38 + 2 / ET – 1

38 + 2 / ET – 1

Bild: pixabay.com

Wir haben dieses Wochenende bewusst für uns genutzt, uns Zeit genommen zum kuscheln, zum reden und auch einfach mal zum „bewusst-nicht-reden“.
Wir waren einfach „wir“ und haben alles hinter uns gelassen.
Das war unser Wochenende.

Heute morgen um 3:44 Uhr war ich hellwach, weil meine Blase gedrückt hat.
Danach habe ich noch lange im Bett gelegen und meinen Bauch gestreichelt… die Kleine war auch wach und hat sich direkt gegen meine Hand gekuschelt.
So lagen wir da eine ganze Zeit… Ganz so, als würden wir uns gegenseitig beruhigen.
Sie (bzw. viel mehr ich… in den Hintern…) hat am Freitag noch eine Lungenreife-Spritze bekommen, um evtl. die Anpassungsschwierigkeiten zu verringern.
Dadurch wurde sie übers Wochenende total aktiv und ich habe auch ein paar Wehen bekommen.
Ich bin mir sicher, sie spürt jetzt auch, dass es an der Zeit ist, auszuziehen.
Und da liege ich so Nachts… streichele meinen Bauch und bin in Gedanken ganz nah bei meiner Tochter, da wälzt sich Herr Düse (der die unangenehme Angewohnheit hat, im Schlaf zu sprechen…) und ich kann dieses Mal sogar verstehen, was er von sich gibt… Er sagt klar und deutlich: „Ich liebe Dich!“
Ich wusste gar nicht, wohin mit meinen Gefühlen…
Ich war zugleich von Glück durchströmt und zu Tränen gerührt.
Und das alles Nachts um 4….

Ansonsten war heute ein wunderschöner Tag.
Morgens tanzte das Laub schon im Wind, die Sonne schien und der Himmel war strahlend blau.
Wir waren vorhin noch eine Runde spazieren und die Sonne war richtig warm auf der Haut.
Ein perfekter Spätsommertag.

Es kam mir fast so vor, als würde hier alles auf Dich warten, meine Maus. Und in gewisser Weise ist es auch so…. Ich habe mein Leben lang auf Dich gewartet….

… Und bevor ich hier gleich selber vor lauter Tränen über der Tastatur zusammenbreche, mache ich es kurz und schmerzlos.
Mein Koffer ist gepackt (fragt bitte nicht, welches Format von Koffer ich da mit mir rumschleppe…. ), mein Unterstübchen ist rasiert (was nicht ganz so einfach und nur mit Hilfe von Herrn Düse und sehr viel Blut umzusetzen war…) und das hier werden dann wohl meine letzten Zeilen als Schwangere sein.
Und auch wenn ich oft genug während der Schwangerschaft traurig, verunsichert oder wütend war, so bin ich unendlich dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte.
Ich bin dankbar dafür, dass mir ein Kind geschenkt wurde, dass ich spüren durfte, wie es in mir heranwächst, wie es auf meine Berührungen reagiert, wie diese anfänglich leichten Tritte immer doller wurden, wie ich zuletzt sogar das kleine Köpfchen streicheln konnte, weil ich genau gespürt habe, wo es liegt.
Dankbar dafür, besonders weil dieses Wunder eben alles andere als selbstverständlich war.

So eng werden wir nie wieder zusammen sein, kleine Maus. Und ich bin Dir jetzt schon dankbar für alles… Denn du hast mich in den letzten 10 Monaten zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.

Ich werde vermissen, mit dem dicken Bauch durch die Gegend zu laufen und irgendwie etwas besonderes zu sein.
Ich werde sogar meine Umstandsgarderobe vermissen… Wirklich.
Und trotz grandioser Gewichtszunahme von 25,9 Kilogramm ( jedes Einzelne davon begleitet von vielen Flüchen und Blutdruckabfällen….) werde ich auch das vermissen… Ganz ehrlich.

Ich kann jetzt schon sagen:
Ich hoffe, ich darf das alles eines Tages noch einmal erleben.
Denn ich freue mich jetzt schon drauf.

Danke für alles.

Und morgen fängt ein neues Kapitel an…. Ich freue mich drauf.

