Putzen“-Problematik und die „kaltes Wasser nach 5 eingelassenen Litern“-Problematik zum Tragen.
Letztgenannte ist wirklich, wirklich ätzend.
Unsere Haus besteht aus 4 Wohnungen, insgesamt wohnen hier 11 Leute unter einem Dach.
Der Boiler für die Warmwasserbereitstellung ist (ich tippe ganz stark darauf, dass hier zulasten der Bewohner und zugunsten der Kostenoptimierug beim Bau agiert wurde) gefühlt auf ca. 0,5 Bewohner zugeschnitten.
Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären, dass ich eigentlich nie warm duschen kann (ich bin morgens wohl die Letzte und den beissen ja bekanntlich die Hunde…) und für die komplette Befüllung der Badewanne noch 5 Wasserkocherfüllungen heisses Wasser sowie 10 Unterbrechungen des laufenden Wasserhahns benötige.
Nunja.
Wir haben es mal wieder getan.
30 Minuten Einlauf-Dauer für 12 Minuten ungetrübten Badespass.
Und anschliessend war ich kurz davor, einen Bautrockner für unser Badezimmer zu ordern.
Das reicht jetzt auch erstmal wieder bis August. 😉

Dein Essverhalten:

Brei hat momentan mal wieder Ober-Flaute, ich schmeisse 3x soviel weg wie Du überhaupt isst.
Nach maximal 4 Löffeln kneifst Du Mund und Augen zu und schüttelst den Kopf.
Meist geht dann aber noch ein halbes Obstgläschen hinterher.
Neulich habe ich Dich in der Hoffnung auf einen Augenöffner von unserem Teller vom Kartoffelpüree probieren lassen.
Kam aber auch nicht wirklich besser an.
(Dabei ist das SO. LECKER.!!)

Wenn Du wütend bist:

Reisst Du Dir den Schnuller aus dem Mund und wirfst ihn im hohen Bogen weg.
Gerne Nachts.
Wenn Du doch VIEL LIEBER gestillt werden möchtest.
Der Fussboden vor Deinem Beistellbett gleicht morgens einem Schnullerfriedhof.

Frechdachs-Alarm:

Du fliehst.
Mit voller Absicht.
Vor Deiner eigenen Mutter!!!
Neulich habe ich Dich dabei erwischt, wie Du Dir ein Stückchen Kekskrümel von Tiffy in den Mund stecken wolltest.
Ich schüttelte mahnend meinen Zeigefinger und sagte: „Nein, nein, nein – Babymädchen! Das darfst Du noch nicht!“
Deine Antwort?
Du lachst Dich kaputt, umschließt die Beute mit der Hand und robbst schnell in die entgegengesetzte Richtung.

Dein Gewicht:

8490g

Deine Größe:

74cm

Deine Kleidergröße:

74

Deine Windeln:

Pampers Babydry Größe 4

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

In Aufruhr & diese Woche sehr „nass“.

– Die Schwiegeroma.
Muss ich noch mehr sagen?
Wir hatten mal wieder eine tränenreiche und schlaflose Nacht. 😑

– Von meinen Kollegen sehe ich bei Facebook in letzter Zeit so viele Bilder wie noch nie aus Miami, New York, Mexiko….
Mein letzter Flug vor dem Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft mit Tiffy war im Januar 2013.
Das sind über 3 Jahre.
3 Jahre ohne Kerosin in der Nase, 3 Jahre ohne Layover, 3 Jahre ohne Leben aus dem Koffer.
Ich fühle mich so…. raus, wenn ich mich durch die Bilder meiner Kollegen klicke.
Als ob ich nicht mehr dazugehöre.
Ich merke, dass ich seitdem meine Kinder auf der Welt sind, ein anderer Mensch geworden bin.
Aber was für einer?
Weder Fisch noch Fleisch.
Alles ist so merkwürdig fremd geworden.
Ich bin traurig.
Und irgendwie schaffe ich es zeitgleich, meinen Job so wahnsinnig doll zu vermissen und es mir andererseits so gar nicht vorstellen zu können, jemals wieder loszulegen.
September 2017.
I’ll be back.

image

Bild: Pixabay.com

– In den Tiefen des www bin ich über einen Blog gestolpert, der mich sehr mitgenommen und aufgewühlt hat.
Ich konnte während des Lesens nicht mehr aufhören zu weinen und ich habe meine Mädchen geküsst und einfach festgehalten.
Mika… auch hier wird unbekannterweise eine Kerze für Dich entzündet.
Du hast mit Deinen winzig kleinen Füßen tiefe Abdrücke hinterlassen.

image

Bild: Pixabay.com

Mamas Körper:

Fu#$ dreck Allergie-Sch$#@!#!
…“ Und es geht schon wieder loooohoooos….“
Nach allen einschneidenden hormonellen Ereignissen hoffe ich, dass meine Allergien weniger werden (Pubertät, Schwangerschaft, Geburten…) – aber ätschebätsch, Pustekuchen – schon wieder ist Frühling und schon wieder sitze ich mit dick geschwollenen Augen und tiefender Nase hier und verfluche die Pollen.
Hübsch.
Ganz hübsch.

