6 + 0 ODER: Keine Feier ohne Geier

6 + 0 ODER: Keine Feier ohne Geier

 

Himmelherrschaftszeiten.
Heute hat die 7. Woche angefangen. 7. Woche!!!
Aaaah.
Die Zeit rast ja ohne Rücksicht auf Verluste.
7. Woche.
Und es weiss noch niemand.
(Ausser Herrn Düse & mir, meiner Gyn-Praxis, meiner Hebamme und meinem Zahnarzt, bei dem ich LEIDERLEIDER einen Termin zur Wurzelbehandlung absagen musste).
In meiner letzten Schwangerschaft, wusste es in der 5. Woche schon wirklich JEDER… unsere Familien (und demnach ganze Ortschaften…) , Freunde, notgedrungen meine Kollegen.
Wirklich jeder.
Nur die Annonce in der Zeitung hätte noch gefehlt.
Ich habe mir geschworen, sollte ich jemals wieder schwanger werden, dass NIENIENIENIENIENIE wieder so zu machen.
Zusätzlich zu meiner Nervosität kam dann nämlich noch die Nervosität der anderen mit dazu.
Gutgemeinte Tipps paarten sich mit schlecht platzierten Kommentaren („warte erstmal ab ob das Herzchen schlägt/bis die 12. Woche rum ist/alles gut geht“) und führten meinerseits zur sturzbachähnlichen, tagelangen Weinkrämpfen und noch schlimmeren Angstattacken, als die, die ich eh schon ohne fremde Hilfe ganz gut selber hinbekommen habe.
Und jetzt?
Ich bin unheimlich stolz, dass wir unser kleines Geheimnis so souverän für uns behalten können.
Keine Tipps, keine Horrorgeschichten, keine ungefragten Meinungen.
Die werden alle noch früh genug kommen.
Aber bis dahin möchte ich ganz entspannt durch die ersten 12 Wochen gehen.
Ich möchte die Zeit genießen, in der ich die letzten Male in meine engen Sachen schlüpfen kann; in der mir niemand auf den Bauch glotzt; in der ich einfach nur ICH bin.
In der niemand weiß, dass unter meiner Brust 2 Herzen schlagen.
In der unser Baby nur uns „gehört“.
Und dann…wenn die kritische Phase vorbei ist und mein Hintern sich wieder ins unermessliche ausbreitet, dürfen sie gerne alle wieder mitreden und geiern und all ihre in der Schublade verstauten Kommentare fein säuberlich nacheinander loswerden.
Aber erst dann.

Bild: Pixabay.com

 

Der Techniknerd und das Foto, ODER: Alles roger in Kambodscha

Der Techniknerd und das Foto, ODER: Alles roger in Kambodscha

Ich poste das allererste Mal einen Eintrag von meinem Smartphone aus.
Ich bin gespannt, ob der Beitrag jemals ankommt oder er irgendwo in China endet, wo ihn jemand in einen Sack Reis schmeisst, zubindet und nach Weißrussland verschickt… Oder so. 😉

Es hat mich gerade schon geschlagene 20 Minuten gekostet, meinen schon getippselten Text immer wieder aus der Betreffzeile zu holen.
Buchstabe für Buchstabe.
Ganze 4 Mal.
Ehrlich, ich hab keine Ahnung, wie der da hinkam und was er da wollte.
Das Textfeld blieb immer leer.

Nach ein paar technische Modifikationen meinerseits (hört sich hochtrabend an; war in Wahrheit aber nur der *Klick* in das „Text“ Feld… Aber das muss ja keiner wissen) ist der Text jetzt wo er hin soll… Bittebittebitte verlass mich nicht!!

So… Laberrhababer… nun komm ich endlich dazu, das erste Bildchen von unserem Überraschungsei zu posten.

Der Termin gestern war super; alles ist so, wie es sein soll.
Ich freue mich so!!
Wir sind uns nach Bemühen meiner Zyklusapp, einer Pappdrehscheibe und dem Stand der Sonne dann per Handschlag einig geworden, dass es gestern so ca. 5+1 gewesen sein muss.