37 + 5 / ET – 5

37 + 5 / ET – 5

Bild: pixabay.com

5 Tage noch.

5 Tage in denen Du nochmal alles geben kannst, um zu wachsen, Du kleine Maus.
5 Tage in denen Du nochmal mit Mama kuscheln darfst, Mamas Essen mitessen kannst, und Mamas Herz schlagen hören darfst.
5 Tage, in denen du die Stimme deiner Mama und deines Papas nur gedämpft hörst…
5 Tage noch muckeln im Dunklen und Warmen.
Dann bist du bei uns.
Der 30.09. wird es also werden… Der Tag, an dem unser Leben so anders werden soll.
So weit weg und doch so nah irgendwie.
Püppi, in 5 Tagen lernen wir dich kennen!

Der Termin war so…. ähm ja.
Erst wurde die übliche Vorsorge gemacht… CTG geschrieben, Pipi abgegeben, Blutdruck gemessen… War Gott sei Dank alles in Ordnung.
Dann hatte ich den Termin bei Herrn Doktor X, den wir schon vom letzten Mal her kannten.
Vor mir saß dann aber Frau Dr. Y, kaum älter als 12 Jahre alt, geschätzte 45 Kilo, langes, blondes Haar und ne große Ray-Ban-Nerd-Brille im Gesicht.
Voller Elan fing sie gleich an, munter drauf loszuschallen und drückte hier und vermesste da, begleitet von ständigen Aaahs und Oooohs….
Um das Spektakel dann mit einem abschliessendem „Ich verrate jetzt noch nicht, was ich errechnet habe… Wir warten mal auf Herrn Doktor X, mal gucken ob er das gleiche hat, wie ich!!“

Barbie… Geh nach Hause.
Echt.
Spiel im Sandkasten.

Mittlerweile hatte sich der Raum auch schon gefüllt und neben mir & Herrn Düse standen 4 weitere Ärzte im Raum.
Gott sei Dank auch irgendwann Herr Doktor X, der auch nochmal schallte und Doppler machte.
Beim Doppler musste ich 300 Mal die Luft anhalten, damit man den Fluss besser aufzeichnen konnte… Bitte… Mach ich alles.
Auch wenn ich kurzzeitig vor der Ohnmacht stand.
Dann sagte er… :
„Wir haben jetzt ein Gewicht von 2363g.“

*raschel*
*riesigerknallvomfelsbrockendermirvomherzenfällt*
*Stille*

Sie ist also weiter gewachsen.
Der Doppler ist gut, das CTG gut und sie wächst.

Dann fragte er: „Wie siehts denn aus? Haben Sie sich mittlerweile mit dem KS als Option angefreundet?“
Ich: „Naja, muss ich ja wohl, oder?“
Er: „Wann haben Sie denn die nächste Vorsorge bei Ihrem Gyn?“
Ich: „? Ähm… Meinen Sie NACHsorge? Er hat mich jetzt zu Ihnen „Entlassen“… Nix mehr Vorsorge….Ich dachte Geburt!“
Er: „Nee… Sie müssen doch noch 1x die Woche ans CTG und das können wir nicht bis zum ET hier machen…“
Ich: *Atme* – Pause – *Atme* „Aha…. Ich hab aber in 2 Wochen ET und … überhaupt…“

Da ist Gott sei Dank Herr Düse aufgesprungen (im übertragenem Sinne) und hat Herrn Doktor erzählt, das unser Gyn der Meinung war, man müsse mich zur Überwachung stationär aufnehmen oder die Kleine asap holen, die Ultraschalldiagnostikerin auch zu einer zeitnahen Sectio geraten hat und wir schon Angst hatten, heute hier bleiben zu müssen und jetzt kommt er…..?????!

