Grilled Macaroni and Cheese Sandwich

Grilled Macaroni and Cheese Sandwich

 

Nachdem mein Iphone mir jetzt 2 Mal meinen mühevoll zusammengeschriebenen Text unwiderruflich gelöscht hat und ich einen 200er Puls habe, hier nun offiziell der allerallerletzte Versuch, das perverseste Sandwich aller Zeiten in die endlosen Weiten des www zu übermitteln.

Wir haben nämlich unser USA Paket nochmal kräftig geschüttelt und herausgefallen sind… quelle surprise… erneut Macaroni and Cheese. 😊
Nachdem wir vor einiger Zeit schon eine Pizza damit belegt haben, sind wir nun noch weiter in die Untiefen des Junkfoods vorgedrungen und haben die ganze Masse mit reichlich Käse „on top“ zwischen 2 Toastscheiben verfrachtet.
Definitiv nichts für die schlanke Linie, aber sowas von lecker, ich sage es euch.
Wir haben es mit einer Marinara-Sauce (ich brauch immer was zum dippen…) und einem Salat (Gewissen und so…) gefuttert.
Gefunden haben wir das Rezept auf (Haltet euch fest, kommt ihr niiiiiiie drauf) einer US-Seite.
Gunny Sack heisst sie und wer es in naher Zukunft nicht ganz so eng mit der Bikinifigur sieht, sollte dort unbedingt mal vorbeischauen.
Foodporn as its best sag ich euch.

Die angegebenen Mengen im Rezept reichen für 2 Sandwiche.

Zutaten:

– 4 Scheiben Toast
– 3 TL Butter
– ½ cup zubereitete „Macaroni and cheese“ (selbstgemacht oder aus der Packung)
– 4 Scheiben Cheddar (um es möglichst authentisch amerikanisch zu halten, fiel unsere Wahl auf Scheibletten Käse in der Geschmacksrichtung „Cheddar“)
– ½ cup geriebener Mozzarella

Zubereitung:

1) 1 TL Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze zum Schmelzen bringen.

2) Alle 4 Toastscheiben von jeweils einer Seite mit Butter bestreichen und 2 Scheiben mit der bebutterten Seite nach unten in die Pfanne legen.

3) Zuerst mit dem Cheddar, anschliessend mit Macaroni and Cheese belegen.

4) Die beiden übriggebliebenen Toastscheiben mit der gebutterten Seite nach oben auflegen.

5) Wenn das Toast goldbraun gebräunt ist, dreht ihr es um und bräunt die andere Seite ebenfalls.

6) Da es hier ja in erster Linie um Cheeeeeese geht, wird nochmal extra nachgelegt:
Etwas geriebenen Mozzarella in die Pfanne geben, das Sandwich darauf legen und etwas bräunen.

7) Fertig isses, das Schätzchen.

Tiffy und der Ziegenbock ODER: Der Wahnsinn auf 2 Beinen

Tiffy und der Ziegenbock ODER: Der Wahnsinn auf 2 Beinen

 

… Neulich im Haus(flur) der Familie Düse…:

„Tiffy, kommst Du bitte mit rein? Mama möchte die Tür zumachen!“

„Nä.“

„Bitte!“

„Nä. Liegen bleiben!!!“

– Sprachs und schmiss sich im Hausflur auf den Boden.

Auf mein angedrohtes „Dann macht Mama die Tür zu und ist ganz traurig!“ folgte wieder nur ein: „Liegen bleiben!!!“

Also machte ich die Tür zu.
Und sie blieb liegen.

 

image

(Und als ich mir hinter der geschlossenen Wohnungstür die Schuhe von den Füssen striff, hörte ich es nur trocken aus dem Hausflur: „Mama Schuhe ausziehen…!“ 😂😂 Ich liebe Dich, mein kleines Ziegenböcklein. <3. Unendlich.)