Der Doc war übrigens total baff… Er hat gesagt, als ihm gesagt wurde, dass ich spontan schwanger geworden bin, dachte er allen Ernstes, dass (O-Ton) „die mich verarschen!“ 😀
Er hat gesagt, dass sei ihm in seiner ganzen Laufbahn (und die ist nicht gerade kurz, wenn man bedenkt, dass er mittlerweile 70 ist…)  noch nicht untergekommen.
Nach einer IVF schon ein paar Mal (ich zitiere auch hier:) „wo der Ofen schonmal heiß war…“, aber nach einer ICSI noch nie.
LOL… War ja klar.
Wenn nicht UNS, wem bitte wäre das sonst passiert??
Wir können nicht normal, wir können nur in Extremen. Leben am Limit. 😉
Mal gucken, ob wir einen Preis gewinnen oder zumindest eine kleine Plakette in der Praxis auf einem Ehrenplatz bekommen.
Ich finde, dass ist ja wohl das Mindeste.

Habe heute gleich mal meiner Wunschhebamme geschrieben, dass sie sich schon mal Kapazitäten freihält.

Voilà…. Hier ist auf jeden Fall das wunderwunderwunderschöne Bildchen:

image

Morgen Kinder, wirds was geben…

Morgen Kinder, wirds was geben…

 

Morgen ist es endlich soweit.
Die Stunde der Wahrheit; der erste größere Schritt auf der hoffentlich 40-wöchigen Reise…
Der erste Ultraschall steht an.
Laut stümperhaftem „grob überschlagen und 5 im Sinn“ Auswertung meiner Daten im interaktivem Schwangerschaftskalender müsste ich heute schon in die 6. Woche gewechselt haben; also morgen bei 5+1 sein.
Gott, bin ich nervös.
Mein erster Ultraschall bei Tiffy war auch bei 5+0 und man hat eine wunderschöne, kleine Fruchthöhle gesehen.
Nehme ich gerne wieder.

In den letzten Nächten habe ich immer wieder von Blutungen und einer Fehlgeburt geträumt.
Wahrscheinlich weil ich es so perfekt geschafft habe, im Wachzustand alle Gedanken daran sofort wieder beiseite zu schieben.
Es gibt kein Entkommen…
Ich wache dann morgens schweißgebadet auf und brauche jedes Mal eine ganze Weile, um zu realisieren, dass alles gut ist.
SO real ist das.
Dann nehme ich meine Utrogest und fühle mich gleich wieder sicher.
Diese kleinen, weissen, klebrigen Dinger sind mir richtig ans Herz gewachsen.
In meiner letzten Schwangerschaft habe ich sie circa bis zur 13. SSW genommen; seit der Punktion damals 3×2 Tabletten vaginal.
Mir hat die restliche Schwangerschaft über richtig was gefehlt…
Diese wunderschönen Schlieren in meinen Victoria’s Secret Unterbuchsen; die weisse Knetmasse unter den Fingernägeln; das ständige Gefühl, auszulaufen.
Hachjaaaaa….
Als letzte Woche der Anruf aus der Praxis kam, um mir das positive Bluttestergebnis mitzuteilen, sagte Frau Doktor mir, dass mein Progesteronwert mit 17 ein normaler Wert sei (hab ich gleich gegoogelt. Stimmt.), aber ich ja tendenziell eher etwas „Unterstützung“ bräuchte, würde es nicht Schaden, wieder Utrogest zu nehmen. 3×2 Tabletten vaginal.
Ich hätte sie knutschen können.
Das gibt mir ja nochmal ein ganz anderes Sicherheitsgefühl.

Als Vollprofi durch und durch hatte ich sogar noch eine angebrochene Packung Utrogest hier liegen, die nächsten Monat abgelaufen wäre.
Hätte mir in der 13. SSW mit Tiffy jemand gesagt, dass ich die Packung noch SELBER vor Ablauf des MHD aufbrauchen würde, dem hätte ich einen Vogel gezeigt.
Und nun ist es tatsächlich soweit.
Als wäre es nie weggewesen.
Meine Unterbuchsen tragen wieder Harlekin; French Manicure ist ja eh zeitlos und ich fühle mich soweit gestärkt, nicht jedes Mal panisch aufs Klo zu rennen und mit einer Blutlache zu rechnen, wenn sich ein Kügelchen wieder komplett verflüssigt hat.
Ich traue es mich fast nicht zu sagen; aber ich freue mich.