Da ist er dann „zurückgerudert“ und gesagt, er hätte sich mit dem VET vertan und natürlich…. 3 Wochen warten würde er auch nicht mehr.
Und ich sehe ihm so aus, als wäre mit bei allem gar nicht wohl, was er auch versteht, wenn es 3 Meinungen von 3 verschiedenen Ärzten gibt.
Das war dann der Moment, in dem ich angefangen hab zu heulen.
Es war mir scheißegal, ob da 4 Ärzte mit im Raum waren.
Ich konnte nicht mehr.
Seitdem ich das KKH betreten hatte, hatte ich Schiss.
Schiss um mein Kind und mit Betreten der Entbindungsstation Schiss vor der Geburt.
Ich wollte eigentlich in diesem Moment nur noch weglaufen, mir irgendwo ein riesiges Loch graben und nie, nie wieder rauskommen.
Schwanger sein für den Rest meines Lebens erschien mir nie verlockender.
Ausserdem förderte die Frau, die laut im Kreissaal nebenan ihr Baby bekam, nicht unbedingt mein allgemeines Wohlbefinden und Selbstwertgefühl.

Und nun das.
Er schlug die Sectio für Freitag (im Sinne von übermorgen) vor, weil er Angst hatte, dass ich übers Wochenende dann nur Angst habe.
Anderenfalls Montag.
Spätestens allerdings nächsten Freitag.
(Wobei von Mittwoch-Freitag schon je 1 Sectio/Tag geplant war und er mir sagte, dass sie nur eine planmässige pro Tag legen)
Akut würde er keine Bedrohung für die Kleine sehen.

Ich erbat mir eine ruhige Rückzugsmöglichkeit für mich und Herrn Düse, damit wir darüber reden konnten.
Und Gott sei Dank habe ich diesen wundervollen Mann an meiner Seite.
Erst habe ich wieder ein bisschen geweint und er hat mich einfach gelassen.
Er hat mich in den Arm genommen, mich gestreichelt und mir gesagt, dass wir das zusammen schaffen.
Dann haben wir hin- und her überlegt.
Und sind dann zu dem Schluss gekommen, dass wir Püppi jede Sekunde länger im Bauch geben werden.
Wir haben noch kurz zwischen Montag und Dienstag hin- und herüberlegt, aber wir sind uns dann doch relativ schnell einig geworden.
Montag wird’s.
Zurück im Kreissaal war dann das Baby, dessen Mutter wir schon verbal kennenlernen durften, geboren.
Es schrie wie am Spieß… Das hat sich so süß angehört, das ich direkt schon wieder weinen musste.
Diese Scheisshormone.
Ich bin wirklich in den letzten 10 Monaten zum Heulmonster mutiert.

Wir haben dann nochmal die Formalitäten besprochen.
Freitag gehts nochmal ans CTG und zum Aufnahme- & Anästhesiegespräch und Montag früh ist dann die Stunde der Wahrheit.

Uffz…

Und mir ist immer noch schlecht.
Ich bin mal sowas kein Typ für Krankenhäuser.
Echt nicht.

37 + 5

37 + 5

Liebe Püppi,

gleich haben wir unseren Termin im KKH.
Du hast es bestimmt gemerkt, deine Mama ist ganz aufgeregt und macht sich viele Sorgen.
Zieh Dir davon nichts an, kleine Püppi.
Du bist jetzt schon das Wundervollste, Größte, Schönste, Geliebteste und Perfekteste in unserem Leben.
Wir freuen uns unendlich auf Dich.

Du hast Deiner Mama und Deinem Papa schon eine wichtige Lektion gelehrt… und das, obwohl wir einander noch nie gesehen haben:
Mama und Papa haben eine Verantwortung.
Eine Verantwortung für Dich.
Und ich verspreche Dir, dass wir diese große Ehre niemals missbrauchen werden.
Wir tun, was für Dich am Besten ist.

Wir freuen uns unendlich auf Dich, kleine Maus.
Wir haben so lange auf Dich gewartet und können es eigentlich kaum erwarten, dich nun endlich in unsere Arme zu schließen.
Deine kleinen Finger zu fühlen, dein Gesicht zu streicheln, dich zu riechen und zu küssen und dich festzuhalten.

Kleine Püppi… Ich weiß nicht, wann wir uns letztlich zum ersten Mal sehen werden.
Ob heute oder morgen oder übermorgen oder vielleicht auch erst nächste Woche.
Jeder Zeitpunkt, jede Sekunde wird die Richtige sein-denn egal wann es ist, es wird perfekt für uns sein, weil DU dann bei uns bist.

Wir haben dich sehr lieb, kleine Maus.

Deine Mama

37 + 1

37 + 1

Huhu!