No bake Sweet Mouse Cheesecake

Sweet Mouse Cheesecake

Auf der Suche nach schnellen (ergo müttertauglichen) Kuchenrezepten bin ich in meinem „Muss-ich-unbedingt-backen“- Ordner über den „Sweet Mouse Cheesecake“ gestolpert.

Eine Mischung aus Kuchen und Haribos?
Genau meine Baustelle, da treffen ja meine beiden Lieblingslebensmittel zusammen. 😃
Kreirt wurde das gute Stück von Sandra auf ihrem Blog Stadt Land Food.

Ist super fix zusammengerührt, Tiffy durfte mit ran an den MIXXXAAAAA und der Ofen darf bei diesem leckeren Schätzchen ausnahmsweise auch mal ausbleiben. 😊

Zutaten:

– 250 g rosa Haribo Mäuse (aus 2 Tüten „süßen Mäusen“ von Haribo)
– 100 ml Milch
– 500 g Magerquark
– 1 Bio Zitrone; davon die geriebene Zitronenschale (alternativ: 1 Päckchen Zitronenabrieb)
– 1 Pck. Vanillepuddingpulver
– 200 g Löffelbiskuit
– 150 g Butter
– 200 ml Sahne
– 1 Pck. Vanillezucker
– 6 Blatt weiße Gelatine

Außerdem:

– 26er Springform
– Öl für den Springformrand
– Backpapier

Zubereitung:

1) Den Rand der Springform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen.

2) Die Löffelbiskuits im Mixer oder mit dem Nudelholz im Gefrierbeutel fein zerkleinern.
Die Butter in einem Topf auf dem Herd vollständig zerlassen.
Anschliessend die flüssige Butter zu den Biskuitbröseln geben und gut miteinander vermengen.

3) Die Biskuitbutter-Masse in die Springform geben und mit der Hand gleichmässig fest auf den Boden drücken. Für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit der Boden schön fest wird.

4) Magerquark, Puddingpulver und die geriebene Zitronenschale zusammen in eine Schüssel geben und mit der Küchenmaschine (oder dem Handrührgerät) auf höchster Stufe zu einer glatten Masse verrühren.

5) Die rosafarbenen Haribo Mäuse mit der Milch in einem Topf geben und auf kleinster Stufe und langsam zum schmelzen bringen.
Zwischendurch immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
Wenn alle Mäuse aufgelöst sind, kurz abkühlen lassen.

6) Währenddessen die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. (Ich habe vorsichtshalber noch ein Päckchen Sahnesteif dazugegeben, weil ich der Welt-schlechteste-Sahneschläger ever bin. 😉)
Anschliessend die geschmolzenen Mäuse zu der Cheesecakecreme geben und verrühren.
Zum Schluss vorsichtig die steif geschlagene Sahne unterheben.

7) Die Gelatine-Blätter nach Packungsanleitung für 5 Minuten (oder was immer euch eure Packung sagt) in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen, ausdrücken und in einem Topf auf kleinster Stufe erhitzen bis die Gelatine sich verflüssigt hat.
Die flüssige Gelatine anschliessend langsam unter die rosafarbene Cheesecakecreme rühren.

8) Die Creme zügig in die vorbereite Springform aus dem Kühlschrank füllen, gleichmäßig verteilen und glatt streichen.
Für ca. 2-3 Stunden kalt stellen, damit die Cheesecakecreme schön fest werden kann.

9) Vor dem Servieren vorsichtig den Springformrand lösen, und mit den restlichen weißen und rosafarbenen Mäusen verzieren.