Ihr da draußen, wenn ihr mitlest (und ich weiß, dass der ein oder andere es tut… ich sehe es an meinem Ticker, ich Stalkerin, ich… und ich freue mich wirklich soooooooooooo darüber!) drückt mir doch bittebittebitte das ein oder andere Däumchen für morgen, ja?
Für eine Fruchthöhle.
Für das alle gut wird.

1+1=4

1+1=4

Mittlerweile fühlt sich die ganze Schwangerschaftsklamotte schon wie ein alter Hut an.

Nachdem ich den ersten „Schock“ überwunden habe und mir lang und breit jegliche Horrorszenarien durch den Kopf habe gehen lassen (Kind 2 wird wie Kind 1 und schreit nur/Kind 2 schläft genauso schlecht wie Kind 1, das -nebenbei erwähnt- bis heute noch nicht durchschläft/Kind 2 will wie Kind 1 im 2-Stunden Rhytmus an die Brust und zwar für mindestens 45 Minuten/Kind 1 wird weinen, weinen, weinen, weil es mich teilen muss/Kind 1 & 2 werden beide mit im Familienbett nächtigen und ich habe dann noch schätzungsweise 0,03cm Platz zum Schlafen/Ich werde nie wieder Schlafen……..) genieße ich jetzt unser kleines Geheimnis einfach nur.

Herr Düse hat das alles übrigens doch recht gefasst aufgenommen.
Ich habe den positiven Pipitest in meiner Hosentasche gehabt und habe auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, es ihm irgendwie schonend beizubringen.
Ich konnte es nicht.
Ich habe mir dann irgendwie mein Frühstück runtergewürgt, bin dabei nervös mit dem Hintern hin- und hergerutscht und habe mir beinahe vor Angst in die Hose gemacht.
Nicht weil mein Mann so ein brutaler Schläger ist, der mich sofort und auf der Stelle verlassen hätte, sondern weil ich einfach Angst hatte, es laut auszusprechen.
Das hat es dann nämlich so wahr gemacht.
Ich habe mir immer wieder gesagt „Dumusstesehsagendumusstesehsagen“ und habe nach dem gefühlt 3000sten Herzaussetzer gefragt:
„Du saaaaag maaaaaaal…? Wie belastbar bist Du momentan in Sachen, die unsere Beziehung betreffen…???“
Daraufhin erstmal Stille.
Relativ zügig gefolgt von „Sagmirjetztabersofortwaslosistwasistloswasistloswasistlos????“
Mein -zugegebenermaßen relativ schwacher- Versuch, alles noch zu vertuschen, in dem ich in Embryonalhaltung auf dem Stuhl gekauert „Ich kann es nicht sagen“ genuschelt habe wurde durch ein: „SAG ES!!!“ jäh zunichte gemacht.
Ein beherzter Griff in die Hosentasche, ihm den Test auf den Tisch geworfen gelegt, Kopf noch mehr eingezogen und gewartet.

Seine Reaktion war in etwa wie folgt: (Gedächtnisprotokoll)

„Nein, ne?“ (Entsetzter Gesichtsausdruck)
„ICH HABS GEWUSST!!!“ (Entrüsteter Gesichtsausdruck)
„Sie ist dann ja noch nicht mal 2!!!!!“ (verzweifelter Gesichtsausdruck)

… Und das alles in wenigen Sekunden.
Heidi Klum hätte, wäre mein lieber Gatte eines ihrer Modelschützlinge, ihre wahre Freude an seinem außergewöhnlichem Facettenreichtum gehabt.
Denn nur eine kann Germany’s…. lassen wir das.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Im ersten Moment waren wir beide geschockt, ich hatte nur den klitzekleinen Vorteil, es erstmal „alleine“ verdauen zu können. Heimvorteil.
Ich habe Herrn Düse angeboten, erstmal eine Runde joggen zu gehen um den Kopf frei zu kriegen; allerdings war seine Situation dann wohl doch nicht sooooo verzweifelt.