Wollte mich nochmal kurz melden und von meinem Termin berichten, der leider alles andere als erfreulich war.

Ich wurde ja zum Doppler zu einer Ultraschalldiagnostikerin (oder wie auch immer die sich schimpfen… ) geschickt.
Die hat vermessen und gedoppelt und gemacht und getan.
Die gute Nachricht: Der Doppler war ohne Befund, also wird sie nach wie vor gut versorgt.
Die schlechte Nachricht: Püppi ist wirklich, in echt und ohne mit der Wimper zu zucken, viel zu leicht.
Eigentlich sind alle Werte viel zu „leicht“.
Auf der Skala, die links und rechts die äusseren Normwerte markieren, ist sie bei fast allen Messungen an der linken Markierung sogar vorbei.
Sie wiegt 2156g und entspricht von den Gesamtmaßen 33+4.
Das war an 36+6….
Außerdem habe ich fast kein Fruchtwasser mehr, das konnte man auf dem super-duper-US-Gerät deutlich sehen.
Und meine Plazenta ist „deutlich vorgereift“, hat also viel mehr Verkalkungen als sonst für die SSW üblich.
Die Ärztin war sehr lieb zu mir, hat mir wirklich alles ganz genau erklärt und mir gesagt, sie will mir natürlich keine Angst machen, aber sie würde mir empfehlen, schon Mitte/Ende nächster Woche ins KKH zur nochmaligen Kontrolle und Gespräch zu gehen.
Sie hat mir auch gesagt, dass ich um einen KS nicht drumrumkommen werde (was mir aber wirklich sch…egal ist… Im Gegenteil, mir wurde damit wirklich eine Last von den Schultern genommen und ich bin an dem Punkt, den ich mir noch vor ein paar Wochen gewünscht habe… Ich konnte gestern im GVK sagen: „Ja, ich bekomme einen KS!“ und es hat sich völlig richtig angefühlt.) und dass es für manche Babys der richtige Weg ist, sie schon vor ET zu holen, weil sie draussen eben einfach besser versorgt werden.
(Durch Muttermilch) So ist es bei unserem Baby.

Ich bin völlig fertig und kopflos aus der Arztpraxis gegangen, hab mich ins Parkhaus gesetzt und erstmal geheult.
Ich hatte solche panische Angst um die Kleine, ich konnte es gar nicht mehr abschalten.
Ich musste mich irgendwann zwingen, loszufahren… In diesem Moment habe ich mich so unendlich klein und alleine gefühlt.
Mein Mann nicht da… Nur ich und die kleine Maus und diese furchtbaren Gedanken.

Anschliessend dann noch das Muttermal entfernen und dann in den GVK.
Und nicht zu vergessen meine Mutter am Telefon, die vor lauter „Oh Gotts“ und „die arme kleine Maus“ und „ich wäre jetzt wahrscheinlich schon im KKH“ leider nicht so wirklich die richtigen Wort finden konnte.
Ich mache ihr keinen Vorwurf, aber mich hat das Gespräch noch fertiger gemacht, weil ich immer das Gefühl hatte, ich würde das Leben meines Kindes aufs Spiel setzen, wenn ich sie nicht JETZT und IN DER SEKUNDE totalüberwachen liesse.
Und alles, was ich in dem Moment gesagt habe, hörte sich in meinen eigenen Ohren wie eine Rechtfertigung an.

Jetzt versuche ich, die Zeit bis zum nächsten CTG (Di) und dem vorverlegten KKH-Termin (MI) irgendwie rumzubekommen.
Und ich werde definitiv alles soweit fertig machen… Inklusive meiner Kliniktasche.
Ich habe nämlich irgendwie so das Gefühl, dass wir
nach dem Termin am MI nicht mehr wirklich Zeit für irgendwas haben werden…

So… Das musste ich eben loswerden.
Scheisstermin.
Scheissultraschall.
Scheißalles.

…. Ich hoffe insgeheim immer noch, dass Püppi doch mit etwas „propperen“ Maßen kommt und einfach nur blöd lag…
Und wenn nicht, dass sie es zumindest annähernd an die 2500g schafft….

Puh.

Bild: pixabay.com

36 + 6

36 + 6

Danke, ihr Lieben.