Guten Appetit! ❤

image

13 Wochen Babymädchen

13 Wochen Babymädchen

„I wish I can turn back the clock.
I’d find you sooner so I could love you longer.“

Was wir erlebt haben:

– Diese Woche aufgrund von Herbstferien leider kein Turnen, dafür allerdings mal wieder mit Tiffy zur Spielgruppe.
Zu Hause bist Du nach dem Stillen eingeschlafen.
Ich habe Dich angezogen, in den Maxi Cosi gelegt, ins Auto getragen, zur Spielgruppe gefahren, durch den Regen ins Gebäude getragen und in einer Horde von 10 lärmenden Kindern abgestellt.
Du bist nicht wach geworden.
Ich kann mein Glück gar nicht fassen.

– Besuch von Tiffys Busenkumpel

Dein Schlafverhalten:

Deine Schläfchen werden immer kürzer und der Tag immer länger. Hööö? Was da los?
Ich vermute mal, dass der 12-Wochen Schub, der Lümmel, dafür Verantwortung trägt.
Die Schübe passen nämlich immer haargenau zeitlich wie im Buch beschrieben.
Verdammt beschissen schade finde ich allerdings, dass das mit dem Schlafen Abends jetzt nicht mehr klappt.
Wir gehen um 20:00 Uhr mit Tiffy ins Bett, du schläfst irgendwann (mal früher, mal später) ein …. und wirst nach ca. 40 Minuten wieder wach.
Und bist dann wach.
Großartig Spielraum für exzessive Beruhigungsversuche habe ich nicht, denn Tiffy schläft ja neben Dir und sollte tunlichst davon absehen, ebenfalls wach zu werden.
Also nehme ich Dich mit in die Küche, wo Du dann alles unfassbar witzig findest (im besten Fall) oder furchtbar schlecht gelaunt bist (im schlechten und Gott sei Dank seltenem Fall).
Ins Bett gehst Du dann aber erst mit uns gegen 23:00 Uhr.

Wenn es ganz blöd läuft, sind Deine 40 Minuten Nickerchen schon vorbei, bis Tiffy überhaupt mal eingeschlafen ist.
D.h. meine kinderfreie Zeit beträgt dann exakt 0 Minuten am Tag.
Das nervt mich gerade ein bisschen. 😑
Esistnureinephaseesistnureinephase…. Ohhhhhmmmm 👌👳

Dein Trinkverhalten:

Wieder häufiger, genau wie im Buch beschrieben.
Meine Brustwarzen werden schon wieder ein bisschön wund… Wuhääää 😭😭

Was Du alles Neues kannst:

– Du kannst jetzt Blubberbläschen.
Das ist sogar an Tiffy nicht vorbeigegangen, die jedes Mal bewundernd feststellt: „BABYMÄDCHEN BUCKT! DUA AUCH BUCKEN!“ (DUA im Sinne von ICH, ihr erinnert euch? 😉)

– Du drehst Dich auf die Seite.
Du ziehst Deine Beinchen an und rollst Dich rüber. So süß! ❤

– Du greifst gezielt nach Sachen. ATTÄNTSCHN, nun muss ich alles aus Deiner Griff- Reichweite entfernen.
Gestern hast Du nämlich zielstrebig die Kleenex-Box auf dem Wickeltisch abgeräumt und anschliessend in „Hau-den-Lukas“-Manier bearbeitet.

– Du bist nochmal um einiges wacher geworden.
Du beobachtest alles ganz genau.
Und freust Dich.

Dein Gewicht:

5940g (Puh. Nur noch ein Plus von 140g im Vergleich zur Vorwoche. Die 100 Kilogramm Marke rückt weiter nach hinten. 😂)

Deine Größe:

64cm. (Im Vergleich zur Vorwoche: 66 cm. Hä?)

Deine Kleidergröße:

NOCH 62. NOCH.