Nachdem wir dann am nächsten Tag den Anruf mit dem Ergebnis des Bluttests bekommen haben, hat er mich erstmal fest in den Arm genommen und gesagt: „So, jetzt komm mal her!“ und mich geküsst.
Mitten auf dem Parkplatz bei LIDL. (Muss ich eigentlich extra erwähnen, dass der Anruf just in der Sekunde kam, als ich mich zum Bezahlen in die 10 Kilometer lange Schlange eingereiht und gerade dabei war, auszupacken? Nein, oder?)

Und jetzt… keine Woche später… fühlt es sich an, als wäre es immer schon so gewesen.
Die Sorgen weichen immer mehr der Freude über das neue Leben, das in mir heranwächst und der unglaublichen Ehrfurcht vor dem Wunder, das geschehen ist und zu dem neuen Leben geführt hat.
Da hatten wir doch einfach zum richtigen Zeitpunkt Sex (was bei dem Schlafverhalten von Tiffy schon als eigenes Wunder zu betrachten ist), das Ei ist trotz PCO REIF gewesen und tatsächlich GESPRUNGEN, Herrn Düses Schwimmer haben es durch die Armee meines alleszerstörendem Zervixschleims hindurch durch meine kaputten Eileiter tatsächlich geschafft, das Ei zu befruchten und es hat sich dann ganz von alleine auf den Weg in die Gebärmutter gemacht (auch hierbei verweise ich nochmal auf meine kaputten Eileiter…), sich vorbildlich geteilt und anschließend eingenistet.
Ich fasse es nicht.
Wenn man bedenkt, wie groß bei meiner IVF/ICSI die Spanne war zwischen entnommenen Eizellen und der Anzahl von Blastos nach 5 Tagen – und das bei optimalen Bedingungen.
Es ist ein Wunder.
Am Montag habe ich meinen ersten Ultraschalltermin und ich bin soooo aufgeregt.
Ich bete dafür, dass alles da sitzt, wo es sitzen soll und ich eine unbeschwerte, komplikationslose Schwangerschaft erleben darf.

… Und Herr Düse ist jetzt noch aus einem anderen Grund völlig Feuer und Flamme.
Wir waren nämlich heute bei einem Bauträger, um uns unser Traumhaus kalkulieren zu lassen.
Wir brauchen ja jetzt etwas mehr Platz. 😉

mama-2077517_640

Bild: pixabay.com

Stumm ist nicht meine Baustelle

Stumm ist nicht meine Baustelle

Ok, ok… Ganz ohne Kommentar gehts dann doch nicht.
Nicht bei etwas, dass mich gleichzeitig aus den Socken haut und mich sprachlos auf dem Badezimmerfussboden sitzen lässt.

Ich habe PCO, einen negativen Kremer Test, einen verschlossenen Eileiter, einen verzögert durchgängigen Eileiter, Probleme mit der Gerinnung und das Spermiogramm von Herrn Düse hat eine IVF nicht überstanden.
Wir haben 1,5 Jahre Kinderwunschbehandlung hinter uns… Mit stimulierten Zyklen, 2 Inseminationen, 1 IVF mit Nullbefruchtung und schlussendlich einer ICSI.

UND JETZT WERDE ICH EINFACH SO SCHWANGER??????

UNGEPLANT???

U-N-G-E-P-L-A-N-T?

Wie eine 16jährige?

Ich fasse es nicht.
Ich bin sprachlos.

Beim Bluttest war ich auch schon.
In meiner Kinderwunschpraxis.
Dort hat sich meine Vermutung, dass es sich um einen Fehler in der Schwangerschaftstestcharge (sowie den anderen 37 Chargen diverser Marken) oder einer fiesen, kleinen HCG-produzierenden Zyste handelt, in Luft aufgelöst.
Postiv.
Und die Ärztin, die ich am Telefon hatte (die bei mir schon die IVF sowie die ICSI durchgeführt hat) war selber ein bisschen sprachlos.

Da isser wohl, der 6er im Lotto.
Und ich dachte, dass passiert immer nur „den anderen“.

Ich glaube ich brauche noch ein bisschen, bis ich es wirklich und wahrhaftig realisieren kann… 😉