Mamas Gewicht:

Noch 1,1 kg bis zum Pre Schwangerschaftsgewicht.

WMDEDGT 04/2016

WMDEDGT 04/2016

Der Titel lässt es bereits erahnen, heute hat Frau Brüllen wieder mit „Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?“
zum Tagebuchbloggen aufgerufen.
Wieder einmal ist es ein Roman geworden, ich kann einfach nicht „in kurz“. 😉

Die Nacht endet, wie sie angefangen hat:
Mit Dauerstillen.
Das Babymädchen macht mich gerade echt fertig.
Kaum hat sie sich zur Seite gedreht, um noch etwas weiterzuschlafen, brüllt Tiffy aus dem Schlaf hinaus:
„STERNCHEN SCHNULLER HABEN!!!“
Das war es dann auch für mich, die gerade dabei war, wieder etwas wegzulummern.
Ich resigniere.
Das Babymädchen wird sofort wieder wach und will zurück an die Brust.
….
😤

Tiffy geht mit mir duschen, da wir die Speisekarte des gestrigen Tages in ihren Haaren ablesen können.
Das Babymädchen klopft zwischendurch an die Duschtür um sich nicht in Vergessenheit zu bringen.
Nachdem Tiffy frottiert, gecremt und geföhnt ist und ich mich ebenfalls in einen halbwegs vorzeigbaren Zustand gebracht habe, gehen wir ins Kinderzimmer, um das Babymädchen ebenfalls fertig zu machen.
Es entfacht ein handgreiflich Streit um die Zahnbürste. (!!)
Ich bin ernsthaft überrascht, wie aggressiv-entschlossen ein 8-Monate altes Baby doch sein kann.

Danach gibt es Frühstück.
Das Babymädchen spielt mit einem Luftballon, während ich mit Tiffy die Notwendigkeit der alternativen Nahrungsaufnahme diskutiere.
Wobei sich das „alternativ“ hier auf das Gegenteil von „Prinzessinnen-Jogurt-mit-der-Ecke“ bezieht.

Anschliessend machen wir uns fertig und fahren zum Rathaus, um einen Reisepass für das Babymädchen für unseren Sommerurlaub zu beantragen.
Wir kommen nach nicht mal 3 minütiger Wartezeit dran.

image

Ich liebe es, auf dem Dorf zu wohnen.

Ich zeige der Bürgerbüro-Dame anschliessend Tiffys Reisepass aus dem Jahr 2014 (das Foto zeigt sie als 6 Monate altes Baby) und frage sie, wer zum Henker sie darauf noch erkennen soll.
Ungeachtet der Tatsache, dass der Pass noch bis 2020 Gültigkeit hat und er läppische 37,50€ kostet, empfiehlt sie mir, einen Neuen für Tiffy zu beantragen.
Eigentlich wollte ich das partout nicht, da ich mir zu 99,999999% sicher bin, dass es den Immigration-Officer so gar nicht-gar nicht interessiert, aber diese verdammten 0,000001% machen mir etwas zu schaffen.

Ich erinnere mich an das Jahr 2007, als ich den ganzen Flug nach Miami gezittert habe, ob ich denn wohl gleich postwendend wieder nach Deutschland Retour gesendet werden würde.
Mein Reisepass hatte leider auf der Arbeit Bekanntschaft mit einer Tasse Kaffee gemacht und die Innenseiten waren daher trotz sorgfältiger Nachbehandlung etwas gewellt.
Die Check-in Tante beim Einchecken in Deutschland nahm meinen Pass, fing postwendend unter lautem: „Nee, ich glaube nicht, dass das was wird“ zu telefonieren und ich starb 1000 Tode.
Der erste gemeinsame Urlaub mit Herrn Düse und dann würde er wohl möglich schon bei der Ausreise beendet sein?
Die Erlösung kam in Form einer 2. eilig herbeitelefonierten Check-in Tante.
Sie guckte sich den Pass an uns sagte: „Da habe ich schon weitaus schlimmere gesehen. Könnte klappen!“
Das -so traurig es ist- waren die schönsten Worte an diesem Tag.

Seit diesem Tag hasse ich Check-in Tanten.
(Was sich noch intensivierte, als wir einmal aus dem Flieger nach New York wegen Überbuchung wieder abgeladen wurden… Aber das ist eine andere Geschichte)

(…Und natürlich hat es an der Immigration niemanden interessiert.
Er blätterte meinen Pass auf wie jeden x-beliebigen, unverkaffeeten, machte seinen Stempel hinein und hieß mich mit einem „Welcome to the United States!“ willkommen.)