Gestern waren Püppi und ich nochmal zum CTG & US bei „unserem“ Doc.
Das CTG hat mich etwas angenervt, weil die Helferin das unbedingt an ihrer „altbewährten Stelle“ anlegen wollte, ich ihr aber die Stelle gezeigt habe, an der man die Herztöne am Besten hört.
(Ich hatte ja so ein paaaaaaar von denen in letzter Zeit…)
Was war dann das Ende vom Lied?
10 Minuten Aufzeichnung für den… Popo… Mit dauernd „abfallenden“ Herztönen, weil das in der Ecke einfach viel zu leise war.
So eine Zickzack-Kurve hab ich wirklich noch nie gesehen.
Nach 10 Minuten kam dann eine andere Helferin und hat mich „erlöst“… D.h. alle Sonden abgemacht und nochmal von vorne angefangen….
Den Ponöpel für die Herztöne hat sie dann auf die Stelle angebracht, die ich vorher schon präferiert hatte und… Voilà.
Man hörte alles laut und deutlich puckern und ab da war es ein normales CTG.
Für mich hieß es dann zwar wieder 30 Minuten „ab jetzt“, aber eigentlich lieg ich da ganz gerne und höre Püppi’s Herz klopfen.
Gestern hat sie während der Aufzeichnung Schluckauf bekommen… Das hat sich so geil angehört….
Das hab ich direkt erstmal mit meiner super-duper-Hightech-Aufnahmefunktion meines Mobilfunkgerätes aufgenommen und mich beömmelt.
Naja, also CTG- Haken dran.
Hat mich eher in den Wahnsinn getrieben, als mich zu beruhigen.
Ich weiß zwar, dass die „Abfälle“ von dem CTG-Kopf kommen, aber ich finds trotzdem nicht schick, so eine Kurve zu sehen…
Vor allem wenn einem dann noch so ein kleines Teufelchen auf der Schulter sitzt und sagt: „Was, wenn das nicht nur das „wegdrehen“ von Püppi war? Hmmmm….?“
Geh weg, Teufelchen und geh weg, erfahrene Helferin.
Nächstes Mal bestehe ich auf meine „bekannte Stelle“. So.

Mein Doc hatte ja den Arztbrief vom KKH bekommen (Gott sei Dank hat das wenigstens geklappt…) und ist daraufhin nochmal alle seine Messungen durchgegangen, hat gewühlt und in meinen Mutterpass gemalt und war völlig in seinem Element.
Dann sagte er nur: „War das ein alter oder ein junger Arzt?“
Ich: „Naja, so Mittel….“
Daraufhin hustete mein Arzt einmal und -wie zufällig- rutschte ihm bei dem Hüsterchen ein „A*schloch“ raus.
Hab ich gar nicht gehört….

Auf jeden Fall hat er dann NOCHMAL US gemacht, Püppi auf ca. 2600g geschätzt und alles passt wunderbar in seine liebevoll eingezeichnete Wachstumskurve.
Er kann sich jetzt so direkt auch nicht erklären, woher die 600g Gewichtsdifferenz, die ja in der Gewichtsklasse nicht unerheblich sind, zwischen ihm und dem KKH-Doc kommen.
Zum Doppler (den ich laut KKH-Doc auch machen soll) schickt er mich jetzt zu der Ärztin, die bei mir auch schon die Feindiagnostik gemacht hat.
Der Termin ist gleich… d.h. um 12:30 Uhr.
Auch hier erwarte ich mir keine neuen, spannenden Erkenntnisse.
Aber „Safety First“; das hat mein Doc dann auch gesagt.
Lieber einmal zu viel schauen, als einmal zu wenig.

Um 15:50 Uhr hab ich dann einen Termin beim Hautarzt… Es muss vor der Geburt noch ein Muttermal weg.
Ich hab so Schiss.
Eine Freundin geht mit mir hin zum Händchenhalten… Voll lieb von ihr.
Abends dann noch zum Geburtsvorbereitungskurs und der Tag ist schon wieder um wie nix.
Zu Hüüüülfeee!

So…jetzt setz ich mir noch schnell meine allmorgendliche Dosis Heparin, springe unter die Dusche und werde dann aufbrechen zum heutigen Marathon.