Windeln:

New Baby Größe 2 & Baby dry Größe 3
image

Geschwisterliebe:

Diese Woche ist in Tiffy der Dämon ausgebrochen.
Für Tiffy ist das alles auch eine riesige Nummer, mit Dir, kleines Babymädchen.
Sie macht das alles ganz prima und ich bin so stolz auf sie, aber an manchen Tagen muss ich ihr ein wenig mehr dabei helfen, all das Neue zu verarbeiten.
Ihre Lieblingsworte in dieser Woche sind „NEIN“, „HAUEN“ und „AUA!!!!!!!“ (letzteres in tinitusgefährlicher Tonlage
und in jeder nur erdenklichen Situation, beispielsweise beim Schlafanzug anziehen…)
Ausserdem will sie uns zeigen, wie verdammt stark sie ist und wirft alles durch die Gegend, was sie zwischen die Finger bekommt.
So kam es, wie es kommen musste:
Du hast in einem der berühmten „Tiffy-Momente“ einen Schnuller an den Kopf geworfen bekommen.
Mit voller Wucht.
Du hast natürlich gebrüllt wie am Spieß und eine dicke Beule davongetragen.
… 5 Minuten später hast Du sie wieder lachend angehimmelt.
Und sie Dich.
Wenn das mal nicht wahre Liebe ist…

image

Schrecklichster Moment:

Etwas furchtbares ist passiert.
Beim Aufräumen entdeckte ich auf Tiffys Kleiderschrank eine unscheinbare Tüte.
In Erwartung irgendwelche Aufbauanleitungen oder Ersatzteile zu finden, öffnete ich sie.
Als ich realisierte, was sich darin befand, habe ich angefangen zu heulen.
Eine ganze Tüte voller nigelnagelneuer Strampler und Jäckchen von Steiff und Feetje.
Noch mit Etikett.
Wert: Weit über 100€.
Ich hatte sie gekauft, als wir erfahren haben, dass das Babymädchen ein BabyMÄDCHEN wird.
Unfassbar niedliche Sachen lagen da in dieser Tüte.
In Größe 56.

Produkt der Woche:

Eiswürfel mal anders.
Übrig gebliebene Muttermilch (z.B. in Zinnhütchen oder Brustschale gesammelt oder „Reste“ aus der Flasche, die das Babymädchen nach wie vor resolut verweigert) in Eiswürfelformen eingefroren und FÄDDISCH ist der hautfreundlichste Babybadezusatz, den man sich nur vorstellen kann.
Einfach ins Badewasser geben und Cleopatra kann mit dem Bad beginnen. 😉

image

Mama Facts:

Mamas Gefühlswelt:

Erschöpft.
In dieser Woche hatte ich nicht mal
Zeit, mich großartig mit mir selber zu befassen.
Einerseits gut, andererseits…irgendwie traurig.

Mamas Körper:

Geschunden durch Rückbildungsgymnastik.
Irgendwie habe ich das vom letzten Mal nicht so heftig in Erinnerung.
Da war das Ganze mehr auf’s Perle aufheben fokussiert.
Die Hebamme, die meinen jetzigen Kurs leitet, war früher mal Profi-Sportlerin, was sich deutlich in der Auswahl des Kursinhaltes wiederspiegelt.
Mir tut alles weh.
Auauauauaaaaa.

Mamas Gewicht:

+/- 0 kg.
Es scheint, als wäre ich diese Woche dem wöchentlichen Gewichtspingpong entkommen. ☺
(Noch 3 Kilo bis zum Pre-Schwangerschaftsgewicht)

Einfacher Schokokuchen

Einfacher Schokokuchen

Bei der lieben Dajana von „Mit Kinderaugen die Welt entdecken“ bin ich vor einiger Zeit über ihren „Rucki-zucki Schokokuchen“ gestolpert und hab ihn mir direkt für „Rucki-zucki“ Anlässe gespeichert.

Schneller als gedacht kam so ein Anlass in Form von extremem „Kuchen-Jieper“ gepaart mit extrem wenig Zeit zum Backen. (Tiffy und das Babymädchen und so…)
Tiffy war sofort Feuer und Flamme, als ich sie in meine Backpläne einweihte und wollte natürlich -wie alle großen Mädchen das nunmal so machen- mithelfen.
Vor lauter „KUCHEN BACKEN, KUCHEN BACKEN!“ war sie ganz aus dem Häuschen.
Nachdem das Babymädchen also zum Vormittagsnickerchen in ihrer Wiege lag, machten wir uns ans Backen.