Wenn ich das jetzt alles wieder Revue passieren lasse, denke ich übrigens, dass die 37,50€ für einen neuen Tiffy-Pass doch irgendwie zu verschmerzen sind.
…Muss ich also auch noch mit Tiffy Fotos machen gehen.

Zu Hause sauge ich kurz durch (das Babymädchen hängt dabei panisch auf meinem Arm) nachdem ich sie gerade noch so darin hindern konnte, einen Stein zu essen.
Danach wird noch eine Runde gestillt.
Das Babymädchen ist gerade eingeschlafen, als der XVWHHFJRHFJFJK-DHL Laster klingelt.
Das Babymädchen ist auf der Stelle wieder nachhaltig wach.
Mit knirschenden Zähnen unterschreibe ich das Paket.
Wenigstens ist es auch wirklich für mich und nicht für den Nachbarn.

Das Paket kommt voN (!) Mars.
Ich weiss nicht, ob es noch jemanden wundert, aber wir hatten damals natürlich auch Snickers-Riegel aus der Plastikcharge und haben hiermit heute unser „Entschädigungspaket“ bekommen.
Jetzt habe ich Bock auf Snickers, menno.
Der Figur zuliebe verbanne ich den Karton aber erstmal in die Süßigkeitenschublade.

image

Tiffy hat sich gemerkt, dass ich ihr gestern Abend gesagt habe, dass das kurzärmlige  Nachthemd zu kalt ist und wir es im Sommer mit in den Urlaub nehmen.
Sie packt kurzentschlossen ihren Koffer.
Für das Babymädchen packt sie lieberweise etwas zum Spielen mit ein. (Den Beißring mit den Worten: „Und das Armband für Babymädchen…!“ 😍)

image

Hoffentlich passt das Nachthemd im Sommer noch 😂🙈

Nach dem Mittagessen (Tiffy 4 Gabeln Gnocchi/Babymädchen 1 Löffel Brei + 1/2 Obstgläschen) geht’s ab ins Bettchen.
Dank DHL Mann sind wenigstens beide müde und schlafen.
Ich habe etwas Zeit zu surfen und den Blogpost hier zu schreiben.
Gerade als ich mir denke: „Och, jetzt könntest Du die Augen auch noch ein bisschen zumachen!“ weint das Babymädchen.
Gah.

Wir stehen alle zusammen auf, ich telefoniere mit Mama und koche nebenbei das Abendessen vor, mache Wäsche und räume auf.

Um 16:30 Uhr geht’s ab zur Spielgruppe.
Ich gerate mit einer Mutter aneinander, die sich lauthals über Mütter auslässt, die ihr Kind erst mit 3 in den Kindergarten schicken.
Die Kindern seien zu bedauern, weil man ihnen so wichtige Dinge vorenthält.
Entgegen meiner typischen Art direkt und auf der Stelle durch die Decke zu gehen, habe ich sie ausreden lassen (im weiteren Verlauf ihres Monolog folgten noch Ausführungen zum Thema: „Es soll ja Mütter geben, die das toll finden, den ganzen Tag mit den Kindern zusammen zu sein. Ich brauche da etwas mehr Input….“) und ihr anschliessend meine Sichtweise dargelegt.

Anschliessend fahren wir nach Hause, treffen dort auf Herrn Düse, der mittlerweile auch Feierabend gemacht hat, und fahren nochmal zur Baustelle zum Lüften.
Die Spachtelarbeiten sind im vollen Gange.
Langsam nimmt es Formen an.

image

Wir essen zu Abend (das Babymädchen entscheidet sich spontan dazu, mir lieber mein Brötchen wegzulutschen anstatt den leckerleckermjammjam Brei zu essen), machen die Kinder fertig und ich verbringe 1 Stunde damit, beide zum Schlafen zu bringen.
Herr Düse führt derweil ein Telefonat.
Familiendinge.
Mal wieder.
Wieder und wieder und wieder die selbe Laier … wieso, weshalb, warum und überhaupt und sowieso.
Ich möchte das nicht mehr.
Es macht, dass ich Nachts nicht mehr schlafen kann.
Ich würde so gerne eine Lösung finden, aber sie scheint nicht zu existieren.
Anschließend haben wir beide Magenschmerzen.
Herr Düse isst darauf erstmal 3 Snickers aus dem Paket, mir ist der Appetit vergangen.
Wir klicken uns zur Ablenkung noch durch die Welt der Innentüren und suchen nach einer Lösung für unsere Flur/Wohnzimmertür.
Lichtdurchlässig, breit, schön soll sie sein.
Offenbar 3 Attribute, die es so vereint in einer Tür nicht zu geben scheint.
Auf einmal ist es schon wieder 23:30 Uhr, wir sind hundemüde und gehen weder über Los noch ziehen wir 2000€ ein – direkt ins Bett.

Gute Nacht, ihr da draussen! 😊