Und ich muss sagen:
Der Kuchen ist nicht nur schnell zusammengerührt; nein, er ist auch definitiv Kleinkindtauglich und schmeckt himmlisch-schokoladig.❤

image

Zutaten (für eine Kastenform):

– 200g Zartbitter Schokolade
– 150g Butter
– 3 Eier
– 150g Zucker
– 350g Mehl
– 2 Teelöffel Backpulver
– 1 Teelöffel Natron
– 100ml Milch

Zubereitung:

1) Schokolade in Stückchen brechen, mit der Butter im Wasserbad schmelzen lassen und abkühlen lassen.

2) Zucker und Eier schaumig rühren.

3) Mehl, Backpulver und Natron zusammen sieben und unter das Zucker/Ei- Gemisch rühren.

4) Nun noch nach und nach die abgekühlte Schokoladen-Butter-Masse und die Milch unterrühren.

5) Eine Kastenform fetten, mit Mehl ausstäuben und anschliessen den Teig einfüllen.

6) Den Kuchen für ca. 50 Minuten bei 175 Grad Ober-/Unterhitze (oder 150 Grad Umluft) in den vorgeheizten Backofen geben. (Stäbchentest machen, mein Kuchen brauchte noch ein paar extra-Minütchen 😉)

7) Kuchen auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Guten Appetit ❤

image

#12 von 12 – Oktober 2015

#12 von 12 – Oktober 2015

Immer öfter bin ich in der Vergangenheit über die
„12 von 12“ gestolpert.
Nach eingehender Recherche war klar: „Da musste auch unbedingt mal mitmachen.“
Veranstaltet werden die 12 von 12 von Caro auf ihrem Blog „Draußen nur Kännchen“ – hier findet ihr alle eingesendeten Beiträge.

Hier kommen nun meine 12 Bilder vom heutigen 12. Oktober: 😊

image
#1 von 12:

Als Mama hat man es schon nicht leicht… Auf einmal muss man nicht nur für sich, sondern auch noch für 2 weitere Frauen Outfits zusammenstellen!
image

#2 von 12:

Danach geht erstmal eine Runde in den Fisher-Price Dschungel (Der jetzt, wo das Babymädchen darunter liegt, natürlich eine Waaaaaahnsinns Faszination auf Tiffy ausübt…)
image

#3 von 12:

Anschliessend gibt es Frühstück für kleine und große Mädchen 😊

image

#4 von 12:

Nach dem Frühstück geht es raus, eine Runde spazieren.
Und Ziegen füttern. (Wobei Tiffy dann als Reaktion auf die etwas ungestümen Ziegen mit den Worten „Nä!“ zurückwich, das extra für die Ziegen gepflückte Gras fallenliess und fluchtartig türmte…)
image

#5 von 12:

Schattenwesen

image

#6 von 12:

„BAGGER GUCKEN!!“

image

#7 von 12:

Das Laub raschelt so schön unter den Füssen!

image

#8 von 12:

Nach dem Mittagsschlaf braucht Mama erstmal einen Kaffee 😊

image

#9 von 12:

Danach geht es noch eine Runde raus.
Auf dem Weg werden Neuzugänge für die Steinsammlung entdeckt…

image

#10 von 12:

… und hungrige Bären gefüttert

image

#11 von 12:

Zum Abendessen gibt es eine schnelle Bubble up Pizza

image

#12 von 12:

Abends schaffen wir es ENDLICH unsere Fotobestellung unseres Neugeborenenshootings an unsere Fotografin zu senden.
Die Auswahl fiel so unglaublich schwer…

Gute Nacht ! 😴